PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Garten - nur mit Zaun?



firlefanz
26.09.2002, 18:57
Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und hoffe dringend auf Rat...

Es ist soweit: vor ca. einem Jahr haben wir uns entschlossen, einen Hund anzuschaffen und jetzt ist es (fast) endlich so weit denn wir haben einen lieben einjährigen Mischling bei einer Tierschutzorganisation gefunden.

Wir wohnen zur Miete und teilen uns unseren Garten zusammen mit den anderen 3 Mietparteien. Der Garten ist zu ca. 95 % umzäunt, nur ein kleiner Bereich mit Zugang zum Haus und zur Straße ist frei.

Die Leute von der Tierschutzorganisation würden uns den Hund allerdings nur geben (so hatte ich zumindest den Eindruck - explizit haben sie es nicht gesagt, doch sie haben es erheblich betont), wenn der Rest auch mit einem Tor o.ä. geschlossen werden würde, damit der Hund aus dem Garten nicht entwischen kann und frei laufen kann.

Das geht aber beim Besten Willen nicht, auch wenn die Sache mit 2 Pforten zu wäre, denn wir würden damit unseren Nachbarn z.B. komplett in das abgezäunte Terrain mit einpferchen und der wohnt dort schon seit über 40 Jahren.
Auch unser Eingang wäre nicht mehr frei zugänglich und es entspricht einfach überhaupt nicht unserem Naturell und so abzuschotten.

Nun meine Frage:
Vermitteln Tierschutzorganisationen außschließlich an Leute mit Garten der zudem auch noch komplett umzäunt ist???
Also vermitteln sie gar nicht an Leute die z.B. gar keinen Garten haben?

Ich wäre sehr dankbar über Antworten die sich auf eigene Erfahrungen stützen und bedanke mich dafür bereits im Voraus.

firlefanz

Virgilswelt
29.09.2002, 19:40
Hallo,

erstmal möchte ich sagen, das es jedes Tierheim anders handhabt. In meinem Tierheim ist nicht unbedingt nötig einen Garten zu besitzen. Der Hund braucht natürlich entsprechend Auslauf, den man aber auch ohne Garten gewähren kann. Außerdem glaube ich auch nicht, daß ein Hund, der einfach in den Garten gesteckt wird, sich wirklich viel bewegt. Ein Hund will mit seinem Herrchen spielen und die Gegend erkunden. Das kann man natürlich auch im Wald oder auf einer Wiese.

Ich gehe mal davon aus, daß der Hund bei euch in der Wohnung lebt, somit auch nicht unbeaufsichtigt in den Garten darf. Dann ist es meines Erachtens nicht nötig, noch irgendwelche Tore einzubauen. Allerdings könnte das Tierheim die Sache natürlich anders sehen. Ich würde nochmals mit dem Tierheim darüber sprechen und ihnen die Situation schildern. Vielleicht kannst du ihnen anbieten, sich die Sache mal anzuschauen. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, das ein Tierheim die Sache von einem eingezäunten Garten abhängig macht. Es ist doch wichtiger, daß der Hund beschäftigt wird, Kontakt zu seinem Rudel hat, also nicht den ganzen Tag alleine sein muß, usw.

Ich wünsche dir auf jeden Fall, daß es klappt.

AngiP
30.09.2002, 09:23
Hallo, ich denke, du solltes klarstellen, dass dein Hund nicht im Garten seinen Auslauf haben wird, sondern in der Wohnun gehalten und täglich mehrmals Gassi gehen darf. Ein kleiner Hund mit großem Garten ist arm dran, wie gut hat es doch ein großer Hund in der Wohnung, der seine 2-3 Stunden täglich im Freien "Zeitung lesen" darf. Mit den besten Grüßen aus München an deine Tierorganisation.

Angi

firlefanz
30.09.2002, 12:57
Hallo Mandy und Angi,
vielen Dank für Eure Antworten.

Mittlerweile hat sich meine "Empörung" nun doch etwas abgekühlt. Ich denke, die Auflage war mehr oder weniger auf den Hund bezogen, für den ich mich interessiere, nämlich einer, der bisher nur in einem großen abgezäunten Terrain in der Türkei gelebt hat. Klar, daß er evtl. die erstbeste Gelegenheit nutzt um auszubüchsen.

Ich denke mal, daß die Leute von der Tierschutzorganisation wirklich mehr Ahnung haben, als ich - sie haben schließlich schon fast 500 Tiere vermittelt.
Auf jeden Fall haben sie uns einen anderen Hund vorgeschlagen, mit dem es in punkto Garten weniger Probleme geben könnte. Ich freue mich schon, den anderen Hund kennenzulernen und werde mich noch sicherlich des Öfteren hier zu Wort melden.

Viele Grüße,
firlefanz