PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reiten mit Hackamore?



SunnyMaus
08.07.2006, 09:33
Hallo!
Hat von euch einer Erfahrung mit dem Benutzen einer Hackamore? Ich habe vor, mir eine zuzulegen. Oft habe ich schon gehört, man könne Pferden damit das Nasenbein brechen, das Pferd kann nicht mehr geritten werden, wenn man eine Hack benutzt. Andere sagen, dass sie total gut damit zurecht kommen und dass ihr Pferd dann viiieeel besser läuft. Was stimmt denn nun? Welche Erfahrung habt ihr gemacht?
Da ich bis jetzt noch keine Ahnung von gebisslosen Zäumungen habe, will ich mich erst mal informieren bevor ich mir eine Hack anschaffe oder ob ich es überhaupt tue. Ich würde sie nähmlich eigentlich nur zum Spaß benutzen, damit ins Gelände gehen, ohne Sattel reiten und so.
Gibt es auch weniger scharfe aber efektive Zäumungen? Was haltet ihr von einem Pelham, Sidepull, Bosal oder so?

Fragen über Fragen :confused:

Bedanke mich jetzt schon mal für Antworten! :)

Talia
08.07.2006, 13:38
Prinzipiell ne tolle Sache wenn man damit umgehen kann!!!!! Das wichtigste ist dass man die Zügel auch loslassen können muss - und das zu lernen ist oft schwer!
Die Tochter meiner Stute hat deren Besitzerin mit Sidepull ausgebildet (wegen Zahnwechsel) und die läuft damit toll - sowas braucht aber immer ein gut und fein ausgebildetes Pferd.
Mechanische Hackamore da würd ich ganz die Finger von lassen.
Hack und ohne Sattel find ich auch rikant - wenn man doch mal ins rutschen kommt was dann? Das mit dem Nase brechen stimmt nämlich! Aber wie ich oben schrieb - die Ausbildung ist auch das A und O - nur mal so zum Spass damit ins Gelände, am besten wenn das Pferd keine gebisslose Zäumung kennt gibt böse Unfälle!!!
Was wir damals gemacht haben und was auch günstig ist - Knotenhalfter - eben auch erst aufm Platz üben, das geht auch net schlecht. Ne Bekannte hat ihren jungen KALTBLÜTER nur so geritten!
Ich bin für die nächsten Wochen auch wieder auf Western umgestiegen und bin bei gebrochener Kandare geblieben - am langen Zügel reit ich da auf zwei Fingern...

SunnyMaus
09.07.2006, 10:58
Na wenn das so ist, lass ich dann doch mal die Finger von ner Hack. Bosal oder Knotenhalfter ist mir zu riskant, weil mein Pferdchen öfters mal durchgeht im Gelände.
Was haltet ihr denn von Pelham oder Western-Bits?

Talia
09.07.2006, 11:22
Ist genau dasselbe - erst aufm PLatz üben und vor allem üben am langen Zügel mit gaaanz wenig Anlehnung zu reiten!
Wenn du zuerst unsicher bist, dann nimm vier Zügel - dann hast die Oberen wie normale Trense und kannst die Stange sozusagen zuschalten! Später dann beim Pelham am besten Verbindungsriemchen reinschnallen!
Meine Kleine geht normal auf Trense mit recht viel Anlehnung - auf Stange dagegen auf zwei Fingern!

Wenns nur ums durchgehen geht - mit Köpfchen reiten! Dem Pferd darf nicht langweilig werden und es muss immer damit rechnen können dass was anderes kommt - Seitengänge, Tempowechsel, Rückwärts, ausm Trab (später evtl Galopp) anhalten und rückwärts, auch mal rumdrehen und andere Richtung...

Ich hab auch so ne Rennsemmel - ist anstrengend, aber lässt sich in den Griff kriegen! Wir galoppieren z.B. nicht wenn wir hinter den langsamen Großen reiten sondern gehn Mitteltrab - ist besser zu regulieren und vermeidet drängeln. Vorn ist meist ein recht ruhiger Galopp drin, da halte ich immer Abstand zu den anderen damit ich auch da Tempowechsel einbauen kann...

SunnyMaus
09.07.2006, 11:31
Erst am langen Zügel ein bisschen üben ist ja selbstverständlich. Zu dolle Ziehen ist ja quälerei! Auf die vier Zügel bin ja noch nie gekommen. Danke für den Tip! Was hälst du von diesem Pelham? Ist das ok?

http://www.loesdau.de/$WS/loesdau/websale6_shop-loesdau/produkte/medien/bilder/normal/8547.jpg

Das mit dem Durchgehen im Gelände ist auch nicht das Problem. Ich habs nur wegen dem Knotenhalfter angesprochen. Also für den Notfall wäre das Halfter halt nix.

Talia
09.07.2006, 13:46
Was hast du für ein Pferd?
Ich hab mit diversen Ponys und Vollblütern die Erfahrung gemacht dass dicke Gebisse wies eben auch Gummi ist unangenehm ist. Ich bin bei einfach gebrochen und Metall und komme damit nun gut hin. Es sollte hhalt zum Pfrd passen.
Noch ne Erfahrung - schau dir dein anderes Gebiss an - das hat bei mir deutliche Kauspuren - und die Kunststoffgebisse waren ziemlich schnell übel zerkaut, was natürlich ordentlich ins Geld geht!

Was auch ne Option ist wär Kimblewick - die Anzüge sind kürzer und dank der Löcher im Gebissring variabel fest zu verschnallen oder auch gleitend. Gibt sie auch gebrochen, fand ich nicht schlecht, musste meins aber hergeben weils ungebrochen war und meine die Zunge drüberstreckt.

schmetterling
09.07.2006, 16:11
Hallo meine freundinn reitet damit da ihre stute nur durch ging sie hat aber eine ruhige hand .sie schwört dadrauf .ich selber reite mit einem doppeltgebrochenen da ich gerade mein tinker ausbilde .
lg meli

Talia
09.07.2006, 16:37
Was meinst genau Schmetterling?
Ich hab normal auch ne doppelt gebrochene D-Trense - was schonenderes gibts kaum.

schmetterling
09.07.2006, 18:24
Was meinst genau Schmetterling?
Ich hab normal auch ne doppelt gebrochene D-Trense - was schonenderes gibts kaum.
es ging ums hackermoor das soll wohl gut sein wenn man reiten kann falls das pferd schlecht zu handeln seinen sollte eventuelles durch gehen.wenn man eine ruhige hand hat kann man es benutzen ansonsten wäre es zu hart.

ich selber reite ein doppeltgebrochenes was gut ist liegt dem pferd leicht im mauel.das meinte ich
lg melanie:) :)

SunnyMaus
10.07.2006, 08:37
@Talia
Den Pelham kann man auch ohne Gummi bekommen. Ich hatte auch eigentlich nicht vor, mir eins aus Metall zu holen, weil ich dieselben Erfahrungen gemacht hab wie du mit dem zerkauten Gebiss.

@Schmetterling
Eine ruhige Hand habe ich wohl, aber das ist mir dann doch zu gefährlich. Wenn ich dann doch mal ohne Sattel ins Rutschen komme...

Ist ein Pelham eigentlich genauso scharf wie eine Kandare?
Was haltet ihr von einer 3- oder 4 Ringtrense? So wie diese:

http://www.loesdau.de/$WS/loesdau/websale6_shop-loesdau/produkte/medien/bilder/normal/8592.jpg

http://www.shiftycart.de/sd.php?shop=jd&d=1958&s=c&ext=void.swf

Talia
10.07.2006, 10:08
Die Dreiringtrensen haben bei uns einige, aber ich habs noch nie probiert - allerdings wenn Pferd zierlichen Kopf hat kannst mit dem oberen grossen Ring das Backenstück unangenehm nah ans Auge ziehn.
Und die Vierringtrensen - die fallen für mich schon unter Fahrgebisse...

Pelham allein im unteren Ring die Zügel ist etwas weniger scharf wie Kandare - ist ja noch gebrochen und die Anzüge beweglich. Deshalb ja nur auf vier Zügel oder eben mit Riemchen...

gabi_dudda
18.09.2006, 20:58
Hallo, unsere beiden Pferde werden mit Glücksrad und Bitless Bridle geritten. Ich bin mit beiden Zäumungen äußerst zufrieden und beide Pferde gehen damit besser, als mit Gebiss. Wir reiten meistens im Gelände und es gab noch nie Probleme. Die Pferde sind entspannter und kooperativer geworden. Ich kann sowas nur empfehlen.

white-feet
23.09.2006, 15:48
Hallo,
bin den Arabo-Hafi meiner Bekannten auch oft mit Hackamore geritten. Damit lief er echt tausendmal besser als mit Gebiss, da er ein ehemaliges Schulpferd ist und da leider sehr versaut wurde - der ist einfach nur maultot...
Mit Hackamore lief er wirklich bombastisch und war viel zufriedener, der hat seinen Kopf immer freiwillig reingesteckt...*lol*

Ein Hackamore ermöglicht es dir, mit feinsten Hilfen zu reiten, was ich persönlich als wunderbar empfand...

Für jemanden mit zügelunabhängigem Sitz und einem Pferd, das gut darauf reagiert, ist die Hackamore ein super Ding.

Vom Pelham würde ich persönlich dir abraten, ein Pelham ist wirklich sauscharf (entschuldige den Ausdruck), teilweise sogar schärfer als eine Kandare (!!!)...

Mit einem Bosal würde ich nur reiten, wenn du wirklich ein braves Pferd hast, durch das Bosal hast du kaum Möglichkeiten, auf das Pferd einzuwirken, da ist ein Hackamore mit KURZEN (!!!) Anzügen sehr viel besser geeignet.

Ein Sidepull ist auch eine sehr nette, sanfte Sache, sehr zu empfehlen. Damit wird z.B. mein Eigener dann angeritten.

Mit dem Hack bin ich auch oft ohne Sattel geritten, das ist kein Problem ;-) Das waren für mich immer die schönsten Ausritte. Die Zügel locker gehalten, viel über Gewicht und Schenkel geritten, dann ist das kein Problem.

Ich persönlich würde dir ein Hack mit kurzen Anzügen oder ein Sidepull empfehlen, damit hat man genug Einfluss aufs Pferd und kann trotzdem sanft und entspannt reiten.

Lg und viel Spaß weiterhin!!
white-feet

Springy
25.06.2007, 20:25
auch wenn der artikel hier schon länger her is...noch ne empfelung wär nen Glücksrad...die waren letztens erst im test un sind richtig gut sorgar ein S-Dressur pferd geht da mit viel anlehnung un lässt sich super parieren!!!^^