PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ratlos.....



sunny_leo
21.03.2006, 18:58
Hallo Liebe Fories!
Ich brauche mal wieder euren Rat...
Mein Tibeter (9 Mon. und 3 Wochen) macht mich zurzeit ganz fuchsig...
Bis letzten Sonntag war ich eine Woche in England. Während dieser Zeit war er mit meiner Mama allein. Als ich dann am Sonntag heim kam, interessierte er sich ÜBERHAUPT NICHT für mich. Er brgrüßte mich weder, noch beachtete er mich. Erst nach ca. 10 Minuten sprang er mich kurz an, ging dann aber gleich wieder spielen. Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, war ich den Tränen ziemlich nahe. Ich habe ihn die ganze Zeit vermisst und dann sowas.....
:0( :0(
Habt ihr eine Ahnung was das zu bedeuten hat? Mag er mich nicht mehr? Ist er mir vielleicht beleidigt? (Kann sowas ein Hund überhaupt??) Hat er mich in dieser EINEN WOCHE vielleicht schon vergessen?Wie habe ich das zu verstehen????:confused:
Aber das ist ja nicht mein größtes Problem...
Heute war ich mit ihm draußen Gassi. Mit mienem guten Vorsatz, ihm einen abwechslungsreichen und spannenden Spaziergang zu bereiten und seinem Lieblingsspielzeug bewaffnet verließ ich das Haus. Als ich ihn dann an der 10 meter Leine laufen ließ, ignorierte er mich kpomplett. Weder Spielzeug, noch ich, noch sonst was war interessant.Und die Leckerchen nahm er nur einmal und dann spuckte er es aber auch gleich wieder aus. Ich hielt dann auch noch die Hälfte des Weges durch, aber dann wurde es mir zu doof und so habe ich ihn frei gelassen, um zusehen, was er macht. Und siehe da, aufeinaml fällt ihm auf, dass das ja ein Frauchen mit einen gaaaaaaaaaaaanz tollen Spielzeug rumläuft. Und aufeinmal nimmt man auch gnädigerweise wieder ein Leckerchen.
Versteht das jemand???
Und mal so ganz nebenbei:
Kann mir jemand kleine, handliche, gesunde, leckere Belohnungshappen empfehlen????????? Wenn möglich eine Mischung??????
Ich bin langsam ratlos geworden....

Im Voraus schon mal herzlichen Dank für eure Bemühungen,

viele liebe Grüße,

Chrissi und der Mega-Ignorant ;o)

Pessoa
21.03.2006, 20:17
Hallo sunny_leo,
anscheinend hast du dich unerlaubt vom "Rudel" entfernt. Das hat Mißachtung beim Rudelchef zur Folge. Wenn du selbst Chef wärst, hätte wahrscheinlich eine gebührende Begrüßung stattgefunden.
Sag mal, warum schiebst du deinem Hund beim Spaziergang unentwegt Leckerle rein? Was gabs denn zu belohnen? -
Belohnen kannst du auch mit Streicheln, über deine Stimme, loben, ihm fröhliche Spiele anbieten usw.
Ein 9 Monate alter Junghund ist bestimmt ein lustiger Geselle.
Du hast sicher eine Menge Spaß mit ihm und den wünsche ich dir auch weiterhin.
Dein Hund mag dich auch ganz bestimmt und vielleicht noch mehr, wenn du ihn Hund sein läßt, ihn nicht vollstopfst und freudige Reaktionen am Band von ihm forderst.

Liebe Grüße,
Rita

sunny_leo
22.03.2006, 20:12
Hey Rita,
des kam jetz vielleicht ein bisschen falsch rüber. Ich lasse meinen Hund gerne Hund sein. Er darf auch mal einen Tag schlecht drauf sein, oder ein "Leistungs-Tief" (dumm gesagt) haben. Wie eben ein ganz normaler Hund. Aber dass er sich freut, wenn er mich eine Woche nicht gesehen hat, darf ich mir doch wünschen,oder?
Und ich stopfe ihm auch nicht unentwegt Leckerchen rein, sondern natürlich nur, wenn er etwas GUT GEMACHT HAT!!! z.B. wenn er auf Ruf gekommen ist, oder sich dann mal hingesetzt hat und mal kurz sitzen geblieben ist.
Aber danke für deine Antwort,

chrissi

Ach ja, freudiges spielen oder streichelkn interessieren ihn normalerweise nicht als Belohnung....

Inge1810
22.03.2006, 22:36
Hallo Chrissi,

ich muss leider in`s gleiche Horn blasen, denn es scheint mir, das sich da Jemand (Dein Hund) ganz schön wichtig nimmt ;) .

Es spielt keine Rolle, ob Du ne Woche weg bist oder nicht. Da vermenschlichst Du ihn etwas zu sehr. Wenn ich ein paar Tage weg bin, dann heult mir mein Hund nicht nach und das ist auch gut so :)

Er merkt genau, das Du innerlich zerrissen, von Sehnsucht zerfressen warst und nutzt das schamlos aus. Besser wäre gewesen, Du wärst ganz cool in die Wohnung gekommen, als wärst Du nie weggewesen und hättest ihn auch genauso selbstverständlich behandelt, besser noch von Dir aus vorerst ignoriert. Du darfst nämlich auch ne Woche weg, wenn Dir danach ist. :tu:

Ich habe den anderen Thread von Dir gelesen, mit dem Kläffproblem und das alles zusammen spricht Bände. Sobald die Familie zur Ruhe kommt und Fernsehgucken will, kriegt "das Prinzchen" die Krise und kläfft, weil er gelernt hat so wieder alle Aufmerksamkeit zu kriegen. Genauso war es jetzt auch bei Deiner Heimkehr, Du kommst heim, überschüttest ihn mit Wiedersehensfreude, er straft Dich ab mit Ignoranz. Er ist das Oberhaupt bei Euch und das ist nicht gut, denn es werden noch einige Probleme auf Euch zukommen, wart mal ab.

Besser Du drehst den Spiess um, zeigst ihm, das Du alleine überleben kannst, ihn souverän durch`s Leben führst, was ihm dann wieder Sicherheit gibt. Die meisten Hunde sind mit der Führrungsrolle überfordert, weshalb man sie nicht reindrängen sollte.


Ach ja, freudiges spielen oder streichelkn interessieren ihn normalerweise nicht als Belohnung....

Vielleicht ist er einfach übersättigt?

viamila
23.03.2006, 08:13
Tja...

Das was meine Vorredner geesagt haben empfinde ich auch.
Dein Hund führt sich als Herr im Rudel auf.

Ich an deiner Stelle würde jetzt sofort anfangen das Rudelgefüge neu aufzubauen und da müssen alle aus der Familie mitmachen nicht nur Du!

Ein mittel zum Zweck ist, deinen Hund mal ein paar Tage komplett zu ignorieren, hört sich einfach an ist es aber nicht.

Er bekommt natürlich sein Futter und seinen Auslauf, aber mit Zuwendung jeglicher Art solltet Ihr mal komplett aufhören, kein Spiel, kein zufälliges Loben oder ähnliches.
Fordert er Spieleinheiten, einfach den Rücken zuwenden und einer anderen Tätigkeit nachgehen.

Mach das mal 2-3 Tage, danach beginnst du langsam wenn er sich richtig verhält ihn durch ein Spielzeug zu loben, Ball etc. du forderst ihn kurz zum Spiel auf und beendest es nach kurzem Spiel wieder.... ende.. mehr nicht.

Wenn du Dosiert damit umgehst ist der erste Schritt getan...
Dann folgen grundlegene Dinge die Ihr ändern müsst um Euren Hund auf seinen
Rudelstand zu bringen..

Kannst mich gern mal per PN anschreiben wenn Du interesse hast..

Gruß Mila

Kokosch
23.03.2006, 13:32
...gebe meinen vorschreiber auch recht, Du musst ihn erziehen. Ignorieren hilft schon viel weiter. Du bestimmst wann gespielt udn wann geschmust wird. Will er anfangen, ignorier ihn. Und dann runter von Couch und Bett (weiß nciht wie ihr das handhabt, aber es klingt schon so, dass er auf die Couch darf und dort im Mittelpunkt steht). das muss nciht für immer sein, mit der Couch, aber doch so lange, bis er kapiert hat, wie das rudelgefüge aufgebaut ist.

ruth_kyno
23.03.2006, 16:50
ich kann mich dem ganzen nur anschließen.
ich kann verstehen, dass du traurig bist, wenn dein hund dich komplett ignoriert, wenn du ihn eine woche nicht gesehen hast. aber er deutet eindeutig darauf hin, dass ihr grungsätzlich keine wirkliche beziehung zueinander habt, da helfen auch keine noch so tollen leckerlies, auch wenn der hund dann kommt, kommt er nicht zu dir , sondern zu den leckerlies und das wird an eurer beziehung nichts ändern!
du musst erstmal grundsätzlich eine mensch- hund beziehung zu deinem hund aufbauen, bevor du dich beschweren kannst, dass dein hund dich ignoriert.

sunny_leo
24.03.2006, 10:24
Hallihallo....
Erst ma danke für eure ganzen Antworten!
Aber ganz so schlimm ist es ja dann doch nicht.
Dieses ganze Zeug von wegen Rudelführer und so kenne ich schon. Und das lustige daran ist, dass ich anderen Leuten auch schon mal den Rat gegeben habe, neu festzustellen, wer hier der Chef ist. Auch, wenn es vielleicht nicht so scheint, ich bin mir vollstens bewusst, was passieren kann, wenn der Hund mich nicht mehr als Chef akzeptiert. Und dass er das tut, daran arbeiten wir seit wir ihn haben immer wieder, er ist nämlich ein kleiner Wichtigtuer... ;)
Dazu gehört zum Beispiel auch, dass er für sein Fressen immer was tun muss, nicht auf die Couch darf, seinen Platz NICHT in der Mitte des Zimmers hat, nicht immer freien Zugang auf seine Kauknochen hat, etc.
Nachdem ich am Anfang große Probleme mit ihm hatte habe ich mich informiert.
Allerdings gibt es da schon ein paar Sachen, die ihr mir jetzt gesagt habt, die ich anscheinend komplett übersehen hab.:sn:
Als Außenstehender hat man dann wohl doch die bessere Perspektive.
Dass er wahrscheinlich einen Überschuss an Liebe bekommt kann gut sein, er ist mein ein und alles. Ich habe zwei Jahre bei meiner Mom nach einem Hund gebettelt, und da ich es endlich geschafft habe, bin ich überglücklich.... ;) (wer mal ein Bild sieht, der wird sehen warum er dauernd abgekuschelt wird...;) )
Aber es ist ja nicht so, dass mir nicht aufgefallen wäre, dass in unserer Beziehung etwas falsch läuft...:rolleyes:
Ein Hund, der seinen Herrn anknurrt und beißt (naja, zwickt) muss sich wohl zu wichtig fühlen. Nur leider habe ich es nach vielem Informieren und Fragenstellen an diverse "Fachleute" immer noch nicht geschafft, dies zu unterbinden und das macht mir große Sorgen.
Aber um nochmal auf die Sache mit dem Kläffen zu kommen...
Wie soll ich denn deiner Meinung nach reagieren? Am Anfang wurde uns gesagt, es zu ignorieren, damit er eben KEINE Aufmerksamkeit für sein Fehlverhalten bekommt. Schön und Gut, das haben wir ja auch gemacht, nur offensichtlich war ihm das ziemlich egal. Dann hieß es, wir sollten es ihm mit einem "Nein!" verbieten. Gut, haben wir getan, hat ihn aber auch nicht interessiert, obwohl er normalerweise auf das "Nein!" gut reagiert. Aber das ist, wie du ja jetzt gehört hast, nicht mehr unser größtes Problem.
Ja, das mit dem Ignorieren ist so eine Sache...
Ich würde das knallhart durchziehen, aber leider sieht mein Hundi den ganzen Tag nicht nur mich, sondern auch noch mindestens 10 verschiedene andere Leute bei meiner Mom im Büro. Da ist er näümlich Vormittags, solange ich in der Schule bin. Und meiner Vermutung nach, kommt es auch zum Teil daher, dass er sich für das "Prinzchen" hält. Da findet ihn jeder knuffig und süß, immer ist einer da, der sich mit ihm beschäftigt, immer hat jemand Zeit, ihn zu beachten. Außerdem bekommt er alle Std. was von irgendwem in der Küche ins Maul geschoben, was mich fuchsteufelswild macht.:mad::eek: :sn:
Aber ich habe nicht genug Einflussmöglichkeiten, das vollkommen zu unterbinden, auch wenn ich immer Riesenterror mache, wenn ich so etwas mitbekomme.
Also ist das mit dem Ignorieren eine schwere Sache, aber ich werde es auf jeden Falkl versuchen, vielleicht hilft es ja schon, wenn er von mir und meiner Mom nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit bekommt.
Und ruth_kyno, so krass, wie du es darstellst ist es dann doch nicht. Ich habe ein gewisse Beziehung zu meinem Hund, auch wenn es vielleicht icht so scheint, nachdem was ich hier geschrieben habe. Es ist nämlich so, dass ich mich sehr gewundert habe, dass er mich so gar nicht begrüßt, weil er sonst schon durchdreht, wenn ich eine Std. weg bin. Trotzdem danke für die Antwort.
Auch an alle andren DANKE, ich hoffe ihr helft mir noch ein bisschen,

lg

Chrissi und Ribo

sunny_leo
24.03.2006, 10:43
ACHTUNG:
Es gibt eine Aktualisierung...;)
Habe gerade mit meiner Mom telefoniert und ihr das ruhig erklärt. Ich habe ihr gesagt, dass wir Ribo vielleicht mal für ein paar Tage ignorieren sollten, so, wie ihr das gesagt habt. Sie hats erstaunlich gut aufgenommen und sich sofort bereit erklärt, es den anderen Mitarbeitern klar zu machen, sodass er jetzt erst mal ignoriert wird. :tu:
Ich hoffe es funktioniert,

lg

Chrissi

Emma&Simba
24.03.2006, 11:01
Hallo Chrissi!
Ich würde auch mal das Alter in Betracht ziehen. Wenn Du meinst, in der Rudelstruktur stimmt alles, dann ist er vielleicht jetzt in der Phase, dass er alle in Frage stellt? Mein Kleiner hat das mit etwa einem Jahr versucht.
Dann würde ich mal sagen, Du hast ein Tibet-Terrier. Und diese Rasse ist sehr eigenständig in seinen Entscheidungen.
Simbas Kumpel ist auch Tibet und jetzt bestimmt schon 4 Jahre alt und trotz intensiven Trainings, setzt er immer wieder seinen Kopf durch. Er kann bis heute nicht freilaufen, da er einfach nicht zurückkommt, wenn er meint, es gäbe irgendwo was Interessanteres.
Er war unser Partner bei der BH-Prüfung und hat es doch tatsächlich gebracht, Simba aus der Ablage zu scheuchen, während er eigentlich Frauchen in der Freifolge folgen sollte...nen Pokal gabs dafür dann nicht mehr...
Die Kerlchen habens faustdick hinter den schönen Ohren.
Faszinierend finde ich allerdings, wie geduldig und lieb diese Hunde sind. Trotz ihres niedliche Aussehens muss man sie allerdings als das sehen, was sie sind: eigenständige Hütehunde, die selber entscheiden.

Inge1810
24.03.2006, 11:50
Prima, das Ihr es angehen wollt :tu:

Es wird nicht leicht werden, weiß ich aus eigener leidvoller Erfahrung, denn meine Familie kann den Blicken meines armen Hundes auch nur schwer widerstehen. Da musste ich schon gewaltig auf den Tisch hauen und immer noch halten sie mich für die Oberfiese, weil ich Kira sofort auf unbestimmte Zeit auf ihren Platz schicke, wenn Besuch kommt ("jetzt lass sie halt mal her zu mir, ich will doch nur hallo sagen...."). Sie hat es nämlich auch raus Aufmerksamkeit zu erschleichen und dann immer dreister zu werden, bis 25 Kilo Hund auf Besuchers Schoß hängen und sich Hundekrallen in die Arme bohren, damit sie auch auf jeden Fall weitergestreichelt wird. Sie macht es auf die "leidender, verunsicherter Hund Tour". Als ich unserem Hundetrainer davon erzählt habe, das die ganze Familie Mitleid mit dem unsicheren, verängstigten Hund hat, musste er erstmal breit grinsen, denn sie gehört außerhalb der Sippe zu den Selbstbewußtesten :D . Gut nur, das wir die ganze Familie nur wenige Tage im Jahr um uns haben.

So, nun wieder zu Euch. Ich bin zwar skeptisch, das es die Mitarbeiter durchhalten zu ignorieren, aber lasst Euch bitte davon nicht abbringen. Das Bellen daheim zu unterbrechen wird nicht leicht werden, ein "nein" wird vom Hund sehr schnell als "oh supi, jetzt bellen sie endlich mit" interpretiert. Kannst Du mal erzählen, wie das Ignorieren ausgesehen hat? Wichtig ist nämlich, das nichtmal ein Blick erfolgt, gar nichts, der Hund darf für Euch nicht mehr existent sein, egal was er tut. Hunde sind sehr einfallsreich. Mir ist es anfangs auch sehr schwer gefallen, daher hab ich angefangen mich beim Ignorieren auf´s Sofa zu legen und zwar mit dem Gesicht zur Rückenlehne und hab mich schlafend gestellt. Das war in vielen Situationen sehr hilfreich. Z.B. Gewitter.. Hund: "ohjeohje, wo kommt der Lärm her, ich muss mich sofort aufregen...", ich mich auf`s Sofa gelegt und gedöst, Hund: "hm.... komisch... die pennt.... versteh ich net, die regt sich gar net auf....warum reg ich mich überhaupt auf? Na gut, dann penn ich halt auch" (also mal so frei interpretiert, hat sie natürlich nicht gesagt ;) , aber bis heute macht Lärm ihr nix aus bzw. wird sie sehr schnell wieder cool und gelassen bei Lärm, bei Gewitter, an Silvester, beim Faschingszug.... ) Ich könnte mir gut vorstellen, das Euer Hund die Kläfferei irgendwann bleiben lässt, wenn Ihr jedesmal "einschlaft", sobald er bellt, denn dann bringt`s ja nix. Net böse gemeint, aber ich glaube nicht, das Ihr sehr konsequent ignoriert habt, wie gesagt, ein Blick, sogar ein Schielen in Richtung Hund reicht schon aus, dann ist es keine richtige Ignoranz mehr.

Insgesamt scheint er mir zuviel Aufmerksamkeit, aber zu wenig Auslastung, vor allem geistig zu bekommen. Wie arbeitet Ihr denn mit ihm? Wie Du ihn schilderst, scheint er sich hervorragend für Clickerarbeit, Dogdancing, etc. zu eignen. Der Kerle braucht was für den Kopf, er muss denken, dann fällt es ihm auch leichter Ruhezeiten auszuhalten. Im Büro würde ich ihn nicht mehr frei laufen lassen, sondern ihm einen Platz zuweisen, auf dem er warten muss, bis seine Beschäftigungszeit beginnt. Ebenso daheim, wobei ich es daheim lockerer gestalten würde, eben weil bei Euch keine Gefahr von inkonsequenten Mitarbeitern lauert. :rolleyes: Wenn auf der einen Seite die körperliche und geistige Auslastung passt, hält er es auchmal ein paar Stunden liegend aus. M.E. braucht ein Hund auch Ruhezeiten, um alles verarbeiten zu können, was zur inneren Ausgeglichenheit führt. Euer Hund scheint mir ständig unter Strom zu stehen und das ist auf Dauer auch nicht gut.

Das Alter spielt sicher auch eine Rolle, aber gerade dann ist es wichtig konsequent zu sein und den Hund durch Inkonsequenz nicht noch zusätzlich zu verwirren.


Ein Hund, der seinen Herrn anknurrt und beißt (naja, zwickt) muss sich wohl zu wichtig fühlen. Nur leider habe ich es nach vielem Informieren und Fragenstellen an diverse "Fachleute" immer noch nicht geschafft, dies zu unterbinden und das macht mir große Sorgen.

Was hast Du denn schon alles probiert?

sunny_leo
24.03.2006, 11:55
Hey Emma,
ja, mit dem Alter da hast du schon recht. Ich würde nicht behaupten, dass alles in unserer Rudelstruktur gestimmt hat, aber es gab durchaus bessere Zeiten.:D
Und dass ich einen Tibet Terrier habe, das kann ich echt nicht leugnen...;)
Er ist stur wie ein Panzer und fände es oft wahrscheinlich besser, wenn er allein entscheiden könnte. Aber ich wusste vorher, auf was ich mich einlasse...;)
Ich habe auch schon von einigen anderen Tibet Terrier-Besitzern gehört, dass sie nicht mehr mit ihren Hunden klar kommen. Das war aber vorallem dann der Fall, wenn sie sich den TT geholt haben, weil er so knuffig audssieht. Wir aber haben uns vor dem Kauf genau mit seinem Wesen befasst und uns informiert, bevor wir uns für diese Rasse entschieden haben. Dennoch hast du aber auf jeden Fall recht, wenn du sagst, wie lieb diese Hunde doch seien. Das kann ich nur bestätigen. Wenn es auch manchmal schwer ist, ihn zu erziehen, ich hab ihn total lieb und versuche mein Bestes, ihn zu erziehen und ihn zu einem "zivilisierten Hund" zu machen.;)

lg

Chrissi

rocky1
24.03.2006, 11:57
Hallo Chrissi!

Ich kann Dir gut nach fühlen! Ich war vom 08. bis 15März in Rom und hatte meinen Hund ebenfalls bei meiner Mutter gelassen. Sie sagte mir hinterher, dass Rocky mich ja soo gesucht hat und vermisst hat, dass sie sich extra intensiv um ihn kümmern musste. Das hatte zur Folge, dass mein Hund sich zwar gefreut hat, als ich zurück war, aber auch zunächst alles in Frage gestellt hat, was ich von ihm wollte. Außerdem hat er wohl in der Woche etwas zugelegt, es gab zu oft Leberwurst Brot!!;)
Mittlerweile ist aber wieder jegliche Cheffrage geregelt, da Rocky auch nicht so scharf drauf ist, Chef zu sein. Beachten muss man dabei aber auch, dass Rocky 12Jahre alt ist und Dein Tibeter gerade mal 9Monate. In den Alter geht es richtig los mit dem Austesten der Rangordnung. Da bleibt nur Konsequenz und gute Nerven!!
Aber ich denke Du schaffst das, denn Deine Mutter lässt sich auf Deine Erziehungsvorschläge ein und Du bist offen für Tipps von außen. Also viel Erfolg!:D

sunny_leo
24.03.2006, 12:16
Liebe Inge,
danke für deine lange Antwort...;)
das mit dem konsequenten Ignorieren is ja so ne sache.Am Anfang haben wir nur kurz hingeschielt und dann haben wir überhaupt nicht mehr reagiert. Aber auf Dauer macht es einen halt ziemlich aggressiev (mich zumindest) wenn ein Hund immer wieder auf dein Gehör hämmert, grade nach einem anstrengenden Tag. Hinzu kommt noch, dass er ohne Grund aufeinmal anfängt zu kläffen, sodass ich mich immer mortsmäßig erschrecke und denke mein Herz bleibt stehen, wenn dieser, zu schlafen scheinende Hund, aufeinmal das Haus vibrieren lässt.
Du wirst vielleicht lachen, aber im April gehe ich auf ein DogDancing-Seminar.:D Habe mich schon informiert. Zwar erstmal noch ohne Ribo, da ich dann wahrscheinlich mehr mitbekommen werde, aber wenn es mir gefällt, machen wir einen Kurs. Ich versuche ihn wirklich geistig auszulasten. Ich lege eine "Wienerle-Fährte" quer durch unser ganzes Wohnzimmer, mache diverse Denkaufgaben, übe Tricks, etc..Auch habe ich mir viele Anregungen von der Seite "Spaß-mit-Hund" geholt. Und das üben regelmäßig. Also du siehst, an geistiger Auslastung fehlt es nicht...;).
Und dass unser Hundi immer unter Strom steht, kann ich eigtl nicht so sagen. Eigtl ist er so der coole, gelassene Typ, den nichts aus der Ruhe bringt, nur, wenn meine Mom und ich auf dem Sofa abends liegen, dann macht er Rabatz.
Wie du bin auch ich der Meinung, ein Hund sollte seine Ruhezeiten haben, damit er nicht überdreht.
Gegen das Knurren und Zwicken haben wir schon einiges versucht. Wir haben ihn zum Beispiel weggesperrt, was gegen dieses überdrehte Zwicken geholfen hat, falls du verstehst, was ich meine. Dann haben wir ihn mal m "Kravatl" gepackt, was mir persönlich nicht gefallen hat, wir haben es auch nicht lange gemacht.Auch haben wir ihn mal auf Schreck angebrüllt, aber das hat ja mal nicht viel genutzt. Was würdestr du vorschlagen? Meine Mom knurrt er schon an, wenn sie ihn in seine Box im Auto heben will, obwohl er normlaerweise nichts gegen seine Box hat. Oder wenn ich ihm etwas nehmen will, dass er geklaut hat, z.B. einen Handschuh.
Wenn du meinst, ich sollte ihn für ein paar Tage ignorieren, dann soll ich auch nicht mit ihm arbeiten,oder?Weil dann fällt ja auch die geistige Ausastung weg.
Aber ich will das unbedingt schaffen, ich will einmal einen gelassenen, treuen Begleiter haben und dafür opfere ich auch gerne meine Zeit.

lg


Chrissi

sunny_leo
24.03.2006, 12:20
Ach ja,
Clickertraining mache ich auch, bzw, alles, was ich ihm lerne, von Tricks bis hin zum Grundgehorsam läuft über Clickern.

ruth_kyno
24.03.2006, 20:06
hallo sunny leo
ich glaube dein problem ist zu komplex, um es in einem internetforum zu diskutieren.
ich würde dir allgemein empfehlen deinen hund erstmal auf liebsentzug zu stellen und ihn ein paar tage zu ignorieren und ihm das futter nur aus der hand und nicht aus einem napf geben. ich glaube nicht, dass dein hund durch ein paar tage gedanklicher nicht- auslastung gleich dumm oder so wird, dass kann ein hund ruhig mal ertragen.
an deiner stelle würde ich deinen hund ganz genau beobachten, um herauszufinden warum dein hund so reagiert und sein verhalten vorhersagen zu können. dann probier einfach mal aus auf welche "erziehungsmethode" dein hund reagiert. wenn du deinen hund genau beobachtest wirst du schnell merken worauf dein hund reagiert und worauf nicht.
vielleicht ist dein hund auch einer von der sorte, die je mehr man sie versucht zu erziehen, desto mehr sträuben sie sich dagegen. wenn du deinen hund genau beobachtest wirst du das jedoch selbst beurteilen können.

Inge1810
24.03.2006, 21:20
Ich muss Ruth zustimmen, es ist zuviel, um es hier abzuhandeln. Ein paar Hilfestellungen sind o.k., aber wenn es um derartige Aggressionen geht, sollte sich das mal ein kompetenter Mensch vor Ort anschauen.


Dann haben wir ihn mal m "Kravatl" gepackt, was mir persönlich nicht gefallen hat, wir haben es auch nicht lange gemacht.Auch haben wir ihn mal auf Schreck angebrüllt, aber das hat ja mal nicht viel genutzt. Was würdestr du vorschlagen?

Ich würde vorschlagen niemals mit Aggression auf Aggression zu antworten ;) Er wird beim nächsten Mal noch schneller und noch aggressiver vorgehen und das putscht sich so nach und nach hoch. Warum lasst Ihr ihn z.B. nicht in die Box springen? Groß genug ist er. Hochheben mögen die wenigsten Hunde, das sollte man langsam und behutsam üben. Vertrauen von Hund zu Mensch gehört dazu. Beim Dogdancing lernt Ihr evtl. das der Hund Dir freudig in die Arme springt ;) Wegsperren wenn er zwickt halte ich leider auch nicht für die geeignetste aller Maßnahmen. Legt ihm lieber eine Hausleine an und führt ihn ruhig an seinen Platz, bleibt er nicht, dann hängt ihn ein paar Minuten an. Im Welpenalter lässt sich die Zwickerei auch prima wegignorieren, sofort Spiel beenden und langweilig werden. Schwer zu sagen, warum Eurer noch zwickt, das kann man wirklich nur sagen, wenn man es gesehen hätte. Ist es immer aus Zorn oder um seine Willen durchzusetzen? Dann das Wegnehmen, nimmst Du es gewaltsam weg, dann erzeugt das auch wieder Aggression, darum lass Dich auf sowas nicht ein, sondern tausche mit ihm. Für den Handschuh gibt`s ein Stück Wienerle oder Käse.

Jetzt ignoriert ihn erstmal fleißig, das ist hart genug, ein paar Tage hält er schon aus, denn das ist ja der Sinn der Übung, das er erstmal alle Aufmerksamkeit entzogen bekommt und dann baut das Training langsam Schritt für Schritt auf.

sunny_leo
24.03.2006, 22:01
Hallo Inge,
ja, ich denke auch, das man sein Verhalten sehen muss, um es genau beurteilen zu können. Heute haben wir ihn schonmal richtig ignoriert, was auch schon Wirkiung zeigt (wahrscheinlich bild ichs mir nur ein, aber allein das macht mir schon ein wenig Hoffnung ;) ). Wir waren Gassi und auch da hab ich ihn so gut es ging ignoriert und irgendwie hat er mehr auf mich geachtet, so bild ich mir zumindest ein ;). Als ich nämlich stehen geblieben bin, is er auch sofort stehen geblieben...*wunder*
Das mit dem Hochheben ist so ne Sache. Er kennt es von Anfang an, ich mache es aber nur noch in den aller nötigsten Fällen. Wie zum Beispiel beim Auto. Denn groß genug ist er leider nicht und wird er auch nie sein, um in unsren "Opel Zafira" in seine Box zu springen, da hilft alles nix.
Das am Kravatl packen oder ähnliches habe ich wie gesagt auch gleich wieder gelassen, denn ein bisschen kann ich ihn ja manchmal verstehen, auch ich (schwer pubertär, wie mein Hund, so sagt meine Mom immer ;) ) reagiere auf Agression mit mehr Agression. Tauschen machen wir eigtl fast nur, aber man hat halt nicht immer gleich ein Wienerle da, aber das müssen wir uns wohl angewöhnen...;)
Wenn er knurrt, dann eigtl immer, wenn ihm was nicht passt. Zum Beispiel, wenn ich ihn zur Seite schieben muss, natürlich nie gewaltsam.
Im Moment kämpfe ich noch damit, meiner Mami klar zu machen, dass ignorieren nicht anschauen und NICHT mit Ribo reden bedeutet. Sie findet diese Maßnahme "zu drastisch" aber nachdem er mich kurz nach diesen Worten schoin wieder angknurrt hat, hat sie dann doch nachgegeben und mir versprochen, zu versuchgen, ihn zu ignorieren.;)
Aber das "aus der Hand füttern" habe ich noch nicht ganz verstanden.:?: Soll ich dabei was sagen, ihn anschauen, muss er was dafür tun??Kannst du mir das vll nochmal etwas genauer erklären?:?:
Vielen Dank für deine vielen Tips, sie sind mir echt sehr nützlich.
Aber was kommt nach den "paar Tagen Ignoranz"? Hast du da konkrete Vorstellungen? Ich glaube, ich habe meinen größten Fehler schon erkannt. Ich muss mich mit meiner Kuschelei und Knuddelei einfach mehr zurückhalten und es dosieren. Dann klappts bestimmt nachher auch besser.;)

vlg und ein mega Dankeschön:-*

Chrissi

ruth_kyno
25.03.2006, 13:53
hallo sunny leo
das mit dem aus der hand füttern ist so gemeint, dass der hund sein fressen nur von dir direkt bekommt und nicht über den napf. so merkt er, dass er existenziell von dir abhängt.
wichtig dabei ist, dass du ihn nicht direkt anschaust, da du ihm so verbietest das futter zu nehmen. du könntest aber z.b. das futter in die faust nehmen und diese erst dann aufmachen und ihm das futter geben, wenn er dich nicht bedrängt, d.h. wenn er nichts mit der nase an deine hand stubst, quietscht oder bellt. genau in dem moment, wo er ruhig ist, öffnest du die hand. du kannst dabei auch gehorsamkeitsübungen, wie nein, wenn du ein leckerlie auf den boden schmeist und er es solange nicht nehmen darf, bis du es ihm erlaubst.
nach den paar tagen ignorieren musst du wieder komplett von vorne anfangen und darauf achten, dass du spiele anfängst, zuerst durch die tür gehst und nicht auf seine bedrängungen eingehst, sondern ihn genau dann ignorierst. du kannst mit spielen eure beziehung verbessern, wobei du keine zerrspiele mit deinem hund machen solltest, da er sonst aggressiv werden könnte. du könntest z.b. spielzeug verstecken und gemeinsam suchen, oder einen agility parcours aufbauen. außerdem solltest du darauf achten, dass du deinem hund deutliche befehle gibst und diese auch nur dann gibst, wenn du dir sicher bist, dass dein hund diese ausführen wird oder du sie notfalls durchsetzen kannst, ihn z.b. an der leine zu dir ziehen, wenn du ihn rufst und er nicht kommt.
kann dein hund denn die grundbefehle, wie sitz, platz, herkommen, fuss u.s.w.?
lg ruth

sunny_leo
25.03.2006, 14:17
Hallo Ruth,
vielen Dank für deine Antwort.
Ribo kann die meisten Grundbefehle, bzw. sind wir noch am trainieren.
Sitz, Platz, und auf die Seite legen läuft gut. Am Fuß arbeiten wir zurzeit verstärkt. Ansonsten hat er noch ein ganzes Programm Tricks drauf. Sowas lernt er wahnsinnig gerne.
Vielleicht steh ich auch bloß auf dem Schlauch ;), aber was genau versteht ihr unter "Ignrieren"? Darf ich in notwendigen Situationen mit ihm reden, ihn auf dem Gassiweg öfter zu mir rufen, oder nur in den dringentsten Fällen? Und wenn ich ihn z.B. beim Gassigehn rufe, und er kommt, wird er dann gelobt, bzw. bekommt er eine Belohnung? Soll ich weiterhin mit ihm üben, und ihn nur dann ignorieren, wenn ich nichts bestimmtes mit ihm mache?Also, dass sozusagen alle Streicheleinheiten und jedes liebe Wort, das es "für umsonst" und zwischendurch gab wegfallen, oder jeglicher Kontakt?
Bin in diesen Punkten noch etwas unsicher, aber irgendwie hab ich schon das Gefühl, dass ihm aufgefallen ist, dass sich nicht mehr so viel um ihn dreht.
Denn eigtl verzichte ich ungern darauf, mit ihm zu trainieren, das hat ihm immer sehr viel Spaß gemacht und er war mit großer Begeisterung dabei.
Jetzt muss ich mir aber erstmal überlegen, wie ich ihm sein schleimiges Nassfutter aus der Hand geben soll...:?: :-(0) ;)
Aber was tut man nicht alles für den Hund.....:o

lg

und danke,

chrissi

ruth_kyno
25.03.2006, 17:16
um deinen hund beim gassi gehen zu ignorieren, würde ich ihm an eine 10m lange schleifleine nehmen und die leine am anderen ende festhalten, so kannst du deinen hund kontrollieren, ohne dass du ihn groß beachten musst. ich glaube aber, dass du ihn nicht den kompletten tag ignorieren musst, sondern nur dann, wenn du lust dazu hast, sonst könnte sich dein hund noch mehr von dir abwenden. ich weiß nicht wie extrem dein hund reagiert, aber bei meinem hat es schon gereicht, dass ich ihn einen halben tag ignoriert habe, nachdem er meine meerschweinchen angegriffen hatte, seitdem liebt er die meerschweinchen.
ich glaube, dass das wichtigste ist, egal was du mit deinem hund jetzt machst, dass du konsequent bist, sonst sieht dein hund keinen grund darin dir zu gehorchen.

sunny_leo
26.03.2006, 13:49
Hi Ruth,
ja, da hast du wahrscheinlich Recht. Gestern habe ich Ribo schon aus der Hand gefüttert und es hat wunderbar geklappt. Ihn den ganzen Tag zu ignorieren, geht sowieso nicht, da er mit seinem Fell, noch dazu bei diesem Wetter, einiges an Fellpflege benötigt. Aber ich glaube wir machen Fortschritte. Heute mussten wir ihn wieder duschen und danach bekommt er immer so eine Art Anfall, ich glaube, weil er in der Wanne so lange still halten muss. Heute haben wir diesen Anfall einfach ignoriert und sind an ihm vorbei gegangen, so als ob nichts wäre. Es war zwar nicht ganz einfach, ein durch die wohnung pesendes Etwas ;), das alle Meter gegen die Wand rutscht zu ignorieren, aber wir habens dann doch geschafft.;)
Vielen Dank nochmal,
wenn du willst berichte ich wieder, wenns was neues gibt.

Liebe Grüße

Chrissi

ruth_kyno
26.03.2006, 14:11
hallo sunny leo
klar interessiert es mich, wenn es neuigkeiten gibt
lg ruth

Inge1810
26.03.2006, 17:38
@ Ruth,
kann es sein, das wir ziemlich ähnliche Ansichten haben? :D

@ Chrissi,
ich muss schon sagen, Ihr schlagt Euch echt wacker :tu: Ich weiß selbst noch zu gut, wie schwer das alles ist, aber glaub mir, Ihr werdet immer routinierter werden. Wichtig ist nur, niemals den kritischen Blick auf sich selbst zu vergessen. Das Lernen hört nie auf.


Jetzt muss ich mir aber erstmal überlegen, wie ich ihm sein schleimiges Nassfutter aus der Hand geben soll...

Igitt, ich tät es mir nicht an, das stinkige Schlabberzeugs in die Hand zu nehmen. Warum überhaupt Nassfutter? Ich würde Euch raten auf TroFu umzustellen, das hat mehrere Vorteile (nein, ich empfehle kein Futter, hol Dir zehn Meinungen ein, Du wirst elf bekommen ;) ) In den meisten erhältlichen Naßfuttern ist leider viel Müll enthalten. Massenhaft Feuchtigkeit... gibt`s billiger aus dem Wasserhahn, Abfall, viel zuviel Protein, Fett, Salz, Zucker.... das kann übrigens Verhaltensprobleme fördern. Man hat festgestellt, das bei den meisten "hyperaktiven" Kindern die fehlerhafte Ernährung schuld ist und sie viel ausgeglichener wurden, sobald die Ernährung ausgewogen und gesund gestaltet wurde. Genauso ist das auch bei Hunden. Unsere Hunde leisten oft zu wenig, um so vollgestopft zu werden, wie es so oft üblich ist. Bei uns Menschen ist es oft ein besonderer Ausdruck unserer Liebe, denn wie heißt`s so schön "Liebe geht durch den Magen" und nur ein Wonneproppen gilt als gesund. Stimmt so aber nicht, Hunde sollten schlank und gut bemuskelt sein. Welches Futter füttert Ihr denn? Ich kann Dir dann ausrechnen, wieviel Protein und Fett tatsächlich in der Trockensubstanz steckt.

Nochmal zum Thema ignorieren, natürlich sollt Ihr ihn jetzt nicht für immer und ewig ignorieren. Jetzt geht es erstmal drum ihm zu verdeutlichen, das sich etwas verändert. Für alle Zeiten ignorieren käme einer kompletten Isolation und einem Ausschluss gleich, das soll`s nicht sein. Ihr müsst Euch in der Zeit klarmachen, das Aufmerksamkeit ein wichtiges Privileg ist. Das gibt es nicht mehr umsonst, sondern muss verdient werden. So kann z.B. draußen, wenn er an der Schleppleine läuft Aufmerksamkeit als Bestätigung hergenommen werden. Du drehst meinetwegen auf einer Wiese Deine Runden, ständige Richtungswechsel und ignorierst ihn dabei, egal was er tut, Du gehst ruhig und gelassen Deinen Weg. Befestige die Leine an einem Geschirr, dann brauchst Du keine Angst um seinen Hals haben. Irgendwann wird er aufmerksam auf Dich werden und sich an Dir orientieren (nicht verwechseln mit forderndem Verhalten, bei dem er Dich z.B. verbellt, damit Du Dich ihm zuwendest, das wird ignoriert). Wenn er ruhig, aufmerksam und freudig neben Dir läuft, dann guck ihn an, lobe ihn verbal, aber immer angepasst an sein Temperament, denn er sollte ruhig bleiben und nicht "austicken". Das ist nur eine Variante, wie Ihr üben könntet, Aufmerksamkeit zu dosieren und ihm beizubringen, sich mehr an Dir zu orientieren.

Ich hab`s irgendwo schon geschrieben, die wichtigste und schwierigste Arbeit ist die an Euch. Ich hab auch einen Hund, der sehr feinfühlig auf meine innere Stimmung reagiert und frage nicht, wie ich oft kämpfen muss, mich selbst zu kontrollieren :sporty: Ganz wichtig ist erstmal, das Du immer, aber wirklich IMMER, ohne Aggression auf seine Aggressionen reagierst. Du begibst Dich sonst wirklich in Gefahr. Er testet Euch schon lange aus, d.h., er hat schon viele Kämpfe gewonnen und irgendwann wird er Ernst machen. Drum unbedingt die Deeskalationsschiene fahren. Deinen Rang zurückerobern (und zwar am Sichersten) tust Du durch Ressourcenverwaltung und Überlegenheit. Steh über den Dingen, zeig ihm, das Du es nicht nötig hast auf sein aggressives Getue einzusteigen.

Setzt Euch mal zusammen und macht Euch eine Liste, was Ihr von ihm erwartet. Was soll er dürfen und was nicht. Welche Kommando`s er kennt und die dann aber auch Jeder kurz und knapp einsetzt. Seid verständlich für ihn und gebt ihm Sicherheit durch klare Linien. Mein Schwager hat es neulich geschafft meinen Hund völlig aus der Bahn zu werfen. Ich war gerade aus dem Raum und ein Phänomen ist, das manche Menschen sich daran ergötzen müssen, einem relativ fremden Hund Kommando´s zu erteilen. Er gehört der Schäferhundvereinsfraktion (soll keine Abwertung sein, aber er ist da sehr stolz drauf....) an und muss sie (andere Familienmitglieder haben gepetzt ;) ) streng angefahren haben "PLAAATTTZZZZZ", sie natürlich nicht reagiert, er also lauter "PPPLLLAAATTTZZZZZZZZ". Leider war ich nicht dabei, sonst hätte ich ihn in`s Platz gebracht :sn: Kira muss unsicher geworden sein und nach den Erzählungen hat sie beschwichtigt wie blöd und war verängstigt. Als ich zurückkam war alles schon wieder vorbei (hab es erst später erfahren, als sie schon wieder weg waren). Was er bis heute nicht in sein Hirn kriegt.... Kira hört nicht auf "PPPLLLAAATTTZZZZZ", weil sie es nicht kennt. Sie hatte keine Ahnung, was er von ihr will. Hätte er nur die flache Hand leicht nach unten gesenkt, sie wäre sofort gelegen, denn ich habe sie auf Handzeichen konditioniert, damit ich sie auch auf große Distanzen ablegen kann. Ich finde es zudem angenehm, meine Stimme schonen zu können :)

Einigt Euch für jede Aktion auf genau 1 Kommando und Ihr werdet ihm sehr helfen.

Ich würde mich auch freuen, wenn Du weiter über Eure Erfolge, aber auch Rückschläge (die werdet Ihr ganz sicher haben, weil sie Jeder hat, also nicht zu traurig sein, sondern weitermachen).

sunny_leo
26.03.2006, 22:55
Huhu Inge!
Tja, das mit dem "NaFu-TroFu Zeug" is schon so ne Sache...
Ich habe schon mal versucht, meine Mom umzustimmen, Ribo auf TroFu umzustellen, u.A. weil man damit einfach besser arbeiten und haushalten kann. Leider aber war sie gar nicht begeistert davon, dass unser Hundi jeden Tag die selben, gleichgroßen Bröckchen in seiner Schüssel haben soll, ohne eine Aussicht auf Abwechslung. Sie hat es also strikt abgelehnt. Auch als ich sie belehren wollte, dass ja TroFu nicht gleichzeitig keine Abwechslung bedeuten muss (oder?), da man ja, soviel ich weiß, durchaus mal ein- bis zweimal die Woche eine Dose geben, oder ab und zu mal eine kleine Obst-Zwischenmahlzeit servieren kann, hatte sie nicht viel für diese Lösung übrig.
Selbst als die Lehrerin unserer HuSchu, auf deren Ratschläge sie normalerweise sehr viel wert legt, mal einen ähnlichen Kommentar wegen der Feuchtigkeit fallen ließ, schenkte sie dem nicht weiter Bedeutung. Als ich sie dann endlich nach stundenlangem Diskutieren so weit hatte, dass wir TroFu mal für eine Zeit lang ausprobieren wollten, konnte ich mich leider für keine Marke entscheiden.:floet: :man:
Ich weiß, das klingt jetzt ziemlich doof, aber bei dieser Riesenauswahl, die es an Marken gibt und bei diesem ganzen Müll, der sich doch immer wieder unter das Hundefutter schleicht, habe ich einfach nicht mehr durchgeblickt. Und somit ist dieses Thema dann langsam eingeschlafen...:man:
aber obwohl du gesagt hast, du empfiehlst kein Futter, würde mich doch interessieren, was du fütterst. ;)
Im Moment füttern wir "Animonda Classic-Dosen" mit wahlweise HappyDog Bio5-Korn Flocken, oder Reis, oder Nudeln oder Kartoffeln. Zusätzlich gibts noch alle ein bis zwei Wochen ein Ei und meistens zu den normalen Mahlzeiten etwas Gemüse und/oder Obst.
So, nun wieder zum Thema "Ignorieren".;)
Als ich heute mit ihm draußen war, hab ich mal angefangen, ihn ein paar Mal zu mir zu rufen (an der 10meter Leine) und er hat gefolgt wie eine 1.;)
Als hätte er nur drauf gewartet, ist er bei dem ersten, leisen "Ribo, komm her!" auf mich zugerannt und hat sich sofort brav vor mich hingesetzt. :D
Mei, das is doch schonmal ein Erfolg...:D
Und überhaupt, heute ist er mir wie mein Schatten auf Schritt und Tritt gefolgt und immer, wenn ich auch nur 15 Minuten weg war, hat er sich aufgeführt, wie ein Irrer, als ich wieder gekommen bin, aber ich hab standgehalten und ihn ignoriert, auch wenns mir richtig schwer gefallen ist, den kleinen Knopf nicht anzuschauen.:(
Ich habe das Gefühl, es hat ihm richtig gut getan, diese Schocktherapie.;)
Morgen wollen wir wieder langsam anfagen, mit ihm zu üben und evtl auch schon etwas mit ihm zu spielen.
Meiner Mom habe ich vorgeschlagen, auch für die Zukunft, ihn jeden Tag trotzdem mal eine Zeit lang zu ignorieren. Was haltet ihr davon?
Ich bin auf jeden Fall jetzt schon mal stolz auf meinen Hundi, und ganz besonders auf meine Fam, dass sie so gut mitgemacht haben, hätte ich nicht gedacht...;)
Auch, wenns noch viel zu tun gibt, die ersten Erfolge zeigen sich...:D

Also vielen Dank für eure guten Tips, ich hoffe, ich kann noch ein paar mehr in Anspruch nehmen ;)

lg

Chrissi, sie euch auf jeden Fall auf dem neusten Stand hält ;)

Inge1810
27.03.2006, 09:09
Hallo Chrissi,

nö, Futter empfehl ich grundsätzlich nicht :rolleyes: Du könntest bei Eurem TA nachfragen, die meisten bilden sich in Ernährungsberatung weiter. Wenn es ein guter TA ist, dann wird er sicher auch Interesse dran haben, Dir sein Futter zu verkaufen, aber es Dir nicht aufquatschen, sondern Dir erklären auf was Du achten solltest.

Deine Mutter muss unbedingt umdenken und mit Dir an einem Strang ziehen. Das ist ganz, ganz wichtig. Ich geh mal von aus, das sie nicht möchte, das die Situation bei Euch eskaliert und Du gebissen wirst. Sie muss unbedingt von der Haltung weg ihn zu sehr zu vermenschlichen, denn das tut sie.

Beispiel Futterabwechslung: Braucht ein Hund nicht, ist völliger Blödsinn. Müsste er sich selbst versorgen und wäre z.B. top drin Hasen zu erlegen, aber auch nur Hasen, könnte er sich nicht hinstellen und rummaulen "menno, gibt`s die Teile net auch in Rehgeschmack? Mir hängt Hase zum Hals raus". Macht ein Hund nicht, versprochen. Mein Hund bekommt über`s ganze Jahr ein und dasselbe Futter und sie frisst es immer noch mit Begeisterung.

Ignoranz: Ja, immer weiter ignorieren, jeden Tag, das werdet Ihr für immer und ewig brauchen. Immer wieder mal ne Stunde oder zwei vergessen, das der Hund da ist, kann auch mal ein paar Minuten draussen sein. Du wirst im Lauf der Zeit lernen, wann es gut ist zu ignorieren und wann Du ihm Aufmerksamkeit geben darfst. Ich hab gestern vergessen Dich vorzuwarnen. Hunde sind Strategen und sehr einfallsreich. Sie versuchen Einiges, um wieder an ihre Aufmerksamkeit zu kommen. Das ist völlig normal, lass Dich nicht irritieren. Es gibt Hunde, die reagieren direkt depressiv, es gibt Hunde die drehen erst recht auf und und und. Das gehört dazu, am Ende, wenn Ihr richtig ignoriert habt, bleibt ein Hund, der entspannt auf seinem Platz liegt. Dein Hund verfolgt Dich auf Schritt und Tritt, er kontrolliert Dich, testet Dich, er will sehen, wie weit Du gehst, wie lange Du durchhältst. Lass Dich nicht drauf ein, geh in ein Zimmer und mach die Tür hinter Dir zu, fertig.

