PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Homöop. Mittel gegen Schmerzen bei Spodylose ?



Ariel
17.05.2006, 16:32
Hallo zusammen,

da mein Kater Momo in letzter Zeit aus unerklärlichen Gründen beim Gehen leicht humpelte (sonst aber alles machte, springen, rennen usw.) und bei Berührungen am hinteren Rückenbereich mit dem Fell zuckte und teilweise sogar anfing an meiner Hand zu schlecken bzw. reinzubeißen wenn ich etwas fester drückte ließ ich ihn beim TA mal überprüfen und röntgen.
Da kam dann auch einiges zusammen
Patella luxation des linken Hinterbeines (springt immer wieder raus und mit einer Humpelewegung verfrachtet er sie selbst wieder rein) , Ansätze von Arthrose mind. in den hinteren Gelenken (<- das ist allerdings noch nicht behandlungsnotwendig) und Spondylose. Im hinteren Bereich der Wirbelsäule sind 2 Wirbel an der Unterseite der WS miteinander verknorpelt was jetzt nach und nach versteift. Das ist auch das was im Unannehmlichkeiten zu verursachen scheint.
Er biegt sich beim schlafen auch oft nach hinten stark durch um so wohl der Reibung/dem Druck der 2 Wirbel zu entgehen.
Als ich fragte was man dagegen tun könne, sagte mir der TA das man zwar eine Schmerztherapie mit rel. hoher Cortisondosis machen könne, er aber hier noch keinen Handlungsbedarf sieht. Ich eigentlich auch nicht, da die Schmerzen eher temporär da zu sein scheinen und er sich ja auch sonst noch normal bewegt, vom ständigen Humpeln mal abgesehen.
Nichs desto trotz scheint es unangenehm zu sein, sonst würde er ja nicht humpeln.
Man empfahl mit Muschelextrakt, was in Katzen aber wohl eher schwer rein zu kriegen sein soll oder Vit. E. Da bin ich in Thema Dosierung aber völlig überfragt, ehrlich gesagt.

Gibt es evtl. ein homöopatisches Mittel was hier mittel- bis langfristig helfen könnte ?
Hat hier viell. noch jemand eine Katze mit Spondylose und könnte erzählen wie es bei ihr/ihm gelaufen ist, was half etc. ?
Scheint bei Katzen offensichtlich kein allzu großes Thema zu sein

Renate W.
17.05.2006, 19:08
Hallo Christine,

kann dir keine Mail schicken, darum schreib mir bitte du an
mypersians@chello.at

:cu:

Suse
17.05.2006, 21:52
Hallo Christine,
ich kann Dir eine 2 wöchige Kur mit Traumeel sehr empfehlen. Das ist homöopathisch, wirkt auch entzündungshemmend und wirklich gut gegen Schmerzen.
Gleichzeitig kannst Du eine Behandlung mit Megaflex beginnen (gibts hier bei ZP).
Meine Maja hat das gerne mit dem Futter mitgefressen. Ich habe mit einer Messerspitze/Tag angefangen .... und dann jeden Tag etwas gesteigert, bis zur empfohlenen Menge.

Die Arthrose sollte unbedingt bereits jetzt behandelt werden. Ebenfalls mit Traumeel + Megaflex .... so hast Du also 2 Fliegen mit einer Klappe ;)

Bei starken Schmerzen kannst Du Metacam für ein paar Tage geben (das bekommst Du vom TA)
Cortison, sollte erst ganz ganz spät gegeben werden.

Alles gute,
Suse :cu:

Gloriaviktoria
18.05.2006, 08:06
Hallo,

auf der Clickerliste gibt es jemanden mit einem Kater, bei dem kürzlich Spondylose festgestellt wurde. Der TA meinte, durch die vielen Übungen, die sie mit ihm gemacht hat (ohne zu wissen, dass er Spondylose hat) ist es bis jetzt noch nicht so schlimm verlaufen, wie es hätte sein können. Eine Art Krankengymnastik also, die ihn beweglich gehalten hat.
Das ist natürlich eine langfristige Sache.

Ariel
18.05.2006, 09:30
Vielen Dank erstmal für Eure Beiträge !

@Renate mail ist unterwegs

@Suse Woher bekomme ich denn das Traumeel, ich schätze eine ganz normalen Apotheke müsste es haben, oder ? Kann ja auch von Menschen verwendet werden nehme ich an.
Und wie läuft es dann mit der Dosierung ? Ich kann mir kaum vorstellen daß die für Katzen auf der Umverpackung steht :)
Wen die zweiwöchige Kur vorbei ist wann folgt die nächste ? Immer bei Bedarf, also beim nächsten Schub oder in regelmäßigen Zyklen ?
Viell. hast du da einen guten Tipp !
Das Megaflex werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, muss eh Streu bestellen da kann ich das ja gleich mitkaufen.

@Gloriaviktoria Wo finde ich denn diese Clickerliste inkl. entsprechendem User ?
Bin schließlich an allem interessiert was Momo das Leben erleichtert, auch langfristig ;) :)

Gloriaviktoria
18.05.2006, 09:36
@Gloriaviktoria Wo finde ich denn diese Clickerliste inkl. entsprechendem User ?
Bin schließlich an allem interessiert was Momo das Leben erleichtert, auch langfristig ;) :)

Schau mal hier http://de.groups.yahoo.com/group/katzenclickern/

Allerdings müsstest du dich erst mal freischalten lassen. Ich würde es dir auch nur empfehlen, wenn du am Clickern allgemein Interesse hast. Im Vordergrund steht der Spaß und die verbesserte Kommunikation mit dem Tier. Ansonsten kann ich das Mitglied gern fragen, ob ich ihre Mailadresse an dich weiterleiten kann.

Ariel
18.05.2006, 09:44
Clickern finde ich grundsätzlich zwar recht interessant, ist für mich aber zur Zeit nicht machbar, daher es wäre es sehr sehr nett wenn du die Userin einfach mal fragen könntest, sonst kannst du ihr ja auch gerne meine email-adresse geben.

Gloriaviktoria
18.05.2006, 09:57
Hallo,

ich habe ihr eine Mail geschickt, sobald sie antwortet, sag ich dir Bescheid :cu:

Suse
18.05.2006, 13:24
Hallo Christine,
Traumeel bekommst Du in jeder Apotheke. Bei Schmerzen würde ich 3x1 Tbl geben. Wenn eine deutliche Besserung eingetreten ist (müsste nach 2-3 Tagen sichtbar sein) kannst Du 2x1 Tbl geben. Das kannst Du einfach 14 Tage durchziehen. Ab dann bei Bedarf. Dann aber wieder die ersten Tage 3x1Tbl.
Der TA kann es auch spritzen - dann wirkt es sofort - wurde bei meinem Mickey gerade gemacht. Nach der Spritze einfach oral die Tabletten weitergeben.


http://www.heel.de/public/arzneimittel/default.asp?smid=1&modus=3&id=7&suchen=Traumeel

:cu: Suse

Ariane_75
20.06.2011, 15:19
So, ich muss jetzt mal diesen fünf Jahre alten Thread aus der Versenkung kramen...

Ihr erinnert Euch vielleicht noch, dass mein Dicker wegen Rückenschmerzen bei der TÄ war. Dort bekam er dann Metacam, was direkt zu einer Gastritis geführt hat. :mad: Also haben wir uns zuerst darum gekümmert und die Rückenschmerzen erstmal nach hinten geschoben.

Inzwischen geht es seinem Magen wieder besser, also waren wir heute wieder einmal bei der TÄ (diesmal bei einer anderen!) wegen der Rückenschmerzen / zum Röntgen. [Mein armer Dicker - er hasst TA-Besuche und war in den letzten paar Wochen jetzt schon 6 oder 7 Mal da...]

Diagnose: Spondylose der Brustwirbel. :(

Die TÄ meinte, da könnte man erst einmal gar nix machen. Die verfügbaren Schmerzmittel sind wohl alle in etwa so "gut" verträglich wie das Metacam, für Cortison geht es ihm noch nicht schlecht genug (wie das klingt...) und von einer OP würde sie abraten, weil er immerhin auch schon 13 Jahre alt ist und beim letzten Blutbild ein Langzeit-Nierenwert nicht mehr sooo gut war.

Ich soll ihm jetzt dauerhaft [B]Zeel-Tabletten geben und bei akuten Schmerzen auch Traumeel. Ich habe auch noch nach Grünlippmuschelextrakt gefragt weil ich noch welchen zuhause habe, aber das hat sie nicht so begeistert - ich denke mal, dass es dafür vielleicht auch einfach schon zu spät ist.

Sie meinte auch, solange er noch springt wäre es noch nicht ganz so schlimm, wenn es erst einmal so weit fortgeschritten ist, dass er nicht mehr hoch- bzw. runterkommt oder nur noch ganz kleine Sprünge macht müssen wir nochmal hin, dann kommen wir am Cortison nicht mehr vorbei. Das hat mir jetzt wieder ein bisschen Hoffnung gemacht, im Moment kommt er nämlich vom Boden noch auf die Arbeitsplatte in der Küche, das würde ich dann einmal als positives Zeichen werten, dass es ihm noch nicht ganz so schlecht gehen kann. Und ja, ich weiß, Katzen verbergen ihre Schmerzen gerne so gut es geht, aber er springt ja freiwillig da hoch, das würde er doch mit starken Schmerzen irgendwann nicht mehr machen - oder? :confused:

Einerseits schreibe ich das jetzt als Erfahrungsbericht, andererseits bitte ich die erfahreneren Foris aber auch um Bewertung der Diagnose. Ich war heute zum ersten Mal bei dieser TÄ (mein NG war schon ein paar Mal, aber bis jetzt immer nur für "harmlose" Sachen), und auf mich machte sie einen kompetenten Eindruck. Die Diagnose und die Medikamente entsprechen auch in etwa dem, was ich heute schon ergoogelt habe. Sie hat mir das Röntgenbild auch gezeigt, da sieht man ganz deutlich die "Dornen", die aus den Wirbeln rauswachsen. Wenn aber jemand eine ganz andere Behandlung vorschlagen würde oder noch etwas weiß, was man zusätzlich noch machen könnte, könnt Ihr es ja vielleicht bitte bitte hier posten. :bow: Mein Dicker und ich (und der nächste, der diesen Thread nach weiteren fünf Jahren nochmal rauskramt...) werden es Euch danken! :bl:

Sanne 40
20.06.2011, 19:37
Hab eben im Therapeutischen Index d. Biologischen Tiermedizin nachgelesen und bin fündig geworden zum Thema Spondylose, die haben hierfür einen Therapieplan vorgeschlagen, auch bezgl. den Schmerzen. (alles auf homöophatischer Basis) Diesen werde ich aus rechtlichen Gründen hier nicht einstellen. Kannst mir aber gerne eine PM senden.

Ariane_75
21.06.2011, 16:12
Diesen werde ich aus rechtlichen Gründen hier nicht einstellen. Kannst mir aber gerne eine PM senden.

Vielen Dank für das Angebot - PN ist unterwegs. :tu: [Hat etwas gedauert, war gestern nicht mehr so fit...]

Ansonsten freut es mich ja sehr, dass hier im Forum noch nie jemand Probleme mit Spondylose hatte - oder wie sonst soll ich mir erklären, dass außer Susanne noch niemand geantwortet hat!? :floet:

:bl:

linabelle
21.06.2011, 21:53
Hallo Ariane,
:( Ähm, ich muss da tatsächlich passen, habe bisher noch keine Erfahrungen mit Spondylose bei Katzen gemacht.
Aber ich wünsche Dir alles, alles Gute für Schnuffel und für Dich :hug:

mehr kann ich Dir nicht bieten :(