PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ekzeme und Erbrechen



Mac1024
10.06.2006, 09:02
Hallo, unsere Katze ist ein Jahr alt und hatte kürzlich am Kopf (Schläfe) eine Stelle, die blutig umd schorfig aussah. Als dann sie dann 1 - 2 Tage später noch eine hatte, sind wir zum Arzt und der sagte, dass sie bilaterale Katzenekzeme hat und dass das durch geschwächte Immunabwehr käme. Er sagte, die Stellen könnten immer wieder kommen und legte ihr einen Trichter um den Hals. Sie bekam außerdem eine Cortisonspritze und Antibiotikatabletten. Ich wollte nun wissen, was Sie für Erfahrungen mit soetwas haben und wie man das durch eventuelle Immunpräparate verhindern kann. Ein Problem ist, dass sie nicht auf Toilette geht, wenn sie den Trichter um hat und wir diesen dann ständig abnehmen müssen. Weiterhin leidet die unter häufigem Erbrechen, was der Arzt als Magenschleimhautentzündung diagnostizierte. Eine Magenspiegelung für 220 € wurde uns empfohlen, jedoch ist das recht teuer. Unsere Mauzi ist auch nur in der Wohnung.

Noodie
10.06.2006, 13:43
Hallo! Ich weiss leider nichts ueber das Ekzem.

Wurde die Magenschleimhautentzündung denn auch mit behandelt?

Erbrechen und Hautprobleme koennen aber auch von Allergien kommen. Sind ihre Symptome ploetzlich und zusammen aufgetreten? Haben Sie vielleicht gerade das Futter gewechselt oder hat sie etwas gefressen was ihr nicht bekam?

Noodie
10.06.2006, 13:50
Wenn dir die Magenspiegelung zu teuer ist waere es vielleicht trotzdem gut wenn einmal Kot untersucht werden wuerde (um Parasiten auszuschliessen). Wie sieht denn ihr Stuhl aus? Haeufiges Erbrechen sollte schon untersucht werden, da es eine Reihe von ernsteren Ursachen haben koennte (Diabetes, Nierenprobleme ...).

Garvin
10.06.2006, 17:54
Hallo, ich erlaube mir jetzt mal, DU zu sagen - das tun wir alle hier ;) .
Ich finde, das klingt stark nach einer Allergie. Was fütterst du denn? Gerade Allergien auf Getreide, das in vielen Futtersorten enthalten ist, sind recht häufig. Manche Katzen reagieren auch auf bestimmte Fleischsorten allergisch. Es hat gerade erst ein paar Threads dazu im Ernährungsforum gelesen, wo du mal nachstöbern kannst.

Was ich überhaupt nicht verstehe: der Arzt diagnostiziert eine geschwächte Immunabwehr und spritzt dann Cortison? Du musst wissen, dass Cortison zwar die Symptome unterdrückt, aber die Ursache nicht beseitigt, also nur das Immunsystem runterfährt. Darum gibt man ja bei Allergien und Auto-Immunerkrankungen Cortison - damit die starken Reaktionen des Immunsystem auf den vermeintlichen Feind Allergen unterdrückt werden! Wenn dazu noch ein Antibiotikum verabreicht wird, habe ich den Eindruck, dass der Arzt einen Rundumschlag verabreichen wollte - weil er vielleicht auch nicht so genau weiß, was es nun wirklich ist?

Nichts gegen deinen Tierarzt, aber: in so einem Fall würde ich mir eine zweite Meinung einholen, und zwar nach Möglichkeit in einer Tierklinik. Dort gibt es Spezialisten für die verschiedensten Gebiete, die sich untereinander beraten, außerdem stehen wirklich alle Geräte zur Diagnostik zur Verfügung, was in einer Ein-Mann Praxis meist nicht der Fall ist. Ich habe leider schon mehrfach erlebt, dass mir ein TA eine Diagnose mitgeteilt hat, die rein auf Vermutungen beruhte, weil er nicht zugeben wollte/konnte, dass er auch nicht weiter weiß, oder dass er bestimmte Untersuchungen nicht machen kann. Denn wenn ein Patient einmal in einer anderen Praxis war, kommt er so schnell ja nicht wieder.

Zur Stärkung der Immunabwehr gibt es auch pflanzliche Mittel, allerdings kenn ich mich selbst damit nicht so gut aus. Ich weiß, dass bei uns EM 1 Tropfen (Echte Mikroorganismen) sehr gut wirken, da sie die Magen- und Darmschleimhaut günstig beeinflussen. Gerade letztere spielt ja eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Wie mir eine Ärztin mal sagte: Das Immunsystem sitzt sozusagen im Darm (seltsame Vorstellung, ich weiß).

Eine Magenspiegelung für 220 Euro kommt mir sehr teuer vor. Klar, dazu gehört eine Narkose mit allem drum und dran, aber wir haben damals "nur" ca 150 Euro bezahlt.

Gute Besserung!

Garvin
10.06.2006, 17:58
Kleiner Nachtrag noch, konnte den Beitrag leider nicht mehr ändern:

Unser Kater hat eine chronische Magenschleimhautentzündung, die höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass er gegen Weizen allergisch ist, was wir jahrelang nicht wussten. Er hat früher extrem viel erbrochen, TroFu kam sogar nach wenigen Sekunden wieder raus, das Erbrochene war unverdaut und blutig. Seit er Futter ohne Getreide bekommt, spuckt er nur noch nach dem Fressen von Gras, und dann ist auch nur selten Blut dabei. Erst der fünfte Tierarzt hat die Gastritis erkannt, und dass es am Futter liegt, darauf hat mich erst das Forum hier gebracht. TroFu haben wir zu dem Zeitpunkt schon lange nicht mehr gefüttert, aber halt doch eben NaFu-Sorten mit Getreide.