PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sie ist solch ein Sturrkopf und ich fix und fertig



paumo
08.04.2006, 23:04
Hallo, Paula meine Beagelhündin ist jetzt 6 Monate alt.Wir haben von anfang an Probleme beim spazieren gehen mit Leine,Geschirr oder Halsband.Sie will draußen führen und das lass ich nicht zu und wenn ich sie in meine Richtung haben will muß ich sie sehr stark ziehen weil sie bleibt sturr sitzen .Es kann schon mal sein das ich sie Meter um Meter hinter mir her ziehen muß.Das ist so anstrengend und mit Halsband klappt es gar nicht dann schnappt sie so sehr nach Luft es hört sich dann fast nach Asthma an.Und mit einen Geschirr klappt es auch nciht das ziehe ich hier dann praktisch beim hinter her ziehen aus.Es macht kein Spaß mit ihr raus zu gehen.:man: :sporty:
Was kann ich denn jetzt noch tun.Am liebsten mach ich sie ab von der Leine aber sie denkt dann auch gar nicht daran zu hören.Sie läuft und läuft und is dann weg.:sn: Ich habe mich dann auch schon mal umgedreht und bin heim gegangen ,sie kam dann so nach 10 min. hinter her.
Ich würde so gerne zur Hundeschule mit ihr,aber hier (Vorarlberg-Österreich)gibt es nichts.Ich find einfach nichts.Sie ist auch ein schlechter Fresser und daher funktioniert der Trick mit Leckerle gar nicht.
Sorry es war etwas lang aber es ist für mich wirklich ein großes Problem.
Gruß Mone

heidi herzberg
09.04.2006, 01:03
Es kann schon mal sein das ich sie Meter um Meter hinter mir her ziehen muß.Das ist so anstrengend und mit Halsband klappt es gar nicht dann schnappt sie so sehr nach Luft es hört sich dann fast nach Asthma an.

das halsband verursacht bei ihr durch ihr ewiges geziehe probleme mit dem gaumensegel......hört sich richtig bedrohlich an......die hunde werden teilweise echt panisch......is aber normalerweise lang nicht so erst wie es sich anhört!


auch in meiner gegend gibt es keine wirklich gute hundeschule und deshalb habe ich mich nach geeingneten büchern umgesehen.

zwei kann ich dir besonders empfehlen:

was tu ich nur mit diesem hund, aldington
(Kurzbeschreibung:Es zeigt die oft überraschend einfachen Gründe, warum Hunde sich, trotz aller Bemühungen, oft gerade entgegengesetzt der Wünsche ihrer Besitzer entwickeln und verhalten. Es weist ebenso außergewöhnliche, wie einfache Wege, wie man seinen Hund grundlegend (um)erziehen kann.)

hundeschule step-by-step, delamo
(Kurzbeschreibung:Bild für Bild und in klaren einfachen Schritten erklärt dieses Buch, wie Sie mit Ihrem Hund die wichtigsten Kommandos trainieren können. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Fehler beim Üben vermeiden.)

viele grüße

Biene13
09.04.2006, 12:24
Hallo Paumo
mußte erstmal schmunzeln, als ich Deine Zeilen las. Wir haben einen Dackel, die sind ja bekanntlich genauso stur wie zäh. Vielleicht liegts einfach an der Rasse, Schlappohren = nicht hören???
Also ich hab das so gemacht, wenn er nicht mehr in die Richtung wollte wie ich, bin ich einfach stehengeblieben, hab mir die Gegend angeschaut, Hund einfach nicht da. Mir war das einfach zu blöd, ihn herumzuzerren, denn auch ein Dackel hat Kraft und das nicht zu wenig.
Nach ein paar Mal muß wohl auch bei ihm der Groschen gefallen sein, daß wir auf diese Art und Weise keinen Meter vorwärts kommen und er hat angefangen sich ein wenig an mir zu orientieren, dafür hab ich ihn dann immer kräftig gelobt.
Inzwischen hab ich ihn so weit, daß er einigermaßen vernünftig an der Leine läuft. Wir hatten auch das Problem mit dem "Nichthören", wenn er ab war von der Leine.
Ich schleppe seitdem immer so eine Art Dummy (Lieblingsspielzeug) mit mir herum, damit krieg ich ihn immer, weil er dieses Ding wirklich nur bekommt, wenn er hört und auch wirklich nur draußen. (In der Wohnung haben wir mit unserem Wuff keine Probleme) Aber draußen kommt dann schon der Jagdtrieb, der bei unserem wirklich sehr ausgeprägt ist und ich bin immer noch hart am Arbeiten. Sollte ich aber sehen, daß der Spazierweg sehr brenzlig ist, muß er einfach an der Leine bleiben, denn das Risiko gehe ich dann doch nicht ein, daß er einem Hasen etc. hinterherprescht und ich steh da wie blöd und warte stundenslang auf meinen Herrn Hund.
Er hat genug anderweitige Gelegenheiten sich auszutoben und sich auszuleben.

Und noch ein Tip: Nimms einfach gelassener und bleib ruhig, schmunzel Dir lieber einen ehe Du in irgendwelche Wutanfälle fällst, das bringt Euch nicht weiter.
Jagdhund bleibt Jagdhund und die entscheiden manchmal gerne selber, was sie tun oder nicht. Ich hab irgendwie eine Kompromißlösung gefunden, wenn ich nichts bestimmtes vor habe und auch kein bestimmtes Ziel, wo ich hin will, gehe ich auch mal mit meinem Dackel, wo er hin will. Aber ich sag ihm vorher, wer heute der "Bestimmer des Weges" ist:) :) Und komischerweise klappt es ganz gut.
Aber ansonsten bin ich schon der Chef, so ist das nicht, nicht daß das hier irgendwo in die falsche Kehle kommt und irgendjemand mein, daß mir mein Wuff auf der Nase herumtanzt. Ich hab mich einfach so mit ihm arrangiert und wir kommen prima miteinander klar. Und ich liebe ihn so wie er ist.
Ich denke, Paumo, daß man eine Linie der gegenseitigen Akzeptanz find muß, eine Toleranzgrenze setzt und die auch klar einhält. Und auch ein bestimmtes Maß an Ignoranz gegenüber dem Hund sollte sein. Dann funktionert es ganz bestimmt.
Deiner ist ja erstmal 6 Monate alt, sieh es nicht so verbissen. Alles ist neu und aufregend für ihn und gib ihm ruhig die Möglichkeit, sich auch mit anderen Hunden auszutollen. Das ist wirklich wichtig.

Und nun weiterhin viel Spaß mit Deinem Wuff, laß Dich nicht aus der Ruhe bringen.

Liebe Grüße Heidi

helma1960
09.04.2006, 12:32
Hallo Biene

Das hast Du wirklich gut geschrieben.
Andrea und klein Gino

Hovi
09.04.2006, 14:29
Hallo Mone,

mehrere Fragen:

1. wie genau hast Du denn bisher Leinenführigkeit geübt? Wo genau hast Du damit begonnen, was hast Du gemacht?

2. Ist Dein Hund auch dann nicht an Futter interessiert, wenn er mal einen Tag fasten mußte?

3. Interessiert er sich für Spielzeug?

4. Was machst Du so alles mit Deinem Hund, um ihn auszulasten?

5. Welche Kommandos kennt er schon und befolgt er sie zuverlässig? (Sitz, Platz, Bleib, Aus etc. etc.)

Denn Hund hinter sich herziehen ist ein absolutes Tabu, eher würde ich den Spaziergang abbrechen!

LG
Claudia

paumo
09.04.2006, 21:48
Hallo,
erstmal herzlichen Dank für eure Antworten.:)

Ich habe am Anfang Paula selten an die leine genommen.Denn zum Anfang lief es sehr gut sie hörte immer super auf "feine Paula" und kam sofort bekam dann ein kleines Leckerle.
Dann habe ich zwischen durch im Garten es mit der Leine probiert da sie anfing die Katzen zu jagen und nach ihr die Sinnflut.Da half auch kein "feine Paula" mehr.Ich machte mich selber zum Appel.
Ich habe es noch nicht gemacht mit dem Futter.Sie bettelt sehr und hat auf alles Hunger nur nicht ihr Hundefutter.(Matzinger)Sie steigt sogar in der Küche auf den Tisch wenn ich raus bin ,komme ich wieder legt sie sich lang hin und schleicht am Boden lang sie weiß genau das es falsch war.
Wenn wir los wollen zu gassi gehen (was immer nur ich tue) freut sie sich sehr.Hier oben bekommt sie die Leine noch nicht um da wir im Haus wohnen und eine Treppe runter müssen.Dort habe ich noch ein Flur und da liegt die Leine wenn ich sie dann rufe und ran machen will kriecht sie schon wieder gleich am Boden entlang.Und das verstehe ich nicht,warum sie da schon so reagiert.:confused:
Sie hat eigenes Spielzeug aber leider interesiert sie das nicht ,sondern sie nimmt alles das was sie im Kinderzimmer findet.Ihren Platz den sie in der Stube hat macht sie auch jedesmal kaputt.Habe es bis jetzt mit Schaumstoffmatten probiert und da hat sie schon die 4 zerfetzt.
Wir haben Spiel und Tobe zeiten drinnen sowie draußen.
Kommandos wie Sitz klappt gut dann haben wir -aus- und -nein- sowie -komm-.
Wie soll ich den Spaziergang denn abbrechen dann müßte ich sie tragen denn gerade wenn wir auf den Rückweg sind will sie nicht laufen und nehme ich mal neue Wege ist es ganz schlimm dann läuft sie erst recht nicht.:sporty:
liebe Grüße aus Vorarlberg senden Mone und Paula

Anyanka
09.04.2006, 23:23
Du solltest Dir über eines klar sein: Du hast einen Beagle!

Ähnliche Geschichten habe ich schon von vielen Beaglehaltern gehört.

Aber Deine Maus ist erst sechs Monate und selbst die gefälligsten Hunde haben in dem Alter noch einiges zu lernen.

Zieht sie generell an der Leine oder bleibt sie stehen um zu schnüffeln? Du darfst nie vergessen: Es ist ein Beagle! Es wäre vielleicht ganz sinnvoll, wenn sie ihr Futter nur noch aus Deiner Hand auf den Spaziergängen erhalten würde. Das stärkt die Bindung zu Dir und sie wird auf jeden Fall Hunger haben.

Auch wenn es nicht so meine Erziehung ist, kuck mal nach Natural Dogmanship, für nen sturen Nasenhund wäre das in meinen Augen garnicht so verkehrt.

Was spielt ihr denn so und was macht ihr sonst noch? Nur spazieren und spielen reicht oft nicht. Du musst das kleine Köpfchen müde machen.

Wenn Dir Natural Dogmanship nicht zusagt und Du gerne mehr machen möchtest, solltest Du Dich mal über das Clickern informieren. Zum Beispiel da: http://www.spass-mit-hund.de/

Ideal wären Suchspiele und Fährtenarbeit, aber auch Beagle können Tricks lernen oder kleine Agility-Übungen im Wald (über Baumstamm balancieren, auf Baumstumpf absitzen,..) machen und das schweißt euch auch zusammen.

Und Zuhause würde ich auf gewisse Dinge vermehrt achten. Kein Essen rumstehen lassen, die Kinderzimmer sind entweder tabu oder nur unter Aufsicht zu betreten. Es sollte auch das Spielzeug des Hundes nicht überall rumliegen. Mach es zu was besonderem wenn Du mit ihr spielst.

Meine Maya hat auch viel Spielzeug, aber am besten ist ihr Balli! Denn bekommt sie nur draussen und dann höchstens ne halbe Stunde. Er dient uns auch um sie vom jagen abzuhalten. Alle anderen Bälle sind nicht so geil für sie wie dieser Balli!

Wie sehen die Ruhephasen aus? Wenn ihr Platz in der Stube ist, seit ihr doch alle um sie rum? Wie viele Stunden am Tag schläft die Maus wirklich in Ruhe?

Erzähl mal noch ein bissel mehr und versuch es möglichst nüchtern, euer Tagesablauf, was füttert ihr, wie lang schläft der Hund, welche Ziele hast Du so für die Maus (Sport, Prüfungen, Familienhund, Freizeitpartner,....). mein und ist jetzt schon fast zwei und sie schafft es immernoch mich ab und an in den Wahnsinn zu treiben. Als sie ein Jahr alt wahr wurde es langsam besser, aber dafür ich ich auch ordentlich ackern müssen! Was für ein Geschirr habt ihr, daß sie da raus kann?

Gell, ich frag viel? Aber ich fänds schade, wenn Du irgendwann die Geduld mit Paula verlierst, also schreib ruhig mal alles auf was Dir so einfällt, um so klarer wird das Bild!

ruth_kyno
13.04.2006, 16:03
hallo paumo
ich glaube, dass euer problem tiefer liegt, als nur in der leinenführigkeit. es sieht so aus, als hätte dein hund har keine beziehung zu dir. wie anyanka schon sagte, hund nur aus der hand füttern, muss aber nicht umbedingt aufm spaziergang sein. dann merkt der hund, dass er existenziell von dir abhängt, klingt vielleicht ein bisschen hatr, ist aber bei jedem hund so.
hat dein hund verstanden, dass du wann, wo und wie bestimmst, wird auch die leinenführigkeit kein problem sein.