PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund- Katzen- Umzug???



Minle
28.02.2006, 09:51
Hallo,

also ich bin vor einem Jahr, bei meinen Eltern ausgezogen.
(Ein Haus mit eingezäumten Garten)

Zwei Hunde (ein Bernadiener und ein Cavalier King Charles) habe ich dort gelassen, weil ich in eine kleine Wohnung (55qm) gezogen bin...
Außerdem lieben meine Eltern die zwei über alles!!!

Inzwischen habe ich zwei Kater.
Immer wenn ich meinen Cavalier zu mir hole, bellt und schnappt er nach ihnen,
würde ihn gerne wieder bei mir haben, aber weiß nicht wie ich das hin bekommen soll...

Wäre er überhaupt glücklich,
Wenn er von einem Haus mit Garten in eine Wohnung mit Terasse ziehen müsste?

Hat jemand ein solche Erfahrung gemacht?

rocky1
02.03.2006, 11:08
Hallo!

Ich bin vor ca. drei Jahren bei meinen Eltern ausgezogen, auch von einem freistehenden EFH mit Garten in eine 30qm Wohnung. Ich habe meinen Hund mitgenommen. Allerdings war definitiv geklärt, dass ich die Bezugsperson bin, und ich denke, der Hund ist da glücklich, wo sein Chef ist. Natürlich hat er, eigentlich ich auch, etwas gebraucht, sich an die beengten Verhältnisse zu gewöhnen. Lange Spaziergänge und viel Abwechslung in der Wohnung haben aber gehlofen, so dass er sich schnell richtig wohl gefühlt hat.
Von daher würde ich sagen, dass nichts dagegen spricht einen Hund aus einer großzügigen Umgebung in eine beengtere zu holen, wenn die Rahmenbedingungen ansonsten stimmen (Zeit, Bezugsperson,...).
Da Du jetzt aber zwei Kater hast, würde ich mir gut überlegen, den Cavalier zu Dir zu holen, kennt er denn Katzen? Und ist es nicht eigentlich den Katern gegenüber unfair, wenn sie bisher ohne Hund gelebt haben, diesem Stress ausgesetzt zu werden? Ich glaube das ist Dein größtes Problem, nicht der Wohnraum. Wenn Du wirklich wagen willst, Deinen Hund zu Dir zu holen, was ich gut verstehen kann, dann solltest Du Deinen Katern gute Ausweichmöglichkeiten schaffen und dem Hund konsequent die Katzenjagd verbieten. Am besten müsstest Du dafür wohl erstmal zu Hause sein, um ihn zu erziehen. Ist nicht ein Cavalier auch ein Jagdhund? Die heißen doch "in lang" Cavalier King Charles Spaniel, oder? Das könnte echt schwierig werden!

Trotzdem VIEL GLÜCK!!:tu:

Minle
02.03.2006, 14:15
Hallo,

vielen Dank für die Antwort...

Ja es ist ein Cavalier King Charles, aslo ein Jagdhund...

Bei meinen Eltern lebt auch noch ein Kater und die zwei verstehen sich eigentlich prima... (bzw. alle drei ) :tu:
( Sieht man unter: www.fotos.web.de/jasmin-leiber666/fellnasen )

Zeit hätte ich für ihn auch genügend, da ich ihn zur Arbeit mitnehmen kann... :wd:

Ich würde auch sagen, dass ich seine Bezugsperson bin... :confused:

Es ist trotzdem keine leichte Entscheidung :?:

Er ist immer so aufgedreht, wenn er zu besuch ist und schnappt fast über, ich weiß nicht ob man ihm das abgewöhnen kann??? :man:
Er ist auch schon 4 Jahre alt.

Er würde doch sicherlich die anderen Tiere vermissen?

Liebe Grüße

Minle
02.03.2006, 14:24
Ups, sorry, ist ja gesperrt...
Jetzt müsste es gehen
(hoffe ich) :)

www.fotos.web.de/Jasmin-Leiber666/Fellnasen

rocky1
02.03.2006, 15:47
Hallo nochmal!

Wenn Du seine Bezugsperson bist, denke ich, dass es schlimmer für ihn ist, Dich immer nur zwischendurch zu sehen und dann wieder nicht. Klar, dass er dann ausflippt.
Wenn er Katzen bereits kennt, dürfte es nicht so schwer werden, dass er Deine Kater nicht mehr haut, sicher würde er sich an die beiden gewöhnen wenn er bei Dir wohnt und vielleicht zeigen die beiden ihm ja, wer der eigentliche Boss im Haus ist (die Katze nämlich!;) )
Übrigens finde ich, dass er mit vier Jahren noch ein junger Hüpfer ist und ich mich nur zu gut daran erinnern kann, wieviel Blödsinn mein Wauz in dem Alter im Kopf hatte! Und soo viel Energie!!!
Ich finde versuchen kannst Du es auf jeden Fall!! Aber gib euch allen genug Zeit dafür!