PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Und da lief er los....



knuffel_mo
23.03.2006, 22:14
Gestern morgen hatten wir ein nicht so tolles Erlebnis gemacht. Mein Mann ging, wie jeden Morgen mit unserem Mo, Gassi. Hinter unserer Wohnung ist ein großer Friedhof, der zur Hälfte noch aus Rasen-Freifläche besteht. Dort lassen wir ihn morgens seine Runden drehen. Klappte bisher auch sehr gut. Er kommt wenn mein pfeift oder ihn ruft.
Doch gestern aufeinmal war er ca. 300 Meter entfernt, drehte sich zu meinem Mann und fing an zu schnaufen und zu bellen (das macht er eigentlich wenn er vor etwas Angst hat) . :eek:
Er rief ihn dann ganz normal und los gings...Er rannte los Richtung Ausgang des Friedhofes. Mein Mann hinterher:sporty: , doch was hat man schon für eine Chance...Gleich nach dem Ausgang fängt die Straße an. Sie ist zwar nicht irrsinnig stark befahren, aber die Autos die da her fahren, rasen so richtg!
Gott sei Dank hat er die Straße unbeschadet überrannt. Zwei Frauen, die dies gesehen haben konnten ihn festhalten.

Jetzt haben wir natürlich Angst ihn wieder dort von der Leine zu lassen. Was war das bloß? Was kann man tun?
Mo ist seit 2 Monaten bei uns, ist 7 Monate alt und kommt von Mallorca.

Lastrami
24.03.2006, 07:01
Hallo knuffel_mo,

...mh, also mal abgesehen davon, das Hunde auf Friedhöfen an der Leine zu halten sind ...

Aber zurück zu Eurem Problem.

Du weißt ja leider nicht genau, was Eurem Mo in den 5 Monaten Mallorca alles passiert ist. deshalb kann es sein, das er sowas wie ein dejà vu Erlebniss hatte, das er vor irgendwas erschrocken ist, was aber für Euch nicht klar zu erkennen war.

Und wenn er erst seit 2 MOnaten bei Euch ist, dann hat er vielleicht noch nicht begriffen, das er bei EUCH Schutz suchen kann, wenn ihn was ängstigt. Das braucht seine Zeit. Wir haben dafür ca 5 Monate gebraucht, bis Marlo das verstanden hatte.

Sucht Euch ne andere Freilauffläche, wo keine Strasse in unmittelbarer Nähe ist. Ich würde den Hund vorerst mal nicht abgeleint auf dieser Rasenfläche laufen lassen.

Das nächste wäre, ist Mo ein Rüde? Unkastriert? Welche Rasse? Es kann nämlich sein, das ihm die "heißen Hündinnen" in der Nase liegen. Und je nach Rasse fängt er an mit 7 Monaten geschlechtsreif zu werden. Dann schießen auch noch die Hormone über und er fängt an zu pubertieren, was bei manchen Hunden auch einen akuten Anfall von "Taubheit" auslöst.:D Deshalb nutzt dann auch das rufen nix mehr.

Und 2 Monate mit nem ehem. Strassenhund (davon gehe ich jetzt einfach mal aus) sind nix. Da werden noch einige "Überraschungen" auftauchen.

Versucht ihm sehr deutlcih zu zeigen, das Ihr auf ihn aufpasst, das ihr "Gefahren abwendet" dann wird er in Zukunft nicht mehr eglaufen, sondern zu Euch kommen.

LG Pia

lotharingia
24.03.2006, 07:21
Hallo Knuffel_mo,

Wir haben auch einen TH Hund, der streunend in Paris gefunden wurde, Vorgeschichte unbekannt. Der hat auch schon solche Sachen gemacht und es kommt immernoch vor, abgehauen ist er Gott sei dank deshalb nie, weil ich ihn glücklicherweise anfangs in solchen Situationen an der Leine hatte und heute haut er nicht ab, wenn er angst hat, aber wir haben ihn schon seit einem Jahr. Es kommt aber durchaus noch vor, daß ich ihn an die Leine nehmen muß um irgendwas (meistens irgend jemanden, z.B. am Wochenende 2 Männer mit Angeln) zu passieren.

Dein Hund hatte vor irgend etwas angst. Auch wenn ihr nicht feststellen konntet was, iorgendwas war da. Das ist uns auch schon passiert. Ich würde dir vorschlagen erst mal irgendwo spazieren zu gehen, wo er nicht so schnell auf eine Straße kommt, eventuell eine Hundewiese und ansonsten das kommen auf Zuruf an der Leine bis zum Abwinken üben. Ich übe das mit meinem Wau auch jetzt noch täglich.

Viel Glück. Gott sei dank ist nichts passiert und ich finde es auch super, daß diese Frauen ihn festgehalten haben und nicht stattdessen Stress gemacht haben, was leider öfter vorkommt. :(

ruth_kyno
24.03.2006, 19:18
ich habe auch erfahrungen mit einem hund, der in spanien misshandelt wurde. dieser hund tickt z.b. völlig aus, wenn er alkohol riecht und schnappt in todespanik um sich. er wurde vermutlich in spanien immer unter den tisch gebunden und wenn die leute besoffen waren haben sie draufgetreten.
ich weiß nicht, wie es deinem hund ergangen ist, aber hunde, die so schlechte erfahrungen gemacht haben, haben eine art schalter, der sich in bestimmten situationen umlegt, wie die 2. persönlichkeit eines schitzophrenen.
vielleicht hat dein hund auch so einen schalter.
ich würde auf jeden fall beim tierarzt mal die augen und die ohren checken lassen, vielleicht ist dein hund weitsichtig und ist in panik ausgebrochen, weil er deinen mann nicht mehr sehen konnte.
vorerst würde ich deinen hund nur mit schleifleine laufen lassen, da du in solchen stiuationen einfach auf die leine drauftreten könntest und die gefahr so nicht so groß wäre, dass er abhaut.

malinois95
25.03.2006, 12:19
hallo,

ich kann dir nur raten den Rückruf neu aufzubauen. Das heisst ihn an eine lange Leine zu nehmen (10m), wenn er 3-4 m entfernt ist zurückrufen und sofort belohnen.

Es soll ein riesen Spass für den Hund sein zu seinem Herrchen zurück zukommen. Also eine super nette Stimme und wenn er da ist, viel streicheln und eine Belohnung.

Es ist selbstverständlich das der Befehl immer der gleiche ist. ZB. "x bei Fuss", immer den Namen des Hundes als erstes. Und nicht "komm mal her" dann wieder "ja hier her" und wieder "x hier mal":sn:

Wenn man bei Hunden etwas erreichen will muss man konsequent bleiben.

Und man lässt ihn erst von der Leine wenn wirklich alles gut klappt, sonst riskierst du einen Rückfall.

sunny_leo
25.03.2006, 14:57
Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber fast das selbe ist mir vor ein paar Wochen mit meinem ca. 10 Monate altem Tibeter auch passiert. Nur dass es bei uns eine stark befahrene Hauptstraße war. Er hat es zum Glück unbeschadet überstanden, und als wir dann in Richtung nach Hause gegangen sind, war er wieder völlig normal und quietsch vergnügt, nur ich am Rande eines Nervenzusammenbruchs.;)
Die Trainerin unserer Hundeschule meinte, es kann sein, dass er vll etwas neues gerochen hat, das ihn verängstigt hat.Oder er hat ein Geräusch gehört, dass er noch nicht kannte und das ihm komisch vorkam. Da gibts viele Möglichkeiten.
Sie sagte, dass habe sie schon von Hunden gehört, die normalerweise super erzogen sind, oder zumindest keine großartigen Probleme mit dem Rückruf hatten. Ich würde da keine sooooo große Panik schieben, aber die nächsten Tage erstmal mit Laufleine Gassi gehen.

lg

Chrissi

schulz
27.03.2006, 08:58
Naja, keine Panik schieben.... Ich habe gerade vorletzten Freitag erlebt, wie ein Hund auf der gegenüberliegenden Strassenseite uns gesehen hat und plötzlich losgelaufen ist. Da hat auch kein Rufen von Frauchen genützt. Leider ist es eine Vierspurige Strasse und es hat den Hund voll erwischt... Tagelang war ich geschockt von diesen Erlebnis ( will ich nie wieder haben )

Ich habe eine Hündin aus Spanien, die manchmal auch "komische" Sachen macht z.B schnuppert sie in die Luft, ihre Rute geht runter und sie hat Angst. Ich weiß dann nicht warum und weshalb...!
Ich würde wirklich vorsichtig sein. Benutze sonst erstmal eine Rolleine. So lang habt ihr euren Hund ja noch nicht und er muß lernen euch zu vertrauen. Dann ist er auch leichter abzurufen.
Meine Hündin habe ich 1 Jahr und lasse sie totzdem oft an der Leine. Sie hat einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb und rennr los, wenn sich etwas bewegt...

Tschüß Petra und Luri

sunny_leo
27.03.2006, 13:51
Naja, so war das mit dem "keine Panik schieben" nicht von mir gemeint. Ich meinte nur, sie braucht jetzt nicht gleich denken, dass ihr Hund ein riesengroßes Verhaltensproblem hat.
Bei dem Vorfall an sich kann man ruhig Panik schieben, ich glaub das macht jedes Frauchen/Herrchen...;)
Auch ich gehe in diesen Park und natürlich an alle andren Parks dieser Art, auch nur noch mit unserer Laufleine.

lg

Chrissi