PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kehlkopfentzündung



wailin
29.03.2006, 14:52
Hallo !

Rony fing Montag Abend auf einmal an sich das Mäulchen zu lecken, überdeutlich zu schlucken und trocken zu würgen. Der NotTA meinte es sei eine 50:50 Chance zwischen Fremdkörper oder Halsentzündung. Da er alleine war wollte er ihn lieber erstmal mit AB, Schmerzmittel und etwas abschwellendem behandeln und ihn erst am nächsten Morgen bei vollbesetzter Praxis unter Narkose endoskopieren. Gestern schien das AB angeschlagen zu haben, also nach Rücksprache mit dem TA zunächst kein OP Termin.

Die letzte Nacht war sehr unruhig und das arme Kerlchen hat gewürgt und war rundum unglücklich. Also wurde er heute doch endoskopiert und auch noch geröngt um auszuschließend, daß ein Fremdkörper vielleicht weiter gewandert ist.

Außer einer üblen Kehlkopfentzündung und geschwollenen Lymphdrüsen wurde aber - zum Glück - nichts gefunden. Wie immer wenn er einen Infekt hat gerate ich w/ seines Corona-Titers leicht in Panik.

Zur eigentlichen Frage: Hat jemand damit Erfahrung ? Ist das ansteckend ? Wie kommt ein reiner Wohnungskater an eine Kehlkopfentzündung ? Wie lange dauert so etwas ? (ich werde nachher den TA natürlich auch noch löchern)

vielen Dank & viele Grüsse Catrin

kater12
29.03.2006, 15:27
Hallo Catrin!
Bin zufällig über Deinen Eintrag gestolpert. An was Dein Kater leidet kann ich Dir leider nicht sagen, aber meiner den ich erst seit einer knappen Woche bei mir zuhause habe, hatte die gleichen Sympome. Darum konnte ich ihn auch nicht direkt mitnehmen, sondern mußte noch eine Woche warten, bis die Behandlung mit Antibiotikum abgeschlosen war. Er scheint jetzt zwar wieder fit zu sein, aber dich mache mir doch ein bißchen Sorgen, da auf der Pflegestelle 3 Katzen die selben Symptome hatten. Und das waren auch alles reine Wohnungstiere, die schon seit Wochen ohne Neuzugänge dort gelebt haben. Vielleicht hat Deiner ja was ganz anderes, aber berichte bitte weiter.

wailin
29.03.2006, 19:42
Hallo!
Rony hat jetzt zusätzlich zum Antibiotikum ein Schmerzmittel und cortisonhaltige Tabletten bekommen und schläft gemütlich auf der Heizung.
Er soll jetzt 3 Tage lang die cortisonhaltigen und 8 Tage das AB bekommen und dann ist hoffentlich gut.
Die TA hat gesagt, daß sich die Katzen durchaus untereinander anstecken können, es aber wahrscheinlicher sei, daß der Erreger vom Menschen auf die Katze übertragen würde. In meinem Fall erhellt das nicht wirklich, denn hier hatte in letzter Zeit niemand Halsschmerzen bzw eine Erkältung.

@kater12 - waren vielleicht die Leute von der Pflegestelle krank ?

viele Grüsse Catrin

kater12
29.03.2006, 21:11
Hallo!
@Katrin-Ich weiß leider nicht ob da jemand krank war. Aber da waren ja auch noch Leute die sich die Tiere angesehen haben. Also herauszufinden wer vielleicht etwas eingeschleppt hat ist so fast unmöglich. Hauptsache mein Hannibal ist wieder gesund. Die Behandlung war aber fast die Gleiche. 10 Tage Antibiotikum und Tropfen gegen die Schmerzen.

Gute Besserung für Deine Fellnase, Birgit

Gloriaviktoria
30.03.2006, 08:05
In meinem Fall erhellt das nicht wirklich, denn hier hatte in letzter Zeit niemand Halsschmerzen bzw eine Erkältung.

Hallo Catrin,

vielleicht waren die Viren zu harmlos, als dass bei Menschen eine Erkältung ausgebrochen wäre, sie haben die Viren aber trotzdem übertragen. Gibts ja manchmal....nur so eine Theorie :cu:

wailin
30.03.2006, 09:59
Hallo Catrin,

vielleicht waren die Viren zu harmlos, als dass bei Menschen eine Erkältung ausgebrochen wäre, sie haben die Viren aber trotzdem übertragen. Gibts ja manchmal....nur so eine Theorie :cu:

Hallo Meryem,

Hört sich für mich wahrscheinlich an...eigentlich müßte ja bei dem Kleinen ein viel geringere Menge zur Ansteckung ausreichen. Lilly hat zum Glück bisher nichts außer Langeweile vielleicht.

Obwohl er eigentlich erst heute etwas hätte fressen dürfen hat Rony gestern Abend noch darauf bestanden 2 Döschen Almo und noch einen Berg TroFu zu verspeisen und jaulte heute morgen um 4h schon wieder nach Futter. Er war eindeutig wach genug dafür und hat zum Glück auch nichts davon erbrochen.

Er zieht sich auch seit gestern immer wieder in seinen Kennel zurück und schläft ganz klein zusammengerollt darin....armes Kerlchen....er ist sonst so gar kein Höhlentier

vG Catrin :cu:

Gloriaviktoria
30.03.2006, 10:02
Er zieht sich auch seit gestern immer wieder in seinen Kennel zurück und schläft ganz klein zusammengerollt darin....armes Kerlchen....er ist sonst so gar kein Höhlentier

Armes Kerlchen, man leidet immer unwahrscheinlich mit, nicht wahr?

wailin
30.03.2006, 10:32
Armes Kerlchen, man leidet immer unwahrscheinlich mit, nicht wahr?

Das kannst Du wohl laut sagen zumal der TA bei der ersten Untersuchung das böse "F" Wort in den Mund genommen hat - in einem anderen Zusammenhang zwar, es hat aber gereicht um mich in Panik zu versetzen. Ich habe die Hälfte der Nacht wie ein Kind mit Teddy im Arm geschlafen nur das es in meinem Fall halt ein roter Kater war. Die andere Hälfte hat er im Kennel verbracht.

Lilly putzt ihn und hat ihm sogar im Maul ihre Leberwurstkugel (seine waren mit Tabletten gespickt, sie bekam nur w/ Gleichbehandlung auch eine) in den Kennel getragen und er hat sie gierig gefressen. Ist das nicht niedlich ? :love:

Ich hab schon überlegt im Rescue Tropfen zu verpassen, aber er kriegt schon 3 unterschiedliche Medis und ich find das wird ein bißchen viel. Was meinst Du ?

vG Catrin :cu:

Gloriaviktoria
30.03.2006, 10:44
Rescue Tropfen schaden auf keinen Fall. Du kannst sie ihm auch ins Fell einmassieren - und nimm auch gleich welche, mir haben sie bei der ganzen Geschichte mit Filius sehr geholfen! Je schlechter es einem geht, desto deutlicher spürt man die Wirkung. Und wenn du selber dich ein bisschen beruhigst, ist das für die Katzis auch besser.

Aber Lilly scheint dich ja gut zu unterstützen :) :kraul:

wailin
30.03.2006, 13:42
Vielen Dank für den Tip ! Ich werde auf dem Heimweg noch frische besorgen und ihm ins Fell reiben und dann wirklich selbst einen ordentlichen Schluck nehmen (darauf wär ich jetzt gar nicht gekommen um ehrlich zu sein). :cu:

PS: Lilly ist wirklich ein Schätzelchen und liebt ihn sehr. Er läßt das gnädig über sich ergehen, aber wenn sie mal nicht in Sichtweite ist fängt er an sie zu suchen......

Gloriaviktoria
30.03.2006, 14:00
Du kannst Rescue-Tropfen auch bei körperlichen Verletzungen anwenden, damit z. B. blaue Flecke nicht so schlimm werden. Ich schwöre auf das Zeug! :cu:

wailin
01.04.2006, 19:56
Ich geb ja zu Bachblüten gegenüber eher skeptisch gewesen zu sein und leiste hiermit Abbitte und bin ab sofort bekennender begeisterter Rescue-Fan ! :tu:

Rony läßt seit gestern den Kennel endgültig links liegen und hat heute mit Lilly nachlaufen gespielt und man hat sich gegenseitig ausgiebigst geputzt (solange es ihm schlecht ging nur Lilly ihn) ..... :wd:

AB und Cortison haben natürlich das ihrige dazu getan, aber das er wieder den "großen starken Kater" mimt liegt denke ich schon an den Bachblüten.

Wollte nur schnell den Erfolg vermelden...vielen Dank nochmal & liebe Grüsse Catrin :cu:

Gloriaviktoria
03.04.2006, 07:49
Hallo Catrin,

ich war auch zuerst kritisch, aber mir gings dann wie dir: einmal ausprobiert, möchte man nie wieder drauf verzichten! :cu: :D

michi2
06.04.2006, 15:49
Hallo !

Wie kommt ein reiner Wohnungskater an eine Kehlkopfentzündung ?
vielen Dank & viele Grüsse Catrin


Ganz einfach, wie so was passieren kann. Katzen sind sehr sehr empfindlich, was Zugluft angeht. Ruckzuck gibt es da Halsschmerzen. Und Wohnungskatzen sind ja meist noch mal etwas empfindlicher als Freigängerkatzen, weil deren Immunsystem durch die frische Luft ja eigentlich schon etwas "fitter" ist.

Meine Molly hat sich auch mal ne Kehlkopfentzündung zugezogen letztes Jahr im Juni, als das Wetter nicht so dolle war, aber auch nicht recht kalt, nur nass halt. Ich hab mich erst gewundert, weil es nicht so kalt für Halsschmerzwetter war und sie ja auch raus kann. Dann fiel mir ein, dass sie gerne auf einem Handtuch auf dem Fensterbrett im Schlafzimmer lag und ich das Fenster auf Kippe hatte. D. h. sie lag direkt im Zug. Kam mir aber leider erst etwas zu spät in den Sinn. Jetzt paß ich natürlich auf.

Es ging einige Tage, sie wurde phytotherapeutisch behandelt, schon am 2. Tag bemerkte ich eine Verbesserung bei ihr.

LG Michi :cu: