PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze mag nur Hundefutter



maraundmicha
05.04.2006, 21:36
Hallo,

wir haben zwei Hunde und seit kurzem einen Perserkater. Der arme Kater muß noch ein wenig genudelt werden, da er ziemlich dünn ist.

Es gibt nur ein Problem. Er ist an Trockenfutter gewöhnt- aber das eigentliche Problem ist, daß der kater irgendwann das Trockenfutter der Hunde gekostet hat und seit dem sein eigenes nicht mehr anrührt.

Statt dessen hockt er ständig am hundenapf und kann gar nicht genug davon bekommen.

Ist der Hundenapf mal leer, bestellt unser Rüde neues Futter für den Kater, indem er uns auf den leeren Napf hinweist. Aber das nur nebenbei.

Eigentlich möchten wir wissen, wie der Genuss von Hundefutter aus Gesundheitsaspekten für den Kater zu sehen ist. Ist es gar schädlich oder sollte man ihn gewähren lassen und nur bestimmte Zusatzstoffe zufügen.

Vielen Dank

Mara und micha

anis
05.04.2006, 21:48
Ich glaube, Hundefutter hat mehr Getreideanteil als Katzenfutter, von dem her ist es nicht so ideal.
Aber da wissen andere sicher mehr :)

astrid219
05.04.2006, 21:52
Es fehlt auch Taurin das für Katzen sehr wichtig ist.

Auch wenn es schwierig ist, bitte sei konsequent und gib der Katze Katzenfutter.
Mit Hundefutter tust du ihr nichts gutes.

Schnurrmietze
05.04.2006, 22:04
Hallo Mara und Micha,

nach meinem Wissen ist in Hundefutter kein oder kaum Taurin enthalten.
Hunde können diesen Zusatzstoff (ich glaube Arminosäuren) selbst bilden, Katzen jedoch nur unzureichend.
Es kommt dadurch zu Mangelerscheinungen an den Augen, Herz etc..
Taurin ist in Fell, Federn, Knochen etc., eigentlich in den Dingen enthalten, die wir als ungenießbar bezeichen würden.
So viel wie ich weiß, ist Katzenfutter auf Dauer unschädlich für Hunde, aber umgekehrt schon.
Ich lasse mich aber auch gerne bei meiner Ausage korrigieren.
Werde mal in meinen Katzenbüchern nachschlagen, ob ich etwas dazu finde.

Suzanne
05.04.2006, 22:33
So viel wie ich weiß, ist Katzenfutter auf Dauer unschädlich für Hunde, aber umgekehrt schon.

So in etwa stimmt es. (Was nicht heißen soll, daß Hunde mit Katzenfutter ernährt werden sollen)

Aber umgekehrt - Katze ernährt sich von Hundefutter - kommt es schnell zu Defiziten. Schau also, daß die Katze ihr Futter frißt und nicht das Hundefutter. So schwer es auch fällt, am Hundefutter hat sie auf Dauer nichts zu suchen.

LG Susanne

maraundmicha
05.04.2006, 22:43
Ist ja schön und gut- das mit dem Taurin wußten wir schon.

Aber es ist gar unmöglich, die Katze vom Hundefutter fernzuhalten. Unsere Hunde fressen ihren Napf nie leer. Die einzige Möglichkeit wäre daher, in einer Wohnung mit geschlossenen Türen zu leben und streng darauf zu achten, die Katze nie in die Küche zu lassen- das kann es wohl auch nicht sein

Suzanne
05.04.2006, 22:46
Wenn die Hunde ihren Napf nicht leerfressen, dann hilft nur noch eins: Napf wegstellen. Sorry für die harten Worte - aber Katzen haben auf Dauer am Hufu nichts zu suchen. Also weg mit dem Napf.

LG Susanne

absinth
05.04.2006, 23:09
Katzenfutter hat einen viel höheren Proteingehalt als Hundefutter. Außerdem ist auch die restliche Zusammensetzung anders, da diese Tierarten andere Ernährungsgewohnheiten und Verdauungssysteme haben.
Durch Hundefutter kann es bei Katzen zu schweren Mangelerscheinungen kommen und Hunde bekommen von Katzenfutter auf Dauer arge Nierenprobleme.
Man sollte da also streng drauf achten und das Futter nicht einfach aus Bequemlichkeit stehen lassen.
Da hilft nur gleichzeitig, aber getrennt Füttern und den Napf dann eben nach einer halben Stunde wegnehmen!

maraundmicha
05.04.2006, 23:35
Das stimmt so nicht- wir haben mal nachgesehen, die Zusammenstzung der beiden Futter unterscheidet sich praktisch fast nicht- Protein- und Fettgehalt sind fast identisch. Das Katzenfutter ist halt mit Taurin versetzt.

Den Hunden die Näpfe wegzunehmen ist theoretisch natürlich möglich. Es nicht zu tun hat nix mit Bequemlichkeit zu tun. Aber die Eifersucht der Hunde auf die Katze wird dann auf Dauer zu Krieg führen

CaveCanem
05.04.2006, 23:55
Hundefutter hat wegen des höheren Getreideanteils wesentlich mehr Kohlehydrate, die die Katze nicht verwerten kann. Sie ist nun mal ein reiner Fleischfresser (auch wenn das manche Katzen vergessen :) ). Ihr tut Eurer Katze damit auf Dauer wirklich keinen Gefallen und solltet daran denken, dass Katzen oft auch auf Getreide allergisch reagieren. Was nutzt Eurer Katze Futter, das sie zwar satt macht, aber nicht richtig ernährt?

LG

CaveCanem

Suzanne
06.04.2006, 00:54
Katzenfutter hat einen viel höheren Proteingehalt als Hundefutter. Außerdem ist auch die restliche Zusammensetzung anders, da diese Tierarten andere Ernährungsgewohnheiten und Verdauungssysteme haben.

So ist es - ob man es sehen will oder nicht. Und was jeder daraus macht, bleibt selbst überlassen :rolleyes:

LG Susanne

schnurrli
06.04.2006, 01:17
Ich kenne das Problem anders rum. Meine beiden Hunde fressen nur Katzenfutter. Ich tu es mir nicht an, meine Horde ständig auseinanderzureißen! Das gibt hier sonst Eifersucht ohne Ende.

Meine Hunde bekommen Gemüse- und Getreideflocken übers Futter (nicht immer aber oft) Es bekommt ihnen gut und alle sind glücklich. Jerry habe ich vor 6 Jahren geerbt. Damals bekam er Spezialfutter wegen Nierenproblemen. Heute iste er 13 Jahre alt und seine Nierenwerte sind super.

Manchmal kann man solche Fragen eben nicht mit ja oder nein beantworten. Manchmal liegt die Lösung ganz woanders.

Vielleicht ist es ja der Geruch, der das Hundefutter so verführerisch macht. Dann ist vielleicht ein Katzenfutter der gleichen Firma akzeptabel? Oder eben ein Futter das toll riecht.

Oder du steigst wirklich für alle auf Katzenfutter um. Es ist leichter Getreide ins Futter zu michen, als es wieder raus zu holen.;)

Da musst du wohl einfach mal etwas rumprobieren. Gesund aber unglücklich? Das kann es ja auch nicht sein.

Viel Glück