Oh, Arbeit ruft, ich schreib später weiter :)

Inge1810
27.03.2006, 14:01
So, weiter geht`s, ich hatte ja noch vor Dich bezüglich der Fütterung zu schocken ;)

Ich hab den Schock schon hinter mir, denn ich hab ausgerechnet, was Ihr Eurem Hund an Massen von Protein und Fett in den Napf kippt :eek:

Das optimale Futter sollte in der Trockensubstanz max. 24-25 % Protein und max. 15 % Fett enthalten. Die Trockensubstanz ist der einzige Wert, auf dem sich Futter überhaupt vergleichen lässt, aber die meisten Angaben stehen für die Originalsubstanz. Du musst nun wissen wieviel Feuchtigkeit das Futter enthält (hast Du keine Angabe, dann geh bei Feuchtfutter von 90 % und bei Trockenfutter von 10 % aus). Erster Rechenschritt ist also 100 - % Feuchtigkeit/Wasser. Dann nimmst Du den Prozentsatz der Originalsubstanz, teilst diesen durch das Ergebnis von Rechenschritt Nr. 1 und multiplizierst mit 100. Dann hast Du den tatsächlichen Wert.

Jetzt bitte festhalten.... Euer Futter enthält tatsächlich 55,26 % Protein und 23,68 % Fett!!! Die Flocken mal nicht mitgerechnet, aber die machen den Käs` auch nimmer fett.

Wenn Ihr nun eine Verhaltensänderung wünscht, dann ist natürlich in erster Linie Euer Verhalten gefragt, aber ich würde wirklich auch unbedingt das Futter umstellen, auch im Hinblick darauf, das er dick werden wird.

Kommt jetzt auf seinen figürlichen Ist-Zustand an, welches Futter ich wählen würde, denn ist er bereits moppelig, würde ich sogar zu einem Futter tendieren, das ca. 20 % Protein und ca. 9 % Fett in der Trockensubstanz enthält.

Ich empfehl Dir zwar immer noch kein Futter, aber ich denke es hilft Dir mehr, wenn Du auch weißt, auf was Du gucken solltest und lieber nicht am Futter sparen, je hochwertiger die Zusammensetzung, desto besser und nicht auf Werbung reinfallen, bitte. Das am Meisten beworbene Futter hat leider oft auch die meisten Geschmacksverstärker (Fett, Salz, Zucker....).

Mit diesen Argumenten gelingt es Dir hoffentlich auch Deine Mutter zu überzeugen und dann entscheidet Euch bitte für ein Futter, stellt ihn langsam um, ruhig eine Woche dafür Zeit nehmen, niemals von heute auf morgen und bleibt dann auch dabei, selbst wenn er es mal verweigern sollte. Wenn er gesund ist, dann wird er nicht freiwillig verhungern. Hört sich hart an, aber erspart Euch viele zusätzliche Probleme.

Ich möchte noch kurz auf etwas eingehen:


Heute mussten wir ihn wieder duschen und danach bekommt er immer so eine Art Anfall, ich glaube, weil er in der Wanne so lange still halten muss. Heute haben wir diesen Anfall einfach ignoriert und sind an ihm vorbei gegangen, so als ob nichts wäre. Es war zwar nicht ganz einfach, ein durch die wohnung pesendes Etwas , das alle Meter gegen die Wand rutscht zu ignorieren, aber wir habens dann doch geschafft.

Duscht Ihr ihn denn sehr oft? Wenn es geht, beschränkt es bitte auf ein absolutes Minimum, vielleicht reicht es ja auch oft aus ihn trocknen zu lassen und dann zu bürsten (wie benimmt er sich denn beim Bürsten? kann er das genießen?). Das er eine Art Anfall hatte, weil er so lange still halten musste, halte ich jetzt wieder für eine etwas vermenschlichende Ansicht ;) Ich denke eher, er hat oft genug erlebt, das er mit diesem Verhalten Aufmerksamkeit bekommt. Ihn zu ignorieren war in der Situation völlig richtig, aber langfristig würde ich es nicht dulden, das ein klatschnasser Hund wie wild durch die Wohnung rennt und gegen Wände rutscht. O.k., ich habe weiße Wände und will sie auch gerne so lange wie möglich weiß halten :D Mein Hund darf in der Wohnung nicht wild herumtoben. Sie bekommt draußen genug Möglichkeit dazu und in der Wohnung ist dann relaxen angesagt. Ich weiß, das viele Halter (gerade Kleinhundhalter), den Hund auch in der Wohnung toben lassen und kein Problem damit haben, aber es schadet nichts, dem Hund beizubringen auf den Platz zu gehen und dort bis auf Abruf zu bleiben (wenn man z.B. naß durchgewischt hat seeehhhrrr praktisch oder in Eurem Fall bis er komplett getrocknet ist). Macht er das öfter, könntest Du ihm z.B. die Hausleine anlegen, die ich ihm abgesehen davon die nächste Zeit permanent anlegen würde, bis Ihr das Zwickproblem im Griff habt und flippt er aus, kurz draufsteigen, den Hund weiter ignorieren und ruhig an seinen Platz bringen. Wenn er das Kommando "bleib" kennt, anwenden, aber er darf es nicht von alleine wieder auflösen, erst wenn er abgerufen wird, ansonsten immer wieder ruhig und bestimmt auf seinen Platz zurück, bis er es verstanden hat oder hängt ihn kurz an.

Jetzt aber genug getippt :sporty: :) Ich übergebe an Ruth, falls was vergessen wurde :D

sunny_leo
27.03.2006, 14:46
hallöchen....
Tja, das mit dem Futter is so eine Sache. Ich bin grundsätzlich ein Mensch, der sich ungern auf genau eine Sache festlegt. So kaufe ich zum Beispiel immer gleich drei Sorten Schoko, es könnte ja sein, dass mir die andren beiden nicht schmecken...:D
Blödes Beispiel, aber vielleicht verstehst du, warum ich bei solchen endgültigen Entscheidungen, wie eben Hundefutter, immer ewig brauche und jede, also wirklich JEDE Möglichkeit beachte, um dann das Beste, aber auch wirklich ALLERBESTE zu finden....:eek:
Ich weiß, des klingt jetzt vielleicht so, als wär ich kmplett durchgeknallt, aber so bin ich eben...;)
Und bei meinem Hundi wirkt sich das sowieso noch viel stärker aus...;) :D
Aber das mit unsrem Futter schockt mich wirklich total...:eek: :eek: :eek:
Aber ich verstehs irgendwie nicht, Ribos Züchterin füttert immer, seit eh und je dieses Futter und zwar all ihren Hunden und sie hatte nie Probleme damit. Ihre Hunde sind kerngesund und zeigen 1a Verhalten. Das kann ich mir jetzt nun wirklich nicht erklären...
Und, irgendwie versteh ich das nicht ganz....
Dein Rechenweg leuchtet mir ein, klar, aber was bedeuten dann die Protein- und Fettangaben in den Futteranalysen auf den Verpackungen?Die stehn doch da nicht nur zum Spaß, oder?Oder sind das die Werte der Originalsubstanz??:?:
Bin ich doof, oder steh ich nur mal wieder auf der Leitung...?;)
Gesetzt im Falle, ich könnte meine Mom überzeugen, mit meinem Tierarzt brauche ich diesbezüglich nicht reden. Sie ist zwar auch von TroFu überzeugt, aber sie füttert Hills und Royal Canin.Und das kommt mir auf Garantie nicht in den Napf...:sn:
V.a. wegen der Tierversuche,aber auch von dem Futter an sich bin ich nicht überzeugt...
Aber, willst du mir nicht vielleicht doch verraten,was du fütterst?Das ist ja dann nicht direkt eine Empfehlubg, sondern nur ein Testbericht...:D
Es würde mich echt interessieren...Kannst es mir auch privat schreiben, wennst magst...;):D

Also dann,

lg


Chrissi

heidi herzberg
28.03.2006, 01:01
hallo chrissi,

na da hat sich dein prinzchen ja ganz schön "entwickelt".......

zum thema ignorieren:
dir is schon bewusst dass dein ignorieren beim spazieren gehen mit IGNORIEREN eigentlich nicht recht viel zu tun hat:D

du sollst ihn nicht zu dir rufen... nicht belohnen... nicht mal mit ihm reden...
ignorieren bedeutet in dem fall dass du nicht mit ihm redest... ihn nicht rufst... ihn überhaupt nicht beachtest.... nicht mal in seine richtung schielst!!!
du musst dir vorstellen dass du ganz allein draußen rumläufst!!!

zum thema knurren und beißen:
das problem mit dem knurren haben wir zwischendurch auch manchmal....allerdings mit meiner tochter die sieben jahre ist! :D
sobald heidi knurrt (aus welchem grund auch immer) macht pauline mit ihr was sie "will" (pauline is sehr vernünftig und kann für ihr alter echt gut mit hunden umgehen)! zb schiebt sie sie von ihrem platz weg und legt sich selbst dorthin oder sie legt sich in heidis korb.
wenn pauline sie hoch hebt und heidi knurrt dann gibts als "strafe" verlängertes halten dh heidi darf nicht runter sondern wird rumgetragen!
funktioniert immer ziemlich schnell und wirkt eine ganze zeit bis heidi wieder versucht an der rangordnung zu "rütteln"!

zum thema duschen:
1.pass auf dass ihm kein wasser in die ohren läuft (kannst du zuhalten oder wenn ers zulässt gib ein bisschen watte rein)!
2.trockne ihm danach mit nem tuch ein bisschen ins ohr rein (als würdest du sie putzen)!
3.die beine und den bauch abduschen müsste außerdem doch eigentlich reichen!

zum thema beschäftigung/auslastung:
meiner meinung nach fehlt es ribo nicht an "abwechslung"....ganz im gegenteil!
ich denke du hast ihn einfach zu gern und meinst es ihm ZU GUT!
was du alles mit ihm machst und wieviel mühe du dir gibst:?:
du sagst ja selbst er is ein lang gehegter wunsch und dein ein-und-alles....du musst nicht den ganzen nachmittag für ihn da sein und deinen ganzen tag nach ihm richten.....es hört sich nicht so an als hättest du mal besuch von freunden und ribo wäre dann sekundär.....das wäre dann IGNORIEREN!!!


CHRISSI.....DEINE MUTTER UND DU......dann klafft ne lücke.....dann kommt erst ribo!!!


übrigens sind wir bei trockenfutter geblieben und schluß is mit der mäkeligkeit!
unsere zwei vertragen es wirklich gut und der output ist in ordnung was die menge und die konsistenz betrifft!
für deine mutter schick ich dir ne pn dass hunde auch NUR trofu fressen können!

viele grüße

sunny_leo
28.03.2006, 14:42
Hey karin!
Ja, da hab ich wohl den Zusammenhang beim Thema "ignorieren beim Gassi gehn" falsch geschrieben...:D
Natürlich ist mir klar, dass da nichts mehr mit ignorieren zu tun hat, aber das war auch beabsichtigt so.:D
Ich wollte langsam wieder anfangen mit ihm zu arbeiten, und bin auch ganz zufrieden mit dem (noch ;) ), was dabei rausgekommen ist.:D
Auch beim Thema duschen muss da wohl was falsch angekommen sein. Wenn ich vom Gassi gehn heim komme und er is sehr dreckig dann wird er natürlich nur OHNE SHAMPOO und nur AN BAUCH UND BEINEN geduscht.
Manchmal glaube ich echt, ich schreibe nur die Hälfte von dem, was ich denke...:?: ;)
Aber das Beste kommt ja noch: ;)
Ich habe meine Mum endlich dazu überzeugen können, Ribo mit TroFu zu füttern. Jetzt muss ich nur noch das passende finden, aber ich denke, das dürfte kein so großes Problem sein, hab ja schon was in Auswahl...:D ;)
Danke übrigens auch für deine PN, die Links waren mir sehr nützlich.:D

lg

Chrissi :cu:

Inge1810
01.04.2006, 09:17
Deine Frage nach unserem Futter ignorier ich konsequent weg :D

Ist nicht böse gemeint, aber Euer Futter solltest Du schon selbst finden, denn das gehört dazu. Du sollst ja auch dahinter stehen können. Wir kommen super klar mit unserem Futter, mein Hund ist gesund, schlank, hat schöne Muskeln, glänzendes Fell und schöne Zähne, aber was für uns gut und richtig ist, kann für Euch grottenfalsch sein. Ich musste auch schon durch ne Zeit, in der ich zum falschen Futter gegriffen hatte. Ich hab`s meinem Hund angesehen (auch den Häufchen).

Ich hab Dir im anderen Thread auch nochmal geantwortet und hier auch nochmal die Bitte... probier bitte nicht rum. Entscheide Dich und bleib dabei. Ob es Deinem Hund auch wirklich bekommt, erkennst Du nach 1-2 Monaten, wenn Du Deinen Hund genau anschaust.

Auf was Du bei der Auswahl achten solltest weißt Du mittlerweile, aber lass Dich bitte nicht verrücktmachen. Es wird immer und bei jedem Futter Jemanden geben, der Dir das Futter madig machen wird. Drum ist Deine eigene Überzeugung wichtig. Bloß nicht verunsichern lassen.

sunny_leo
01.04.2006, 09:29
Hin Inge,
ja, mein sieht, die Konsequent hast du dir antrainiert.:D
Natürlich kaufe ich Futter nur nach meiner eigenen Überzeugung, aber wenn ich mir selbst nicht sicher bin, hole ich mir gerne noch eine zweite Meinung. Muss jetzt aber Schluss machen,
das DogDancing-Semanir ruft.:D
Bis heut abend
Chrissi

cara84
20.04.2006, 05:43
haallo ihr alle :D !

ich muss leider auch mal kurz meinen senf dazugeben - damit die verwirrung komplett ist ;):


So, weiter geht`s, ich hatte ja noch vor Dich bezüglich der Fütterung zu schocken ;)

Ich hab den Schock schon hinter mir, denn ich hab ausgerechnet, was Ihr Eurem Hund an Massen von Protein und Fett in den Napf kippt :eek:

Das optimale Futter sollte in der Trockensubstanz max. 24-25 % Protein und max. 15 % Fett enthalten.

da muss ich widersprechen! zuviel protein kann man praktisch nicht füttern. natürlich sollte es hochwertig sein und insgesamt soll die ration ausgewogen sein! wichtig und relevant ist der gesamtenergiegehalt des futters (der sich aus dem Rp, Rf und NfE(=kohlenhydrate) -Anteil ergibt). der Fettanteil sollte in der tat aus gesundheitlichen gründen nicht zu hoch sein.


Jetzt bitte festhalten.... Euer Futter enthält tatsächlich 55,26 % Protein und 23,68 % Fett!!! Die Flocken mal nicht mitgerechnet, aber die machen den Käs` auch nimmer fett.

die machen den käs aber schon fett!! denn wenn wirklich noch kohlenhydrate dazugefüttert werden, sinkt der prozentuale anteil an protein und fett ja wieder! im trofu ist der % -prot und fettgehalt ja auch nur wegen der KH niedriger....

und ob der hund zu dick wird, hängt wie gesagt vom verabreichten gesamtenergiegehalt ab. so ist z.b. reis ganz schön energiereich für unsere hunde - wogegen kartoffeln ein prima "füllstoff" für dickerchen sind ;) sie haben wesentlich weniger metabolisierbare(=verwertbare) energie.
selbst wenn das fefu in der trockensubstanz energiereicher ist - wenn die verfütterte menge darauf angeglichen ist, ist das ja eigntlich kein problem.



Kommt jetzt auf seinen figürlichen Ist-Zustand an, welches Futter ich wählen würde, denn ist er bereits moppelig, würde ich sogar zu einem Futter tendieren, das ca. 20 % Protein und ca. 9 % Fett in der Trockensubstanz enthält.

kann man schon machen; aber nach meiner erfahrung (und wenn man sich die zusammensetzung der von TÄ verabreichten diätfutter anschaut) nimmt ein hund am besten mit einem hohen proteingehalt, wenig fett und viel rohfaser ab.

insgesamt kann man sagen, dass die qualitativ hohen trofus ziemliche "energiebomben" sind - da braucht man nicht viel füttern! generell gilt daher für eigentlich alle hersteller: von der fütterungsempfehlung auf der packung noch bissi was abziehen!


deinen tipps zur futterauswahl und -umstellung kann ich nur beipflichten, inge.

(ich füttere selber überwiegend trofu - soll heißen, ich bin kein feuchtfutterideologe und rede dir deshalb dagegen, sondern ich fand deine argumente einfach nicht plausibel, z.T. einfach falsch.)

nimms mir nicht übel :D *klugscheiß* *sorry* . dafür gibts ja foren eigentlich :compi: .

LG an euch alle!

cara84
20.04.2006, 05:52
ERGÄNZUNG::man:

und inge hat recht ;) man kann keine futtermarke empfehlen. zwar kann man sie der zusammensetzung nach beurteilen, aber jeder hund verträgt einfach etwas anderes nicht/oder besser/oder reagiert anders etc. etc. etc... das muss man einfach selbst rausfinden.
wer ein hundeleben lang nur fefu füttert, auch gut, solange die qualität stimmt! dann muss aber noch extra mehr als sonst auf die zahnpflege geachtet werden!

jetzt hab ichs glaub ich :sporty: