PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mich zerreißt`s vor Stolz ;-)



Inge1810
26.04.2002, 19:54
Hallo, ich muß es einfach mal loswerden. Ich habe eine knapp 4 Monate alte Labrador-Mix-Hündin und obwohl ich mit Hunden groß wurde und daher mit 30 Jahren doch schon einige kennengelernt habe (nein, ich bin net alt ;-)), muß ich immer wieder erkennen, daß sie mit Abstand die Klügste von allen ist (vielleicht hab ich ja auch dazugelernt, was ich für wahrscheinlicher halte). Gut, ich will net lang drumrumreden. Heute war Premiere. Ich hatte so gute Laune, sie ebenfalls, deshalb dachte ich, los, fahr in den Stall, schnapp Dir Hund und Pferd und raus. Zur Vorbeugung, ich weiß, daß sie noch nicht voll dabei sein darf. Brav wie ich bin, warte ich, bis sie ein Jahr alt ist. Also zwanzig Minuten im Schritt. Ich hatte mit allem Möglichen und Unmöglichen gerechnet, aber sie lief, als hätte sie nie was anderes getan neben dem Pferd her. Nicht vor, unter, auf ;-), nein, neben dem Pferd. Selbst einfache Kommandos wie Sitz hat sie befolgt. Ich mußte das einfach mal schreiben, weil es mich sonst vor Stolz zerrissen hätte, denn ich habe bereits viel gesehen und weiß, daß das nicht selbstverständlich ist und gerade deshalb bestätigt es mir die Richtigkeit meiner Erziehung (Leckerle-Fraktion *smile*). Vom Pferd aus geht das ja schlecht mit Leckerle, also besonders toll, weil sie es auch ohne Bestechung getan hat und das in dem Alter *schwärm*. So, Ruhe jetzt, ich hör schon auf. Ach, noch ein Anliegen. Ich möchte sie ja voll und ganz einbeziehen in Sachen Reitsport (natürlich Gelände, bei Dressur darf sie zugucken ;-)). Zu Pferden hat sie bereits einen guten Bezug und die nötige Vorsicht, auch ohne schlechte Erfahrungen, aber was machen andere so draußen, außer den Hund "nur" nebenherlaufen zu lassen? Und vor allem, wie vermittelt man es dem Hund, wenn man auf dem Pferd sitzt? Bei uns in der Nähe scheint es leider kein Angebot in Sachen Hund und Pferd zu geben. Umsonst habe ich heute bei strömendem Regen ein paar Hundeschulen abgeklappert. Danke schonmal und Grüsse

Rosi
26.04.2002, 21:22
Hallo Inge
Ich kenne das Gefühl stolz auf seinen Hund zu sein und kann Dein Mitteilungsbedürfnis sehr gut nachvollziehen. Ich freue mich mit Dir und dabei ist es mir erst einmal gleich wie Du das erreicht hast. Wie auch immer man seinen Hund erzieht man muss immer hinter dem stehen was man tut sonst kann es nicht gelingen. Ganz gleich welcher Fraktion man sich zugehörig fühlt ein Erfolg sei jedem gegönnt. Wir wollen doch alle nur das beste für unsere Hunde. Liebe Grüße Rosi

Natalie
30.04.2002, 11:44
Hallo Inge!

Gratulation zu Deinem gelungenen Hund! Das ist toll, wenn so ein "Versuch" gleich so gut klappt; :) das kenne ich auch. (Du hast sicher durch gute Grunderziehung Deinen Teil dazu beigetragen!)

Es gibt im Cadmos-Verlag ein Buch: "Der Hund als Reitbegleiter" - vielleicht hilft Dir das weiter? Ich kenen es selbst nicht, habe es nur gerade im Verlagsprospekt entdeckt.
Und es gibt auch Reiterhöfe oder Hundeschulen, die Kurse zu dem Thema veranstalten! Man muss sie nur finden...


Viel Spaß weiterhin!
Natalie

Katja65
07.05.2002, 10:52
Hallo,

ich habe meine beiden Hunde regelmäßig mit dem Pferd dabei und es gibt für die beiden nichst schöneres.

Wichtig ist, dass der Hund bereits grundsätzlich das Kommando "Fuss" beherrscht, und das man das auch immer wieder mal mit Pferd übt. Man kommt relativ oft in Situationen, in denen man das braucht
- fremde angeleinte! Hunde, bei denen man nicht weiß, wie sie sich verhalten
- Jogger . Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese grundsätzlich erfreut sind, wenn man den Hund zu sich ruft, da sie ja nicht wissen können, wie er sich verhält. Man kann so leicht etwas zur Verbesserung der Beziehungen allgemein zwischen Hundebesitzern und Joggern tun. Bei offensichtlich ängstlichen Personen lass ich die Hunde auch Platz machen.
- Spaziergänger mit Kindern

Und ansonsten einfach ein bisschen vorausschauen, um eventuelle Begegnungen mit Wild rechtzeitig zu verhindern.

Viel Spaß noch!

Katja65

Inge1810
07.05.2002, 14:56
hallo, erstmal ein danke für eure beiträge. die stolzgeschwellte brust hat sich wieder normalisiert (na gott sei dank :D )
@ rosi, geb dir vollkommen recht. ansonsten würden wir uns alle ja kaum so abstrampeln und nach dem besten weg für uns und unsere hunde suchen.
@ natalie, das buch werd ich mir wohl demnächst mal gönnen. in der hundeschule sind wir jetzt schon zwei reiterinnen. wir haben unsere pferde zwar in verschiedenen ställen stehen, haben aber beide ca. 30-45 min. zur hundeschule und deshalb werden wir das mal vorschlagen. ist ja für die anderen hunde auch nicht von nachteil, mal die bekanntschaft mit nem pferd zu machen. auch die müssen lernen, daß man dem nicht zu nahe kommen sollte und hinterherprescht.
@ katja, ich bin durch meinen früheren hund sehr verwöhnt. ich hab ihn beim ausreiten teilweise vergessen, weil ich nie auf ihn achten mußte. ich habe mit ihm zwar nie so einen aufwand betrieben, wie mit meiner jetzigen hündin, aber er war ja auch vor dem pferd da und ging top bei fuß. wobei ich das jetzt so gelernt habe, daß man bei fuß auch zu einem bei mir abändern kann, mach ich jetzt beim spazierengehen, denn ich kann von ihr noch kein längeres, korrektes bei fuß abverlangen bzw. würde es daneben gehen. drum bei mir, da muß sie eben bei mir sein, aber es kommt nicht auf den abstand oder die seite an. das klappt auch vom pferd aus super, aber ich nehm sie ja noch nicht mit. ich mache nur kurze schrittrunden mit ihr. aus welchem teil von franken kommst du denn? ich wohne in der nähe von nürnberg und das pferd steht richtung ansbach. wär ja ein zufall, wenn wir uns mal in der prärie begegnen würden ;)

Katja65
09.05.2002, 21:51
Hallo Inge,

bin in der Nähe von Bamberg, daher werden wir uns wohl nicht treffen, außer Du machst wirklich seeeehr lange Distanzritte.

Ich reite ein Pferd meiner Freundin, eine sehr schreckhafte Stute. Seit meine beiden Hunde dabei sind, die schon mal unverhofft von allen Seiten herangestürmt kommen, ist sie viel gelassener geworden.

Viele Grüße
Katja

Cimmi
12.05.2002, 22:45
Hallo Inge!

Oh, ich kann Dich gut verstehen! Meine Jackie-Hündin ist jetzt sieben Monate alt, aber ich traue mich noch nicht so recht, sie mitzunehmen, wenn wir im Gelände unterwegs sind.

Dazu ist sie im "Fuß" noch nicht zuverlässig genug und viel zu interessiert an allem, was wegläuft. Außerdem müssen wir quer durch's Dorf, samt Überquerung der Hauptstraße, um an vernünftige Reitwege zu kommen. Und anleinen ... hm, ich warte mal noch ein Weilchen.
Aber Deine Begeisterung kann ich supergut nachvollziehen und ich klopf Dir in Gedanken auf die Schulter!

Alles Gute weiterhin!
Alex & Cimmi