PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hündin büxt ständig aus



Biene13
18.06.2006, 13:25
Hallo, Ihr Lieben
heute wende ich mich im Auftrag meines Sohnes (er hat leider keinen Internetanschluß) an Euch.
Er hat seit ca. 6 Wochen eine 3 jährige Irish-Setter-Hündin. Sie stammt aus dem Tierheim und wurde dort aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen abgegeben. Das war aber bereits zum 2.ten Mal.

Nun zum Problem:
Immer wenn die Hündin alleine zu Hause im Garten ist, findet sie einen Weg das Grundstück zu verlassen. Mauer, Zaun (schon nach innen abgeschrägt), Hecke alles sind für sie keine Hindernisse.
Geht dann jemand los, sie zu suchen, genügt ein Ruf und sie ist sofort zur Stelle. Also entfernt sie sich nicht all zu weit.
Die Tür zum Haus steht immer offen, so daß sie die Möglichkeit hat, nach drinnen zu gehen.
Sie geht auch auf keinerlei Beschäftigungsangebote (Spielen, suchen etc.) ein, sondern macht mehr oder weniger ihr eigenes Ding.
Leinenführigkeit ist gleich null - nur mit Halti geht es einigermaßen. Sie stakst damit aber mehr, als das sie läuft. Ohne Halti läuft sie eigentlich nur Achten, vorne herum, hinten herum.
Ansonsten ist sie einfach nur eine liebe Hündin, keinerlei Aggressionen zu erkennen.
Meiner Meinung nach ist sie von klein auf sich meistens selbst überlassen gewesen, ohne irgendwelche Erziehung. Das einzige Kommando, das sie wirklich beherrscht ist "Sitz".
Beim Spaziergang ist sie mehr auf alles fixiert, was sich bewegt (Vögel, Radfahrer usw.) - also sehr jagdlich veranlagt. (Was mich beim Setter auch nicht wundert)

Ich sehe schon, daß ufert hier irgendwie aus, deswegen höre ich erstmal auf.

Meine eigentliche Frage ist nun: Wie kann unterbunden werden, daß der Hund ständig abhaut, oder wird sie ewig ein "Streuner" bleiben, weil der Zug für sie schon abgefahren ist?

Liebe Grüße sendet Euch Biene13 und bedanke mich auch im Namen meines Sohnes im Voraus für Eure Tipps und Antworten

Juni
18.06.2006, 15:50
Hallo Biene,

du beschreibst eine 3jährige (Jagd-)Hündin mit fehlendem Menschenbezug, die ihre eigenen Wege geht und zudem erst 6 Wochen in ihrem neuen Zuhause lebt.

Das Naheliegendste für mich wäre, diese Hündin so wenig wie möglich sich selbst zu überlassen. Dazu gehört in erster Linie, dass die Hündin alleine nichts im Garten verloren hat. Selbst wenn sie aus diesem nicht flüchten könnte - was ja ein zusätzliches Risiko darstellt - bedeutet das, dass sie dort ihr eigenes Ding machen kann. Das halte ich für völlig kontraproduktiv, wenn das Ziel sein sollte, einen Familienhund zu haben.

Natürlich kann und wird es Zeiten geben, in denen sie alleine sein muss, aber die sollte sie besser im Haus verbringen. Dort riecht es nach ihren neuen Menschen, dort kann sie ein Geborgenheitsgefühl entwickeln, ohne dass sie ständig aufmerksam sein muss, was das Leben um sie herum bietet.

Weiterhin muss dringend jemand beginnen, mit dem Hund zu arbeiten. Bindung ensteht primär über die Arbeit mit dem Hund, und gerade für diese Hündin wäre das in meinen Augen eine unabdingbare Voraussetzung dafür, dass eine Integration noch einigermaßen gelingen kann. Sie braucht klare Grenzen (das beginnt bei der Leinenführigkeit, hier ist das Halti durchaus eine Idee), aber auch die Erfahrung, dass es Spaß machen kann, sich an einem Menschen zu orientieren und zu lernen.

Unterm Strich bedeutet das: ZEIT für den Hund, und zwar Zeit, die sinnvoll genutzt wird. Der Besuch eines Hundevereins, evtl. mit einem Sportangebot wie Agility, Schwimmen gehen...was auch immer. Ich bin überzeugt, mit der richtigen Anleitung wird sie auch das Spielen lernen.

Was in jedem Fall nicht mehr passieren sollte ist, dass sie eigene Wege gehen kann. Abgesehen vom Risiko (es gibt Autos, Leute mit Angst vor Hunden, unverträgliche andere Hunde...) wird sich die Hündin kaum an euch orientieren, wenn sie eine Alternative wie Streunen hat.

Schöne Grüße,
Juni

dotti
18.06.2006, 16:23
hallo biene
der zug ist sicherlich nicht abgefahren-aber es wird sichlich einige zeit und viel
gedult von deinem sohn abverlangen.

zuerst mußte ich noch einiges wissen:
1. ist dein sohn der einzige mensch in haushalt oder wer ist noch da?
2. wer ist mehr zuhause ?
3. wer kümmert sich hauptsächlich um den hund?
4. wie lange ist die hündin alleine täglich?
5. ist sie da mmer im garten oder auch mal im hause?
6. macht sie was kaputt wenn sie alleine ist.?
7. heult oder bellt sie?
8. ist sie alleine draußen wenn jemand zu hause ist?
9. woschläft sie?
10.wo frißt sie?

das reicht erst mal

ein hund der schon 2 mal von seinem besitzer abgegeben (verlassen)wurde hat nachvollziehbare verlassensängste.
da muß erst vertrauen aufgebaut werden.

es ist schwer was zu raten ohne euch in aktion zu sehen..aber eins ist auf jeden fall wichtig .
es muß an der bindung gearbeitet werden und der hundeführer muß sich mehr in szene setzen..d.h. er muß interesannter sein als alles andere (bei einem ausgesprochenen jagdprofi sehr schwer aber nicht unmöglich)
nimm die hündin an die 5 meterleine und mach mit ihr kleine such- und jagdspiele.
nimmeinen ball mit schnur und wirf ihn - nur 1-2 meter weit lass ihn ihr aufnehmen und laufe mit ihr ein stück - nimm ihr den ball ab - dafür bekommt sie ein leckele( ball weg und SOFORT den keks rein , da ist das timing sehr wichtig) -zeig ihr den ball - lauf von ihr weg (nie hinter ihr her) wenn sie nachkommt wirf den ball wieder - hat sie ihn - ruf HIER - kommt sie ist gut kommt sie nicht zieh sie sanft an der leine zu dirher - lauf dabei rückwärs und ruf sie nochmal schauf sie oder kommt sie an fuchtel ruhig mit den händen und freu dich wie ein schnitzl wenn sie bei dir ist - nimm ihr den ball mit AUS -und dafür giebts ein leckerle - usw. usw.
schau das du immer in bewegung bist der setter ist ein hund der bewegung - du muß richtig action machen.
nur aufpassen das du dem hund nicht nachläufst sonder immer er dir -

das ganze kann man auch mit einem futterbeutel machen - als apportierspiel -
das geht dan soweit , das die wilde maus ihr fressen NUR noch aus den beutel bekommt - und nur noch wenn sie ihn bringt - und eben nur noch bei seinem menschen.

beides ist gut für die bindung

und nun kurz zur leinenfühung

benutze ruhig ein halti -- aber eine 2. leine MUß am halsband oder geschirr befestigt sein(die verletzungsgehahr ist zu groß wenn sie an der leine den kasperl macht.)

vieleicht hast du jemanden der im mit dem umgang mit dem halti kundig ist?
sonst probieren wirs schriftlich.

auch eine möglichkeit dem hund die leine mit was positiven in verbindung zu bringen ist - sie an der leine zu fütter zu führen - sie kommt nur näher und schließlich ganz ran - wenn sie ruhig und langsam geht.

und als zwischenlösung wenn sie im haus nichts kaputt macht - laßt sie drinnen wenn ihr weg geht.

aber mehr dazu einandemal

gruß dotti

viel geduld und zeit braucht ihr auf alle fälle

Biene13
20.06.2006, 23:20
Hallo Juni und Dotti

ich danke Euch Beiden - auch im Namen meines Sohnes - für Eure Antworten.
Ich sehe nur das bestätigt, was ich meinem Sohn auch schon gesagt habe.

Es ist so, daß in dem Haus mein Sohn, seine Frau und deren gemeinsamer Sohn leben. Sie wohnen ca. 80 km von uns weg, wir haben aber einen recht engen Kontakt, so daß ich über alles gut informiert bin.

Es ist so, daß Beide berufstätig sind und mein Enkel halt zur Schule geht.
Ich hatte auch davon abgeraten, sich einen Hund anzuschaffen, weil in meinen Augen beide nicht die nötige Zeit haben, sich ausreichend mit dem Tier zu beschäftigen und die nötige Bindung aufzubauen.

Sie hatten vorher einen Retriever, der leider nur 6 Jahre alt wurde und dieser blieb problemlos alleine in der Zeit. Wahrscheinlich sind sie nun davon ausgegangen, daß es auch mit dem neuen Hund so sein wird.

Die neue Hündin schläft mit im Haus, und wenn alle zu Hause sind, hält sie sich bei ihrem neuen Menschenrudel auf.

Ich werde Eure Beiträge ausdrucken und sie meinem Sohn zu lesen geben.
Aber Ihr habt mir Beide aus der Seele gesprochen.

Nochmals vielen Dank an Euch

Biene13

dotti
21.06.2006, 15:04
hallo biene
ich muß schon sagen...sehr mutig von deinem sohn.....ich kann aber auch das tierheim nicht verstehen....die hündin wurde meiner meinung nach falsch vermittelt....

und das sicher das letzte mal auch schon.............die hündin braucht feste bezugsperson um sich zu festigen und vertrauen aufzubauen....und das geht nicht wenn sie mehrere stunden alleine bleiben muß...............
ich glaub da stehen die karten schlecht!!!!!!!!!!!!!!

eine möglichkeit wäre dei sohn könnte sich für ca. 4 - 6 wochen urlaub nehmen ...und das ganze wie bei einem welpen aufbauen !!!!
bindungaufbauen - vertrauenfasssen - langsam das alleine bleiben (in ganz kleinen schritten) üben!!!!!!!
vieleicht reicht die zeit aber vieleicht auch nicht?????????
zeitdruck ist hier total fehl am platz!!!!!!!!!
gebt der armen maus alle zeit die sie braucht ................
ist das nicht machbar sollte dein sohn überlegen .....ob seine familie der richtige platz für die hündin ist!!!!!!!!!!!!!

ein älterer ruhigerer hund der das allein bleiben bereits gelert hat .. wäre sicher besser.......

für VOLLZEITBERUFSTÄTIGE rate ich von hundehaltung erst mal ab!!!!!!!!!!

viele grüße dotti

bissiger Hund
21.06.2006, 15:51
für VOLLZEITBERUFSTÄTIGE rate ich von hundehaltung erst mal ab!!!!!!!!!!

viele grüße dotti


Ja sauber.
Es dürften sich also deiner Meinung nach nur Hausfrauen (die sind aber ja auch vollzeit beschäftigt), Arbeitslose oder Nichtseßhafte einen Hund halten.
Sinnvolle Einstellung und viele Problem gelöst.

Nur was machen wir mit den vielen Hunden die jetzt von den Züchtern nicht mehr verkauft werden (können)?


Schönen Gruß vom bisschen Hund

Juni
21.06.2006, 20:34
Hallo bissiger Hund,


Nur was machen wir mit den vielen Hunden die jetzt von den Züchtern nicht mehr verkauft werden (können)?
Vom Tierschutz als Massenexport ins Ausland bringen lassen? :D

Schöne Grüße,
Juni

dotti
21.06.2006, 21:23
hallo bissiger hund

verstehst du eigendlich gar nichts ???????????????:confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: :man: :man: :man: :man: :man: :man: :man: :man:

gruß dotti:cu: