PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VERBOTEN!



Lenny06
20.05.2006, 11:00
Ich find es echt eine schweinerei dass man heute immer noch dobermänner kupiert! meine freundin hat einen , der ist überhaupt nicht kupiert und dass erfreut mich immer wieder!Doch wenn ich diese bilder sehe dann wirds mir echt schlechjt und ich werde wütend:

http://dobermann-rescue.de/Fotos/kupiert.jpg
http://dobermann-rescue.de/Fotos/Ausgesetzt4.jpg
http://www.tehace.ag.vu/armehunde2.jpg

was meint ihr dazu?
LG :-(0) :-(0)

Stina
20.05.2006, 12:35
Hallo,

das Kupieren der Ohren ist in Deutschland verboten und wird deswegen leider häufig illegal und zudem stümperhaft und unhygienisch, wie wohl in diesem Beispiel auf dem Bild, vorgenommen. Das Kupieren der Rute ist nur noch bei Jagdhunden die in Jägerhand sind erlaubt (angeblich wegen der Verletzungsgefahr bei der Arbeit). Soweit ich weiß ist es in Tschechien noch erlaubt und viele -grad hier in Bayern- holen sich (oft illegal im Kofferrraum) Hunde (die meistens sowieso alle krank sind) aus Tschechien von irgendwelchen dubiosen Märkten für billiges Geld.
Kupieren ist eine totale Schweinerei und eine unsinnige Verstümmelung bzw. Grausamkeit und GsD bei uns verboten. Aber es gibt so viel Tierquälerei daß man manchmal verrrückt werden könnte und nur noch verzweifeln könnte!!!

Liebe Grüße

Stina

anscherf
20.05.2006, 12:49
Hallo Stina!
Da muß ich Dir beipflichten. Es sind große Sauereien, die da so passieren. Seit ungefähr 1998 ist das Kuoieren verboten, aber auch da regelt die Nachfrage alles. Beim Pudel hat sich das im Laufe der Zeit gottseidank eingespielt. Nur hin und wieder gibt es noch vereinzelt Anfagen, aber auch ur deswegen, weil die Leute 15-16 jahre noch eine kupierten Hund , und denken ganz einfach, das auch heute noch kupiert wird. Aber dies fällt für mich nicht unter <Böswilligkeit< sondern unter Unwissenheit. Wenn mann sich dann die Zeit nimmt, und alles nett und freundlich erklärt, dann verstehen sie es auch. Hatte damit noch nie Probleme. Aber so wie ich gehört habe, soll es ja sogar einen regelrechten<Kupiertorismus< geben, aber das interessiert mich nicht, da kann mann sowieso nichts machen, die sind da sowieso am längeren Hebel.
LG Anja
Pudel forever

Ferrarista
30.05.2006, 19:22
Hallo Stina!
Da muß ich Dir beipflichten. Es sind große Sauereien, die da so passieren. Seit ungefähr 1998 ist das Kuoieren verboten, aber auch da regelt die Nachfrage alles. Beim Pudel hat sich das im Laufe der Zeit gottseidank eingespielt. Nur hin und wieder gibt es noch vereinzelt Anfagen, aber auch ur deswegen, weil die Leute 15-16 jahre noch eine kupierten Hund , und denken ganz einfach, das auch heute noch kupiert wird. Aber dies fällt für mich nicht unter <Böswilligkeit< sondern unter Unwissenheit. Wenn mann sich dann die Zeit nimmt, und alles nett und freundlich erklärt, dann verstehen sie es auch. Hatte damit noch nie Probleme. Aber so wie ich gehört habe, soll es ja sogar einen regelrechten<Kupiertorismus< geben, aber das interessiert mich nicht, da kann mann sowieso nichts machen, die sind da sowieso am längeren Hebel.
LG Anja
Pudel forever

Ich hatte ja vor unserer Bordeauxdogge ein Boxermädel. Sie war natürlich nicht kupiert! Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich deswegen angesprochen wurde. Erstaunlicherweise meist von Männern, da habe ich einem schon mal die passende Antwort gegeben...:D Sogar der Sohn des Ausbilders im Boxerklub meinte, dass die unkupierten Boxer "viel zu harmlos" aussehen. Dass ich dort nicht lange blieb, ist wohl verständlich. Ich finde es pervers, gesunde Lebewesen zu verstümmeln!

Gruß
Sabine

sweetsklins
08.01.2007, 11:11
Hallo,

wie ihr sehen k&#246;nnt, wohne ich in Frankreich, hier ist das Kupieren der Ruten noch nicht verboten, die Tendenz geht aber auch zu einem 100%-nat&#252;rlichen Dobermann.

Mein Dobermann-Welpe ARES hat Schlappohren und einen kupierten Schwanz. Ich finde die Ohren wie sie sind einfach klasse, sie nehmen ihm die Aggressivit&#228;t und Laien erkennen ihn nicht sofort als "b&#246;sen" Dobermann.
Wenn dann erst einmal alle auch unkupierte Ruten haben, wird der Dobermann vielleicht sogar als Jagdhund durchgehen, wer wei&#223; ? ;-)

Ich habe mich bei meinem letzten Besuch mit der Tier&#228;rztin &#252;ber das Kupieren unterhalten. Sie hat mir erkl&#228;rt, dass die Heilung der kupierten Ohren tats&#228;chlich extrem schmerzhaft f&#252;r die Kleinen ist. Allerdings kann man das Kupieren der Rute nun absolut nicht damit gleichsetzen, zumindest dann nicht, wenn es in den ersten Lebenstagen des Welpen erfolgt weil die Nerven da gar noch nicht bis zum Schwanzende durchgehen und das Kupieren sich wohl f&#252;r die Welpen anf&#252;hlt, wie wenn wir uns in die Hand schneiden.

Mir ist es ganz gleichg&#252;ltig, wie der Dobermann nun aussieht, kupiert oder nicht, er bleibt f&#252;r mich ein toller Hund und ich werde mir auch wieder einen anschaffen.

Ich gehe mit Sabine konform: Aussagen wie "unkupierte Hunde sehen zu harmlos aus", sind absoluter Bl&#246;dsinn!

Und eine bestimmte Rasse zu meiden, weil sie nicht mehr kupiert werden d&#252;rfen, ist noch schlimmer! Vor allem, wenn solche doofen Spr&#252;che von Leuten kommen, die angeblich Dobermann-Liebhaber oder Boxer-Fans sind oder was auch immer ... (ein Kollege von mir ist Boxer-Fan und hat auf Sylt einen &#228;lteren Heren mit kupiertem Boxer angetroffen, der freim&#252;tig erkl&#228;rt hat, dass das sein letzter Boxer sein wird, er liebt zwar die Rasse aber ein unkupierter kommt ihm nicht ins Haus) SUPER!!!

Kleine Info: Hier in Frankreich hat der hiesige Dobermann-Club eine Unterschriftensammlung zur Rettung der Rasse Dobermann gestartet! KEIN SCHERZ! Grund: Angeblich verzeichnen die Z&#252;chter einen starken Nachfrageschwund, seit die Ohren nicht mehr kupiert werden d&#252;rfen! WAS F&#220;R EIN QUATSCH! Wer die Rasse Dobermann liebt, wird sich auch weiter einen kaufen! Kupiert oder nicht!

Kleiner Nachschlag: Ich h&#228;tte mir &#252;brigens keinen Dobermann mit kupierten Ohren angeschafft, ich finde sie mit Schlappohren n&#228;mlich wesentlich niedlicher! Ich will also gar nicht, dass er aggressiv aussieht!

Oezlem
08.01.2007, 13:11
Hi,

ich bin froh darüber, dass das Kupieren in Deutschland verboten ist. Es wird zwar immer noch weiterhin durchgeführt, selbst in Deutschland machen es einige Tierärzte noch immer, unter dem Vorwand es handele sich um einen Unfall oder ein Unfall wird tatsächlich vorgetäuscht, indem man dem Tier den Schwanz einklemmt oder ähnliches!
Aber dadurch, dass es verboten ist, bekommt das Ganze immerhin einen illegalen Touch und der Trend wird somit in die Richtung gehen, dass es auf Dauer aufhören wird. Ich habe noch nie so viele unkupierte Rottweiler und Boxer gesehen, wie es seit dem Verbot der Fall ist.

Ich habe eine Nachbarin mit einem unkupierten Rottweiler. Das Tier ist wunderschön. Jemand sagte aber mal zu ihr, das sei kein echter Rottweiler, so einer müsse kupiert sein um Rottweiler genannt werden zu dürfen. Blanker Schwachsinn!! Solche Leute haben für mich keine Ahnung. Und wenn sie meinen die Rasse wegen dieses Verbots dann meiden zu wollen, soll das gerade recht sein. Solche Leute verdienen es nicht so ein schönes Tier zu halten!

Ich finde kupieren nur grausam. Eine Bekannte hat ebenfalls einen Rottweiler. Dieser ist aber an der Rute kupiert. Ihr Freund wollte das so! Sie haben das Tier soweit ich weiß aus dem Ausland. Ich finde es sehr schade. Es gibt nichts schöneres als einen vor Freude schwanzwedelnden Hund! :)

P.S.: würde ich erfahren, dass ein Tierarzt und Vorwand kupiert, würde ich ihn sofort anonym anzeigen. Auch wenn er sich da vielleicht rauswinden könnte, würde das sicher leicht davon abschrecken das zu wiederholen!

Summer 175
08.01.2007, 13:42
Bitte jetzt nicht falsch verstehen !!!!

Ich bin absolut dagegen, dass man aus "ästhetischen" Gründen den Hunden die Ohren oder die Rute kupiert. Zumal das ja auch wichtige "Kommunikation-Mittel" sind ....

Bei uns sieht man aber immer mehr Dobies oder auch Boxer mit Schlappohren und kupierter Rute - die werden oft von Amerikanern (die durften das) beim "Abzug" dagelassen.

Was ich mich jetzt immer öfter frage - grad, wenn ich große Hunde mit entsprechenden Ruten erlebe: das ist doch für den Hund auch ein enormes Verletzungsrisiko, oder? Grad so in Doggengröße (ich erlebe derzeit regelmäßig einen jungen Irish Wolfshound, von der Größe her ein mittleres Shetland-Pony) hauen die mit einer Kraft ihre Rute durch die Gegend, dass einem ganz anders werden kann. Vom Einklemmen ganz zu schweigen ....

Da erscheint mir als Laie (mit mittelgroßem Border mit nicht ganz so kraftvoller Rute) das Kupieren der Rute in gewisser Weise als "Prophylaxe" ...

Wie sind denn da eure Erfahrungen mit solchen Hunden?

LG, Karin

sweetsklins
08.01.2007, 13:52
Bitte jetzt nicht falsch verstehen !!!!

Ich bin absolut dagegen, dass man aus "ästhetischen" Gründen den Hunden die Ohren oder die Rute kupiert. Zumal das ja auch wichtige "Kommunikation-Mittel" sind ....

Bei uns sieht man aber immer mehr Dobies oder auch Boxer mit Schlappohren und kupierter Rute - die werden oft von Amerikanern (die durften das) beim "Abzug" dagelassen.

Was ich mich jetzt immer öfter frage - grad, wenn ich große Hunde mit entsprechenden Ruten erlebe: das ist doch für den Hund auch ein enormes Verletzungsrisiko, oder? Grad so in Doggengröße (ich erlebe derzeit regelmäßig einen jungen Irish Wolfshound, von der Größe her ein mittleres Shetland-Pony) hauen die mit einer Kraft ihre Rute durch die Gegend, dass einem ganz anders werden kann. Vom Einklemmen ganz zu schweigen ....

Da erscheint mir als Laie (mit mittelgroßem Border mit nicht ganz so kraftvoller Rute) das Kupieren der Rute in gewisser Weise als "Prophylaxe" ...

Wie sind denn da eure Erfahrungen mit solchen Hunden?

LG, Karin

????
Dann müsste man ja alle großen Hunde kupieren ...
Meine Golden Retriever-Hündin haut mir ihrem Schwanz auch manchmal um sich, na und?! Ich bezweifle, dass ein Dobermann mit mehr Kraft Schwanz wedeln kann als ein anderer Hund seiner Größenordnung (zumal dessen Rute doch sehr schmal ist ...) ...
Was ist denn mit Deutschen Schäferhunden z.B. ?! Die werden ja auch nicht kupiert! Oder stell dir mir mal nen kupierten Berner Sennenhund vor! Die haben garantiert auch ganz schön Kraft ...
Das ist nun kein wirkliches Argument ...

Juni
08.01.2007, 17:40
Hallo Karin,

Probleme mit verletzten Ruten durch simples Wedeln haben in erster Linie Rassen, die über Generationen hinweg kupiert wurden. Wenn auf Rutenform und -stabiliät niemals züchterisch Wert gelegt werden musste, weil die Ruten ohnehin nach der Geburt amputiert wurden, muss man sich nicht wundern, dass es erst mal ein paar Generationen länger dauern wird, bis man dieses Problem im Griff hat. Die Größe per se spielt da keine Rolle.

Schöne Grüße,
Juni

cadillac-bine
08.01.2007, 18:21
hallo zusammen,
meine ersten boxer hatten auch eine kupierte rute. meine beiden jetzigen nicht mehr. ich finde dieses verbot super, denn mit welchem recht schneidet der mensch einem tier irgend welche körperteile ab?! weil es mode ist oder besser aussieht? was für eine kranke welt..... das verbot ist toll
LG bine



Juni,
ich gebe dir da völlig recht

Juni
08.01.2007, 19:40
Hallo Bine,


..... das verbot ist toll

Ist es. Wenngleich es hier mal wieder so ist, wie in George Orwells "Animal Farm". getreu dem Motto: "Alle Tiere sind gleich, aber die Schweine sind gleicher".

In diesem Fall heißt das, dass jagdlich geführte Hunde noch immer kupiert werden dürfen. Wenn man

1. überlegt, dass das Kupieren am 3. Lebenstag erfolgt, aber die jagdliche Eignung da wohl kaum schon feststehen dürfte,

2. davon ausgehen kann, dass sowieso maximal 10 Prozent der geworfenen Jagdhunde auch tatsächlich jagdlich geführt werden und

3. vermutlich niemals jemand das Rätsel lösen wird, warum vorzugsweise kurz- und drahthaarige Jagdhunde kupiert werden, langhaarige aber kaum (die Engländer als größte Jagdnation besitzen überhaupt keine kupierten Jagdhunde)

sollte man auf Lobbys mal weniger Rücksichten nehmen, wenn es um die Umsetzung eines Tierschutzgesetzes geht.

Vom Schmerz mal abgesehen, handelt es sich bei der Rute um ein wichtiges Kommunikationsmittel und "Steuergerät" beim Balancieren, Schwimmen (was auch kurzhaarige Jagdhunde öfter tun müssen) und Haken schlagen.

Zitat eines Tierarztes:"Wenn der Hund seinen Schwanz nur zum Wedeln brauchen würde, wäre er im Laufe der Domestizierung sicher schon von sich aus kleiner geworden."

Schöne Grüße,
Juni

Gruschka
08.01.2007, 23:31
Für mich hat das Kupieren der Rute nur einen praktischen Sinn: Wertvolle Gläser vor Bruch zu schützen. Ich weiß nicht, wie viele Gläser meine Hunde schon runtergewedelt haben aber ich möchte trotzdem lieber einen unkupierten Hund und kaufe stattdessen neue Gläser.

Puschel0603
09.01.2007, 11:58
Wir haben letztes Jahr eine 2 monate alte Dobihündin sie war kopiert bei uns aufgenommen. Sie tat uns Leid. Mit 6 Monaten musste sie eingeschläfert werden da sich ihr krankheitsbild immer weiter verschlechtert hat. Ihr Magen war vollkommen kapput, ihre Ohren und Augen waren ebenfalls betroffen. Sie war so ein aufgewecktes kleines etwas das kann man nicht beschreiben. Sie sahs mit Staffords und anderen Rassen in einer Wohnung und dort wurden sie dann verkauft. Sie tat uns so leid wir wollten sie nicht mehr dort drin lassen und haben sie einfach rausgeholt. Leider stimmt es das kopierte Hunde schneller zu Kränklichkeit neigen wie nicht kopierte. Wir haben unsere Erfahrung damit gemacht.:( :0(

Oezlem
09.01.2007, 12:07
Hallo Puschel,

tut mir leid um die Kleine.

Was ich nicht verstehe ist, warum kupierte Hunde eher zu Krankheiten neigen sollen als andere Hunde. In deinem Fall waren innere Organe betroffen und auch die Augen. Das hat doch nichts mit kupieren zu tun. Kannst du das genauer erklären, woher diese Annahme kommt?

Ich kann es nachvollziehen, wenn kupierte Ohren und Ruten nicht richtig heilen und Entzündungen der Wunden sich ausweiten und beispielsweise bei kupierter Rute evtl die Wirbelsäule schädigen. Aber innere Organe oder sonst Anfälligkeit für andere Krankheiten die mit dem Skelett nichts zu tun haben?

Puschel0603
09.01.2007, 13:27
Unser Tierarzt meinte das nur. Durch die kopierten Ohren hat sie was mit den Augen bekommen.

OESFUN
09.01.2007, 14:14
Da kann ich mich nur anschliessen ....... das kupieren hat mit Sicherheit keinen Einfluss auf innere Krankheiten. Wir haben beides rutenkupierte HUnde und unkupierte und es gibt bei ihnen keinen Unterschied im Gesundheitszustand.

LG Birgit

cadillac-bine
10.01.2007, 09:31
hallo juni :-)
akzeptabler bericht
LG bine

Hovi
10.01.2007, 13:58
Unser Tierarzt meinte das nur. Durch die kopierten Ohren hat sie was mit den Augen bekommen.

Hallo,

nicht böse sein, aber so einen Unfug höre ich zum ersten Mal.

Was, um Himmels Willen, sollten die Ohrlappen mit diversen Krankheiten zu tun haben?

Der Hund kam aus schlechter Haltung, wer weiß aus was für einer Zucht. Seine Krankheiten haben sicherlich mannigfaltige Ursachen, aber die kupieren Ohren sind mit absoluter Sicherheit keine davon!

LG
Claudia

Rudiratlos
10.01.2007, 16:04
Also ich halte von kupieren überhaupt nichts! Stellt euch mal vor eure Ohren oder andere Teile würden zurechtgestutzt, wel sie nicht gefallen!
"Was Du nicht willst, dass man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu".
Meiner Oma ihr Lieblingsspruch und der gilt immer noch, für mensch wie für Tier!

der dicke hund
10.01.2007, 18:33
hi ihr
habt ihr schonmal gesehen wie das gemacht wird? ich habe es mit jungen jahren einmal im fernsehen gesehen..mir wird heute noch schlecht wenn ich daran denke.
die ohren werden in eine art papierschneidebrett gelegt und abgeschnitten die welben schreien wie am spies die ganze prozedur noch ein zweites mal......dann der schwanz..der wird abgezwickt.
alles ohne betäubung.
ich hatte damals noch keine tiere..und ich fragte jeden der einen kupierten hund hat warum? 99% ei weils schön aussieht für mich war damals schon klar sowas wird mit meinem hund nie gemacht.
ich verstehe es nicht.das sind oftmals die gleichen leute die sich weigern ihre tiere kastrieren zu lassen*verstümmelung* das ich nicht lache....
so genug mir kommt die galle rauf wenn ich weiter darüber nachdenke.
der dicke hund

bissiger Hund
10.01.2007, 22:57
Unser Tierarzt meinte das nur. Durch die kopierten Ohren hat sie was mit den Augen bekommen.Ist doch ganz klar, da ist bei kopieren Kopierflüssigkeit in die Augen gekommen. Sehr guter Tierarzt.

sunnysan
11.01.2007, 17:11
Hallo! Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ich hab mal eine Frau getroffen mit einem wunderschönen Dobi-Weibchen. Ohren + Rute lang. Und die sagt doch glatt, wenn sie sich nochmal entscheiden könnte, würde sie einen Dobermann mit kupierter Rute holen, weil der zuhause beim Schwanzwedeln nicht so viel kaputtmachen würde. Da fehlen mir die Worte. Zu Verletzungen an der Rute kann ich nur sagen, dass sich in zu engen Zwingern die Rute kaputtmachen und die dann amputiert werden muss, weil sich Nekrosen bilden. Englische Jagd-Beagle werden doch auch nicht kupiert, oder?
Liebe Grüße
Sandra

Summertime
11.01.2007, 18:20
Ist doch ganz klar, da ist bei kopieren Kopierflüssigkeit in die Augen gekommen. Sehr guter Tierarzt.
Pruuuuuuuuuuuuust, ich schmeiss mich wech!!!!!
Grinsegrüße von Julie (die von kUpieren auch nichts hält)

Ellwood
16.01.2007, 08:25
Die Natur hat den Hunden bzw. ihren Vorfahren Schwänze gegeben und alles was die Natur hervorbringt hat auch seine Ursache bzw. Sinn und Zweck. Der Mensch bringt oft Dinge hervor die nur seinen eigenen Zwecken dienen, oft aber vollkommen idiotisch und rücksichtslos gegen andere Lebewesen und unsere Erde sind. Die Resultate kann man täglich selbst sehen !
Absichtliche Verstümmelungen sind für mich Quälerei ! :-(0)

Hovi
16.01.2007, 14:35
Ich sag jetzt mal - mit Absicht sehr provokativ -

Die Natur hat den Hunden bzw. ihren Vorfahren auch Gebärmutter / Hoden gegeben.

Merkwürdigerweise ist ein Großteil der Hundefreunde überraschend großzügig, wenn es HIER ums Amputieren ohne medizinischen Grund geht...

Das fällt mir immer wieder auf, wie sehr sich die Leute über kupierte Ohren aufregen können, wie wenig es sie aber juckt, wenn der Mensch den Hunden aus Bequemlichkeit die Geschlechtsorgane wegschneidet...

Just my 2 Cents ;)

LG
Claudia
*die sich gleich eine Hunderasse ausgesucht hat, die ihr UNKUPIERT gefällt*

Juni
16.01.2007, 17:00
Hallo Claudia,

:wd:

Schöne Grüße
Juni

Deargi
16.01.2007, 18:24
Hallo Claudi,

da kann ich Juni nur beipflichten: :wd: :wd: :wd: RESPEKT!

LG :bl:
Deargi

Oezlem
16.01.2007, 18:58
Hallo Claudia,

deine Worte haben auch meine Unterstützung! :tu:
Kastrieren ist im Tierschutzgesetz mit Kupieren gleichgestellt. Es stellt ebenfalls im gewissen Sinne eine Amputation dar. Sofern sie nicht medizinisch tatsächlich und wirklich notwendig sind oder die Tiere sich unkontrolliert zu vermehren drohen, ist es verboten!

der dicke hund
17.01.2007, 11:58
hi ihr
das ist mir tatsächlich zu provokativ..........ich habe lange übelegt was ich dazu schreiben soll..folgende dinge sind mir dabei aufgefallen
kastriert wird immer in narkose
kupiert nicht
und eine gebärmutterentfernung ist keine amputation aus schönheitsgründen. das ist auch der begriff amputation falsch angebracht.
und eine unkontrollierte vermehrung ist in meinen augen nicht tragbar.
wie oft lese ich hier mein rüde soll noch decken meine hündin soll welpen haben um ihre muttergefühle ausleben zu können.
und was mache ich mit den ganzen unkastrieten rüden die ihrer sexualität nicht nachgehen dürfen? ist das ein hundeleben so wie ihr das wollt .um mit deinen worten zu sprechen claudia ein geregeltes sexualleben ist das nicht ganz zu schweigen von einem vernüftigen umgang damit.
für weibchen gilt das gleiche.
die sachen fallen mir immer dazu ein
der dicke hund
die dazu steht ein kastrationsbefürter zu sein.....ein kopiergegner......und der hunde nur gefallen wenn sie unkopiert sind

Hovi
17.01.2007, 14:47
kastriert wird immer in narkose
kupiert nicht

Wie kommst Du darauf?
Fakt ist, daß VOR dem Kupierverbot (hinter dem ich durchaus stehe, also nicht falsch verstehen!) in deutschen Tierarzt-Praxen ganz normal unter NARKOSE kupiert wurde. Daß nun möglicherweise Hundekäufer von kriminellen Gestalten im Ausland ihren Hund OHNE Narkose kupieren lassen, steht auf einem anderen Blatt. Aber den Zulauf haben solche Gestalten eben nur deswegen, WEIL das ordentliche, hygienische Kupieren in deutschen TA-Praxen nicht mehr mölglich ist. Das gilt nun für die Ohren des Hundes. Bei den Ruten war es üblich, daß ein elastisches Band um den Schwanz des neugeborenen Welpen gebunden wurde, so daß diese (schmerzlos) einige Tage später abstarben.



und eine gebärmutterentfernung ist keine amputation aus schönheitsgründen.

Nein. Es ist eine aus Bequemlichkeitsgründen, wenn keine akute medizinische Indikation vorliegt. Das ist um keinen Deut besser!



das ist auch der begriff amputation falsch angebracht.

Wikipedia:
Als Amputation (lat. amputatio) bezeichnet man allgemein die Abtrennung eines Körperteils.

Ob das nun Ohren, Rute, Hoden oder Gebärmutter ist: es handelt sich in allen Fällen um die Entfernung eines GESUNDEN Organs, und die Entfernung eines Organs ist eine Amputation. Wie bereits erwähnt: Die Natur hat sich hierbei wohl etwas gedacht. Die Fortpflanzungsorgane lediglich auf die Fortpflanzung zu reduzieren und zu unterschlagen, daß in diesen eine Vielzahl weiterer wichtiger Hormone produziert wird, zeugt von massiver Unwissenheit oder von Nicht-sehen-wollen!



und eine unkontrollierte vermehrung ist in meinen augen nicht tragbar.

Natürlich nicht. Und es ist der Job des Hundebesitzers, dafür zu sorgen, daß sich sein Tier eben NICHT unkontrolliert vermehrt. Wenn er damit bereits überfordert ist und dies als Argument für eine Kastration vorschiebt, sollte er sich lieber ein Stofftier kaufen.

Unkontrollierte Vermehrung als Argument ist nachvollziehbar bei Freigänger-Katzen, da der Mensch hiier wirklich keinen Einfluß nehmen kann. Bei Hunden ist das definitiv nicht der Fall.



wie oft lese ich hier mein rüde soll noch decken meine hündin soll welpen haben um ihre muttergefühle ausleben zu können.

Gerade SOLCHE Leute sind mit Sicherheit die letzten, die ihr Tier kastrieren lassen!



und was mache ich mit den ganzen unkastrieten rüden die ihrer sexualität nicht nachgehen dürfen?

Ich habe zwei solche Rüden. Und ich hatte zuvor einen, der war hypersexuell. Die TIERE leiden hierunter nicht. Die Menschen sind aber durchaus genervt, wenn der Rüde plötzlich nicht mehr vernünftig gehorcht, weil die Hündinnen mal wieder läufig sind. Wer hier leidet, ist der Mensch, nicht der Hund. Da ist es natürlich ebenfalls bequemer, zu kastrieren, anstatt den Hund ordentlich zu erziehen bzw. während der heißen Phase der Hündinnen die Spaziergänge auf weiter außerhalb zu verlegen.



claudia ein geregeltes sexualleben ist das nicht ganz zu schweigen von einem vernüftigen umgang damit.


Kein Hund, Wildhund oder Wolf braucht ein "geregeltes Sexualleben". Es gibt auch in freier Wildbahn unzählige Wildhunde, Hundeartige und Wölfe, die ihr ganzes Leben lang "nicht zum Zug kommen". Ich fürchte, an diesem Punkt schließen Menschen gern von sich auf ihren Hund :D .

Du unterstellst mir, ich würde mit dem Sexualleben meiner Hunde nicht vernünftig umgehen. Begründe das bitte!

Und wie sieht es aus mit Deckrüden in der Zucht? Die kann man nicht kastrieren, weil sie ja evtl. mal zum Einsatz kommen könn(t)en. Ansonsten "dürfen" die aber auch nicht gerade so, wie sie wollen. Viele Deckrüden "dürfen in ihrem ganzen Leben nur 2 oder 3 Mal, wenn überhaupt. Ich kenne keinen, der deswegen Probleme hätte.

der dicke hund
17.01.2007, 18:25
hi
das zum schluss und dann werde ich mich aus dem thema zurückziehen weil ich meinen standpunkt mehr als klar dargelegt habe und wiederholungen nicht mag....wie auch in beiträgen immer wieder lesen zu müssen was ich selber geschrieben habe*zitierfunktion*
das am rande.
ich kenne kupieren nur wie auch schon geschrieben bei vollen bewusstsein..ohren wie schon geschrieben in papierschneidemaschinen gelegt und abgeratscht........schwänze abgeknipst.aber gut vielleicht haben wir da unterschiedliche quellen..wobei ich das narkoserisiko bei einem welpen als sehr hoch betrachte.
auch der vergleich zur natur hinkt gewaltig...unsere tiere leben nicht wie in der natur.ich höre schon wieder der wolf.ja der wolf der war für verantwortlich.....aber heute wie gesagt nicht mehr.
amputation.danke für die belehrung aber ich weiss was es bedeutet....ich halte es immer noch falsch davon in diesem zusammenhang zu sprechen.
woher weisst du das die tiere nicht leiden......grosse frage.
das sexualleben der tiere.ich habe es dir nicht unterstellt .ich habe deine worte benutzt.ist ein kleiner aber feiner unterschied. weil du bei jeder gelegenheit schreibst das jeder der seinen hund kastrieren lässt nicht damit umgehen kann.
so nun habe genüge getan wir haben 2 unterschiedliche auffassungen von einigen dingen........und nun ist gut:cu:
ich wünche dir was der dicke hund

Deargi
17.01.2007, 20:05
Hallo,:cu:


...und eine gebärmutterentfernung ist keine amputation aus schönheitsgründen...

Das Kupieren von Jagdhunden hat auch nur bedingt mit Schönheit zu tun. Sie werden einfach deshalb kupiert, weil sie sich sonst beim Stöbern im Unterholz die Rute blutig schlagen. Und sowas heilt mehr schlecht als recht und ist zudem noch mit viel Schmerzen verbunden. Da aber tatsächlich nur ein Bruchteil bestimmter Jagdhundrassen auch jagdlich geführt werden, wäre das auch kein rechtfertigender "medizinischer" Grund. Man müsste also bei solchen Hunde warten, bis sich die Rute aufgeschlagen haben, um dann eine Indikation zum Amputieren zu haben.

Das neue Tierschutzgesetz sieht folgendes vor:
Das Kupieren der Rute ist nur noch dann bei Hunden erlaubt, "wenn der Eingriff im Einzelfall nach tierärztlicher Indikation geboten ist oder bei jagdlich zu fährenden Hunden, wenn dies für die vorgesehene Nutzung des Tieres unerlässlich ist und tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen".


...kastriert wird immer in narkose kupiert nicht...
Welpen werden normalerweise wird am 4. Lebenstag kupiert. Dabei muss die Mutter von den Welpen getrennt werden, damit sie durch die Schreie der Welpen nicht eingreift. Die überschüssige Haut wird dann am Stumpf vernäht. In seltenen Fällen sterben die Welpen durch Schock oder Blutverlust.

Auch wenn in Deutschland das Kupieren von Hunden ohne medizinische Indikation verboten ist, fahren immer noch Hundebesitzer ins Ausland um ihren Hund "verstümmeln" zu lassen. Ein Halter der seinen Hund kupieren lässt, zeigt deutlich seine Unkenntnis vom hündischen Wesen - und das für alle sichtbar. Wer dem Hund seine Rute nimmt, nimmt ihm einen Teil seiner Kommunikation.


...Es gibt auch in freier Wildbahn unzählige Wildhunde, Hundeartige und Wölfe, die ihr ganzes Leben lang "nicht zum Zug kommen"....
Wenn du, der dicke Hund, nix von Wöfen mehr hören willst, dann überlese sie und nimm dir die Wildhunde, Hundeartigen und Straßenhunde zu Herzen. ;)

PS: Ohren wurden auch früher unter Vollnahrkose in der 9. Lebenswoche Kupiert. Die Rute wurde unter örtlicher Betäubung entfernt! Schwarze Schafe gibt es natürlich überall!

LG:-*
Deargi

Juni
17.01.2007, 20:26
Hallo Deargi,


Sie werden einfach deshalb kupiert, weil sie sich sonst beim Stöbern im Unterholz die Rute blutig schlagen.

Dieses Argument ist keines. Oder kannst du mir schlüssig erklären, warum dieses "Problem" bei Deutsch Kurzhaar und Deutsch Drahthaar besteht, bei Deutsch Langhaar aber nicht? Warum kupiert man vielerorts den Kurzhaar-Weimaraner, den langhaarigen aber nicht?

Das Ganze hat null und nix mit praktischen Gründen zu tun, sondern ist lediglich Tradition und Schönheitsideal - genau wie bei Nicht-Jagdhunden, die fürher kupiert wurden.

Schöne Grüße,
Juni

Hovi
17.01.2007, 22:13
Hallo dicker Hund,

irgendwie vermisse ich konkrete Gegenargumente?

Weiter oben wird -völlig zu recht- geschrieben:


Die Natur hat den Hunden bzw. ihren Vorfahren Schwänze gegeben und alles was die Natur hervorbringt hat auch seine Ursache bzw. Sinn und Zweck.

Du dagegen bist der Auffassung:


auch der vergleich zur natur hinkt gewaltig...unsere tiere leben nicht wie in der natur.

Folglich wäre das Kupieren ja okay?

Von Wölfen möchtest Du auch nichts lesen, aber leider SIND unsere Hunde nunmal domestizierte Wölfe. Ich weiß, daß das hier im Forum einige nicht wahrhaben wollen, aber das ändert nichts an der Tatsache an sich!

Allein die Tatsache, daß das Tier beim KASTRIEREN eine Vollnarkose bekommt, rechtfertigt für Dich diesen schwerwiegenden Eingriff?

Wie Deargi schon schrieb: Als das Kupieren in D noch erlaubt war, erfolgte es ebenfalls unter Vollnarkose.

Deine Argumentation ist irgendwie nicht schlüssig.


amputation.danke für die belehrung aber ich weiss was es bedeutet....ich halte es immer noch falsch davon in diesem zusammenhang zu sprechen.

Wenn Du wüßtest, was es bedeutet, würdest Du in diesem Zusammenhang nicht abstreiten, daß auch das Entfernen der Geschlechtsorgane eine Amputation ist.


woher weisst du das die tiere nicht leiden......grosse frage.

Einen Negativbeweis zu führen ist nicht möglich. Aus logischen Gründen: Wo nichts ist, kann ich nicht das Nichtvorhandensein beweisen. Da ist derjenige gefragt, der behauptet, die Tiere würden leiden, hierfür den Beweis zu erbringen.

Oder wie willst Du einen Negativbeweis führen, daß Hunde nicht leiden

- weil sie an der Leine gehen müssen
- weil sie nicht jagen dürfen
- weil sie ihr Futter aus Schüsseln fressen müssen
- weil sie Kommandos erlernen müssen

usw. usw. ?

Oezlem
18.01.2007, 09:01
Hi,

dass das Entfernen der Geschlechtsorgane eine Amputation darstellt, ist nunmal schlicht und ergreifend Fakt! Selbst wenn es gesundheitlich notwendig sein sollte, wegen einer Erkrankung, bleibt es eine Amputation. Als meinem Freund wegen einem Arbeitsunfall ein Finger zur Hälfte entfernt werden musste, war es notwendig, weil dieser abstarb, aber dennoch eine Amputation.

Dass bei Jagdhunden es gerechtfertigt sein soll, die Rute zu amputieren, verstehe ich nicht ganz. Immerhin werden auch in England die Jagdhunde (Beagles) nicht kupiert. Es ist tatsächlich einfach nur ein Schönheitsideal oder eben Tradition, wie schon gesagt wurde. Mehr nicht. Sicher gibt es den ein oder anderen Hund, der tatsächlich wegen einem Unfall oder einer Infektion infolge von Verletzungen beim Stöbern durchs Unterholz, die Rute amputiert werden musste. Aber sowas kann man doch nicht vorsorglich machen.
Ich kann doch nicht einem Hund die Rute abschneiden, weil es mal passieren könnte, dass er sie bei der Arbeit verletzt! Sorry, aber das ist für mich kein Grund. Und eine Entschuldigung schon gar nicht.

Wie auch gesagt wurde, nimmt man dem Hund mit der Amputation der Rute ein sehr wichtiges Kommunikationsmittel.

Die Geschlechtsorgane sollte man auch wirklich nicht auf die reine Fortpflanzungsfunktion fest machen. Sie dienen wegen der produzierten Hormone auch vielen anderen wichtigen Dingen! Allein, dass ein kastrierter Hund für seine Artgenossen komplett anders riecht! Dank dem fehlen bestimmter Hormone.

Wenn wir schon nicht mit Wölfen vergleichen wollen, können wir auch mit streunenden verwilderten Hunden vergleichen. Auch hier kommt nicht jeder Hund bei der Fortpflanzung zum Zug, ganz besonders niederrangige Tiere nicht. Und ob er darunter leidet möchte ich bezweifeln.
Es ist für mich weiterhin einfach nur Bequemlichkeit, wenn man seinen Hund kastriert, ohne dass es medizinisch wirklich notwendig ist (Vereiterungen...).

OESFUN
18.01.2007, 10:48
hi ihr
das ist mir tatsächlich zu provokativ..........ich habe lange übelegt was ich dazu schreiben soll..folgende dinge sind mir dabei aufgefallen
kastriert wird immer in narkose
kupiert nicht
und eine gebärmutterentfernung ist keine amputation aus schönheitsgründen. das ist auch der begriff amputation falsch angebracht.
und eine unkontrollierte vermehrung ist in meinen augen nicht tragbar.
wie oft lese ich hier mein rüde soll noch decken meine hündin soll welpen haben um ihre muttergefühle ausleben zu können.
und was mache ich mit den ganzen unkastrieten rüden die ihrer sexualität nicht nachgehen dürfen? ist das ein hundeleben so wie ihr das wollt .um mit deinen worten zu sprechen claudia ein geregeltes sexualleben ist das nicht ganz zu schweigen von einem vernüftigen umgang damit.
für weibchen gilt das gleiche.
die sachen fallen mir immer dazu ein
der dicke hund
die dazu steht ein kastrationsbefürter zu sein.....ein kopiergegner......und der hunde nur gefallen wenn sie unkopiert sind

Beim kupieren der Ruten innerhalb der ersten drei Lebenstagen wurde (obwohl die Nervenbahnen da noch gar nicht richtig ausgebildet sind) in der Regel eine kleine Betäubungsspritze gesetzt.
Ohrenkupieren geht / ging sowieso nur unter Narkose.
Eine Bauch OP ohne Narkose wäre ja wohl auch nicht möglich.
Und im betreffenden Paragraphen im Tierschutzgesetz steht nichts von Schönheitsoperationen ...... sondern es geht um die unnötige Entfernung von Organgen / gliedmassen OHNE tierärztliche Indikation

Da deine Tiere bei dir in deiner Obhut leben sind sie nicht unkontrolliert.

Unkontrolliert leben z.B. wilde Katzen oder Streuner und die Tierhaltung in Tierheimen ist auch ohne solche Massnahmen nicht möglich .

Und zu dem "geregelten Sexualleben". Egal ob Mensch oder Tier .... keiner darf immer dann, wenn er Lust hat. Ausserdem ist das Sexualverhalten unserer Tiere eindeutig ein anderes als das der menschen. Tiere verpaaren sich nicht aus Spass an der Freude sondern ausschliesslich um Welpen zu zeugen. Das passiert bei Hündinnen in der Regel 2 mal in Jahr wobei der Grossteil der Hündinnen ca. 3 Tage deckbereit ist. Das sind also 6 von 365 Tagen die man aufpassen muss ..... in meinen Augen ein überschaubarer Rahmen.

Birgit

sunnysan
18.01.2007, 14:14
Hallo, also: mein Hund war nicht kastriert, als ich ihn aus dem Tierheim bekam. Er war 8 Jahre alt und sollte auch nicht kastriert werden. Später hat er dann Prostata-Probleme bekommen (sie war stark vergrößert und er hat nur noch Blut gepinkelt). 2 Tierärzte waren der Meinung, ihn kastrieren zu lassen oder ihn bis an sein Lebensende mit Hormonen zu füttern. Daraufhin hab ich ihn kastrieren lassen. Darüber kann man auch streiten, aber ich bin kein Tierarzt und auch kein Hellseher um abzusehen, was für die Zukunft besser gewesen wäre.

Abgesehen davon macht der Mensch sehr viel aus optischen Gründen. Er züchtet Hunde, die zum Kranksein verdammt sind, chreckt auch nicht vor Qualzüchtungen zurück (z.B. Engl. Bulldoggen) und eine Zuchthündin Welpen zur Welt bringt, die optisch nicht ins Raster passen, bringt er sie einfach um. Aber das nur so nebenbei.

Ich hab mir aus dem Tierheim einen Mischling geholt, in der Hoffnung, dass er eine stabilere Gesundheit hat.

Viele Grüße
Sandra

Hovi
18.01.2007, 14:22
Hallo Sandra,

niemand hat etwas einzuwenden gegen eine Kastration, die aus medizinischen Gr&#252;nden erforderlich ist!

sunnysan
18.01.2007, 14:28
Hallo Hovi, ne, schon klar, aber der Mensch macht so viel Unsinniges und Grausames, das weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.
Ferkel werden z.B. ohne Narkose kastriert und das ist auch noch legal. Was will man da noch sagen.
Grüße Sandra

Deargi
18.01.2007, 15:50
Hallo,


Dieses Argument ist keines. Oder kannst du mir schlüssig erklären, warum dieses "Problem" bei Deutsch Kurzhaar und Deutsch Drahthaar besteht, bei Deutsch Langhaar aber nicht? Warum kupiert man vielerorts den Kurzhaar-Weimaraner, den langhaarigen aber nicht?

Das Kupieren bei kurzhaarigen und manchmal dünnhäutigen Vorstehern hat durchaus seine Berechtigung, wenn der Hund in einem entsprechenden Revier eingesetzt wird. Jage ich nur auf dem Feld, kann ich sicherlich drauf verzichten. Die Ruten der langhaarigen Vorstehhunde wurden nie kupiert. Das üppige Fell schützt die Rute allerdings auch vor Verletzungen.

LG
Deargi

Juni
18.01.2007, 17:39
Hallo Deargi,

ich halte jede Wette, dass ein Deutsch Drahthaar eine robustere und dichtere Haarstruktur hat als ein Deutsch Langhaar. WENN bei einem der beiden ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestünde, dann eindeutig beim Langhaar. Und auch der langhaarige Weimaraner hat felltechnisch kaum mehr zu bieten als sein kurzhaariger Verwandter. Eingesetzt werden die Hunde übrigens in identischen Gebieten. Und während der kupierte Deutsch Kurzhaar mittlerweile eher ein Freizeitjägerhund ist, gilt der Langhaar noch als "echter" Jagdbegleithund - und das ganz unkupiert.

Nenee, das Ganze hat mit Sicherheit keine verletzungsbedingten Gründe :D .

Schöne Grüße,
Juni

Deargi
20.01.2007, 11:12
Okay, ich gebe mich geschlagen. :bow:
Mir gehen langsam die Argumente aus. Ich bin ja auch kein Freund der Kupiererei. Mein Hund gehört auch zu einer Rasse, deren Rute früher bis auf 2/3 kupiert wurde. Als ich mir überlegt habe, was ich für einen Hund suche, stand für mich ganz oben: Schlappohren, keine kupierte Rute und einen Bart sollte er haben (nach Möglichkeit rauhaarig) und vom Temperament her keine Schlaftablette. Ich hab meine Rasse gefunden.:D Und nehme ihn so wie die Natur ihn geschaffen hat. :love:

Liebe Grüße :-*
Deargi

Frodofiffi
21.01.2007, 23:37
Auch wenn schon viel zum Thema beigesteuert wurde möchte ich gerne noch meinen Srnf dazu tun,
Wir hatten bisher zwei Cocker, beide kupiert, beim Ersten wurde der Schwanz zu kurz abgeschnitten und wir konnten auf keine Ausstellung, er wurde einfach ausgeschlossen. Das war in den 80 Jahren. Beim Zweiten war es auf die damals übliche länge und wir hatten keine Probleme, bis auf das der Winston ständig seinen Stett in Bewegung hatte und alle Leute immer meinten er wäre sehr freundlich, ja er hat hinten gewedelt und wenn es sein musste vorne gebissen. Nun haben wir einen Fiel Spaniel nicht kupiert und was soll ich sagen er gefällt uns, auch wenn er als Welpe teilweise Probleme hatte mit dem langen Ungetüm zu Recht zu kommen und umkippte beim aufstehen, auch müssen wir verstärkt darauf achten nichts zerbrechliches auf dem Wohnzimmer Tisch stehen zu lassen. Aber was soll´s er ist ein Lieber Kerl und überschlägt sich wenn er sich freut, und das ist oft der Fall. Setter werden ja auch nicht kupiert. Seit dem 15. 01 2007 ist es auch in Italien nicht mehr erlaubt.
So nun noch mal allen vierbeinern eine schmerzfreie Zukunft ohne wegschneiden irgendwelcher Teile wovon wir Menschen meinen die wären überflüssig.
Grüße aus Italien Helga und Ihre Männer