PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund entfernt sich....



Ela1
28.04.2006, 14:24
Hallo, habe zur Zeit ein kleines Problem mit meinem Hund.....und zwar entfernt er sich beim spazieren gehen; ganz schön weit. Er hört zwar; also er kommt wenn man ihn ruft und wartet; wenn man ihm dem Befehl dazu gibt. Aber ansonsten läuft er ganz schön weit vor und schaut sich manchmal gar nicht um....:( Zur Zeit verstecke ich mich schon bei jeder Gelegenheit; hinter Bäumen oder so; oder kehre einfach um....aber wirklich besser geworden ist es nicht...Was könnte ich sonst noch machen.....:confused:

Border
29.04.2006, 01:55
wenn er sonst gut hört ruf ihn doch einfach ab bevor er zu weit weg geht

bei uns ist das kommando ein langer pfiff
heißt für den hund so viel wie
guck mal kurz nach mir, ob ich noch da bin, was ich mache und entferne dich nicht weiter, brauchst aber nicht zu mir zu kommen
wenn du ihn lobst sobald er auf den pfiff guckt hat er das kommando ganz schnell drin
kurzer pfiff heißt für meinen hund komm sofort und zwar genau hier her zu mir

billymoppel
29.04.2006, 08:55
wenn er sonst gut hört ruf ihn doch einfach ab bevor er zu weit weg geht

...und wenn du das ungefähr 1234 mal gemacht hast, hat hundi auch kapiert, dass das überschreiten eines gewissen abstandes nicht erwünscht ist.

versetz dich doch mal in die lage deines hundes: er kann hundertmal besser hören als du und tausendmal besser riechen, zudem ist er deutlich schneller als du - was sind schon 100 oder 200m für einen hund? dass es für dich irgendwie außerhalb des spassbereiches ist - nun, hellsehen kann hundi trotz aller fähigkeiten nicht :D
natürlich gibt es hunde, die quasi automatisch an der ferse kleben, aber so schön ist das auch nicht - ich muss immer aufpassen, dass ich nicht auf dina drauf trete :D

Buddytier
29.04.2006, 14:16
Ich hab es eigentlich bei allen Hunden von Anfang an so gemacht das sie aufpassen müssen und sich gar nicht soweit entfernen können,weeeeil da "verlieren" sie mich :D ich hab immer mal die Richtung gewechselt,bin abgebogen oder hab mich umgedreht und wieder zurückgegangen und das alles ohne mich irgendwie bemerkbar zu machen.Also kein rufen,pfeiffen etc. So haben sie gelernt auf mich zu achten und nicht andersrum ;) Ich tu es eigentlich bei jedem Spaziergang immer mal wieder.Die Hund entfernen sich nie weiter als ca 10 m von mir und schauen auch immer ob ich noch da bin :D
Vorausgesetzt natürlich das die Bindung stimmt,wenn ich dem Hund egal bin klappts natürlich nich

Border
29.04.2006, 14:25
stimmt das mach ich beim gassi auch ab und zu

billymoppel
29.04.2006, 15:58
findet ihr das akzeptabel, mit den ängsten eurer vierbeiner zu spielen und sie zu erziehungszwecken auszunutzen?
hauptsache der hund funktioniert, egal wie?
das ist ein notbehelf, den man mal einstreuen kann - mit partnerschaftlicher erziehung hat das nichts zu tun und auch nichts mit bindung.
seine kinder erzieht man auch nicht auf so brutale weise.

@byddytier

das mit den 10m meinst du doch nicht ernst? das kannst du die hunde genaugenommmen gleich an die leine nehmen.
ich habe meine hunde mühselig und situationsbedingt erzogen - mit dem erfolg, dass meine hunde genau wissen, ob sie im park sind, wo ganz andere regeln gelten oder auf ner wiese am fluss, wo man auch mal rennen darf, was die beine hergeben und auch sonst größere freiheiten genießt - die ich ihnen gern gönne.
und dina, die aus lauter verlustangst an meiner ferse klebt, tut mir eher leid - für genesen halte ich sie erst, wenn sie es schafft, auch mal 100m so vor sich hin zu rennen.

Buddytier
30.04.2006, 12:09
Brutal??Entschuldigung aber ich finde ganz andere Sachen brutal.Natürlich nutze ich das natürliche Bedürfniss des Hundes bei seinem Rudel zu bleiben aus.Und ich kann jederzeit entspannt mit meinen Hunden spazieren gehen und weiß das sie nicht stiften gehen.Das mit den 10m ist Erbsenzählerei,bin jetzt auch nicht davon ausgegangen das es jemand nur in den falschen Hals bekommen will.Diese 10 (es könnten auch manchmal 20m sein) ist für das normale laufen in zB Parks,oder auf Wegen.Es ist doch selbstverständlich das sie auf den Feldern dann auch abtoben,wobei sie sich auch dann nicht außer Rufweite (nicht schreien) entfernen.

Natürlich kann man es so bei Hunden wie bei deiner Dina nicht machen,aber hier ging es glaub ich auch nicht um einen Hund mit extremer Verlustangst.

LG Ela mit ihren Hunden die alles andere als "funktionieren

billymoppel
30.04.2006, 16:22
natürlich ist die ausnutzung eines "naütürlichen bedürfnisses" brutal und zwar psychisch. das macht es nicht besser. zumal das bedürfnis bei einem hund aufgrund seiner sinnesorgane auch gut auf 100m, 200m oder weiter gewahrt ist.
fändest du es nicht auch besser, wenn man dir - ohne ausnutzung einer zwangslage - verdeutlicht, was von dir erwartet wird? mit dem, was man schlichtweg kommunikation nennt? letztlich ist es nicht anderes, als erziehung mit purer und ausschließliches strafe: bist du nicht willig, hast du halt pech.
ganz abgesehen davon, dass man man bei hunden mit wirklich guten sinnesorganen gar keine chance hätte: zumindest 2 meiner hunde würden da nur müde lächeln - die "sehen" mich auch noch auf 500m und in einem erdloch.
und was die entfernungsangaben angeht: dann schreib es doch auch so: was nutzt es, jemanden, der um hilfe fragt, mit mondangaben zu frusten?

Beany
01.05.2006, 13:08
Hallo, habe zur Zeit ein kleines Problem mit meinem Hund.....und zwar entfernt er sich beim spazieren gehen; ganz schön weit. Er hört zwar; also er kommt wenn man ihn ruft und wartet; wenn man ihm dem Befehl dazu gibt. Aber ansonsten läuft er ganz schön weit vor und schaut sich manchmal gar nicht um....:( Zur Zeit verstecke ich mich schon bei jeder Gelegenheit; hinter Bäumen oder so; oder kehre einfach um....aber wirklich besser geworden ist es nicht...Was könnte ich sonst noch machen.....:confused:

Ich find es völlig ok u. ausreichend wie Du das machst. Da Dein Hund hört und kommt bzw. wartet wenn Du rufst, dann ist das doch in Ordnung.
Man sollte den Hund immer noch Hund sein lassen, damit mein ich beim Spazierengehen (sicherlich abhängig davon wo, aber jetzt mal ausgehend von Feld und Wiese) auch einfach laufen lassen.
Meine Maus dreht sich schon immer mal wieder um u. wartet auch von sich aus des öfteren bis ich wieder näher an ihr dran bin, aber generell soll das Spazierengehen ja auch Auslauf für den Hund sein. Bei Fuss laufen, oder in Parks bzw. regem Menschen- u. Tieraufkommen bei einem bleiben u. neben her laufen ist ja wieder ne andere Sache.

Carmen Groß
05.05.2006, 14:43
Hallo billymoppel,
in einem Rudel müssen sich die jeweiligen Tiere auch an Regeln halten. Dazu gehört unter anderem auch ,das sich das Rudermitglied nicht zu weit entfernt!:sn:
Es ist ganz normal das ein niederes Rudelmitglied immer auf den Boß schaut und nicht zu weit weg geht. Da gibts dann richtig Ärger:rolleyes: . Ich finde die anderen erwähnten Sachen Super und mache es auch so wenn ich der Meinung bin meine Hündin schaut nicht mehr auf mich (umderehen, rufen und mich verstecken, ein Pfiff der bei kommen mit viel Lob oder nen Leckerli belohnt wird.) Na dann noch viele schöne entspannte Spaziergänge Euch allen:) Carmen