PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie richtig üben mit Feldleine?



DinaSteinbach
30.09.2002, 13:23
Hallo @all!
So langsam wachsen mir meine beiden Rüden ( 1 Jahr u. 4 Monate) über den Kopf! In den letzten Tagen sind sie unausstehlich und meinen, sie könnten mir auf der Nase rumtanzen, obwohl ich immer sehr konsequent war.
Vor allem beim spazieren gehen ohne Leine, kommen sie nicht und fressen irgendeinen Schrott, obwohl sie genau wissen, dass sie das nicht dürfen! Wenn ich sie dann endgültig wieder "einfangen" will, schlagen sie vor mir Haken und ich krieg sie kaum....
Also, werd ich jetzt mit Feldleine trainieren. Kann ich da irgendwas falsch machen, und wofür ist die Feldleine geeignet?
Bitte um Rat.......Danke, Dina

Commodore
30.09.2002, 14:38
.. trainierte ich mit der Feldleine (10m) eigentlich nur den "erlaubten" Radius... Wenn Beethoven den "erlaubten" Radius verlassen wollte, ein Fuss-Tritt auf die Leine, kurz vor dem Spannen der Leine ein scharfes "Nein".
Wüsste im Moment nicht, ob die Leine zum Einfangen bzw. zum Unterbinden der "Naschlust" geeignet ist...

Grüße,
Comm'

cheroks
30.09.2002, 15:36
Hallo Dina,
habe auch mal deine Beiträge gelesen und mir scheint, du hast ein tiefliegenderes Problem mit deinen Jungs. Den Tipp von deiner TA finde ich im übrigen nicht gut. Wenn ich bereits einen Hund habe, der ein unerwünschtes Verhalten an den Tag legt und mir einen zweiten dazu hole, wird der sicher ganz schnell das Verhalten des anderen übernehmen, denn immerhin sitzen sich dort zwei Artgenossen gegenüber die die gleiche Sprache sprechen.
Jetzt hast du zwei Hunde mit unerwünschtem Verhalten, was die Sache schwieriger macht. Die unerwünschten Verhaltensweisen deiner Hunde werden ja nicht weniger, sondern eher mehr. Ich kann mir nur vorstellen, dass du dich ihnen gegenüber falsch verhälst!
Was machen deine Hunde denn, wenn sie dir auf der Nase herumtanzen? Und wie reagierst du?Schimpfst du sie an, erschreckst du sie oder hältst du sie fest????
Deine Hunde scheinen sich zu verselbständigen, sie achten beim Spaziergang nicht auf dich. Vielleicht hast du die Kommandos zu oft gerufen, ohne dass sie befolgt wurden, die Hunde denken, die meint es eh nicht ernst. Oder du steigerst deine Tonlage immer mehr, weil sie ja nicht kommen, und löst damit ein Meideverhalten aus.
LG

Ginger_19
30.09.2002, 22:17
Hallo Dina,
die Feld- oder Schleppleine ist nur dazu da, dass der Hund nicht einfach davonlaufen kann, nicht um daran zu ziehen und zu rucken. Du kannst damit auf Distanz üben und hast deine Hunde trotzdem unter Kontrolle.

Ich glaube, wenn ich dein Hund wäre, würde ich auch nicht kommen, sie haben ja die Erfahrung gemacht, dass sie nicht kommen müssen, wenn du rufst. Wenn du böse wirst oder schimpfst, dann kommen sie erst recht nicht oder ganz langsam, damit wollen sie dich beschwichtigen, dass doch nicht mehr böse bist. Du musst dich interessanter machen als deine Umwelt mit Leckerlies und Spielen. Unsere Hündin bekommt fast immer für das Kommen ein Leckerlie oder zumindest ein verbales Lob, sie jedenfalls immer dafür bestätigt.

Du kannst mir auch gerne mailen, wenn du Lust hast an Ginger_19@gmx.de.

LG Theresa

DinaSteinbach
01.10.2002, 11:05
Hallo @all!
Danke für die Tips. Ich denke, ihr habt recht mit eurer Kritik.
Mittlerweile denke ich genauso, aber nun habe ich beide und will auch keinen der beiden wieder missen. Also werde ich sehr viel üben müssen; auch an mir selbst!
Noch eine Bemerkung: Sie werden jedesmal gelobt, wenn etwas richtig ausgeführt wurde, entweder mit Leckerli oder verbal, aber anscheinend ist die "freiheit" wichtiger geworden.
Wie kann ich mich weiterhin so interessant machen, dass sie wieder Spass am lernen bekommen und die Spaziergänge nicht in Mißmut ausarten?
Bin sehr dankbar für Tips und/oder Kritik, bis denne, Dina

igelchen
01.10.2002, 12:01
Hallo Dina!

Ich finde es toll, dass Du immer wieder auch an Dir selbst arbeitest und nach wie vor für Kritik offen bist!! Muss auch mal gesagt werden - es gibt nämlich viele, die einfach irgendwann resignieren und die Hunde abgeben o.ä.

IMHO solltest Du bis auf weiteres getrennt mit Jasper und Anouk spazieren gehen. Dann ist nämlich auch die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie Deine Kommandos einfach so "überhören", wenn sie z.B. spielen. Genauer würd ich Dir raten, z.B. nur noch einmal täglich mit beiden gleichzeitig raus zu gehen und ansonsten nur getrennt. Es sollte Dir auch bewusst sein, dass Du Deine Hunde nicht gemeinsam laufen lassen solltest, wenn sie nicht zuverlässig zurück kommen!

Auf den Einzelspaziergängen kannst Du dann konkret mit dem Hund üben. Auch wenn Du die Feldleine einsetzen möchtest, musst Du mit dem jeweiligen Hund erstmal alleine üben! Auf den Einzelspaziergängen musst Du Dich intensiv mit dem Hund beschäftigen: ein paar Übungseinheiten, viele schmackhafte Leckerchen und sehr viele gemeinsame Spiele (Du und Dein Hund). Ein guter, wenn auch gemeiner Trick wäre es, regelmäßig vor dem Fressen zu üben. Hungrige Hunde tun für ein Leckerli echt alles!

Es ist wichtig, dass DU zum Mittelpunkt des Geschehens wirst! (Wenn ich z.B. mit meinen Hunden im Garten spiele, versucht jeder Hund, mich dazu zu bewegen, nur mit ihm zu spielen...) DU bestimmst, wer was und mit wem spielt, denn DU bist die Chefin im Rudel!! Achte ganz stark darauf, dass - sowohl zu Hause als auch unterwegs - jedes Spiel von DIR initiiert und beendet wird. Du darfst nicht zu lassen, dass z.B. Anouk dazwischenfunkt, während Du mit Jasper spielst/ übst. Und das geht nunmal am allerbesten, wenn Du mit jedem Hund eine bestimmte Zeit alleine bist.

Für den gemeinsamen Spaziergang solltest Du Dir einen "Helfer" mitnehmen. Dann kannst Du Dich in einer kritischen Situation ganz auf einen Hund konzentrieren und Deine Begleitung auf den anderen - das macht die Sache einfacher. Auf dem gemeinsamen Spaziergang sollten Deine Hunde die Möglichkeit haben, miteinander ausgelassen zu spielen - trotzdem musst Du die Möglichkeit haben, Deine Autorität durchzusetzen. Ist schwierig, ich weiß!!
Wir haben glücklicherweise einen eigenen Garten, in dem diese "Tobestunden" dann stattfinden. Ansonsten haben wir unsere Lieblings-Tobewiese am Saarufer, die total abgelegen liegt, an drei Seiten eine natürliche Begrenzung hat und wo weder Katzen, Hasen noch andere Hunde anzutreffen sind (bzw. letztere nur sehr selten). Die ist natürlich viel größer und interessanter als unser Garten. Da können die Hunde dann so richtig powern.
Sowas wäre quasi der "ideale" Ort für gemeinsame Spaziergänge... :D Vielleicht findest Du ja etwas ähnliches in Deiner Stadt?

Gehst Du mit Deinen beiden denn momentan in die Hundeschule?

Noch etwas Grundsätzliches zur Feldleine: Sie eignet sich prima, um z.B. "Stopp" auf Entfernung zu üben und eben um Deinem Hund beizubringen, wie weit er sich von Dir entfernen darf. Aber Du solltest Deinem Hund dazu immer ein Geschirr anlegen, v.a. Anouk kann sich sonst leicht verletzen...

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

Liebe Grüße
Igelchen

volker
01.10.2002, 16:55
Hallo Dina,

Ich beneide dich nicht um die Situation in der ihr euch befindet.
Vielleicht kann ich dir 2 Tips geben.

Konzentriere dich nur auf den Ranghöheren deiner Hunde, wenn er funktioniert mußt du dir um den Rangniedrigsten keine grossen Gedanken machen. Es ist falsch, wenn du beide Hunde dirigieren willst, da der eine sich zu wichtig fühlt um zu gehorchen und der zweite fühlt sich zu wenig in seiner Position be.- und geachtet um zu gehorchen. Es ist hart, ist aber normal, daß der Rangniedrigste weniger Lob und Zuwendung bekommt.

Unterbinde das spielen mit deinen Hunden gänzlich, nach zwei Tagen werden Sie alles versuchen damit du mit ihnen spielst. Wenn du den punkt erreicht hast, solltest du nur nach dem Kommando" Hier spielen ( zum Beispiel Tennisball ). Die Hunde werden schnell bemerken, daß nur nach dem befolgten Kommando " Hier" gespielt, geworfen ( Ball nur einmal werfen, denn umso kürzer die Belohnungsphase ist, um so wichtiger ist sie für die Hunde)wird.

Wenn es nicht klappt sofort den Ball in die Tasche stecken, die Hunde müssen das aber sehen um für die Zukunft eine Verbindung herstellen zu können.

Das ist ein alter aber immer funktionierender Prüfungstrick, da es nach kurzer Zeit reicht nur mit der Hand die Tasche zu berühren um die Hunde wirklich blitzschnell in deine Nähe (vorsitzen) zu bringen.

Im übrigen solltest du das spielen und belohnen der Hunde reduzieren, da es in dem alter wo deine Hunde sich befinden schnell für langweilig befunden wird.


Grüße Volker

cheroks
01.10.2002, 22:13
Hallo Dina,
achte darauf, dass du klar und eindeutig bist. Dabei solltest du auch Ruhe ausstrahlen und in einer ruhigen Tonlage sprechen. Deine Tonlage klärt den Hund über deine emotionale Lage auf.
Wenn du hektisch und unsicher wirst, wird er sich deinem Verhalten anpassen. Bleibst du ruhig und gelassen, wird er sich dem auch anpassen.
Dir muss klar sein, ein Hund kann nur auf ein gut geübtes Wort reagieren. Er versteht keine Sätze und viele Worte verunsichern ihn nur. Sag ein Kommando nur einmal, z.B. wärend des Ballspielens Sitz machen, macht er es nicht, dreh dich ein paar Sekunden um und ignoriere ihn (nicht anfassen, nicht ansprechen, nicht ansehen), dann sagst du es noch einmal in der gleichen Tonlage, bis er es macht! Macht er es, geht das Spiel weiter. Baue solche Übungen immer ein, wenn du die volle Aufmerksamkeit deines Hundes hast und er durch die Sache an sich belohnt wird (Fressen, vor dem Spaziergang, bei Türen etc.)
Sei ruhig geizig mit deiner Aufmerksamkeit und ignoriere die Hunde ganz bewußt, aber wenn du dich mit ihnen beschäftigst, dann muss auch was passieren. Hunde wollen und müssen beschäftigt werden, dazu müssen sie aber auch motiviert sein. Es gibt Zeiten, da wird gar nichts gemacht, null Kontakt zulassen, Kuschelangriffe nicht erwiedern eher weg drehen und ignorieren!!!! Jetzt sollen sie z.B.auch ruhig liegen oder sich allein beschäftigen. Nichts sollte dir Leid tun, denn sie sind nicht arm dran! Mitleid überträgt sich auch auf die Hunde. Nimm dir ganz bewußt Zeit für deine Hunde . Das macht dich interessant, denn du bist der Chef und musst dich auch so verhalten. Weniger kann manchmal mehr sein!
LG
LG

DinaSteinbach
02.10.2002, 13:11
Hallo @all!
Vielen Dank für die vielen Tips!!!!!!!!!!!!!!:D
Das mit dem getrennt üben ist natürlich das wichtigste; zwar schwer durchzusetzen, da man dann doppelt so viel Zeit braucht, aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Ich wohne sehr ländlich und gehe daher jeden Mittag eine Stunde mit einer Freundin, die zwei Wolfsspitze hat, auf eine riesen Wiese, wo es auch keine Ablemnkung gibt.
Wenn ich mit Anouk allein gehe, ist er auch sehr gehorsam und
begeistert über die Spiele und Übungen, nur mit Jasper zusammen meint er, er könnte machen, was er will. Vor allem Gülle und sonst auch alles fressen!!!
Jasper hört normal recht gut, nur dass er immer sehr weit vorrennt; das könnte ich dann mit der Feldleine üben, oder?
Noch eine Frage: In der Hundeschule wurde mir gesagt, ich solle das bei Fuß gehen an der Leine so üben: Sobald sie ziehen, stehen bleiben, sie in die richtige Position bringen, Fuß sagen und erst dann weitergehn. Was haltet ihr davon?
Seit drei Tagen mach ich das nun ( 50 Meter=dreiviertel Stunde....), aber bisher zeigt es noch keine Wirkung.
bis denne, Dina

Cockerfreundin
02.10.2002, 13:29
Hallo, Dina!

Zitat
__________

Noch eine Frage: In der Hundeschule wurde mir gesagt, ich solle das bei Fuß gehen an der Leine so üben: Sobald sie ziehen, stehen bleiben, sie in die richtige Position bringen, Fuß sagen und erst dann weitergehn. Was haltet ihr davon?
Seit drei Tagen mach ich das nun ( 50 Meter=dreiviertel Stunde....), aber bisher zeigt es noch keine Wirkung.
__________

wenn Du es konsequent (= JEDES Mal) so machst, wie beschrieben, ist es eine gute Methode, dem Hund die Leinenführigkeit beizubringen. habe ich auch so gemacht (wenn Basti es zwischendurch mal vergißt ;) , mach ich es heute auch noch so).

Es wird sicherlich noch etwas dauern, bis es regelmäßig wirkung zeigt, zumal wenn dein Hund vorher das Ziehen "gelernt" hat. Aber das wird schon. wichtig ist, dass Du bei EINER Methode bleibst und nicht heute dies und morgen das ausprobierst.

Ich finde diese Methode sehr gut, da sie völlig gewaltfrei ist - vor allem, wenn der Hund ein Geschirr trägt - (im Gegensatz z.B. zum Leinenruck) und weil sie, konsequent angewandt, dem Hund signalisiert, dass Du noch sturer bist als er und es eben erst weitergeht, wenn er wieder auf Deiner Höhe ist.

Ich verbinde das weitergehen an der lockeren Leine übrigens nicht mit dem Befehl "Fuß", sondern mit "Laaangsam", was bedeutet, dass der hund ohne Blickkontakt auf gleicher Höhe, aber mit etwas Anbstand laufen darf.

Das "Fuß" bedeutet bei mir, dass der Hund mit Blickkontakt nahe bei mir gehen soll. DAS allerdings nur auf kurzen Strecken.

Viel Glück wünschen

Annette + Basti :)

igelchen
02.10.2002, 13:49
Hallo Dina!

Also, auf diese Art habe ich meinen Hunden beigebracht, dass sie nicht an der Leine ziehen sollen (bzw. meinem Cocker, dass wir nicht schneller in den Wald kommen, je lauter er bellt...) Anfangs kommt man sich ziemlich behämmert vor, ich weiß. Aber auf Dauer ist der Effekt unschlagbar! Denn nur durch diese Voregehnsweise lernen Deine Hunde, dass es NIX bringt, wenn sie an der Leine ziehen.
Meiner Labimix-Hündin habe ich "bei Fuss" beigebracht, indem ich es immer dann gesagt habe, wenn sie voll auf mich konzentriert neben mir hergelaufen is,. z.B. wenn ich vorm Fressen mit ihrem Napf in der Hand ein Stück gegangen bin oder vorm Spielen mit dem Spielzeug in der Hand. Das hat sie recht schnell kapiert und läuft nach wie vor unangeleint schöner "bei Fuss" als mit Leine...
Meinem Cocker habe ich "bei Fuss" mittels Leinenruck beigebracht (war vor 14Jahren halt DIE Ausbildungsmethode bei uns... :rolleyes: ): Den Hund in die "Fuss"-Position bringen, losgehen, sobald er vorprescht, "bei Fuss" sagen, Position durch Leinenruck korrigieren. Es hat total lange gedauert, bis er's konnte und er hat es noch nie so fröhlich und entspannt ausgeführt wie meine Hündin... (Mittlerweile habe ich ihm zusätzlich "bei mir" beigebracht, mit derselben Methode wie bei Ayshra - wir verwenden also nur noch diesen Begriff)

Dass Deine Hunde zu zweit eine höhere Tendenz zum "Mist bauen und Scheiße fressen" haben, wird sich nicht ändern! Das merke ich sogar noch bei meinem Cockeropa. Den Hunden fällt ja direkt auf, dass Du Dich nicht so stark auf jeden einzelnen von ihnen konzentrieren kannst! Aber wie Cheroks bereits sagte: Wenn Du in diesen Situationen den Ranghöchsten total unter Kontrolle hast, wird auch der Rangniedere gehorchen.

Liebe Grüße
Igelchen

DinaSteinbach
04.10.2002, 11:22
:D Hallo @all!
Danke für Tips.
Dann werde ich diese Methode wohl weitermachen; hab ich die letzten Tage ja auch. Aber noch eine Frage: Wenn ich stehen bleibe, sind die beiden ja vor mir; soll ich sie dann neben mich bringen oder sollen sie selbst neben mich kommen? Das verstehen sie nämlich nicht. Sie gucken mich dann verwirrt an und setzen sich (meist) hin.
Übrigens war der Tag, an dem ich die erste mail geschrieben hab, wohl ein "schwarzer Tag". Am nächsten gings schon wieder viel besser.
Mit neuer Hoffnung, :p Dina und die beiden Chaoten

igelchen
04.10.2002, 11:57
Hallo Dina!

Wir handhaben es so, dass der Hund zurückkommen soll. Wenn Du stehen bleibst, weil Dein Hund zieht, ist er ja erstmal eine Leinenlänge von Dir entfernt (bei uns sind das 2m!). Damit Du weitergehst, muss Dein Hund ein Stück näher kommen (so dass die Leine wieder durchhängt) und sich hinsetzen. Das bedeutet aber nicht zwingend "bei Fuss"-Grundstellung, mir reicht es auch, wenn sich der Hund 'nen halben Meter vor mich oder rechts neben mich setzt.
Du kannst Deine Hunde, wenn sie sich dann hingesetzt haben, zu dir rufen ("hier"), sie sich links neben Dich setzen lassen und dann erst weiter gehen. Wenn Du ihnen damit ein paar Mal gezeigt hast, was Du gern von ihnen möchtest, tun sie's vielleicht von selbst.

Viele Grüße
Igelchen

volker
04.10.2002, 17:53
Hallo Dina,
wenn du stehen bleibst sind deine Hunde wie du sagtest etwas von dir entfernt was auch normal ist. Das Kommando "Fuß" bringt sie dann in die Position sitz links neben Dir. Es ist egal ob der Hund dich hinterläuft oder rückwärts einparkt ( jeder macht es nach seinem eigenen gefallen ).
Das Problem ist allerdings bei zwei Hunden vorprogramiert.
Bei zwei Hunden ist es wichtig, daß der Rang höhere Hund direkt neben dir sitzt und dann erst der Rand niederige ( Rangordnung ).
Ich habe öfters auf den Seiten gelesen, daß es unwichtig ist auf welcher Seite der Hund sitzt oder läuft, ich kann dies aber nicht bestätigen. Der Hundeführer sollte immer zwischen Hund und Straße sein , desweiteren sind die meisten Menschen Rechtshänder und auch deshalb sollte der Hund links laufen.

Grüße Volker

Cockerfreundin
04.10.2002, 19:39
Hallo, Volker!

Zitat
_______

Der Hundeführer sollte immer zwischen Hund und Straße sein , desweiteren sind die meisten Menschen Rechtshänder und auch deshalb sollte der Hund links laufen.
________

Ich gebe Dir grundsätzlich recht - nur meine Konsequenz ist eine andere: schließlich gehe ich ab und an auch auf Straßenseiten, wo die Straße auf meiner linken seite ist.

Heißt für mich: der Hund geht grundsätzlich an der geschützten Seite - manchmal also links und manchmal rechts von mir.

Das Kommando für das Fuß-Gehen an der linken Seite heißt "Fuß", das für die rechte Seite "Rechts".

Wenn der Hund nicht Fuß gehen muß, sondern nur "anständig" :D laufen soll, heißt das Kommando für beide Seiten "Laangsam".

Die Leine halte ich übrigens nur noch ganz selten in der rechten Hand, wenn mein Hund an der linken Seite läuft.

Grüße von
Annette + Basti :)

DinaSteinbach
04.10.2002, 19:40
Hallo @all!
Nochmals Danke für die Antworten. Allerdings ist mir immer noch nicht klar geworden, wie ich den Hund wieder in die Fuß-Position bringe?!

@Volker: Das fand ich sehr interessant mit der Rangordnung. Der Ranghöhere soll also zwischen mir und dem anderen laufen (habe Koppelleine,klappt auch sehr gut; gibt kein Gerangel etc.) . Aber wie finde ich herraus, wer der Ranghöhere ist? Bisher läuft Anouk (4 1/2 Monate, recht dominant, aber lernwillig) neben mir und Jasper (1 1/2 Jahre, stur,schwer zu erziehen) außen. Das klappte am Anfang am besten und die beiden haben das unter sich ausgemacht, was sie auch immer einhalten. Ist das dann in Ordnung oder sollte ich das bestimmen?

Danke, Dina und die Chaoten:p

volker
05.10.2002, 10:55
Hallo Annette,

dem was du sagst stimme ich auch zu, aber im Normalfall ( wenn man die Wahl der Straßenseite hat ) läuft man immer auf
der Seite, wo einem der Verkehr entgegenkommt um zu sehen wann ein Fahrzeug kommt und dadurch ist der Hund immer auf der geschützten Seite. Ich finde es am Anfang der Erziehung wichtig darauf zu achten ( zum eigenen und zum Schutz des Hundes) wenn der Hund( wie deiner) das ganze beherrscht kann man auch dei andere Seite wählen.

Ich bin aber dafür am Anfang immer das selbe Schema zu verwenden, da es den Hund beruhigt wenn er weiss was kommt und wie er sich zu verhalten hat.

Hallo Dina und die Chaoten, über das erkennen der Rangordnung kann man Seiten füllen. Wenn du einen deiner Hunde streichelst und der andere kommt und drängt ihn weg ist dieser der Ranghöhere. wenn der Hund welchen du streichelst sich nicht wegdrängen läßt oder der andere sich nicht zu dir traut, streichelst du bereits den Ranghöheren.
Es ist wichtig, daß du immer den ranghöheren Hund liebevoll und ausgiebig streichelst und den Rangniederigen dabei nicht beachtest. Bei einer Begrüßung der Hunde ist es wichtig immer den Ranghöheren Hund zuerst zu begrüßen, er bekommt auch zuerst sein Futter, Leckerlies bekommt der Rangniedrige Hund nur selten.

Du selbst als Ranghöchster gibst den Ton an , aber wie gesagt ist der zweithöhste in der Rangordnung dein Ansprechpartner.
Es höhrt sich schlimmer an als es ist, da die Hunde das verhalten aus ihrem Ausprung heraus nur si kennen und du ihnen dadurch klare und unmiesverständliche Vorgaben gibst. Dadurch verhinderst du ebenfalls zum großteil Rangordnungskämpfe zwischen den Hunden.

Gruß Volker

Cockerfreundin
05.10.2002, 12:04
Hallo, Volker!

Zitat
________

aber im Normalfall ( wenn man die Wahl der Straßenseite hat ) läuft man immer auf der Seite, wo einem der Verkehr entgegenkommt um zu sehen wann ein Fahrzeug kommt
________

Wir Frauen sind da ein klein bissel unlogischer ;) ;) ;)
Wenn zum Beispiel auf der Straßenseite, wo die Straße zu meiner Seite links ist, der Hund also rechts gehen muß, dieses interessante Schuhgeschäft ist, wo ich immer mal wieder gucken muß, was ich mir kaufen könnte, wenn ich nicht dreimal täglich mit meinem Fiffi durch Wald und Wiese latschen würde, dann ist DIESE Straßenseite für mich viiiel interssanter :D :D

Also muß Fiffi dann rechts gehen.

Grüße von
Annette + Basti :)

volker
05.10.2002, 12:31
Hallo Annette,

also sei doch bitte nicht so unflexibel. Du mußt auf der gegenüberliegenden Seite deas Schgeschäft passiereb, dann bei der nächsten Fußgängerampel die Strasse überqueren und siehe da, du bist richtig positioniert vor dem Schuhgeschäft und mit etwas Glück ist auch noch ein MC Donalds auf der Strecke.

Jetzt weiß ich auch wieder warum einige Männer nicht mit ihten Damen shoping machen wollen, wegen den italienischen Schuhgeschäfte, Ha,Ha.

Gruß Volker

cheroks
05.10.2002, 13:20
Hallo Dina,
auf grund des Alters kannst du davon ausgehen, dass Jasper den Kleinen noch nicht als ranghöher ansieht, was sich natürlich noch ändern kann. Rangbeziehung kann man nicht zuteilen, sie herrscht immer nur zwischen zwei Individuen.
Auch ist eine Rangordnung nichts beständiges, sie kann sich immer wieder verändern oder festigen. Nach jeder Trennung, auch nur ein paar Minuten ausser Sichtweite, informiert sich der Hund, ob es eine Veränderung in der Rangordnun gibt, in dem er "menschlich" gesehen, uns immer wieder begrüßt. Typische Geschichten von 8 Jährigen Hunden die plötzlich ihr Herrchen anfallen ohne medizinischen Befund, kennst du ja sicher auch. Eine Rangordnung muss gepflegt und immer wieder verdeutlicht werden.
Du solltest mal deine und Jaspers Beziehung checken, denn wenn du schreibst er ist stur und schwer zu erziehen, dann will er sich vielleicht von dir nichts sagen lassen.
LG

DinaSteinbach
05.10.2002, 14:16
Hallo @all!
Erst mal danke für die lustige Schuhgeschäft-Diskussion! Endlich mal was zu lachen in diesem Talk.....

Volker: Ich denke, dass Anouk schon jetzt der Ranghöhere ist, da er immer im Vordergrund steht. Jasper ist eher "treudoof", aber gleichzeitig stur wie ein Esel.
Anouk frisst Jasper sofort das Fressen weg, wenn er nicht woanders fressen würde und Jasper überlässt es ihm auch bereitwillig.

Allerdings weiß ich immer noch nicht, ob ich die beiden zu mir "ziehen" soll oder ob sie selbst an mein Bein kommen sollen. Die beiden gehen immer rechts, weil ich meine Tasche links trage, und sie dann im Weg wäre (Frauenlogik...*g*).

Viel Spass beim Weiterdikutieren, Mfg, Dina

cheroks
05.10.2002, 17:12
Vielleicht möchtest du auch lieber, das Anouk der Dominante ist, aber ein Junghund mit 4,5 Monaten und ein Rüde von 1,5 Jahren der bereits die soziale Reife erreicht hat und sozusagen in der Blüte steht, hat das Recht des älteren. Die Frage nach der Rangordnung stellt sich für die beiden noch nicht. Vielleicht ist Jasper auch einfach geduldig. Ein dominanter Hund hat es eben nicht nötig, seine Dominanz ständig zu zeigen. Und was du als treudoof und stur bezeichnest kling für mich eher dominant dir gegenüber, denn er tut nicht was du willst, im Gegensatz zu Anouk. Wenn es Fressen im Überfluss gibt, dann wäre es für einen dominanten Hund Energieverschwendung für eine nicht knappe Ressource dominantes Verhalten an den Tag zu legen. Wenn Jasper sich von seinem Fressnapf entfernt, kann das ebenfalls heißen, ich bin satt nun darfst du (der Ranghöhere frisst zuerst). Ein Hund ist immer nur so gut wie sein Lehrer. Unerwünschte Verhaltensweisen eines Hundes sind IMMER eine Reaktionen auf den Menschen. Letztendlich ist es egal, wer der dominantere von beiden ist, wenn du die dominanteste bist. Denn dem Rudelführer ist es egal, wie sich das Rudel unter ihm sortiert. Ein Subdominanter Hund lässt sich natürlich leichter erziehen als ein dominanter und ein 4,5 monatiger natürlich auch leichter als ein 1,5 jähriger.

volker
05.10.2002, 18:21
Hallo cheroks,
Ich stimme dir in den meisten Punkten zu, nur es ist wichtig, daß Annette den Ranghöheren Hund und das ist mit sicherheit Jasper für alle deutlich als den in der Rangfolge nach ihr kommende behandelt. Es ist sonst mit großer Sicherheit so, daß Anouk dirgendwann einen guten TA braucht ( passiert eh irgendwann , aber man sollte es nicht noch fördern oder beschleunigen).

Ich gebe dir auch in bezug auf die Sturheit von Jaspar recht , man sollte das vielleicht einmal von der anderen Seite des Flußes sehen ( Dominanz).


Hallo Dina,
Anok ist nicht der Ranghöhere. Zwei dinge die vielleicht wichtig sind. Kann es sein, daß du mit Anouk mehr spielst als mit Jasper und daß du damit Und mit anderen Verhaltensweisen eine nicht gewollte Neuordnung der Ränge herbeiführst.
Ich glaube, daß das ziemlich explosiv ist und daß Jasper irgendwann in naher Zukunft einmal richtig auf den Tisch hauen wird.

Im übrigen ist es o.k. das die Hunde rechts laufen, sie sollten aber ohne ziehen auf dein Kommando "Fuß" an deine Seite kommenoder einfach nur wenn du stehen bleibst als Automatismus.

Gruß Volker
Gruß Volker

Cockerfreundin
06.10.2002, 13:50
@ Volker

Zitat
_________

nur es ist wichtig, daß Annette den Ranghöheren Hund ....
_________

ICH habe zur zeit nur EINEN Hund und der heißt Basti :) - obwohl Jasper auch ein schöner Name ist .... werd ich mir für spätere Gelegenheiten mal merken ;)

@ Dina

Inzwischen kommt Basti, wenn ich stehen bleibe, weil er mir zu weit vorgeprescht ist, automatisch an meine Seite zurück . Manchmal sag ich noch "Hier" zur Unterstützung, aber irgendwie ist es inzwischen automatisiert. Anfangs habe ich leicht an der Leine gezupft und "Hier" gesagt. Probier es einfach mal aus. dein Hund wird sich schon in Bewegung setzen :)

Was die Rangordnung zwischen deinen beiden Rüden betrifft, so ist es wichtig, dass Du die beiden das untereinander regeln lässt (solange es keine blutigen Nasen gibt) und nicht unbewußt Deine Präferenzen auf die Hunde überträgst. Bei Rüden wechselt die RO übrigens häufiger als in gemischten Hundepaaren. Abgesehen davon, dass ein 4,5 Monate alter Hund sicherlich noch nicht die RO-Frage stellt. der will sich erstmal orientieren. Weshalb es wichtig ist, dass DU die souveräne Oberchefin bist :-))

Grüße von
Annette + Basti :)