PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wechsel in der Chefetage??????



Buddytier
26.06.2006, 16:20
Hallo an Alle

ich hab heut mal eine Frage an unsere Verhatensspezialisten hier im Forum.

AAAlso der Tequila ist jetzt 7,5 Monate alt,von Pubertaet merk ich noch nichts d.h. kein markieren,keine Versuche mich auf die Probe zu stellen oder aehnliche Macken...zumindest mir gegenueber
aber in letzter Zeit hab ich verstaerkt beobachtet das er das er das Buddytier dominieren will (zumindest aus meiner laienhaften Sicht).Da waren zB vermehrtes Pfote bzw Kopf auf Buddy ablegen,allerdings kein Knurren wenn er sich bewegt.Auch stellt bzw verstellt er ihm neuerdings sehr gern den Weg und attackiert ihn (spielerisch :confused: ) wenn er trotzdem vorbei-oder drunter durch geht.Allerdings hab ich Buddy auch in letzter Zeit mal unterstuetzen muessen da er sich nicht in den Hof getraut hat weil Tequila draussen in Lauerstellung stand.Auch bei Buddys Epilepsianfaellen,wo sich Tequila normalerweise immer zurueckgehalten hat bzw nur mal vorsichtig schnuppern kam,hat sich sein Verhalten geaendert.Das schaut jetzt so aus, Buddy ist weggetreten und Tequila kommt,wenn ich nicht direkt daneben hocke und versucht ihn aufs Kreuz zu legen und in die Kehle zu beissen.Nicht doll aber ich denke alleine der Versuch zaehlt da schon.
Ich war und bin mir dessen bewusst das Buddy alleine durch sein Alter nicht fuer ewig Chef bleiben kann,bisherige kleinere Kometenkaempfe (so 2-3 Mal) konnte Buddy immer fuer sich entscheiden.Man glaubt es kaum bei dem Groessenunterschied :D er ist aber auch ein Hund der sich problemlos und rasch bei staerkeren Hunden unterwirft.
Jetzt noch ein paar FRagen
soll ich jetzt schon anfangen auf einen,wenn ueberhaupt vorhandenen,Positionswechsel einzugehen?
waere Tequila nicht aufgrund seiner Jugend mit einem solchen Stand jetzt schon ueberfordert?
ich glaube Buddy haette kein so grosses Problem damit die Rolle abzugeben,ich wage sogar zu behaupten das es ihn erleichtern wuerde.

Wie gesagt das sind nur meine Laienhaften Vermutungen und Beobachtungen

Ich freue mich schon auf eure Beitraege

LG Ela

Juni
26.06.2006, 21:12
Hallo Ela,

ich teile deine Beobachtung: Tequila will nach oben. Was du beschreibst, sind klassische Dominanzspielchen, die dazu dienen sollen, die Rudelordnung zu klären. Wenn Buddy dem von sich aus wenig entgegen setzt, sehe ich grundsätzlich gute Chancen, dass das Ganze sich recht zügig klärt, vor allem, wenn du den Wechsel unterstützt.

Eine Sache gibt mir allerdings zu denken: Tequilas veränderte Reaktion auf die Anfälle von Buddy. Es ist wahrscheinlich, dass Tequila wirklich nur die vorübergehende Schwäche für seine Krafterprobung nutzt. Dann wäre es insgesamt okay. Es KANN aber auch sein, dass sich da etwas Problematischeres anbahnt: In Hunderudeln (und nicht nur in wild oder halbwild lebenden) kommt es immer wieder vor, dass alte Instinkte durchschlagen und kranke, verletzte und schwache Tiere getötet werden, weil sie eine Bedrohung für die Stärke des Rudels darstellen - auch wenn es ebenso zu beobachten ist, dass schwache Tiere in anderen Fällen vom Rudel regelrecht geführt und gestützt werden.

Ich kann das aus der Distanz unmöglich abschätzen, ob diese Gefahr in deinem Fall tatsächlich besteht und finde es offen gestanden auch schwierig, hier konkret zu raten. Es könnte ein Weg sein, Buddy in diesen ganz speziellen Situationen vor Tequila zu schützen, indem du Tequila von ihm fern hältst, wenn er einen Anfall hat. Im Sinne der Rudelordnung, würde ich das nicht in Form eines Verbotes tun, sondern eher auf dem Weg, ihn freundlich und motivierend abzulenken.

Was damit natürlich nicht gelöst ist, ist die Grundproblematik - WENN sie denn überhaupt in dieser Form existiert. Vor allem dann, wenn die Hunde alleine miteinander sind, hilft ein solches Krisenmanagement nicht mehr. In jedem Fall würde ich dazu raten, diese Situationen sehr genau zu beobachten, um zu erkennen, ob sich Tequilas Aggression steigert.

Schöne Grüße,
Juni

Buddytier
26.06.2006, 21:33
Hallo Juni

genau an dieses Verhalten (hab mal in der HE nen Thread darueber gelesen) musste ich denken als ich das das erste Mal beobachtet habe.Es ist jetzt 2x vorgekommen und ich hab mich dann wortlos dazwischen geschoben und Buddy gestreichelt,Tequila weiss dann das er Sendepause und sich da nicht dazwischen zu draengeln hat.Das kennt er von klein auf und akzeptiert es---bis jetzt zumindest.Buddys Anfaelle pendeln zw 1-2 mal im Monat max.
Mmh und mit dem zusammen allein lassen,also sie sind nicht lang allein aber die Anfaelle kommen ja ohne Vorwarnung.Da bleibt mir wirklich nix anderes uebrig als zu beobachten.
Jetzt zum Positionswechsel,also meinst du das ich Tequila jetzt gaaanz langsam in seinem Drang nach oben unterstuetzen und Buddy Privilegien entziehen sollte?Ist er da wirklich vom Alter/Reife bereit dazu?Oh ich muss da noch erwaehnen dass er sich bei ausnahmslos allen fremden Hunden immer noch welpenhaft unterwirft.
Danke schon mal fuer die Antwort

LG Ela

Juni
27.06.2006, 08:16
Hallo Ela,

mir erscheinen die Bestrebungen von Tequila gegenüber Buddy so eindeutig, dass ich es für wenig sinnvoll halten würde, sie zu ignorieren. Ich würde befürchten, dass er zunehmend massiver in seinem Verhalten wird. Um vom Chef spielen zum Chef sein zu gelangen, braucht es auch Übung und Erfahrung, und er wird sicher in dieses Rolle hinein wachsen. Dass er sich sich draußen, wo es jede Menge überlegene Hunde gibt, entsprechend angepasst verhält, finde ich völlig in Ordnung. Um deine Frage konkret zu beantworten: Ja, ich würde zu einer Unterstützung des Wechsels raten. Ich würde dabei aber auch beobachten, wie Buddy damit zurecht kommt.

Schöne Grüße,
Juni

Buddytier
27.06.2006, 13:28
Danke Juni