PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brauche Hilfe! Katze hat Blut im Urin



Flatley1977
08.05.2006, 14:12
Hallo an alle, :cu:

ich habe mich hier schon was "durchgelesen" in Punkto Blasensteine, Blut im Urin etc.

Langsam kriege ich etwas angst muss ich zugeben. Meine Katze (6 Jahre) hat seit ein paar Wochen probleme mit dem Pipi machen. Es kommen nur Tröpfchen. Wir waren beim TA, der gab ihr eine Spritze und Antibiotika (Amoxicillin), das gaben wir ihr 10 Tage aber es wurde nicht besser. Nun pieselt sie viel in der Wohnung rum, gestern ins Waschbecken im Bad und da sahen wir das auch Blut im Urin war.

Heute abend fahren wir zum TA. Was ich hier so gelesen habe, scheint mir als wäre das gar nicht so easy. Hat sie dann ein Leben lang damit zu tun? Ist eine OP sehr risikoreich??? Ich habe echt schiss.

Wir geben unseren Katzen abends nur Trockenfutter, kann es sein, dass sowas auch vom Trockenfutter kommen kann? Wie entstehen die sonst? Bakterien?

Ich freue mich sehr wenn mir jemand ein paar Antworten geben kann, und bedanke mich schon jetzt dafür.

Gruß

AndreaR.
08.05.2006, 14:40
Hallo Flatley1977,

mein Kater hatte auch im Alter von sechs Jahren dasselbe Problem.
Er hatte sich schlicht die Blase erkältet und von der TÄin "Urofur"-Tabletten bekommen,nach 10 Tage waren die Beschwerden weg.Heute ist er 13 Jahre,frißt ausschließlich Trockenfutter und erfreut sich bester Gesundheit.Vielleicht sprichst Du Deinen TA einmal auf die Tabletten an und fragst,was er davon hält.

Und melde Dich mal wieder,was draus wird.

Gruß Andrea

LindaRoHH
08.05.2006, 15:00
Hallo,

da Deine Mieze - trotz Behandlung - wieder oder weiterhin die Symptome einer Blasenentzündung aufweist, kann es sein, dass das Antibiotika nicht lange genug verabreicht wurde bzw. das verwendete Antibiotika in ihrem Fall nicht ausreichend gewirkt hat. Wenn Ihr zum selben TA geht, sprich ihn ruhig auf die Dauer der Behandlung an bzw. bitte ihn ein anderes Antibiotika zu versuchen. Wie beim Menschen auch, kann es durchaus sein, dass das für solche Symptome meist verwendete Medikament nicht bei jedem gleich anschlägt. Es muss nicht immer gleich mit einer OP enden. Gegebenenfalls noch vorher einen anderen TA hinzuziehen.

Alles Gute für Deine Mieze.
Gruss
Linda

LindaRoHH
08.05.2006, 15:05
Mir fällt da noch etwas ein: mir hat mein TA mal gesagt, dass er nicht gerne Amoxicillin bei Katzen verwendet, weil er schlechte Erfahrungen gesammelt hat. Bei meiner Oreo hat ein anderer TA mal Amoxicillin gespritzt und statt besser ging es ihr immer schlechter und seitdem lasse ich Amoxi garnicht mehr geben. Sehr gute Erfahrungen haben wir bei unseren Katzen mit Baytril gemacht. Es handelt sich hierbei um ein Breitbandantibiotikum, dass für allerei Entzündungen einsetzbar ist. Würde ich den TA auch drauf ansprechen...

Linda