PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zerstörungswütig



*TiNa*
27.02.2006, 12:55
Hallo,

weiß nicht mehr weiter im Moment...
Unser Jacky Welpe hat einfach Spaß daran alles kaputt zu machen. Seien es Schuhe, Teppiche, Möbel oder jetzt auch noch unsere (neue) Ledercouch!
Wie kann ich ihm das nur abgewöhnen???
Die Teppiche haben wir einfach alle weggeräumt im Moment, Schuhe is ja nicht sooo tragisch, war ich einfach selbst Schuld, hab sie mitten im Weg rumliegen lassen, da hat er sich sie halt vorgenommen und zerfetzt. Aber die jetzt die neue Couch??? Er hat in die Rückwand ein riesen Loch reingekratzt, gebissen, oder wie auch immer. Fehlt ein schönes Stück Stoff. Meine Oma kann uns das jetzt gut nähen, dass man (FAST) nichts sieht, aber wie kann ich ihn daran hindern wieder irgendetwas mutwillig zu zerstören??? Er muss halt ab und zu mal 3 - 4 Stunden alleine bleiben, wenn mein Freund und ich beide arbeiten sind.
Was haltet ihr von solchen Gitterboxen? Aber ist das eine Lösung für mehrere Stunden? In ein anderes Zimmer will ich ihn ja auch nicht sperren... Oder?

Habt ihr einen Rat für mich??? Bitte helft mir...

rocky1
27.02.2006, 14:00
Hallo

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir leider nicht berichten. Im Fernsehen habe ich mal einen Bericht über einen zerstörungswütigen Hund gesehen und die haben das dort so gelöst: Wenn man weiß, dass man den Hund länger allein lassen muss, geht man vorher eine schöne Runde, lastet den Hund körperlich und geistig aus und lässt ihn in einer Flugbox solange man nicht da ist. Natürlich muss der Hund langsam an die Box gewöhnt werden und sollte sie absolut klasse finden.
Inwiefern das eine Möglichkeit ist, kann ich nicht beurteilen, sicher gibt es pro und contra Meinungen zum Thema Box. Es viel mir halt beim Lesen Deiner Frage ein. Trotzdem solltet ihr vielleicht noch nach anderen Möglichkeiten suchen, da man die Auswirkung, aber nicht die Ursache behandelt.
Ich hoffe ich konnte Dir trotzdem irgendwie weiterhelfen.

coramadden
27.02.2006, 16:18
hallöchen,

befindet sich balou evt. im zahnwechsel und braucht was hartes zum kauen?

alra
27.02.2006, 16:53
hallo,

Euer Kleiner läßt offensichtlich seinen Frust, daß er von Euch "verlassen" wurde, an der Einrichtung aus.

Wenns denn gar nicht anders geht - so eine Box oder Kennel ist da schon ok.
Der Hund muß langsam und gut daran gewöhnt werden.
Dann ist es am Ende "seine Höhle", und dahin zieht er sich gern zurück.

Auf jeden Fall ist es eine ziemlich schnelle Lösung und auch für die Sicherheit des Hundes wichtig.
Beim nächsten Alleinsein nimmt er sich vielleicht irgendein elektrisches Gerät vor oder eine Steckdose oder Schränke ausräumen und Putzmittel kosten...weiß der Himmel, was für Gefahren da noch sind.
Ist halt wie ein kleines Kind.

Ich kenn ja ganze Für und Wider um diese in Mode gekommenen Kennels.
Aber in manchen Fällen ist es eben die beste Lösung.
Das Teil muß eben unbedingt und supergut mit dem Hund antrainiert werden.

Dann ist am Ende der Hund gut aufgehoben und dabei noch zufrieden und Euch gehts auch gut.
Ihr habt doch jetzt eh keine ruhige Minute, wenn der Kleine allein zu Haus ist.

Viel Erfolg, VlG

Rustymaus
27.02.2006, 16:58
Hallo TiNa,

hab mir für unsere Rusty auch so eine Gitterbox gekauft, da sie uns nachts ablsolut nicht schlafen ließ. Größe ca. 80 x 55 x 60 cm (BxTxH). Da hat sie noch eine schöne Kuschelhöhle drin und ne Decke sowie eine Wassernapf zum einhängen. Die Box steht bei uns im Schlafzimmer, so das sie uns sehen kann. Abends ist sie schneller drin wie ich ihr ein Leckerlie mit reingeben kann und schläft die ganze Nacht ruhig durch. Ich kann nur sagen, das ich damit sehr zufrieden bin. Vormittags sind wir auch so ca. 2 1/2 Stunden weg, da hab ich Rusty im Schlafzimmer, damit sie keine Dummheiten macht. Meist geht sie dann in die (offene) Box zum schlafen. Sie findet das Ding einfach klasse. Hab sie natürlich langsam dran gewöhnt.

Biene01
27.02.2006, 19:23
Hallo TiNa,

meine erste Frage an dich wäre wie alt denn euer Welpe ist? Denn es kann gut sein das es mit den Zähnen zusammen hängt. Denn bei meinem ersten Hund war es auch so, dass der gerne was kaputt gemacht hat. Bei meinem zweiten habe ich ihr gleich vin anfang an immer Zahnpflege produkte gegeben. Da musst eventuell etwas rumprobieren, wir sind nachher bei so nen Chips (von Trixie) hängengeblieben, die findet sie total toll. Und ich hatte keinerlei Probleme das sie was kaputt gemacht hat bei mir.

Denn noch ne Frage, habt ihr langsam angefangen eurem Welpen das alleine sein beizubringen? Denn sonst kann es sein, dass er alles kaputt macht, weil er es auf deutsch gesagt scheiße findet alleine, und sein unmut so kundtut.

Wegen der Box, ja es gibt viele für und aber, aber ich denke bei eurem fall wäre es erstmal sinnvoll, damit nichts schlimmeres passiert. Ihr solltet euren Welpen je doch ganz langsam an die Box gewöhnen,nicht das er damit etwas negatives verbindet und dann die ganze Zeit jauelt wenn ihr weg seid.

Viel Erfolg!!!

Gruß Biene

*TiNa*
27.02.2006, 20:38
Hallo,

danke schon mal für die vielen Tips und Ratschläge :hug: !

Also die kleine Maus, Balou, ist jetzt 14Wochen alt. Zahnen dürfte er doch dann noch nicht, oder? Mit so 4 - 5 Monaten dürfte das der Fall sein, stimmt das?

Hmm, und mit ner Box...hmm, wäre eigentlich wirklich mein letzter Ausweg. Bin da nicht soooo begeistert davon. Ich verurteile natürlich niemanden, der das so löst, wenn der Hundi das mitmacht ist supi, aber ich für mich würde es nicht bevorzugen. War einfach nur mal eine Frage, was ihr so darüber denkt.

Wir haben die Couch jetzt erst mal wieder genäht hinten, besser gesagt meine Omi :rolleyes: :love: , und haben mal Pappe von hinten an die Couch gestellt, dass er nicht noch mal daran arbeiten kann.
Dann hat er jetzt erst mal ein Kuscheltier von mir bekommen zum fetzen und dann hoffe ich, dass es erst mal gut ist.

Was natürlich nicht heißt, dass das Thema für mich erledigt ist. Es muss ja eine Ursache geben, dass er diese Zerstörungswut immer wieder an den Tag legt. Denn es war auch wirklich nicht schon ganz ungefährlich - letzte Woche hat er sich an unserer Stehlampe zu schaffen gemacht. Besser gesagt am Kabel! Fast komplett durchgebissen, nur schlau wie er ist, hat er vorher den Stecker rausgezogen :rolleyes: . Ich will nur mal abwarten bis Samstag - bis wir in die Welpenschule gehen und mit meiner Trainerin darüber reden...

Aber wenn ihr weitere Tips habt - nur her damit! Ich bin im Moment für alles super dankbar! Das ganze macht mir ganz schön zu schaffen und ich hab auf der Arbeit wirklich keine ruhige Minute mehr....

billymoppel
27.02.2006, 22:32
ja, es gibt eine einfache erklärung: ihr habt ein hundebaby. oder glaubst du, hunde kommen mit einem ich-darf-dieses-und-jenes-nicht-kaputt-machen-gen auf die welt?
wie alle höheren säugetiere sind auch hundebabbies neugierig und erfahrung und lernen sind wesentlicher teil der entwicklung.
und ich frage mich ernsthaft, wie man bei einem 14 wochen alten hund, der ergo maximal 6 wochen bei euch ist, schon auf vier stunden allein-sein-training gekommen sein mag? das ist viel vie zu lang und dann braucht man sich nicht wundern, wenn der kleine schon vor lauter langeweile das sofa attackiert. ganz abgesehen von den höllenqualen, die die blase des kleinen ausstehen muss.
ich habe drei sehr erwachsene hunde - und ich habe ein ernsthaft schlechtes gewissen, wenn ich sie länger als 5 stunden allein lasse - weil sich sich langweilen. sie machen natürlich nichts kaputt, weil sie bereits erzogen sind, aber ich weiß, dass nur rumliegen und die wand anstarren und warten.

Suzanne
28.02.2006, 01:01
und ich frage mich ernsthaft, wie man bei einem 14 wochen alten hund, der ergo maximal 6 wochen bei euch ist, schon auf vier stunden allein-sein-training gekommen sein mag? das ist viel vie zu lang und dann braucht man sich nicht wundern, wenn der kleine schon vor lauter langeweile das sofa attackiert. ganz abgesehen von den höllenqualen, die die blase des kleinen ausstehen muss.


Knackig und exakt auf den Punkt gebracht. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :) Über manche Welpenbesitzer kann man nur den Kopf schütteln. Sie erwarten von ihren Welpen Dinge, die man einem erwachsenem Hund zumuten kann. Ach - super - ab in den Kennel und nach 17 h kein Wasser, dann gibts auch kein nächtliches "Unglück". *grummel und wunder.....

Susanne

*TiNa*
28.02.2006, 07:19
Hallo,

na klar, ich sperr meinen Hund täglich von morgens 6h bis abends mindestens 17h in eine Box ein! Er kriegt bei uns nichts zu fressen, trinken schon mal gar nicht, damit er nicht irgendein Geschäft auf einmal noch in die Box macht, müsste ich schließlich wegmachen. Und das geht ja gar nicht! Hab mir schließlich einen Hund nur gekauft zum angucken! Sorry, aber da reißt mir die Hutschnur!

Mal ganz ehrlich: ich bin nicht blöd! Ich bin mit einem Hund schon seit ich 8Jahre alt bin aufgewachsen! Und denkt ihr, ich hätte mich nicht informiert, ob ich einen Hund auch mal 4 Stunden alleine lassen kann? Und komischerweise haben auch meine Hundetrainerin oder andere Hundebesitzer da keine Einwände! Ich kann leider nicht meinen Job kündigen, nur damit der Hund keine einzige Sekunde alleine ist! Und dann hab ich nachher irgendein verwöhntes Hündchen, das sogar noch mit ins Bad geht, wenn ich auf die Toilette muss, weil er ja niemals alleine war. Natürlich haben wir unseren Kleinen LANGSAM dran gewöhnt alleine zu bleiben! Angefangen bei 30min. mal! Und jeder hat uns Recht gegeben, dass das die richtige Art und Weise ist. Das hat auch die ganze Zeit alles super geklappt, bis vorgestern! Und ich wollte jetzt einfach hier nur einen Rat, was man dagegen machen könnte, dass er nicht mehr an der Couch oder gar an einem Stromkabel nagt! Sonst nichts!
Und ich habe auch weiter oben geschrieben, dass ich KEIN Freund bin von solchen Boxen! Und ich sperre meinen Hund auch nicht ein!
Wir haben uns diesen Hund gewünscht, weil er es bei uns bestens hat! Nur muss er halt auch mal 4 Stunden alleine bleiben - was keine Tierquälerei ist, so wie ihr es hinstellt!!!

So, sorry, aber das musste jetzt mal raus!

billymoppel
28.02.2006, 07:38
einen hund mag sicher vier stunden alllein lassen können - entsprechendes training vorausgesetzt, einen noch sehr kleinen welpen ganz bestimmt nicht.
dafür muss man auch nicht seine arbeit aufgeben - normalerweise hat man dafür etwas, das sich "soziales netzwerk" nennt und aus eltern, großeltern, geschwistern, freunden, hundebekanntschaften, nachbarn und deren kindern besteht oder gar dem zweithund. hat man das nicht, kann man dafür auch leute bezahlen.
will man das auch nicht, sollte man besser auf die anschaffung eines welpen verzichten und vielleicht lieber auf ein erwachsens tier ausweichen.
ich würde niemals einen welpen vermitteln, wo man mir nicht glaubhaft versichert, dass ersten minimum 14 tage urlaub genommen werden und zweitens für die nächsten monate gewährleistet ist, dass der hund nicht so lang allein sein muss.

*TiNa*
28.02.2006, 07:47
Hallo billymoppel,

natürlich hatte ich 14 Tage Urlaub, als wir den Kleinen bekommen haben! Besser gesagt ich eine Woche und mein Freund eine Woche! Und wir haben den Kleinen die ersten 2 - 3x dann zu meiner Oma gebracht, die wird allerdings mit diesem lebendigen Quirl so einen ganzen Tag nicht gut fertig. Bei meine Eltern kann ich ihn leider nicht bringen, obwohl die das eigentlich gerne machen würden, aber die haben noch einen kranken, 16jährigen Hund. Mit dem will Balou natürlich immer spielen, aber er tut ihm dann weh und Felix haut dann natürlich ab :rolleyes: ...
Und "abschieben" in so eine "Hundetagesstätte" will ich ihn ja auch nicht... Das hat auch nichts mit dem Geld zu tun, aber das is irgendwie gegen meine Prinzipien. Bisher kenne ich es nur so, dass man auch einen Welpen mal für 4 Stunden alleine lassen kann. Natürlich nicht länger.

Chipsy-Boy
28.02.2006, 07:54
Hi!

Diezbezüglich kann ich auch zustimmen!
Bei mir zieht am Donnerstag ein 11 Wochen alter Welpe ein (*freu:wd: freu*). Zunächst hab ich mal 3 1/2 Wochen Urlaub genommen. Wenn es dann wieder zur Arbeit geht, hab ich nun den Vorteil, dass ich im Ort arbeite. So kann ich meine Pause (1/2 - 1 Std) aufteilen und vorerst im 2 - 3 Stunden-Takt zu Hause vorbeischauen. Ja, dann hab ich noch den anderen Vorteil, dass ich 2 bis 3 mal die Woche meine Hunde mit zur Arbeit nehmen kann. :D
Aber ich denke, dass sind Ausnahmefälle, insofern kann ich dem zustimmen:

normalerweise hat man dafür etwas, das sich "soziales netzwerk" nennt und aus eltern, großeltern, geschwistern, freunden, hundebekanntschaften, nachbarn und deren kindern besteht oder gar dem zweithund. hat man das nicht, kann man dafür auch leute bezahlen.


Aber nun zum eigentlichen Problem:
Ich tipp auch auf Langeweile oder auch vielleicht darauf, dass er das Zahnen beginnt. Es gibt ja immer Hunde, die ihrer Entwicklung voraus sind. ;)
Das mit der Box kann tatsächlich eine Hilfe sein. Ich denke, man darf den Welpen/Hund nicht darin einsperren, sondern ihm lediglich eine "sichere" Rückzugsmöglichkeit geben. Ich hab z. B. keine Box, sondern eine sogenannte Kuschelhöhle, welche auch Rückzug bietet. Wobei, :?: wenn er tatsächlich zahnen sollte, wird eine solche Höhle nicht lange leben. :rolleyes: (gibts aber ab 1 € bei ebay ;) ).

Mehr fällt mir hierzu momentan nicht ein ... *Kopf kratz* Erzähl doch mal, wie du bei dem Problem vorankommst. :)

*TiNa*
28.02.2006, 08:04
Hallo Tanja,

es tut zumindest mal gut, von jemandem nicht nur fertig gemacht zu werden was ich meinem Hundi doch schlimmes antue! Danke! :hug:

Es war anfangs auch so geplant, dass mein Freund erst mittags bis nachts arbeitet (er ist Koch), aber dann hat sein Chef uns einen Strich durch die Rechnung gemacht und er muss Teilschicht arbeiten, also is der Kleine von 10 - 14h alleine!
Und mit dem Zahnen...hmm, könnte ja dann doch vielleicht möglich sein... Muss ich mal aufpassen und beobachten! Tierärztin fragen und so :rolleyes: !
An solch eine Kuschelhöhle hab ich auch schon gedacht, da ich diese Boxen wie gesagt nicht so wirklich toll finde! Danke für den Tip aber nochmal!

alra
28.02.2006, 18:24
ich kann Dir versichern, daß es dem Hund letzen Endes so was von egal ist, ob er nun einer Box oder einer Kuschelhöhle ist.
Es ist NUR FÜR UNS MENSCHEN ein Unterschied.
Wenn wir Gitter sehen, haben wir ein schlechtes Gewissen.

hab mir für unsere Rusty auch so eine Gitterbox gekauft, da sie uns nachts ablsolut nicht schlafen ließ. Größe ca. 80 x 55 x 60 cm (BxTxH). Da hat sie noch eine schöne Kuschelhöhle drin und ne Decke sowie eine Wassernapf zum einhängen. Die Box steht bei uns im Schlafzimmer, so das sie uns sehen kann. Abends ist sie schneller drin wie ich ihr ein Leckerlie mit reingeben kann und schläft die ganze Nacht ruhig durch. Ich kann nur sagen, das ich damit sehr zufrieden bin. Vormittags sind wir auch so ca. 2 1/2 Stunden weg, da hab ich Rusty im Schlafzimmer, damit sie keine Dummheiten macht. Meist geht sie dann in die (offene) Box zum schlafen. Sie findet das Ding einfach klasse. Hab sie natürlich langsam dran gewöhnt.

Das sagt doch schon alles.
Der Hund findet das Teil Klasse, was willst Du mehr.

Außerdem haste dann einen Riesenvorteil - Dein Hund fühlt sich in der Box wohl und die kannste dann einfach überall mit hinschleppen - Auto, Büro, Urlaub, Besuch.... Er hat dann immer SEIN Haus dabei.

Ich darf gar nicht daran denken, wenn er das nächste Stromkabel vorm Durchbeißen nicht aus der Steckdose zieht......

Ihr habt die Verantwortung für den Kleinen. Das ist ein Baby.

VlG

*TiNa*
01.03.2006, 07:26
Hallo Alra,

ja da hast Du Recht - wir haben auch komplett alle Kabel verstaut. Diese Lampe war das einzige, was noch offen da lag. Aber die Lampe haben wir weggestellt. So besteht keine Gefahr mehr, dass er an Kabel gehen könnte!!! :rolleyes:
Ich werde ihm jetzt zumindest mal so eine Kuschelhöhle kaufen, dass er eine Rückzugsmöglichkeit hat wo er sich auch mal vor uns verstecken kann, wenn er uns nicht mehr sehen kann :D . Und mit der Box werde ich mir mal überlegen, wenn er sie mag is OK und wenn nicht werde ich sie halt wieder verkaufen! Denn zwingen will ich ihn auf gar keinen Fall!
Will ihn dann aber nicht darin einsperren, wenn wir arbeiten gehen!!!

alra
01.03.2006, 09:19
Da bin ich ja beruhigt wegen der Stromkabel.
Mein Kleiner hat neuerdings auch seinen Lieblingsplatz unter dem Schreibtisch.
Da werd ich wohl mit einer Trennwand die vielen Kabel verstecken. Er hat zwar bisher nur die Nase drangehalten, aber man kann ja nie wissen.

es gibt neuerdings auch ganz leichte Transportboxen. Zusammenklappbar und ganz leicht. Die sind eher wie ein Zelt.
Schau Dir die Dinger mal an.


http://www.zooplus.de/app/WebObjects/ZooShop.woa%3FPG%3D2214%26PID% 3D13805

http://www.zooplus.de/app/WebObjects/ZooShop.woa%3FPG%3D2214%26PID% 3D12457

VlG

Chipsy-Boy
01.03.2006, 09:36
Die Transport-Zelte find ich schön. Hab ich noch gar nicht gesehen ...

Ich denke, ob jetzt Kuschelhöhle, Box oder so ein Zelt, ist letztendlich zweitrangig. Wichtig fände ich, dass der Hund einfach einen Platz hat, wo er sich zurückziehen kann. Eine Box ist insofern um einiges praktischer, da sie eben bei Autofahrten gleich hergenommen werden kann.
Für mich von Bedeutung ist, dass ein Hund nie in seinen "Rückzug" eingesperrt werden soll, wenn dieser zu Hause ist, was ja leider viele mit einer Box machen. :(

Ich hoffe, ich konnte rüberbringen, was ich meine! :)

alra
01.03.2006, 11:24
genau auf den Punkt getroffen ChipsyBoy.
So soll es sein.

Ich find diese leichten Boxen grad für die kleineren Hunde enorm praktisch.

Für meine Golden ist das nicht so das Richtige. Bei der Größe und dann noch zwei - da müßte ich mir wohl ein anderes Auto kaufen.

Was für ein Hundi holst Du Dir denn?

VlG

*TiNa*
01.03.2006, 11:41
Hallo alra,

Na die Zelte sind wirklich schön :o)! Wäre echt eine gute Alternative! Denn diese Kennels finde ich echt wie einen Käfig und ich will ihn einfach nicht darin einsperren :sn: ! Andererseits aber hat er in einem Kennel viel besser dann den Überblick und in das Zelt is er irgendwie bei einem Transport auch so eingesperrt, oder? Was denkt ihr? :confused:

helma1960
01.03.2006, 12:05
Hallo ich bin die neue

Also unser kleiner Gino (Malteser) hat auch eine kleine Höhle,
da liegt er sehr gern drin und der Vorteil ist wenn wir in den Urlaub
fahren hat er sie immer mit und fühlt sich dort dann sehr wohl.
Andrea und klein Gino

PS. Habe mich in der Vorstellseite schon vorgerstellt.

alra
01.03.2006, 12:13
ich persönlich würde diese (Zelt-) Box als optimal empfinden.

Die Tür vorn kann schon mal aufbleiben und dann sind an den Seiten noch Netze für die Luft und rausschauen (und reinschauen) kann man da auch.

Das Teil ist außerdem im Handling unheimlich praktisch und ihr habt gleich eine Autobox. Die ist ja eh Vorschrift -sonst wird es richtig teuer!

Den Kennel wirste wohl kaum rumtragen :sporty:

VlG

Biene13
01.03.2006, 12:15
Liebe Tina
als wir unseren Kleinen abgeholt haben, bekamen wir eine Box mit dazu für den Transport im Auto.
Zu Hause angekommen, hab ich ihm diese Box recht gemütlich ausstaffiert, Leckerli mit rein und neben unser Bett gestellt. Er hat auch ohne Probleme da drin geschlafen, abends nach dem letzten Pullern, ein Leckerli und ab ging es freiwillig in die Box. Wenn wir dann schlafen gingen, hab ich die Klappe zugemacht, damit er mir nicht des nächstens durch die Wohnung wandert.
Als dann die Box für ihn zu klein wurde, bekam er ein Kuschelbett, wo er bis heute schläft.
Die Box steht nun im Keller und staubt vor sich hin, aber der Wuff sieht das nicht als "Gefängnis" an, wenn man ihm das Ding von Anfang an schmackhaft macht und er sich da drin sicher und geborgen fühlt.
Letztens hab ich ihm auch mal noch so ein Zelt gekauft und im Wohnzimmer in die Ecke gestellt, außer das Dingens durch die Bude zu schleppen und es zu zerbeißen hat er damit nix im Sinn. Also wieder weggeräumt, was solls.
Ich hatte eigentlich vor, es im Garten für ihn aufzustellen, aber ich denke das ist inzwischen sinnlos.
Kabel hat unserer nie angesehen - gott sei dank - aber ich habe mal gelesen, daß Hunde so ein feines Gehör haben, daß sie hören, wie der Strom da drin rauscht. Deshalb sind Kabel für manche Hundis interessant und natürlich auch kreuzgefährlich.
Aber ich denke mit dem allein sein dürfte er inzwischen kein Problem mehr haben, wenn er von anfang an entsprechend trainiert und es ihm angewöhnt wurde.
Vielleicht solltest Du ihm auch einen Kauknochen da lassen, woran er dann herumbeißen kann. Es hilft ihm auch, wenn Du ihm ein von Dir getragenes altes Kleidungsstück in die Box tust. Das riecht dann so schön nach Frauchen.

LG Biene13 Heidi

anja123
01.03.2006, 13:02
Hallo Tina,
ich hatte das gleiche Problem auch als wir wieder arbeiten gegangen sind.
Aber das hat sich mittlerweile erledigt unsere Kleine ist jetzt 7 Monate alt und seit ca. 3 Monaten macht sie nichts mehr kaputt. Sie hat sämtliche Pflanzen kaputt gemacht, Löcher in Sofadecken gemacht usw.
Wir haben ihr dann am Anfang immer Zeitung extra auf den boden gelegt damit sie die zerstören kann, oder plastikflaschen oder ein Plüschtier zum zerstören. Was uns auch sehr geholfen hat war ein Tier an einem Seil das man an den Türzargen befestigt. Das war für unsere KLeine sehr interessant, denn so bald sie an das Tier gekommen ist hat es sich bewegt und war sozusagen ein Spielanimateur. Gibts bei Schecker! (Wohlt keine Werbung machen nur zur Info)!!!

*TiNa*
01.03.2006, 13:31
Hallo,

im Moment hat er nachts auch noch ein solches Kuschelbett, aber wenn ich ihm solche ein Hundezelt kaufe, und er es gemütlich findet, kann er nachts auch darin schlafen. Das überlasse ich ihm mal :rolleyes: !
Ihr habt mir eine solche "Box" jetzt doch recht schmackhaft gemacht und es ist wohl doch für mehrere Hundebesitzer keine Schandtat :confused: !?!

Und dann bin ich mal gespannt ob er sich da so leicht davon überzeugen lässt mit Leckerli, seiner Kuscheldecke, oder Kauknochen oder irgendeins von seinen Plüschtieren oder so. Mal sehen... Werde euch berichten. Erst mal das Camp bei Zooplus bestellen :wd: !

Andere Frage: was denkt ihr welche Größe ich für unseren Jacky bräuchte? Mindestens 80cm sollten es schon sein, oder? Er soll schließlich riiiichtig viiiieeel Platz haben :rolleyes: !

B.Buttenberg
02.03.2006, 12:21
Hallo Tina !
Ich denke eurem Jacky ist es nur langweilig. Wir haben dieses Problem vor 6 Jahren ziemlich schnell gelöst. Unser Hund hatte täglich "Findeschuhe " oder andere tolle Sachen zum kaputt machen und er hat tatsächlich alles andere in Ruhe gelassen. Also besorgt euch alte Schuhe von Nachbarn oder Kollegen (so fremd wie möglich, wegen dem Geruch) auf keinen Fall von euch, er lernt sonst den Unterschied nicht zum normalen Schuh. Flechtet aus alten Bettlaken Stricke und verknotet die Enden gut. Diese Dinge platziert ihr wahllos in der Wohnung wenn ihr geht, natürlich müssen andere Schuhe und potentielle Spielsachen vom Fußboden verschwinden. Ihr werdet sehen Jacky zerlegt alles fein säuberlich in Einzelteile, dafür möchte er dann auch gelobt werden und freut sich am nächsten Tag wieder etwas zu finden. Später kann man geflochtene Bettlakenteile super als Spielzeug nutzen, aber erst mal sind sie nur Beute.
Viel Erfolg und liebe Grüße Bettina

*TiNa*
02.03.2006, 12:41
Hallo Bettina,

genau die selbe Idee hatte ich gestern auch :wd: ! Hab schon von meiner Mutter Schuhe mitgenommen und alte Kuscheltiere von meiner Kindheit und in der Wohnung versteckt. Mal sehen was er heute, wenn ich gleich nach Hause komme, alles angestellt hat damit :rolleyes: !
Und das mit den alten Bettlacken werde ich dann auch noch versuchen!
Danke für den Tip :tu: !

Chipsy-Boy
03.03.2006, 08:59
Was für ein Hundi holst Du Dir denn?
VlG

Seit gestern Abend haust bei uns ein Bearded-Collie-Dame! :D :-* :love: :wd: :wd: Die Kleine heißt Luna.

@Hi Tina: Und? Was hat Jacky gestern alles angestellt? Ist er über alte Schuhe und Kuscheltiere hergefallen?

*TiNa*
03.03.2006, 09:46
Hi Tanja,

hmm, also ein Kuscheltier hat er geköpft :D ! Und ansonsten ist er auf dem Wohnzimmertisch spazieren gegangen und hat sich mal den Fernseher angemacht - hatte scheinbar Langeweile :D ! Naja, und dann hat er leider noch auf dem Wohnzimmertisch die Digicam gefunden und in die Mangel genommen, ist jetzt halt verkratzt. Aber naja. Ich muss einfach noch mehr hochräumen und so. Er kommt plötzlich an mehrere Sachen dran, is halt gewachsen :rolleyes: !

alra
03.03.2006, 15:34
@GipsyBoy
Dann viel Freude mit Eurer Kleinen!

Ich hab auch eine Luna!!!
Sie ein ein Golden Retriever, 5J., und - Nomen east omen - eine ganz liebe, knuddelige, gemütliche.

@TiNa
Kannste nicht irgendwie eine Tagesmutti oder -Omi oder Hundenanny arrangieren?
Das wird von allein nicht besser.
Der Kleine kann machen, was er will. Und das tut er auch ausgiebig.
Ich will da nicht schwarzmalen, aber so klein und süß wie er ist - er ist es nicht wirklich. Er entwickelt sich sonst ziemlich schnell zum Tyrannen.

Wenn ich so gucke, was sich mein kleiner Bruno (14Wo) schon so alles für Tricks einfallen laßt, um seinen Willen durchzusetzen.
Diese kleinen süßen knubbeligen Hundebabys können uns schon richtig gut zeigen, wo´s langgehen soll nach dem kleinen süßen Dickkopf.

Denke nur IMMER daran - der wird ganz schnell groß und dann die Kurve kriegen - das wird immer schwieriger. Er hat ja schon gelernt, seinen Willen durchzusetzen, warum sollte er denn dann auf einmal nachgeben?

Ich will Dir um Himmels Willen keine Vorhaltungen machen, aber ich hab schon seit über 30 Jahren Hunde, das sind einfach Erfahrungswerte die auch aus selbst gemachten Fehlern resultieren.
Und ich kann auch sagen - die sind teilweise teuer bezahlt - hauptsächlich mit meinen Nerven.

VlG

*TiNa*
06.03.2006, 07:19
Hallo alra,

oh man wenn ich nur wüsste wen ich da "arrangieren" sollte :confused: ... Wie gesagt, anfangs hatten wir ihn ein paarmal bei meiner Oma. Nur die wohnt schon mal 50km entfernt. Und die wird einfach nicht mehr so gut mit dem Temperament von unserem Wirbelwind fertig :sn: . Meine Eltern und Geschwister sind alle berufstätig. Die Family von meinem Freund wohnt 350km entfernt. Mit Nachbarn bei uns haben wir so eigentlich gar keinen Kontakt - ist ein seltsames Haus. Auf die Arbeit mitnehmen kann ich ihn auch nicht... Da bleibt nicht mehr viel übrig :0( ...
Ich fahr mittlerweile schon noch eine Stunde früher auf die Arbeit, damit ich mittags auch eine Stunde früher zu Hause bin - Gleitzeit sei Dank :tu: !
Und sonst weiß ich mir auch keinen Rat mehr... Wenn das alles nur so geblieben wäre wie es auch geplant und abgesprochen war - dann würde mein Freund nämlich erst um 14h arbeiten gehen und ich bin um 15h zu Hause! Aber sein blöder Chef :mad: ...

billymoppel
06.03.2006, 07:47
geh in eine hundeschule. dort lernst du viele leute kennen. ganz abgesehen davon, dass es auch so nicht schaden wird. und dann muss sich einfach trauen und fragen. schau, welche freundschaften dein hund schließt.
ich hatte auch schon einige zeit einen tagespflegegast aus lisas junghundekurs, als die arbeitszeiten der frau sich ungünstig verschoben hatten. bis der wuffel aus dem gröbsten raus war.
ich glaube, die meisten wissen einen zweithund - zumal wenn er nach ein paar stunden wieder abgeholt wird - sehr zu schätzen :D
das ist das wichtige am hundehaben: das soziale netzwerk. denn natürlich kann niemand voraussehen, was die nächsten 15 jahre an der arbeitsfront passiert und die liebende großfamilie gibt halt nicht mehr.
und notfalls muss man halt jemanden dafür bezahlen. wir leben doch in der nach-hartzIV-welt, und die meisten sind zuverlässige gute menschen, die nicht gern den lieben langen tag in die röhre gucken und manche haben sowieso einen hund.
ich habe meine haushaltshilfe extra so ausgewählt, dass sie willens und in der lage ist, sich notfalls um meinen zoo zu kümmern und natürlich beruht das, was ihren hund angeht, auf gegenseitigkeit
jammern und klagen bringt halt nichts, man muss bereit sein, sich zu verändern und die initiative zu ergreifen.

alra
06.03.2006, 09:33
Hi Tina,

schau doch mal in die Tiersitterbörse von ZooPlus.
Und dann hab ich noch eine, da sind auch viele eingetragen:
wewewe punkt tiersitterboerse punkt de

Meine Tochter hat da auch schon jemanden arrangiert. Hat alles gut geklappt.
Ich hab in Leipzig eine Bekannte - auf der Hundewiese kennengelernt - die ist Studentin und hat keine eigenen Tiere - also die betreut immer so an die 3-4 Hunde. Mal abwechselnd, mal zusammen. Grad wie der Bedarf ist.
Die hat auch ziemlich viel Ahnung von Hunden und ein gutes "Bauchgefühl".
Sie macht das schon einige Jahre und hat sogar schon Hausschlüssel bekommen.

Das müßte bei Dir doch auch möglich sein, so jemanden zu finden.

Vielleicht findeste ja auch jemanden über die Hundeschule.
Seid ihr schon in der Schule?
Da muß man ja beim Aussuchen auch schon aufpassen, daß es eine gute HS ist! :kraul: :kraul: :kraul:

VlG

*TiNa*
06.03.2006, 10:04
Hi alra,

oh ja, wiiee lange haben wir eine gute Hundeschule gesucht :?: ! Aber zum Glück, dank einer Zooplus-Userin, eine super gute gefunden! Da waren wir jetzt schon 3x. Und er lernt auch schön dazu immer :wd: !
Allerdings habe ich bisher da noch keine Kontakte geknüpft in dem Sinne... Aber muss eh mal noch mit unseren Trainerinnen reden, was die so zu der ganzen Situation sagen...

Aber danke für die Tips :p !