PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Total verzweifelt!



Schacki
02.10.2002, 11:31
Hallo,
meine Hündin frisst so schlecht! Ich habe es nach allen Büchern versucht. Habe das ihr das Futter nach 15min weggenommen etc. das Fazit war ein untergewichtiger ständig kranker, und noch immer schlecht fressender Hund. Der TA hat gesagt, dass sie organisch ok ist. Jetzt bekommt die gekochtes Gemüse und Fleisch unter ihr Trofu gemischt, dann hat sie in 3 Wochen 2 Kilo zugenommen und wunderschönes Fell bekommen, jetzt mag sie das auch nicht mehr! Dose mag sie auch nicht. Sie mag nur Leckerchen und Frolic und den ganzen Müll.
Bin am Ende, brauche dringnd einen Rat!:(

Maggie_HH
02.10.2002, 13:59
was fütterst du denn gerade?
Also man sollte, glaube ich, das Fertigfutter mit frischem Fleisch mischen, denn die Verdauung ist verschieden und dann gibt es Verdauungsprobleme!!!
meiner erfahrung nach verhungert kein Hund, der einen gefüllten Napf vor sich stehen hat! Aber du sagtest, dass sie dann krank aussieht??? Frisst sie denn gar nichts?

Juliane

Schacki
02.10.2002, 14:30
Hi,
also ich füttere 50:50 HappyDog Junior 23 und Rinderfleisch(kaufe ich gefrohren im Zoohandel und koche es dann) mit Möhren- Zuccinigemüse. Davon hat sie dann alles Fleisch und Gemüse und etwa 30% des Trockenfutters gegessen, für ca. 3 Wochen. Jetzt mag sie das nicht mehr. GAR NICHT! Sie frisst ein bischen Fleisch raus.
Früher hab ich ihr nur Trofu gegeben, dann hat sie etwa 90Gramm am Tag gegessen. (Bearded Collie, ca. 50cm/20kg). Dann ist sie auf 15 kg abgemagert und war dauernd krank, hatte Haarausfall, Zitteranfälle, Fieber. Nun hat sie ihre 19kg und sieht toll aus ist fit und froh, aber wenn es jetzt wieder los geht bin ich am Ende.

igelchen
02.10.2002, 14:46
Hallo Schacki!

Woran war Deine Beardie-Hündin denn erkrankt? Welche Diagnose hatte Dein TA gestellt? Ich glaube kaum, dass Deine Hündin krank wurde, weil sie nix fraß, sondern dass sie vielmehr nix gefressen hat, weil sie krank war!
Wenn Du wirklich alle organischen Ursachen ausschließen kannst und Dir absolut sicher bist, dass Deine Hündin kerngesund ist: sei einfach konsequent! Wenn Du Dir nicht sicher bist: frag einen anderen TA nach seiner Meinung!
Momentan probiert sie vielleicht wirklich aus, wie weit sie Dich in der Hand hat bezügl. des Futters. Du sagst, Leckerchen etc. frisst sie, aber das TroFu mag sie nicht. An Deiner Stelle würde ich alle Leckerchen etc. streichen und ihr nur noch das TroFu anbieten, das sie fressen sollte. Bitte nicht in Panik verfallen, wenn sie dann mal 2,3 Tage nix frisst - das ist okay! Ich wette, sie wird spätestens am dritten Tag den Napf leerputzen!
Ich würde auch das TroFu nicht mit irgendwelchem Selbstgekochtem "aufwerten", v.a. nicht, solange Deine Hündin nicht ordentlich frisst!

Liebe Grüe
Igelchen

Ulla
02.10.2002, 21:11
Hallo Schacki,

wir alt ist Deine Hündin denn, ist sie kastriert?
Säuft sie mehr als sonst?

Was sagt denn Deine TÄ dazu, was hat sie denn alles untersucht? Ist auch ein großes Blutbild gemacht worden?
Ganz schön viele Fragen auf einmal, ich weiß, aber ich hatte mal das gleiche Problem und was mir an Deinem Beitrag aufgefallen ist, sind die Zitteranfälle und der Haarausfall. Bei meiner Hündin ist das damals soweit gegangen, daß sie körperlich zusammengebrochen ist (nachdem sie von 32 kg auf 26 kg abgemagert war), und die damalige TÄ nichts finden konnte. Erst in der Klinik hat man dann festgestellt, daß meine Hündin an Nebenniereninsuffizienz leidet und dann entsprechend richtig therapiert. Ich habe auch mal irgendwo gelesen, daß von dieser Krankheit einer von tausend Hunden betroffen sein soll, beim Leonberger sind es ca. einer von hundert und beim Bearded Collie sogar einer von zehn bis zwanzig. Hündinnen sind häufiger betroffen als Rüden und meist wird die Krankheit im "mittleren" Lebensalter diagnostiziert. Symptome zeigen sich erst wenn mind. 90% der Nebennierenrinde zerstört sind (ist zumindest beim Menschen so) und weil die Anzeichen so unspezifisch sind (können u. a. Durchfall, Erbrechen, Zitteranfälle, Inappetanz und/oder allgemeine Schwäche sein, müssen aber nicht) wird es oft nicht vom TA erkannt.

Ich will Dir hier jetzt keine Angst machen, aber Du solltest auf jeden Fall beim TA eine Blutuntersuchung machen lassen und dabei auch Natrium- und Kaliumwerte bestimmen lassen. Ein niedriger Natriumwert und ein hoher Kaliumwert können auf diese Krankheit hindeuten und dann sollte man das unbedingt genauer abklären. Es gibt dafür einen ganz bestimmten Test, der aber meines Wissens nur in einer Tierklinik durchgeführt werden kann.

Ich drück Euch auf jeden Fall alle Daumen (und die Hundis alle Pfoten) das alles nur eine vorübergehende "Macke" von Deiner Hündin ist.

Ganz liebe Grüße
Ulla

Schacki
03.10.2002, 12:39
Hallo,
erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Unser TA hat den Hund (9Monate alt) ganz auf den Kopf gestellt und nix gefunden. Wir haben Urin, Stuhl und Blut untersuchen lassen, Ultraschall wurde gemacht und nix gefunden. Mein TA meint, dass sie einfach zu dünn ist und deshalb dauernd krank. Sie ständig was: Fieber, Husten, Durchfall, Haarausfall. Mein TA hat mir geraten eine Zeit AKTIVE Futter zu geben, damit sie was auf die Rippen bekommt und dass sie schnell was zunehmen sollte. Das habe ich dann ja auch geschafft, indem ich gekocht habe +Aktive Futter und dann hat sie ja auch gefressen, zugenommen und ist innerhalb einer Woche wieder top fit gewesen. Nun mäkelt sie aber mit dem gekochten Futter auch rum. Wenn ich hart bleibe beim Fressen und es nur Trofu gibt, dann frisst sie wieder zu wenig und wird wieder krank.
Gruß

volker
03.10.2002, 14:30
Hallo Schacki,

Ich würde es mit Astronauten-Nahrung versuchen, da es beigemischt bereits in geringen Mengen ausreicht.

Ich habe es früher einmal angewendet und hatte damit sehr großen Erfolg.

Gruß Volker

igelchen
03.10.2002, 14:36
Hallo Schacki!

Hast Du es mal mit alternativen Heilmethoden versucht? An Deiner Stelle würde ich 1. einen zweiten TA befragen und 2. einen Homöopathen aufsuchen. Vielleicht bringt das ja neue Erkenntnisse über die Ursachen der Futterverweigerung und Krankheit Deiner Hündin. Ich bin nämlich grundsätzlich der Meinung, dass kein eigentlich kerngesunder Hund so wenig frisst, dass er krank wird (obwohl Futter zur Verfügung steht). Es muss also irgendeinen Grund für das Verhalten Deiner Hündin geben!

Solange Dein Mädchen nicht genügend frisst und auch wenn Du selbst kochst, solltest Du auf jeden Fall die Mineral- und Vitaminversorgung über spezielle Präparate sichern. Zooplus hat ja auch eine ganze Reihe davon im Sortiment. Je nach Bedarf gibt es kalziumreiche und -arme Präparate, da musst Du Dich richtig beraten lassen.

Frisst Deine Hündin denn gar nichts oder verweigert sie momentan ihr Futter, nimmt aber Leckerchen etc. gerne an?

Sollte Deine Hündin wieder so extrem wenig fressen, dass sie abmagert, solltest Du ihr sehr gehaltvolles Futter bieten. Es gibt spezielles Dosenfutter, das extra konzipiert ist, um den Hund aufzupäppeln (ist glaub ich von Reddy, gibt's jedenfalls beim TA). Da reicht dann eine 400g-Dose für einen großen Hund oder so. Ich weiß es leider nicht mehr genau - einer meiner Mitbewohner musste das seinem Junghund füttern, weil der auch viel zu dürr war, als er ihn bekam.

Wenn Dir bzw. Deiner Hündin das nicht zusagt, kannst Du ihr natürlich auch selbst kochen. Dabei solltest Du darauf achten, möglichst energiedichte Futtermittel einzusetzen, d.h. ziemlich eiweiß- und fetthaltig, z.B. Kopffleisch. Fett erhöht nicht nur die Akzeptanz, sondern ist auch eine echte Kalorienbombe! 1-2 EL Speiseöl pro 10kg Gewicht wirken manchmal Wunder.

Außerdem solltest Du Deiner Hündin mehrere Mahlzeiten am Tag anbieten, dann muss sie nicht so viel auf einmal fressen.

Hier ein paar Rezeptvorschläge aus dem Buch "Richtige Hundeernährung", Falken-Verlag: (für einen Junghund ab 7 Monaten, der ausgewachsen 20kg wiegen soll)
1.) 250g Rindergulasch, 250g Magerquark, 70g Reis, 20g Weizenkleie, 30g Speiseöl, 10g Vitakalk.
2.) 220g Rinder-Kopffleisch, 220g grüner Pansen, 300g gek. Kartoffeln, 40g gerieb. Möhren, 30g Speiseöl, 15g Vitakalk.
3.) 230g Hühnchenfleisch, 230g Rinderherz, 50g Hüttenkäse, 650g gek. Nudeln, 20g Weizenkleie, 50g Äpfel, 35g Speiseöl, 10g Vitakalk.
Vielleicht schmeckt Deiner Hündin ja etwas davon...

Liebe Grüße
Igelchen

Tanja&Bundy
04.10.2002, 12:42
Hi,
das Problem Beardie's und Fressen kenn ich nur zu gut.
Wir haben auch eine 5 jährige Beardie-Hündin die am Anfang auch nix fressen wollte. Wir haben so ziemlich alle Futtermarken was der Markt so hergab ausprobiert.
Nach der Kastration ist es aber besser geworden. Sie ist aber auch jetzt noch sehr schlank. (52 cm/20 kg)
Mittlerweile haben wir eine Futterkombination gefunden was Sie sehr gerne frißt und auch gut verträgt. Sie hatte nämlich auch auf etliche Sorten allergisch reagiert.
Morgens und abends bekommt Sie je eine halbe Dose Veritas,
(Feuchtnahrung ohne syntetische Zusätze usw.) dazu ca.
80g Innova Trockenfutter (auch morgens 80g und abends 80g),
1 El Jogurt, Canosan, Knoblauchgranulat, 1Tl Öl und 1xpro Woche mische ich ein Eigelb darunter.
Zur Abwechslung mische ich auch mal etwas Reis, Nudel, Kartoffel, Gemüse, Obst, etc. dazu.
Auch wenn hier jetzt viele schreiben, man sollte stur bei einer Sorte Trockenfutter bleiben und sonst nix anderes dazumischen, dann kennen Sie keinen Beardie. Beardies mögen halt abwechslungsreiche Kost und gegen eine gesunde Mischkost ist auch nichts einzuwenden. Das ist auch im neuen Beardie Buch ganz gut beschrieben.

Gruss Tanja & Bundy

Schacki
06.10.2002, 18:14
Hi Tanja,
vielen Dank für deine Antwort. Das Beardies gerne mäkeln habe ich beim Beardie-Treff auch schon erfahren und wir werden dann mal deinen Futtertipp ausprobieren. Was ist Canosan? Und in welches neues Beardie Buch hast du gelesen?
Viele haarige Grüße,
Schacki & Emily

SteffiWF
30.03.2003, 16:30
Hi Schacky & Emily!!
Das mit deinem Hund tut mir leid aber das kenne ich auch!
Ich habe auch eine Beardie Hündin und ihr kann man es auch nie recht machen. Unsere Züchterin meinte das sich das Essverhalten und der Geschmack erst mit 2 oder 3 Jahren legt. Also meine ist jetzt knapp 3 Jahre alt und sie frißt jetzt gut, früher hat sie auch sehr schlecht gefressen wir haben alles ausprobiert aber nichts war nach ihrer Nase. Jetzt bekommt sie Trockenfutter (Nuttro) und Naßfutter. Das Trockenfutter hat sie immer neben dem Naßfutter stehen und kann sich bedienen
wenn sie mal Hunger darauf hat. Also dies ist bis jetzt die beste Lösung für unsere Alissa.
Viele liebe Grüße
Steffi & Alissa