PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorsorgeuntersuchung



sunshinehh17
27.05.2006, 23:38
Hallo! :cu:

Mich würde mal interessieren wie genau ihr das mit der Vorsorgeuntersuchung nimmt. Geht ihr jedes Jahr? Und was genau sollte der TA sich ansehen und ist Blutabnahme usw. nötig?

Ich hab schon ein ganz schlechtes Gewissen, weil meine Beiden schon ein paar Jahre keinen Tierarzt mehr von drinnen gesehen haben und ich ständig lese, dass man einmal im Jahr hingehen sollte.

Felic-Catus
27.05.2006, 23:50
Hallo sunshine,

mit meinem Süssen bin ich ja öfter beim TA - aber das hat ja nun andere Gründe ;)

Meine Kleine war bis jetzt nur 5x beim TA! Einmal bei "Abholung" zum Durchschecken, ob sie gesund ist - da ich ja bereits einen Kater zu Hause hatte. Dann zum Kastrieren, und 2x Impfen.

Ich denke, dass man ziemlich schnell merkt (oder merken sollte) wenn was mit dem Tier nicht stimmt. Man erkennt das am Fell, an den Augen oder am Verhalten des Tieres. Man sollte ständig den Kot "im Blick" haben und auch mal den Urin kontrollieren - oder auch kontrollieren lassen.

Mein jetziger TA kennt meine Kleine überhaupt nicht, sondern nur deren "Abfall" :D Da bin ich auch ziemlich glücklich drüber.

Solltest du aber Freigänger haben, ist an Impfverzicht gar nicht zu denken! D.h. du solltest regelmäßig Impfen lassen - wieviel Impfen gut ist musst du für dich entscheiden -oder nachlesen. Die meisten TÄ wollen dich natürlich jährlich sehen (ich glaube aber, dass zumindest eine Impfung jährlich erfolgen muss, weiß aber nicht welche). Da ist auch gleich die Vorsorge mit drinnen - oder sollte es zumindest sein :floet:

Mehr fällt mir gerade nicht ein ...


LG Caty

Ta-Ishin
27.05.2006, 23:51
naja, alleine wegen den impfungen muss man ja hingehen...

ich meine, ich hab mal gehört, dass man ab einem gewissen alter nicht mehr jährlich muss, weil das eh zu viel ist, sondern zb. nur alle 2 jahre.
und wenn deine kleinen gesund sind und keine symptome haben, dann muss man auch nicht dringlich zum arzt.

aber ab einem gewissen alter, würde ich schon regelmäßig untersuchen gehen - so wie bei uns menschen.

VelvetKitty
27.05.2006, 23:54
Mach dich da nicht verrückt!!!
Meine gehen mind. 1 x im Jahr wegen Impfung (lässt du deine nicht impfen???) und wegen Entwurmung. Entwurmen solltest sie auf jeden Fall, auch wenn sie Wohnungskatzen sind!!! Auch dir zuliebe!!!

Ansonsten, jeder der verantwortungsbewusst ist und sein Tier liebt, merkt, wenn wirklich was im Busch ist. D. h. als Miezi nicht mehr so viel gefuttert hat, war Zahnstein akut. Also instinktiv merkt man immer wenn was faul ist. Ich denke, es kann nix schaden, die Tiere 1 - 2 x im Jahr, wenn nix ist vorzustellen beim TA, aber es ist ja kein Muss.

LG

sunshinehh17
27.05.2006, 23:58
Das mit dem Impfen ist natürlich so eine Sache. :rolleyes: Meine Beiden sind keine Freigänger, und wurden zuletzt geimpft als sie ca. 2 Jahre alt waren. Als ich damals so ein paar Horrorgeschichten dazu hörte, hab ich meine TÄ dazu befragt und danach entschieden, dass ich es sein lasse. Aber das kann ja jeder handhaben wie er möchte.

Und entwurmen tu ich sie natürlich. Aber da hol ich mir immer so eine Art "Paste" beim Tierarzt raus, die man dann über 3 Tage gibt. Gibt es da noch andere Möglichkeiten? Ist nämlich immer ein ganz schöner Krampf. :D

VelvetKitty
28.05.2006, 00:08
Hallo Anna,
"Profender" von Bayer - nur beim TA und für 3 Miezen bezahle ich 37 Euro *hust* - ist ein Drop-on - fürs Aufträufeln in den Nacken, Anwendung wie bei den Flohmitteln. Praktisch, weil die Miezen nicht so ein Theater machen (meine machens trotzdem) ;) .

LG

sunshinehh17
28.05.2006, 00:12
Das hört sich ja super an. :) Macht der TA das oder kann man das dort kaufen und zu Hause selbst machen?

PS: Hab noch nie ein Flohmittel benutzt. :rolleyes:

Felic-Catus
28.05.2006, 00:18
Öh *rotwerd*

Entwurmen ??? :confused:

Sagt jetzt bitte nix - das Thema ist an mir vorbeigegangen :o

Warum sollte ich meine Katzen regelmäßig entwurmen??? Im Kot ist nichts zu sehen und lt. TA immer i. O.


*fragendegrüße*

VelvetKitty
28.05.2006, 00:19
Kannste beim TA kaufen, kannst dir die Anwendung ja erklären lassen und dann weißt du ja Bescheid,ist eigentlich ganz einfach!!
Ist halt aber nicht frei verkäuflich,sozusagen auf Rezept...;)
Hast ja recht, brauchst ja kein Flohmittel :man: .

Naja, es ist halt schon spät... :D

Gute Nacht. :cu: :cu: :cu: :cu: :cu:

VelvetKitty
28.05.2006, 00:23
Also wenn dein TA kein Abzocker ist (sorry, aber es gibt auch welche, die drehen dir alles an...:( ) würde ich ihn fragen, ob es notwendig ist, ich habe es - auch hier - schon 100 mal gelesen, dass Wohnungkatzen 2 x im Jahr entwurmt werden sollen. Meine als Freigänger - da sie Vögel und Mäuse fressen! - müssen alle 3 ggf. sogar alle 2 Monate entwurmt werden.
Frag den TA. Sonst kannst du dir nämlich auch viel Geld sparen.

VLG :cu:

sunshinehh17
28.05.2006, 00:23
@kitecat: Danke für den Tip, die Paste kommt mir nicht mehr ins Haus. :D

@Felic-Catus: Woher genau die Würmer kommen, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß nur, dass die Wohnungskatzen meiner Schwester schon mal Würmer hatten, weil das an ihr auch vorbeigegangen war. Und das war nicht schön *grins*

VelvetKitty
28.05.2006, 00:32
Gern geschehen :bl:

Wenn du es mal ausprobiert hast, kannste ja gern wieder berichten, würde mich interessieren, wie es geklappt hat.
Du solltest, nachdem das Zeug im Fell trocknet, deine Knuddel nicht über diese Stelle streicheln (scheint giftig ..) bzw. dir immer gut die Hände waschen. Was ins Fell geht und über die Haut wirken muss gegen Würmer, muss ein Hammermittel sein!

So, bis morgen evtl.

Ganz lieben Gruß!!!

sunshinehh17
28.05.2006, 00:37
Ja, da hast Du Recht, da pass ich auf. :D

Im Juni oder Juli ist es wieder soweit, dann berichte ich wieder.

Filou03
28.05.2006, 14:00
also ich find zum entwurmen die klitzekleinen Tabletten von milbemax am besten. ich zahl für zwei tabletten (für zwei Kater über 4kg) 13€ oder so.

Über diesen Spoton hab ich auch schon negatives gelesen. Soll glaub ich die Katze mehr belasten.

sunshinehh17
28.05.2006, 14:16
Ich werde das auf jeden Fall vorher mit meiner TÄ absprechen. Aber bei Tabletten hätte ich natürlich wieder das Problem, dass ich die nicht in sie reinkrieg. ;)

absinth
28.05.2006, 16:15
Mh, muss euch mal widersprechen was das Thema "man merkt doch, wenns der Katze nicht gut geht" betrifft.
Meine Katze war völlig normal, sie fraß, sie spielte nur ein bissl mehr geschlafen als sonst hat sie, aber da sie grade 4 Monate nicht bei mir gewesen war und ja auch "erwachsener" geworden ist kam mir das nicht seltsam vor.
Eines abends (22Uhr) habe ich dann beim bürsten entdeckt, dass sie Ausfluß hat. Da sie unkastriert ist, weil Zuchtkatze, schwante mir gleich böses und ich wollte am nächsten Tag gleich zum TA, denn mit Gebärmutterentzündung ist nicht zu spaßen. Die Katze war zu dem Zeitpunkt noch immer normal.
Drei Stunden später wich sie mir plötzlich nicht mehr von der Seite, hielt mich wach. Gegen 3Uhr nachts legte sie dann ihren Kopf in meine Hand, schrie jämmerlich und hatte Krämpfe im Bauch. Also hab ich erst meine Mutter, dann den TA angerufen, bin zur Bank gerannt, hab alles abgehoben was ging, Taxi gerufen und zum TA gefahren.
Es wurde rötngen und Ultraschall gemacht, Flüssigkeit in der Gebärmutter festgestellt.
Ich ließ die Katze dann da, und wenige Stunden darauf wurde sie kastriert. Ein Beispiel, wie schnell es gehen kann.
Das zweite war eine unserer ersten Katzen, ein Würmchen von Vermehrer, als Kitten immer nur krank, hatte sich dann aber berappelt. Vor 2 Monaten nahm sie auf einmal ab, war aber sonst fit. Wir wieder zum Tierarzt, außer einer Anämie war nichts festzustellen. Es wurde Blut eingeschickt und am nächsten Tag das Ergebnis. Katastrophal, nicht ein Wert stimmte. Die TÄ meinte, normalerweise müsste diese Katze apathisch sein. Wir sind also wieder hin, haben uns zeigen lassen wie man eine Infusion legt. Wieder heimgefahren und plötzlich wars vorbei mit der Katze... Sie torkelte, verkroch sich...
Wir sind wieder zum Tierarzt gefahren und mussten unsere schwerste Entscheidung treffen... Es stellte sich raus, dass die Nieren nie richtig gearbeitet haben (wir haben sie aufmachen lassen, das Risiko einer ansteckenden Krnkaheit für unsere anderen Katzen war zu hoch)
Beides geschah von einem auf den anderen Tag. Die Krankheiten haben sich aber schon über einen längeren Zeitraum entwickelt.

Unsere Katzen sehen den TA mindestens einmal im Jahr. Wenigstens abtasten sollte man sie lassen, Augen, Ohren, Schleimhäute ansehen lassen. Der TA erkennt da mehr als ein Laie. Und die 10€ sollte einem das Tier doch Wert sein.

sunshinehh17
28.05.2006, 16:23
Und die 10€ sollte einem das Tier doch Wert sein.

Ich würde mein ganzes Konto plündern, wenn es sein müsste. Also daran scheitert es nicht. ;) Es liegt eher daran, dass ich dann immer hin und her überlege, ob ich sie nun ins Auto setze (was sie gar nicht witzig finden) oder ob ich ihnen das erspare. Genau deshalb hab ich hier ja auch mal gefragt, wie ihr das so handhabt.

absinth
28.05.2006, 16:37
Ich habe als Kind auch nicht viel von Spritzen gehalten, aber es war doch ganz gut, dass ich sie bekommen habe ;)
Sie werden es dir verzeihen wenn du sie einmal im Jahr "quälst".
Und wegen der Entwurmung. Mögen deine diese Katzenstängchen von Aldi? Tabletten kann man darin wunderbar verstecken weil unsere die Dinger quasi inhalieren ;)

Liebe Grüße

sunshinehh17
28.05.2006, 16:43
Ich habe als Kind auch nicht viel von Spritzen gehalten, aber es war doch ganz gut, dass ich sie bekommen habe ;)
Sie werden es dir verzeihen wenn du sie einmal im Jahr "quälst".

Ja, da hast Du natürlich Recht. Da sie nächstes Jahr 7 werden ist das auch ein guter Anlass jetzt damit anzufangen. ;)


Und wegen der Entwurmung. Mögen deine diese Katzenstängchen von Aldi? Tabletten kann man darin wunderbar verstecken weil unsere die Dinger quasi inhalieren ;)

Nein, Leckerlies kann man bei meinen Beiden leider vergessen. Das Einzige was sie gerne nehmen ist die Malz-Paste von Gimpet. Aber damit müsste das auch möglich sein. Da lass ich mich dann noch mal von meiner TÄ beraten.

Rocky2
28.05.2006, 16:49
Hallo Anna, :cu:

wir gehen auch einmal jährlich zum TA zum impfen und zur jährlichen Untersuchung.

Manche Erreger kann man ja auch z. B. mit den Schuhen einschleppen ohne daß die Miezen Kontakt zu anderen Katzen haben.

Meine beiden reisen dann immer gemeinsam in einem Kennel, dann kuscheln sie sich zusammen und beruhigen sich gegenseitig, kein Gejammer, von den beiden hört man kein Piep während der Fahrt.:D

Unser TA ist auch 20 KM entfernt, einmal im Jahr, verkraften die das schon.

Zumt entwurmen nehme ich auch Milbemax, seit es diese gibt, sind wirklich kleine Tablatten und lt. unserer TÄ sollen diese auch nicht bitter schmecken. Geht wirklich einfach, ein bißchen Käsepaste dazu und schwupps weg sind sie, kann ich nur empfehlen.

Ich denke wenn die Knödelchen dann mal in`s Seniorenalter kommen, werde ich zusätzlich dann noch ein Blutbild machen lassen, um Nierenwerte usw. checken zu lassen. Denn bei Nierenversagen z.B. ist es ja auch so, daß man`s leider erst bemerkt, wenn es quasi schon zu spät ist. Weiß man`s rechtzeitig kann man mit Fütterung etc. noch gegensteuern.

Viele liebe Grüße

Ilona:cu:

MickeyIM
28.05.2006, 17:56
Hallo,

tja, der These, "dass man merkt wenn mit den Fellingers was nicht stimmt", kann ich auch überhaupt nicht zustimmen.

Als ich vor ziemlich genau zwei Jahren erfuhr, dass der Papa meines Cooniekaters Sam mit nur 6 1/2 Jahren an chronischem Nierenversagen gestorben war, klingelten bei mir alle Warnglocken, obwohl bei ihm überhaupt nichts zu bemerken war. Zugleich erfuhr ich noch, dass seine Mum damals wegen HD aus der Zucht genommen worden war.

Sam hatte ich nicht vom Züchter sondern über eine Anzeige aus einem Forum - die Leute wollten "eigentlich" ruhige Perser, nicht so einen schwungvollen Windfang, hatten sich "halt in der Rasse vertan" :confused: und ihn abgeschoben - die Züchterin und ich liefen uns erst später im Internet übern Weg.

Sam war zu dem Zeitpunkt 3 1/2, selbstverständlich komplett durchgeimpft und jährlich von der TÄ gecheckt worden - aufgrund seines zarten Alters hatte ich jedoch noch nie ein Blutbild machen lassen. Habe für ihn unverzüglich einen Termin ausgemacht und ALLES checken lassen, was die Praxis so hergab :D - und das war/ist nicht wenig. Blutbild, HD-Test, Ultraschall, etc. etc. Das Ende vom Lied war, dass auch er ebenfalls einen "Dischter" auf den Nieren hat - sein Krea-Wert war bereits bei 2,37, seine Harnstoffwerte ebenfalls deutlich drüber. Seitdem habe ich mich drauf eingestellt (zumal beim Rest der Bande direkt nachher rauskam, dass auch sie Nierenschwächlinge sind :rolleyes: ), Unmengen an Informationen eingeholt und kämpfe seitdem gegen beginnende CNI bei vier Katzen - bisher mit großem Erfolg. Die Werte sind heute nach zwei Jahren besser als damals.

Wenn ich nicht diesen Komplettcheck machen hätte lassen, wäre ich nie in diesem frühen Stadium drauf gekommen bzw. erst dann, wenn es wohl zu spät gewesen wäre. Es ist wohl selbstredend, dass ich mit meinen Fellingers regelmäßig (so ca. alle halbe bis dreiviertel Jahr) beim Tierarzt vorstellig werde und sie komplett checken und die kleinen Wehwehchen wie Zahnstein etc. sofort behandeln lasse. Ansonsten könnte es durchaus sein, dass ich die eine oder andere Fellnase evtl. sogar gar nicht mehr hätte.

Geimpft wird bei mir übrigens alle drei Jahre gegen Schnupfen und Seuche - das ist die Frequenz, die mittlerweile sogar die Tieruniklinik München nach intensiven Studien empfiehlt.

Liebe Grüße, Sylvia

Garvin
28.05.2006, 17:59
Wie Wohnungskatzen Würmer bekommen können? Nun, unser Kater hat früher (jaa, das waren noch Zeiten, als wir ihn als lebenden Fliegen- Mückenfänger einsetzen konnten...) einige Male irgendwelche Schmeißfliegen erwischt und die hatten ganz offensichtlich vorher irgendwo 'genascht', wo sie Wurmeier erwischt haben - und damit hatte er dann plötzlich auch Würmer. Haben wir nur daran gemerkt, dass er plötzlich ziemlich viel gespuckt hat.

Zum Impfen in der Wohnung: man sollte sich immer vor Augen halten, dass man auch an den Schuhen Erreger ins Haus schleppen kann (wie auch Wurmeier). Von daher sollte die übliche Impfung gegen Katzenschnupfen & Co. schon sein. Bloß eine Tollwutimpfung brauchen Wohnungskatzen wohl nicht.

sunshinehh17
28.05.2006, 18:08
Das hört sich alles ja nicht so toll an. :eek: Ich denke, dann werde ich nächstes mal zumindest auch mal ein Blutbild machen lassen, das schadet ja nicht.


Zum Impfen in der Wohnung: man sollte sich immer vor Augen halten, dass man auch an den Schuhen Erreger ins Haus schleppen kann (wie auch Wurmeier). Von daher sollte die übliche Impfung gegen Katzenschnupfen & Co. schon sein. Bloß eine Tollwutimpfung brauchen Wohnungskatzen wohl nicht.

Das ist mir durchaus klar. Meine Kater hatten, kurz nachdem sie bei mir einzogen, einen Katzenschnupfen (trotz Impfung). Die Sorge war bei mir sehr groß, dass es wieder passieren könnte, wenn ich nicht regelmäßig impfe. Aber darüber möchte ich jetzt auch lieber keine große Diskussion anzetteln, da jeder doch seine eigene Meinung dazu hat. Ich bin einfach der Meinung, dass es den Katzen mehr schadet als nützt. (Bis auf die Grundimmunisierung natürlich!)

sunshinehh17
28.05.2006, 18:11
Wie Wohnungskatzen Würmer bekommen können? Nun, unser Kater hat früher (jaa, das waren noch Zeiten, als wir ihn als lebenden Fliegen- Mückenfänger einsetzen konnten...) einige Male irgendwelche Schmeißfliegen erwischt und die hatten ganz offensichtlich vorher irgendwo 'genascht', wo sie Wurmeier erwischt haben - und damit hatte er dann plötzlich auch Würmer. Haben wir nur daran gemerkt, dass er plötzlich ziemlich viel gespuckt hat.


Da ist die Gefahr bei uns gering. Meine würden nocht nicht mal eine halb tot am Boden krabbelnde Fliege fangen können. Die sind viel zu faul und zu lahm. :D

Astaroth22
28.05.2006, 18:34
Hi,

die Grundimmunisierung ist aber wie nicht vorhanden wenn nicht regelmäßig nachgeimpft wird. Aber jedem seine Meinung da hast du Recht :-)

Felic-Catus
28.05.2006, 19:11
Mh, muss euch mal widersprechen was das Thema "man merkt doch, wenns der Katze nicht gut geht" betrifft.
(...)
Eines abends (22Uhr) habe ich dann beim bürsten entdeckt, dass sie Ausfluß hat.
(...)


Das ist doch das was ich gemeint habe :D



Die Katze war zu dem Zeitpunkt noch immer normal.


Aber du hast es gemerkt ;)

LG Felic-Catus

VelvetKitty
28.05.2006, 19:15
Na ja denn nehme ich meine Äußerung zurück.

Ramona71
28.05.2006, 19:58
man sollte sich immer vor Augen halten, dass man auch an den Schuhen Erreger ins Haus schleppen kann (wie auch Wurmeier)

Hallo :cu:
Das hat uns eine Tierärztin bestätigt.Allerdings war dieser Tierarztbesuch eher merkwürdig.Habe 2 Kater.Dem einen schaut sie in die Ohren,dem anderen ins Maul.Das war's :confused: Das Wiegen war auch "super" .Sie stellt sich auf eine uralte Personenwaage und nimmt erst Cosmo auf den Arm und danach Cléo.Dann hat sie die Differenz ausgerechnet :?:
"Wiegen beide 2 kg" (damals waren sie noch klein).Aber ich wußte,daß Cosmo 2,6kg und Cléo 2,8 kg wogen,denn ich habe eine ziemlich genaue Küchenwaage (wiegt bis 5kg).Hab sofort die Ärztin gewechselt.
(Kleine Geschichte am Rande ;) )

sunshinehh17
28.05.2006, 20:05
Zu dem Thema impfen möchte ich noch mal sagen: Ich lasse meine nicht mehr impfen (zuletzt mit 2 Jahren), weil ich denke, dass der Impfstoff viel länger hält, als die meisten Tierärzte zugeben möchten (ist schließlich eine gute Einnahmequelle). Und selbst meine damalige TÄ, die ich darauf ansprach, war nicht wirklich von den jährlichen Impfungen überzeugt. Fand ich toll, dass sie da so ehrlich war. Daraufhin habe ich eben entschieden es zu lassen.

astrid219
28.05.2006, 20:24
Auch der aufmerksamste Katzenhalter kann nicht jede Krankheit sehen.
Gerade wenn es um Organe geht merkt man es erst wenns zu spät ist.
Diese Erfahrung musste ich leider schon machen und mein Katerchen gehen lassen.

Deswegen bin ich mit Sandy wo sie 9 war zum TA und habe ein Blutbild machen lassen. Ich weis nicht mehr wie es genau heist. Ist nicht so teuer wie ein großes Blutbild und wird zur Vorsorge bei älteren Katzen gemacht.
Sie hat ein Nierenleiden das ansonsten noch lange verborgen geblieben wäre.

Wenn soche Krankheiten früh erkannt werden kann man etwas dagegen tun.

absinth
28.05.2006, 21:02
Das ist doch das was ich gemeint habe :D



Aber du hast es gemerkt ;)

LG Felic-Catus


Eine Gebärmutterentzündung entwickelt sich aber nicht innerhalb eines Tages. Stell dir vor das wäre zu ner anderen Zeit passiert, ich wäre nicht daheim gewesen und da hätte es mal ganz schnell zu spät sein können.
Katzen sind meisterlich darin Schmerzen so lange zu verstecken bis es nicht mehr geht.
Wenn dein TA aber regelmäßig nachschaut (und er kann eine vergrößerte Niere ertasten, ich nicht) ist es einfach besser und sicherer für die Katzen.

Felic-Catus
28.05.2006, 21:26
Ist natürlich auch richtig ... aber meist merkt man doch, dass "irgendwas anders ist".

Nicht "regelmäßig" zum TA zu gehen soll ja auch nicht heißen, dass man auf gar nix achten soll. Ich messe regelmäßig den PH-Wert meiner beiden und regelmäßig messe ich mit einem Combur9-Stick. Immerhin werden da noch andere Werte angezeigt und wenn irgendetwas erhöht ist, kann man sofort reagieren. Dann die U-und KK´s beim TA.

Regelmäßiges Blutabnehmen würde ich meinem Kater nicht zumuten - schon allein, weil er in Narkose muss. Sollte man vielleicht im "guten mittleren Alter" machen - rein zur Kontrolle diverser anderer Werte oder aber, wenn im Urin etwas Auffälliges ist und der TA dazu rät.

Die "Abtasterei" die manche TÄ an den Tag legen (meine Erfahrung) ist m. E. ziemlich besch**** - die meisten machen es nur um ihr Untersuchungshonorar zu rechtfertigen. Ins Ohr, ins Mäulchen und in die Augen kann ich meiner Katze auch schauen :floet:

"Diese Einstellung zur Arztrennerei" kann ich nun aber "nur noch" für meine Kleine abgeben. Wenn Blacky "übern Berg" ist und endlich Ruhe eingekehrt ist, wird er strengstens kontrolliert. Nicht nur täglich mit Sticks, sondern auch - nach Absprache mit dem TA - regelmäßig eine Narkose bekommen (muss er ja :0( ) und dann komplett durchgescheckt, was aber auch dann Blut, Ultraschall, Zähne etc. pp. beeinhaltet. Da werde ich also lieber einmal zuviel als einmal zuwenig gehen ;)

Und das zur Prophylaxe!!! Damals kam Blacky als Weiblein zu uns (ich wollte aus genau diesen Gründen keinen Kater). Ich habe also von ANFANG AN (angeblich) gutes Futter gefüttert und genau auf diese "Sorgen" von männlichen Tieren geachtet! Habe mir damals das Futter noch aus den Staaten organisiert (war aber genauso teuer, wie unseres hier :rolleyes: ) Er hat IMMER ausreichend getrunken und wenig TF bekommen. Tja, trotz allem ist das (fast) Schlimmste eingetreten :0(
Aber mein TA meinte, dass das auch eine Veranlagungssache ist - toller Trost.

LG
Felic-Catus
*diewiedersovielgeschriebenhat * :p

Rennsemmel
29.05.2006, 12:45
Das hört sich alles ja nicht so toll an. :eek: Ich denke, dann werde ich nächstes mal zumindest auch mal ein Blutbild machen lassen, das schadet ja nicht.


Mit 7 Jahren solltest du auch drüber nachdenken nicht nur einen Bluttest machen zu lassen, sondern auch den Urin untersuchen zu lassen. Leider sterben die meißten Senioren an Nierenversagen. Wenn die Nierenwerte im Blut erhöht sind, sind schon 2/3 der Nierenfunktion kaputt! Du merkst der Katze noch gar nichts an aber ihre Niere arbeitet nur noch zu 1/3. Es gibt Früherkennungstests die dein TA bestimmt kennt.
Vorsorge betrifft nicht nur das Blut ;)

sunshinehh17
29.05.2006, 13:15
Da hast Du Recht. Hatte ich ganz vergessen. Ist vor allem wichtig, weil einer meiner Kater schon mehrmals eine Blasenentzündung hatte. :(

Allerdings frag ich mich jetzt auch, wenn man das jedes Jahr macht und das gleich bei 2 Katzen, wie hoch die Kosten dafür sind. Kann man das irgendwo nachlesen? Dann würde ich mir evtl. mehr zur Seite legen.

sunshinehh17
29.05.2006, 13:30
Ich hab grad noch mal nachgeforscht und dabei die Gebührenordnung für Tierärzte gefunden. Und das sieht gar nicht so schlimm aus wie ich immer dachte. ;) Da lieg ich bei etwa 30 € pro Katze (mit Harn- und Blutuntersuchung), da muss ich dann auch kein Extra-Spar-Konto anlegen. :D

Rennsemmel
29.05.2006, 14:48
Ähem, es kommt natürlich drauf an was für Blutwerte bestimmt werden. Jedes Blutbild kostet unterschiedlich, und auch jedes Labor hat andere Preise. Es gibt Vitaminwerte da kostet ein einzelner Wert schon über 20 Euros ;) (Nur mal so am Rande...). Du solltest ein geriatrisches Blutbild machen lassen, da hast du alles was du brauchst. Pass auf daß auch der Fructosamitwert und der T 4 Wert mitbestimmt wird. Aber mit 30 Euros wirst du nicht auskommen, zumal ja auch noch das Blut abnehmen an sich berechnet wird (also die Kosten des TA´s) und dann noch je nachdem was du (oder dein TA) für einen Urintest du durchführen lassen willst...
Steck mal lieber etwas mehr ein und leg ein Sparbuch an. :D

sunshinehh17
29.05.2006, 15:29
Ach Mist! Dann fang ich schon mal an zu sparen. :o Aber danke für die Info. Am Besten ist wohl, ich frag vorher mal an, was meine TÄ so berechnet.

astrid219
29.05.2006, 16:54
Da wird das beste sein.
Für das Vorsorgeblutbild das ich oben beschrieben habe hab ich ca. 40€ bezahlt.

absinth
29.05.2006, 17:49
Ein großes Blutbild wie wir es machen lassen wenn wir eine neue Katze bekommen kostet so 60-70€.
Bei der Gebührenordnung musst du bedenken, dass da immer noch die Märchensteuer drauf kommt.

Garvin
29.05.2006, 18:12
Hallo Anna,

wollte dich jetzt auch nicht zum Impfapostel machen, ich hatte dich nur so verstanden, dass du für Wohnungskatzen den Bedarf wie auch beim Entwurmen nicht so siehst. Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden und es gibt bestimmt auch Fälle, wo die Nebenwirkungen der Impfung für die Katzis so schlimm sind, dass es besser ist es zu lassen.

Der jährliche Checkup kostet klar etwas Geld - kann dir andererseits aber auch eine Menge Geld sparen, wenn dabei etwas entdeckt wird, bevor es richtig heftig wird. Wenn ich dir da noch einen Rat geben darf (den du natürlich nicht annehmen musst ;) ): frage bei einem Blutbild nach, WAS genau geprüft wird und ob es nur maschinell erstellt wird. Denn letzteres geht zwar schneller und ist für akute Diagnosen absolut wichtig, berücksichtigt aber nicht alle Werte. Ein händisch ausgezähltes Blutbild ist teurer, muss eingeschickt werden, ist aber auch genauer. Nur ein Beispiel: unser Kater hat Diabetes bekommen (er ist schon sehr alt, daher ist das für sich gesehen nichts ungewöhnliches). Haben wir aber erst gar nicht gemerkt, weil er aus anderen Gründen einige Zeit nicht gefressen hat und demnach der Glucosespiegel niedrig war. Was anderes wurde im Schnelltest aber nicht gemessen. Wirklich Aufschluss über Zuckerkrankheit gibt erst der Fructosaminwert, sozusagen der Langzeitzuckerwert. Und der wurde erst beim ausführlichen (geriatrischen) Blutbild bestimmt.

Aber so schlimm muss es ja auch nicht gleich sein. Wenn du einmal im Jahr die Süßen durchchecken lässt, kannst du ja ein bisschen draufsparen und das ganze als 'Langzeitinvestition' betrachten.

sunshinehh17
29.05.2006, 19:04
Vielen Dank für die Tips! :tu: Ich hab mir alles aufgeschrieben, damit ich nichts davon vergesse. Allerdings kann ich bei 2 Katzen wohl erst nächstes Jahr mit diesen ausführlichen Tests anfangen. :rolleyes:

sunshinehh17
29.05.2006, 19:07
wollte dich jetzt auch nicht zum Impfapostel machen, ich hatte dich nur so verstanden, dass du für Wohnungskatzen den Bedarf wie auch beim Entwurmen nicht so siehst.

Das ist ein Missverständnis, entwurmen tu ich sie regelmäßig. ;)

sunshinehh17
01.06.2006, 18:44
Ich war gerade bei meiner TÄ. Sie hat mir empfohlen nicht immer das gleiche Mittel zur Entwurmung zu nutzen, da nicht jedes gegen jede Art von Würmern hilft. :rolleyes:

Zu dem Profender sagte sie, dass auch die Tabletten (Milbemax) ein Gift seien und gegen Profender sei nichts einzuwenden. Selbst bei Überdosierung sollte den Katzen nichts weiter schlimmes passieren. Also hab ich mich nun dafür entschieden. Günstig war es auch noch, hab € 14,22 bezahlt für 2 Katzen. :D Hab es eben gerade gemacht, war 'ne Sache von 1 Minute. Das ist wirklich super. :tu: Nächstes mal werde ich dann Milbemax geben.

sunshinehh17
01.06.2006, 18:53
Ich hab noch vergessen zu sagen, dass das Profender sehr schnell einziehen soll und man nur in der nächsten Stunde darauf achten sollte, dass die Katzen sich nicht gegenseitig dort ablecken.

VelvetKitty
01.06.2006, 22:19
Aha, dann ist ja gut. Warum bezahle ich für Profender 37 Euro für 3 Miezen... Da hat mein TA wohl was für die eigene Kasse getan.:(

VlG

sunshinehh17
01.06.2006, 22:42
Das ist ja wirklich ein großer Unterschied. Es gibt ja noch den 2- und 3-fachen Satz, aber dass das auch bei Medikamenten gilt, dachte ich nicht.

Astaroth22
01.06.2006, 23:37
Bei meinem hab ich 11 Euro für eine Katze bezahlt:?: ...
Übrigens wunder dich nicht wenn sie, falls sie sich daran lecken plötlich stark sabbern, ist normal.:cool:

sunshinehh17
01.06.2006, 23:43
Da hab ich ja wirklich eine günstige Tierärztin erwischt. Gut zu wissen. :)

Würde mich nicht wundern, wenn sie dann sabbern. Das riecht wirklich fürchterlich, dann wird es sicher auch nicht so toll schmecken. :D

biwi40
20.10.2007, 12:57
Hi @ all,
:wd::wd::wd::wd::wd::wd::wd::w d::wd::wd::wd::wd::wd::wd::wd: :wd:
nachdem ich nun von meiner Tierärztin für unseren Micky (etwas über 5 kg) diesen Profender zur Entwurmung bekommen habe, habe ich mich natürlich gleich ins Internet geklinkt, um zu gucken, ob es das Zeug auf dem freien Markt zu kaufen gibt.

Und siehe da: In sämtlichen Foren steht, dass es NICHT zu kaufen gibt.

Ich habe es aber gefunden - und zwar in Australien.

Für meine dickeren Racker (wir haben Micky, über 5 kg - Lucky, wohl auch über 5 kg, und Bianca, unter 5 kg) habe ich ausgemacht, dass das Profender dort 14,99 € kostet, wohlgemerkt für 4 Profender und umgerechnet 5 € Versandkosten. Wenn man mehr als 1 Schachtel bestellt, muss man keine Versandkosten bezahlen.

Bei mehreren Katzen, aber selbst bei 1 Katze, lohnt sich die Anschaffung.

Guckt mal bei Ebay rein und gebt "Profender" ein. Bei Ebay-Deutschland zeigt er natürlich eine "0" an, aber es wird dann weltweit danach gesucht - und ein Anbieter in Australien angezeigt.

Yipiii, Geld gespart
:wd::wd::wd::wd::wd::wd::wd::w d::wd::wd::wd::wd::wd::wd::wd: :wd: