PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mobbing wie unterbinden



renschwein
05.03.2006, 10:01
Hallo

Gerade gestern waren wir mit einer großen Gruppe Hunden unterwegs.Erst war Doro ohne Leine mit den anderen unterwegs.
Dann hat sie sich 2 Hunde ausgesuchtm, Hündinen wie so oft,die sie gejagdt und unterworfen hat,sie hat dabei noch keinen verletzt.
Ein paar mal habe ich sie von den anderen runtergepflückt , sie abgedrängt von den anderen,sie dann aber an die Leine genommen.
Wie bringe ich ihr bei das man auch normal spielen kann?
Gruß Manuela

Inge1810
05.03.2006, 11:38
Hallo Manuela,

was verstehst Du denn unter "normal spielen"?

Sorry, wenn ich Dir jetzt mal ruckzuck Illusionen raube, aber ich denke Du wirst Dir abschminken müssen einen Hund zu bekommen, der immer lieb, nett, vorsichtig und leise mit anderen Hunden umgeht. Es entspricht einfach nicht ihrem Wesen.

Mobben ist für Hunde nicht ungewöhnlich oder gar "unnormal", das tun sehr viele, was Du tun kannst und solltest ist, es kontrollierbarer zu machen.

Ich nenne übrigens auch so ein "Kaliber" mein eigen und bin teilweise durch harte Zeiten gegangen, weil ich auch gerne aus meinem lauten und groben Mädel ein zartes Wesen gemacht hätte ;) Vergiss es, klappt nicht, Kira ist immer noch laut, sie ist immer noch grob, der gestellte Kamm ist ihr treu ergeben geblieben. :D Ich habe mich daran gewöhnen müssen von fremden Leuten gefragt zu werden "oh, die stellt aber den Kamm..... ist die aggressiv?"

Mittlerweile weiß ich, nein, ist sie nicht, aber sie profiliert sich gerne, indem sie sporadisch mal unsichere Hunde, natürlich vor allem unsichere Hunde mit eh schon herzinfarktgefährdeten Frauchen und Herrchen, schockt.

Was ganz wichtig ist, ist Deine eigene Haltung. So ein Hund braucht absolute Souveränität vom Frauchen, sonst steigert es sich immer mehr. Ist ne harte Lektion, hat mich mehrere Monate gekostet, aber wichtig für Dich ist immer Ruhe bewahren, alles andere schürt die Mobberei mehr, als sie sie verhindert. Habt Ihr ein Abbruchsignal? Das halte ich für ungeheuer wichtig, das dem Hund zu vermitteln "egal, was Du grad tust, hör sofort auf damit". Bei uns ist es irgendwann ein knurriges Räuspern geworden. Damit kann ich sie aus der Situation rausholen, dann wird a bissel "gekaspert", also ein paar Lektionen, die ihr leichtfallen abgespult, bis sie wieder runtergekommen ist und dann geb ich sie wieder frei. Bei uns war es wichtig, das der Kontakt nach einem Mobbingversuch nicht abgebrochen wird, denn würde ich das tun, würde sich mein Hund beim nächsten Treffen noch heftiger und schneller auf "ihr Opfer" stürzen.

Ich kann Dir außerdem eine gut geführte Spielstunde empfehlen. Dort siehst Du dann, inwieweit Du selbst die Mobberei unterstützt hast. Kann zwar bitter sein, weil man das selbst ja nicht wollte, aber unbewußt vielleicht doch getan hat (keine Sorge, ich hab die Erkenntnis auch überlebt ;) )

Wir haben mittlerweile übrigens eine große Hundegruppe gefunden, dort ist vom winzigkleinen Hund bis Schwergewicht alles vertreten und es gibt auch mal Zickereien, aber die Menschen sind insgesamt locker drauf, wird es zu heftig, dann Abbruch, aber es wird kein großes Tamtam drum gemacht, sondern es geht weiter. Die finden übrigens den Kamm meiner Hündin goldig und es hat ihr den Beinamen "Kamel" verschafft. Da denkt sich keiner was bei und siehe da, coole Menschen - coole Hunde.

Dann hab ich noch gesehen, das Deine gemixt mit Retriever ist. Ein Großteil der mir bekannten Retriever sind von Natur aus laut und grob, sie haben also von Geburt an ein anderes Spielverhalten. Eine Labbi-Hündin unserer Spielgruppe findet z.B. meine laute und grobe Kira klasse und steht total drauf von ihr laut röhrend und für unsere Begriffe aggressiv gejagt zu werden, während andere vor Ehrfurcht erstarren würden.

Umkrempeln wirst Du Deine Hündin nicht können, wohl aber einen Weg finden, wie ihr gut und entspannt durch`s Leben kommt.

renschwein
05.03.2006, 12:42
Hallo
Wenn sie über dem anderen Hund steht hört sie nicht mehr,dann kann ich sie leider nur noch da wegnehmen.
Wenn ich sie lassen würde hätte ich Angst das sie doch irgendwann mal beschädigend beißt.
Unter normal spielen verstehe ich ,sich nicht immer einen rauszupicken und ihn zu überfallen sondern abwechseld mit den anderen zu laufen und dabei spielaufforderungen zu machen.

Unser Problem ist sie ist eher unterwürfig,aber wehe sie trifft auf einen der noch unterwürfiger ist als sie.

Tiborus
05.03.2006, 14:57
das liest sich doch irgendwie ein bißchen "gefährlich"....

ich würde von vorneherein die Mobberei unterbinden!Es sollte gar nicht erst dazu kommen, daß sie Erfolgserlebnisse bekommt!

Bei meiner Hündin gibt es auch ein Abbruch-Signal, daß streng gemahnte Wort :"Fräu-lein!"..dann schaut sie mich schon schief an und trollt sich.

Vielleicht kannst du sie wirklich nur mit eindeutig stärkeren Hunden spielen lasen und du solltest sie sehr gut beobachten.

Mir wäre das Risiko für die anderen Hunde zu groß, ich würde nicht wollen, daß es doch mal zu einem Beschädigungsbeissen kommt. Deshalb würde ich konsequent und rechtzeitig abbrechen, wenn deine Hündin auch nur kleinste Anstalten macht zu mobben.Sie sollte gar nicht erst so weit kommen,daß ein anderer Hund unter ihr liegt...

Zusätzlich würde ich mich sehr intensiv mit ihr beschäftigen mit Übungen und Spiel - um eine noch stärkere Bindung zu ihr zu bekommen und ihr Selbstbewußtsein anders aufzubauen.

Inge1810
05.03.2006, 15:13
Na da scheint die Dame ein wirklich großes Selbstbewußtseinsdefizit zu haben. War sie denn in früheren Zeiten, z.B. in der Welpenspielstunde Mobbern ausgesetzt und ist deshalb als bei anderen Hunden unsicherer Hund hervorgegangen?

Was ich nun tun würde, versuche das Defizit auszugleichen. Ich halte wirklich viel von gut geführten (bitte keine "die machen das schon unter sich aus Gruppen") Spielstunden. Ich war mit Kira regelmäßig in der Welpenspielstunde, aber habe das dann nicht weitergeführt und ich merke jetzt wirklich einen enormen Unterschied. Kira ist zwar eher...hm... ich nenn`s mal größenwahnsinnig, sie hält sich schon gern für enorm wichtig, hatte dabei aber nicht genug Souveränität und das hat sich dann eben auch sporadisch bei unsicheren Hunden entladen. Wurde sie mal von der Seite angemacht oder ein anderer Hund verhielt sich in ihren Augen nicht korrekt, dann musste sie auch sofort lautstark und grob zeigen, wo`s langgeht. Heute merke ich, das sie toleranter geworden ist. Wird sie mal angeblökt, dann ignoriert sie das eher weg, als früher. Als sie zickig wurde, hab ich sie erst recht mit vielen Hunden konfrontiert und ihr hat es gut getan, vor allem eben die "Raufergruppe". Mir ist auch aufgefallen, wie sehr sie sich an mir orientiert. Es folgen soviele Blicke von ihr BEVOR sie agiert und darauf versuche ich jetzt immer besonders zu achten, selbst ein ängstlicher Blick von mir hat gereicht. Unsere Hunde scheinen uns besser zu kennen, als wir selbst, da reicht ein kleines Augenbrauenhochziehen.


Wenn sie über dem anderen Hund steht hört sie nicht mehr,dann kann ich sie leider nur noch da wegnehmen.

Hast Du schonmal versucht im Schweinsgalopp davonzurennen und die Hunde allein auf weiter Flur zurückzulassen? Was tun in der Regel die anderen Hundehalter?

Wie ich das lese, braucht Dein Hund dringend mehr Selbstbewußtsein und Sicherheit, denn es kann nicht angehen, das sie sich so sehr verliert, das sie gar nicht mehr auf Dich achtet, wobei ich vermute, das sie schon auf Dich achten würde, drum wäre die Antwort auf die Frage, ob Du es schonmal mit Wegrennen versucht hast interessant.

renschwein
05.03.2006, 18:30
Nein das mit dem wegrennen habe ich noch nicht versucht.
Versuche sie ja schon immer gut zu beobachten,abder manchmal ist sie schneller.

sonne72
05.03.2006, 19:21
hallo,
die idee mit dem "wegrennen" finde ich gut - erzähle mal wie es geklappt hat...
wenn du sie rausholst würde ich sie sofort an die leine nehmen (mit einem ruhigen abbruchwort rausnehmen) sie bleibt dann ein paar minuten an der leine (bis das gemüt wieder runtergefahren ist) und darf dann wieder laufen - so lernt sie: wenn ich soo heftig "spiele" ist für mich das spiel sofort beendet...
ich würde sie auch vorher (bervor es zu heftig wird) einmal ermahnen (so hat sie die möglichkeit ihr verhalten zu ändern)
bei meiner benutze ich zwei ermahnungen - bei der dritten gibt es dann richtigen ärger...