PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ständiges Jammern im Auto...



nikiana2001
05.06.2006, 14:29
Hallo Leute,

Meine Nerven sind bald am Ende! Meine Dalmatinerhündin Cia ist ne brave (fast immer ;) ), zwar sehr aufgedreht, aber brav. Aber sobald ich sie ins Auto packe und losfahr dreht sie total durch und jammert mir die ganze Fahrt die Ohren voll. Das Jammern hört auch nach ner Stunde nich auf. Ich hab schon einiges versucht, ich ignoriere sie und dreh die Musik laut oder ich lobe sie, wenn sie mal eine Sekunde still ist (und glaubt mir, das is gar nich so leicht den Moment abzupassen!) oder ich versuchs mit "AUS!", doch das wird überhört (auch logisch bei 1000x), also komm ich da gar nicht dazu sie fürs Stillsein zu loben. Wir fahren einmal im Jahr mit Freunden (die haben nen Staffi namens Apollo) in den Urlaub, da hab ich die zwei Dogies hinten drin. Apollo pennt die ganze Zeit und meine Cia kommt nicht zur Ruhe. Von meinen Tierarzt hab ich beruhigende Kapseln bekommen, die haben auch ein wenig geholfen, aber das ist doch keine Ideallösung, ich will doch meine Kleene nich ruhigstellen.

Was soll ich noch machen :confused: ? Es wäre echt toll, wenn mir jemand helfen könnte.

micky80
05.06.2006, 15:14
wo sitzt sie denn genau beim autofahren? auf dem rücksitz? hast du es schonmal mit einer transportbox im kofferraum probiert?
wie verhält sie sich denn genau? guckt sie raus und jault oder interessiert sie sich gar nicht für die umgebung?

lg, micky

nikiana2001
05.06.2006, 15:43
Hey Micky

Ich hab meine Rücksitzbank vorgeklappt, sie hat also richtig viel Platz. Ich hab auch immer ihr Bett mit, in dem sie ohne zu rutschen bequem liegen und sitzen kann.Zum Fahrerraum hin hab ich ein Schutzgitter. Sie schaut meistens aus dem Fenster, das liebt sie, das macht sie auch zuhause immer. Sie bellt auch nicht. Sie rennt auch nich gestört umher, nur an ner Ampel da schaut sie neugierig. Sie setzt sich hin und jammert, das ist auch kein jammern als würde es ihr schlecht gehen, das klingt anders. Ich denke sie ist ungeduldig und will raus. Wenn ich jemanden treffe, einen Nachbarn oder so und das Fenster runterlasse um zu quatschen dreht sie durch und jault, zu einem Gespräch kommts da nich, weil man das nich aushält. Das mit der Tranportbox hab ich mir auch schon überlegt, nur ich weiß nicht wie sie darauf reagiert und ob ich sie daran gewöhnen kann. Die Boxen sind ja auch sehr teuer.

LG

Chipsy-Boy
05.06.2006, 16:27
Hallo!

Die Gewöhnung an eine Transport-Box ist eigentlich nicht so wild. Ich hab u. a. nen 7jährigen Dackel-Mix, welcher seit März nun auch in ner Transport-Box im Kofferaum mitfährt. Um ihn daran zu gewöhnen, hatte ich die Box einfach in die Wohnung gestellt und er bekam darin sein Futter. Ich habe es nur mit positiven Erfahrungen verbunden. So hat es zumindest bei uns wunderbar geklappt.

Wenn das "Aus" nicht mehr ankommt, vielleicht könntest du es mit einem Geräusch verbinden, durch welches du dir ihre Aufmerksamkeit holen kannst. Allerdings denke ich, wäre da ein Beifahrer sehr hilfreich bzw. solltest du den Beifahrer machen. Ich weiß jetzt nur nicht genau, wie ich es dir beschreiben soll ...
Als "Aufmerksamtkeits-Geräusch" (nenn ich jetzt einfach mal so) könntest du vielleicht ne Plastikflasche nehmen, welche du mit Steinen füllst oder so ... wenn ihr dann im Auto sitzt und dein Mädchen legt los, sagst du scharf "Aus", reagiert sie nicht, sofort einmal heftig aber kurz mit der Flasche rappeln. Ist dann ruhig sofort loben und Leckerli geben.
Das wär jetzt das Einzige, was mir hierzu einfällt.

micky80
05.06.2006, 16:59
ich würde auch sagen das du es mal mit ner rappeldose (wie bei der tiernanny) versuchst. wenn sie auf "aus" nicht reagiert kurz rappeln und sobald sie kurz ruhig ist direkt ein leckerli geben und loben. dafür brauchst du dann aber auf jeden fall nen beifahrer. vielleicht findet sich ja jemand der mit dir übt.

sarahflo
05.06.2006, 19:16
hi,
würde auch erstmal dein "aus" akkustisch verstärken, und schauen, ob du damit durch kommst.
ansonsten könnte eine box tatsächlich helfen, schon dadurch, dass dein wuff nicht mehr so viel sieht. gewöhnen müssten man ihn in der wohnung an die box, und sie dann ins auto stellen..

lg sarah

nikiana2001
05.06.2006, 20:53
Vielen Dank ihr Lieben :bow: !!

Ich werd das mal mit der Rütteldose versuchen, vorrausgesetzt ich finde noch einen Beifahrer :) .

Liebe Grüße

Juni
05.06.2006, 23:54
Hallo Nikiana,

abgesehen davon, dass ich die Sache mit der Rütteldose nicht für besonders wirksam halte, würde ich mir in jedem Fall lieber einen FAHRER suchen und die Konditionierung meines Hundes selbst übernehmen, statt sie einem anderen zu überlassen.

Ich persönlich würde die Lösung mit der Box vorziehen und zusätzlich den Hund WIRKLICH ignorieren. In den meisten Fällen sind die Ignorierversuche nämlich eher halbherzig. Viele Leute halten eine ganze Weile durch, aber irgendwann gehen ihnen die Nerven durch und sie reagieren doch auf den Hund. Das muss nur ein- bis zweimal so laufen, dann funktioniert es für den Hund als variable Verstärkung und motiviert ihn fortan, erst recht Ausdauer zu beweisen - in der Gewissheit, dass früher oder später ja doch eine Reaktion erfolgt.

Schöne Grüße,
Juni

anscherf
06.06.2006, 07:51
Hallo Nikiana!
Den Tip von Juni fand ich super. Vielleicht solltest Du zus&#228;tzlich mit der <Bacbl&#252;ten<methode arbeiten, allerding welche <Bl&#252;ten< daf&#252;r zust&#228;ndig sind wei&#223; ich icht,aber es gibt <google< und die Aphothke, nasonsten versuch es einfach mit den Rescue-Tropfen, und Juni`s Tips, das wird dann schon klappen.
Viel gl&#252;ck beim ausprobieren.
LG Anja
Pudel forever

dotti
06.06.2006, 21:31
hallo Nikiana

ich hatte früher einen Bernhardiener.Der musste sich immer übergeben wenn wir auf eine kurvigen Landstrasse unterwegs waren. Damals wurde mir zur Problemlösung eine "Transportbox" empfohlen. Aber bei einem Bernhardiener??
Ich hatte auch die Rückbank von meinem Kombi umgeklappt - aber Box - nei die hatte beim besten Willen keinen Platz.
Also habe ich die Fenster abgedunkelt - mein Spuckteufel konnte so nicht mehr sehen was drausen los war und es war Friede.
Vieleicht ist das auch für dich eine Lösung.
Anoinsten kann ich der Juni nur zustimmen - ignorieren und viele positiver Erlebnisse im Auto - ganz kurze Fahrten dann Gassi - und nur noch im Auto füttern hilft auch oft.
viel erfolg dotti

Blanche
13.06.2006, 15:57
Hi!

Wo fährst Du denn hin mit dem Auto?

Ich benutze es nur, um zu längeren Spaziergängen zu starten, zum See zu fahren usw... Nur tolle Sachen! Der Hund hinten jammert und jammert, egal ob in der Box (die kann man auch selbst aus Holz bauen mit einigen langen Nägel, dafür muss man nicht viel Geld ausgeben!) oder auf dem Rücksitz. Der Hund freut sich auf die Tour iúnd ist aufgeregt! Das ist alles! Aber das macht die Sache dadurch nicht wirklich angenehmer...

Viel Glück!

Nath