PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Amy-oder wie ich auf den Hund gekommen bin



Summertime
25.06.2006, 09:50
Hallo Ihr Lieben,
heute will ich Euch mal die Geschichte erzählen, wie Amy zu mir gekommen ist. Ich finde die in Nachherein immer noch sooooo niedlich:
Ich hatte lange Zeit eine ganz tolle Pflegehündin, die mit ihrem Frauchen dann aber leider wegzog. Und obwohl sie ja nicht meine war, war "ohne Hund" auf einmal doof. Der Entschluss zum eigenen Hund war dann auch relativ schnell gefasst. Nun kam meine allerbeste Freundin mir zuvor und beschloß sich einen Chihuahua zu kaufen. Ich sollte mitgehen, um zu gucken, ob bei der ausgesuchten Züchterin alles okay ist (aufgrund meiner Erfahrung in der Katzenzucht fand sie mich wohl dafür geeignet:D ) Wir also hin und ich hatte das Gefühl, es wuselten 101 Hundchen um mich herum, alle kleiner als meine Katzen.(Es waren natürlich wirklich nicht annähernd so viele). Ich setzte mich auf den Boden und schwupps hatte ich einen Kuschelberg Chis auf dem Schoß.
Nach einer Weile gucke ich an mir herunter, da sitzt neben mir ein kleines Teilchen mit Flusenhaaren und RIIIIIIIIIESENOHREN.Ich sag:"Was bist Du denn für eine Süße?" und das Baby hüpft mir quasi ins Gesicht und knutscht mich nieder! Als die Züchterin noch sagte, daß auch sie zu verkaufen sei, war natürlich alles aus. Abends rief ich meinen Freund an und erzählte ihm, unser Hund wäre vermutlich eher doch ein ganz kleiner und er stimmte seufzend zu, so einen Minihund hatten wir nämlich beide eher nicht im Sinn. Tja und was soll ich sagen, heute sind wir glückliche Besessene zweier Chis und ich bereue keinen Tag, daß meine Kleine mich ausgesucht hat.
Ein Foto von ihr aus genau der Zeit, noch bei der Züchterin (als Amy noch Espania hieß), findet Ihr in meinem Fotoalbum:
www.fotos.web.de/julie.sparr/Amy
LG von Julie
PS:Ich würde natürlich noch gern weitere Geschichten lesen, wie ihr "auf den Hund" gekommen seid!

Bianca32
12.07.2006, 23:06
Hallo Julie,

deine Geschichte ist wirklich niedlich. Die von unserem Joschka ist nicht ganz so toll.

Eine Freundin von mir kam eines Tages an und sagte, dass sie einen Notfall hat, der ganz dringend vermittelt werden muss, da er sonst ertränkt werden würde. Eigentlich passte mir das zu diesem Zeitpunkt nicht, da ich noch viele private Angelegenheiten zu erledigen hatte, aber wer möchte einen Hund schon ertränken lassen? Mein Mann und ich haben uns also ins Auto gesetzt und sind los gefahren. Auf dem Bauernhof angekommen, war der Zwinger erst einmal leer und wir dachten schon, dass wir zu spät kommen. Auf einmal stürzen aus dem Maisfeld drei Hunde und stellen uns vor die Wand. Endlich kam dann auch der Bauer aus dem Haus und hat uns aus dieser misslichen Lage befreit. Als nächstes erfuhren wir, dass einer der schwarzen Hunde weg sollte. Na gut, wir hatten uns von dem ersten Schreck erholt und haben uns den "netten" Joschka (zu dem Zeitpunkt noch Bruno) mal genauer angeguckt. Er war voller Striemen und Schrammen. Voller Stolz erzählten uns die Kinder, dass er seine Dosen alleine aufmachen würde, da er sonst beißt. Er ließ sich nicht anfassen, schreckte immer zurück (zu diesem Zeitpunkt war er 6 Monate alt).
Wir haben ihn aber trotzdem mitgenommen!!!
Nun lebt er bereits seit 7 Jahren bei uns und ist ein richtiges Schmusemonster geworden. Mit unserem Sohn hat er sich irgendwie geeinigt, dass er das Sagen hat und Arne sich besser verkrümmelt wenn er kommt. Sie kommen damit beide klar und dann kann ich das auch. Tja, dass war die traurige Geschichte mit dem Happy End.

VG Bianca

Summertime
15.07.2006, 17:48
Hallo Bianca,
die ist aber schön, deine Geschichte. Ich liebe Happy Ends! Was für ein Glück für Euer Kerli!
Dankeschön von Julie

MissBunny
28.07.2006, 13:10
hallo summertime
früher dachte ich immer so ein konzentrat ist kein hund.
bis mir mal in einem cafe, ein chi vorführte, wie man auf eine bank springt und
dem gast (mir) erklärt, das er willkommen in ihrem cafe ist. sie musste dann auf meinen schoss, sagte sie, weil von da aus kann sie auch die anderen am tisch beobachten. umsatzsteigerung nennt man so was wohl. wir sind dann öfter da gewesen, wegen ihr.

tja und zu meinem hund bin ich auf etwas komische weise gekommen.
ich wollte einen und war im tierheim.
liebe auf den ersten blick, die leider unerfüllt blieb.
ich wollte einen grossen, männlich und möglichst schäferhund. bin mit dem
nachbarshund (schäfer) grossgeworden.
basko war der hund meiner träume, ich bekam ihn nicht weil ich damals im zweiten stock wohnte. er war noch über ein jahr im heim, ich bin dann ebenerdig gezogen, aber da hatte ich schon meine maus.
14 tage habe ich geheult wegen basko, bis eine bekannte (aktion tiere in not)
mich anrief, hast du schon einen hund, ich nein. ich habe etwas zur dich.
leider waren die welpen alle schon weg. zu spät.
dann der nächste anruf von ihr. haste schon, nein.
hätte was für dich, glatthaarfox ( was ist das denn? unter glatthaarfox fanden wir die homepage des züchters. die schauen ja niedlich aus.) weiblich (neeeee) 10 monate, soll ins tierheim, wenn sie niemand will.
das gab den ausschlag,
anrufen, hinfahren und abholen war ein.
es war liebe auf den ersten blick, im auto stand sie eine stunde, pfoten auf meinem knie und nase unter meinem arm.
sie ist jetzt 6 jahre und ich würde sie nie mehr hergeben, auch wenn die grösse nicht optimal ist. grins
knuddel mal deine chi´s von mir.

liebe grüsse

mali