PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund hört nicht, wenn sie mit anderen spielt!



Tasi2002
08.10.2002, 20:32
Meine kleine möchte einfach nicht zu mir kommen, wenn sie mit anderen Hunden spielt und ich sie rufe! Auch wenn ich ihre leine neben sie schmeiße, um die aufmerksamkeit auf mich zu richten, aber sie achtet nicht auf micht, auch wenn ich ein leckerli habe. sonst hört sie immer recht gut. Was kann ich denn machen, dass sie auch in solchen situationen auf mich hört?:confused: :confused: :confused:

Ginger_19
08.10.2002, 21:19
Hallo Tasi,
wie gut ist denn recht gut? Hört sich nicht so an, als ob sie immer hören würde, oder?

Wie ist eigentlich deine Kleine?

Wenn sie mit anderen spielt ist die Ablenkung natürlich sehr hoch. Und das mit der Leine schmeißen, würde ich an deiner Stelle lieber lassen, das bringt nichts, höchstens dass sie sich erschreckt und das sollte nicht der Fall sein.

Wie ist denn dein Tonfall, wenn du sie rufst. Wenn du verärgert bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit noch geringer, dass sie kommt, weil sie dich dann beschwichtigen möchte. Sie hat auch die Erfahrung gemacht, dass dein Gerufe nichts zu bedeuten hat. Aus ihrer Sicht muss da nicht kommen.

Ich würde erst mal in Situationen mit wenig Ablenkung das Herkommen üben und immer ganz doll loben und begeistert sein. Wenn das sehr gut klappt, dann die Ablenkung langsam erhöhen. Wenn sie mit Hunden tobt, würde ich sie dann rufen, wenn sie eh zu mir herschaut, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie kommt. Oder rufen, wenn sie ausgetobt hat und erschöpft ist.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir auch an Ginger_19@gmx.de mailen, wenn du willst.

LG Ginger

Tasi2002
09.10.2002, 14:30
naja, sonst hört sie immer sehr gut und wird mit einem leckerli belohnt. auch wenn sie etwas unaufmerksam ist lässt sie sich ablenken.
Aber nur da eben nicht!

Knollie
09.10.2002, 16:07
Ich würde folgendermaßen vorgehen:
Hund niemals rufen, wenn ohnehin abzusehen ist, daß er nicht folgt.
Laß den Hund erst einmal spielen, bis er sich ziemlich ausgetobt hat. Dann sollte er auf Zuruf besser hören und muß dann natürlich auch wie gewohnt gelobt/belohnt werden.
Wenn das klappt, kannst Du Schritt für Schritt früher damit beginnen, ihn während des Spiels zu Dir zu rufen. Aber es wird eine Menge Geduld brauchen.
Es kann den Lernprozess deutlich erleichtern, wenn Du seine Aufmerksamkeit mit einem seiner Spielzeuge auf Dich lenken kannst (z.B. ein Quietsch-Tier, falls er so etwas hat). Bei meinem reicht es, wenn er hört, daß ich einen Tennisball auf den Boden prallen lasse (er spielt gern damit), dann schaut er auch während des Spiels mit anderen sofort zu mir herüber.
Wenn der Hund gehorcht, belohn ihn und lass ihn danach noch etwas weiterspielen, so daß er den Gehorsam nicht immer mit dem Erlebnis "Rufen = Anleinen = nach Hause gehen" verknüpft; das vermiest ihm sonst den Gehorsam schnell wieder.

Viel Erfolg,
Dietmar

Cockerfreundin
09.10.2002, 18:44
Hallo, Tasi!

Wie alt ist Deine Hündin denn??
Bei Welpen/ Junghunden ist es völlig normal, dass sie sich aus dem Spiel nicht (kaum) abrufen lassen.

Also lass es in der Situation lieber, sonst "lernt" sie nur Meideverhalten und nicht, das Kommen etwas Tolles ist! Im Ernstfall, wenn Du also zum Beispiel wirklich weitergehen mußt und es in eine andere Richtung geht als der Spielkamerad, nicht rufen, sondern ganz ruhig hingehen, ebenfalls ganz ruhig und selbstverständlich Deine Kleine anleinen, und so gehts mit freundlichen Worten weiter.

Und auf keinen Fall mit der Leine nach ihr werfen! Die Leine ist (sollte) der verlängerte Arm und so etwas wie das unsichtbare Band zwischen Euch beiden sein/ werden. Und Du schlägst sie doch sonst sicherlich auch nicht.

Später kannst Du Deine Hündin dann schon auch aus dem Spiel abrufen - am besten immer dann, wenn sie mit Dir Blickkontakt aufnimmt. Machen Hunde nämlich, auch wenn sie spielen - immer mal schauen, ob mein Mensch noch da ist. In genau DEM Augenblick freundlich und mit heller Stimme rufen. Auf gehts .... "Braaaver Hund" :D

Grüße von
Annette + Basti :)

Tasi2002
09.10.2002, 19:33
ich werfe sie ja nicht mit der leine ab, sondern werfe sie neben sie, damit sie aufmerksam wird! Nie würde ich sie damit abwerfen!

Ginger_19
09.10.2002, 22:30
Hallo Tasi,
woher soll der Hund denn wissen, dass er dich anschauen soll? Wahrscheinlich nimmt es gar nicht mehr war. Das Spielen ist in dem Moment interessanter.

LG Ginger

cheroks
10.10.2002, 11:00
Hallo Tasi,
meinst du dein Hund weiß, dass der verlängerte Arm fliegt, damit sie aufmerksam auf dich werden soll? Die Leine ist ja nun nicht unbedingt anonym, sie kennt die Leine und bringt sie ganz bestimmt mit dir in Verbindung, allerdings nicht positiv sondern negativ. Negative Verknüpfung bilden sich sehr viel schneller als positive.
Um die Aufmerksamkeit zu erhalten, solltest du z.B. lieber einen Pfiff trainieren, der ist neutral. Wenn du die Leine schon ein paar mal geworfen hast, und sie nicht darauf reagiert, dann ist dieses Mittel wohl nicht besonders geeignet und du solltest es deinem Hund wirklich ersparen.
Du musst deinem Hund auch einen gleichwertigen Ersatz bieten, damit sie zu dir kommt.
Warum sollte ein Hund auch das Spiel beenden, wenn es dann gleich nach Hause geht und es langweilig wird oder du schon gereizt am Rand stehst? Wie war das noch, der Rudelführer zwingt sein Rudel nicht ihm zu folgen, er sagt einmal bescheid und geht, der Rest sieht zu, dass er hinterher kommt.
Meine Pauline war auch nicht zu stoppen, wenn sie mit anderen Hunden gespielt hat. Für diese Situation hatte ich eine SUPERBALL, den ich gehütet habe wie einen Schatz und der nur ganz selten zur Verfügung stand. Wenn sie sich ordentlich ausgetobt hatte ( sie soll ja auch auf ihre Kosten kommen) habe ich gepfiffen oder gerufen, mir den Ball genommen und bin langsam spielend weggegangen. Kurz bevor ich außer Sichtweite war, kam sie hinterher gedüst und wir haben noch ein paar Minuten Ball gespielt und ab nach Hause. Du kannst deinen Hund nicht zwingen zu dir zu kommen, sie muss es wollen. Daher musst du etwas finden, was dich für deinen Hund interessanter macht.
LG

volker
10.10.2002, 12:26
Hallo cheroks,

was machst du aber wenn der Hund durch positiven Reiz nicht zurückkommt oder wenn dein Hund sich im Spiel mit einem anderen Hund auf eine Gefahrenquelle zubewegt ( z.B. Strasse) oder ein Auto nähert sich und verringert nicht seine Geschwindigkeit.

Das sind Situationen die ab und an vorkommen und sich in wenigen Sekunden zu einer Gefahr entwickeln können.

Bin gespannt auf deine oder auch eure Antworten.

Gruß Volker

cheroks
11.10.2002, 00:12
Hallo Volker,
solange mein Hund noch nicht sicher ist, weil er einfach zu jung ist, lasse ich ihn nicht in Straßennähe spielen. Habe ich einen Welpen, lass ich ihn so oft wie möglich ohne Leine laufen um den Folgeautomatismus zu fördern. Ich bin meinem Welpen nicht hinterher gelaufen, sondern bin ihm weg gelaufen. Einmal anpfeifen um die Aufmerksamkeit zu erlangen, vielleicht ein bisschen gestikulieren, da ein Hund bewegte Objekte ja besser sehen kann und weg! Sie fand das Spiel ziemlich lustig, außerdem wollte sie den Anschluss ja nicht verpennen.
Auch bei Hunden die auf Durchzug schalten sobald die Leine ab ist, habe ich es so gemacht. Erstmal muss man einen Weg finden, einen Zugang zu dem Hund zu bekommen, bzw. die Aufmerksamkeit. Wenn man das nicht schafft, braucht man auch nicht zu rufen. Man kann aber einen Pfiff etablieren, der letztendlich wie eine Wurfkette wirkt, nämlich den Hund zu unterbrechen, und den Hund auf den Spaziergängen mehr beschäftigen. Hilfreich ist es auch, den Pfiff in fremden Gegenden zu üben und nicht dort, wo der Hund eh jeden Winkel kennt.Klappt das auch nicht, würde ich die Rudelführerschaft in Frage stellen und diese erst mal neu etablieren.
LG

Cockerfreundin
11.10.2002, 11:40
Hallo!

Ich gebe Cheroks recht: Gespielt wird NUR an hundesicheren Orten - also mit Sicherheit NIE im Wohngebiet auf dem Gehsteig oder wo auch immer sonst.

Im übrigen ist es wirklich meine Erfahrung, dass Basti inzwischen sowohl beim Spiel als auch, wenn er z:B. in einem Mauseloch buddelt, zwischendurch IMMER wieder Blickkontakt aufnimmt, um sich zu vergewissern: Isse noch da? Woher er das weiß (Frage von Ginger), weiß ich nicht?? Ich habe ihm beigebracht (durch ständige Wiederholungen: Verstecken, Pfeifen, Richtungsänderungen etc), dass es SEIN Job ist, beim Spaziergang darauf zu achten, wo ICH bin. Und das lässt sich halt am besten feststellen, wenn Hund zwischendurch guckt.

Und in DEM Augenblick rufe/ pfeife ich dann schon zum Aufbruch und gehe selbst weiter. Was ja nicht heißt, dass Basti dann sofort an die Leine muß.

Grüße von
Annette + Basti :)

volker
14.10.2002, 14:09
Hallo cheroks u. Annette,

dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.


Grüße Volker

Cockerfreundin
14.10.2002, 19:16
:) :) :) :) :)

Annette