PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : rätselhaftes Krankheitsbild - wer kann helfen?



andreaundmarcus
29.06.2006, 09:12
Ich habe in riesiges Problem mit meinem Kater Mikesch (9 Monate, kastriert, Freigänger). War schon mehrfach beim TA, die Symtome scheinen aber nicht wirklich in irgendein Krankheitsbild zu passen.
Los gings damit, daß Mikesch ziemlich dünn war, weshalb ich auf hochwertiges TroFu umgestellt habe. Seit es so heiß war war er plötzlich sehr träge, fast apathisch, hat den ganzen Tag geschlafen und hat weniger als sonst gefressen. Das habe ich eigentlich auf die Hitze geschoben, weil er dann meist nachts raus ist (Katzenklappe). Irgendwann habe ich ihn dann beobachtet, wie er die Katzenleiter (von dem EG-Fenster mit der Katzenklappe bis auf eine Bank) runtergekrochen ist... Er ist also nicht mehr gesprungen, sondern langsam Schritt für Schritt runter, abenso macht er es bei Treppen. Ich habe ihn dann auf einen Stuhl gesetzt und das zu beobachten, aber selbst da ist er nicht mehr runtergesprungen. Als ich versucht habe, ihn durch Anschieben zu motivierten, hat er gleich gemaunzt und geknurrt, ist aber nicht runter. Auf ebenem Boden lahmt er allerdings nicht, der TA konnte keine Beule, Zerrung oder ähnliches feststellen, er scheint auch nicht schmerzempfindlich zu sein. Was noch dazu kommt ist ein dickes Bäuchlein im Darm-Bereich (sind aber laut TA keine Wasseransammlungen oder organische Veränderungen, die Verdauung funktioniert normal, er frißt wie ein Weltmeister), nicht schmerzempfindlich, Verdacht auf Würmer (was aber eigentlich nicht sein kann - habe ihn regelmäßig entwurmt). Wir haben ihm Blut abnehmen lassen, wo dann auch ein Corona-Virus-Titer von 1:400 festgestellt wurde, andere Werte, die bei einer FIP-Infektion aber sonst noch erhöht sein müssten, sind jedoch normal. Außerdem wurde festgestellt, daß er zu wenige weiße Blutkörperchen hatte, sich aber bereits wieder nachbilden. Er wird jetzt mit Antibiotikum behandelt, hat teilweise auch Fieber, macht an sich auch keinen großartig kranken Eindruck, putzt sich und schnurrt und fordert vehement sein Futter. Es geht ihm in der Früh langsam, langsam besser, aber abends kommt das Fieber. Was sich allerdings kaum bessert ist das Springen, und komischerweise ist er auch nur an Hüften und Hinterbeinen dürr, wodurch das Bäuchlein vielleicht auch so groß wirkt.
Hat jemand einen Rat für eine verzweifelte Katzenmama?

hollymama
29.06.2006, 09:36
Hallo,
bei unserer Holly kam die Verstopfung auch schleichend, das heißt, sie hat gefressen (und wie!) und hinten kam dann längere Zeit auch noch was raus, nur im Enddarm selbst haben sich die Würschtel angeschoppt. Irgendwann war sie dann komplett verstopft und erst dann ist es auch uns aufgefallen. Wir haben ihre Trägheit damals auch erst mal auf das Wetter (kurz nach Weihnachten, es war dunkel, kalt und wir haben die ersten Umzugskartons gepackt... also alles Dinge, die so eine kleine Maus verstören können...)geschoben. Allerdings war es dann doch nicht so :(
Wie sind denn seine Würschtel? (Wir sind beim Thema Verstopfung sehr sehr vorsichtig geworden, deshalb meine Frage). Wenn sie hart sind und eventuell sogar schon perlförmig, dann sind das Zeichen für eine (beginnende oder schleichende) Verstopfung.
Ich weiß jetzt nicht wo Du herkommst, aber hier können Dir die Leute wirklich gute Tierärzte und -kliniken empfehlen. Manchmal gibt es einfach Dinge, die der eigene TA nicht erkennt oder gar erkennen kann.
Ich drück euch jetzt erst mal die Daumen, dass es, egal was es ist, dem kleinen Mikesch schnell wieder gut geht :)

Liebe Grüße,
Andra mit Holly

andreaundmarcus
29.06.2006, 09:45
Hallo Hollymama!

Danke für Deine schnelle Antwort! Naja, die Würstel sind schon etwas fest würd ich sagen, er trinkt aber auch recht viel und kriegt Malzpaste.... Würde das der TA nicht ertasten können, wenn der Darm so voll wär? Aber was wär dann mit dem Fieber und den komisch schwachen Hinterbeinchen? Bin übrigens aus Bayern, ca. 45 km nördlich von München!

Andrea

andreaundmarcus
29.06.2006, 09:48
Hallo, ich bins nochmal!

Hat jemand schon mal was von Borreliose bei Katzen gehört oder Erfahrungen gemacht?

Danke,

Andrea und Mikesch

CaveCanem
29.06.2006, 09:58
Hallo!

Vor kurzem war hier schon mal ein Borreliose-Fall:


http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?t=42778&highlight=Borreliose

Vieleicht kann Euch der Fori weiterhelfen. Schickt doch mal eine PN.

~Chaos
29.06.2006, 09:59
hier hab ich was für dich gefunden, da er ja auch freigänger ist, vllt. hilft das ein wenig??


http://www.katzen-buch.de/katzenkrankheiten/lyme-borreliose.htm

Noodie
29.06.2006, 10:26
Hallo!

Seit wann geht es ihm so? Geht das jetzt schon seit Wochen so? Wie lange bekommt er die AB denn schon und hast du irgendeine Veraenderung festgestellt?

Wurde auch ein biochemisches Blutbild gemacht? Schwache Hinterbeine koennen auch auf Nierenprobleme hindeuten - Nierenentzuendung, oder auch Blasenentzuendung.

Mein Vorschlag: wenn dies schon wochenlang so geht und dein TA ratlos ist solltest du eine zweite Meinung einholen, am besten in einer Klinik. Urin- und Stuhlproben sollten untersucht werden und er sollte auch geroengt werden.

Wenn sein Zustand allerdings erst seit ein paar Tagen bis eine Woche besteht wuerd ich erstmal abwarten ob die AB anschlagen.

Lange wuerd ich aber nicht warten ...

Alles Gute von

Martina

andreaundmarcus
29.06.2006, 11:08
Hallo ihr lieben, Danke für Eure Hilfe!

Zu Chaos:
Die Borreliose-Seite habe ich auch schon entdeckt, die Symptome würden passen. Mein TA meinte, er gibt in der Fachliteratur nur 2 dokumentierte und bewiesene Fälle, weil Katzen das normalerweise nicht kriegen. Er hat sogar nochmal Rücksprache mit dem Labor gehalten, die das auch ausschließen. Werd aber nochmal einen Borreliose-Test anfordern!

Zu Noodie:
DAs ganze ist seit letzten donnerstag so, wobei das Fiber ers am Montag kam. War am letzten Freitag das erste mal beim TA, da wurde Blut abgenommen und entwurmt. Am Montag bekam er das erste Mal Antibiotikum, Dienstag das zweite mal, heute kriegt er das dritte mal. Ja, grundsätzlich gehts ihm in der fieberfreien Zeit schon besser, hüpft auch mal zögerlich auf nen Stuhl, aber er hatte gestern und vorgestern abends immer über 40 Grad, so daß er jetzt 2 x ne fiebersenkende Spritze bekommen hat.

Die Nierenwerte sind absolut in Ordnung, ob das ein biochemisches Blutbild war muß ich fragen.

Röntgen werden wir in Angriff nehmen. Er steckt mitten in der Antibiotika-Behandlung, werde dann, wenn wir nicht weiterkommen mit Borreliose-Test und Röntgen und Entwurmen schnellstmöglich in die Klinik fahren. TA will nächste Woche auch nochmal ein Blutbild machen, um Veränderungen festzustellen.

Vielen Dank für Deine Ratschläge, werde darüber gleich später mit meinem TA reden!!

WAs eben das eigenartige ist: er frißt wirklich mit großem Appetit, und die Verdauung funktioniert bestens.

Andrea und Mikesch

Rennsemmel
29.06.2006, 12:20
Bin übrigens aus Bayern, ca. 45 km nördlich von München!
Andrea


Ich vermute du wohnst im Freisinger Eck, oder? ;)
Ich wohn im Münchner Nord-Westen kenn aber keinen guten TA oder Klinik im Norden Münchens. Falls du eine zweite Meinung einholen möchtest, dein TA nicht weiter kommt, du dich nicht gut aufgehoben fühlst, oder sonst was in der Art, dann kann ich dir eine Klinik im Süden ( http://www.tierklinik-oberhaching.de/ ) und eine Klinik im Westen Münchens ( http://www.kleintierpraxis-lutz.de/indexd.htm ) empfehlen. Beide sind über die A 99 recht gut zu erreichen.

Felic-Catus
29.06.2006, 13:24
Huhu,
hast du auch mal ganz simpel den Urin auf evtl. vorhandenen Kristallen hin untersuchen lassen ???

Meiner reagiert dann genauso. Bei einer Nierenbeckenentzündung hat er auch nur noch ganz apathisch dagelegen und eine Berührung direkt am Hinterteil mochte er auch nicht. Runterspringen wollte er dann auch nirgendswo mehr.

Pinkelt er normal??? Lass mal vorsorglich den Urin kontrollieren (das vergessen die meisten TÄ *zwinker*)

LG
Felic-Catus

Noodie
29.06.2006, 13:40
Hallo Andrea!

Meine Lieblingsseite fuer Gesundheutsfragen bei Tieren ist , ist aber in Englisch. Da hab ich jetzt gerade mal "weak legs" eingegeben und habe unter anderem Borreliose als Antwort bekommen. Warum dein TA und das Labor das von vornherein ausschliessen, verstehe ich nicht.

Er koennte sich auch eine Bandscheibe verletzt haben. Hat dein TA die Wirbelsaeule auch abgetastet?

Es koennte so vieles sein ... von einfachen Dingen wie ein Insektenbiss, der ihm weh tut und sich unter der Haut entzuendet hat (und den ihr nur nicht entdeckt habt), ueber Arthrose bis hin zu Knochenkrebs. Ich hoffe ihr findet bald raus was es ist und dass es nichts schlimmes ist! Dass er guten Appetit hat ist aber ein gutes Zeichen.

Mein Tommy wurde mal von einer Schlange gebissen. Unter seinem langen Fell hab ich die Bisswunde nicht gesehen. Er hat tagelang kaum gefressen, war lethargisch und bewegte sich wenig. Ich glaub nicht dass Mikesch einen Schlangenbiss hat, das war nur ein Beispiel. Bisse kann man leicht uebersehen.

Alles Gute!

Martina

Eule
29.06.2006, 14:11
Hallo,

ich musste ebenfalls sofort an Borresliose denken.

Vorschlag: Stelle deine Katze doch bitte mal im Gästebreich des Leishmanioseforums (http://leishmaniose-forum.parasitus.com/forum/) vor. Lass dich nicht davon abschrecken, dass dies ein Forum für Hunde ist, JEDER, der Hilfe braucht, ist dort willkommen!!! Mit Borreliose kennen die sich aus und vielleicht kann dir da jemand einige nützliche Tipps geben. Z.B auch Labors nenen, die spezialisiert sind auf den Nachweis der Borrelien.

Viel Glück!