PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wann sterilisieren oder kastrieren?



Jana81
24.09.2002, 18:20
Hallo!

Ich habe mal eine Frage an euch:
wisst ihr, wann der Zeitpunkt ist, seinen Hund sterilisieren oder kastrieren zu lassen?


Es gibt Leute (unter anderem meine Tierärztin) die sagen, es ist besser wenn die Hündin einmal läufig war, bevor sie sterilisiert wird, da sie dann komplett entwickelt wäre. Andere sagen (auch andere Tierärzte), dass mann es kurz vor der ersten Hitze machen soll, da das Risiko auf Milchdrüsenkrebs viel geringer wäre.

Was wisst ihr zu dem Thema? :confused:

Wäre dankbar für Antworten, liebe Grüße,

Jana :)

igelchen
24.09.2002, 19:12
Hallo Jana!

Warum musst Du Deine Hündin denn kastrieren lassen? Eine Kastration ist ein schwerer Eingriff, den man nicht ohne medizinische Indikation (also Gefährdung für die Gesundheit des Tieres, falls es nicht kastriert wird) durchführen lassen sollte!!

Die Sterilisation ist nicht von bestimmten Zeitpunkten abhängig, weil dabei die Hormonproduktion erhalten bleibt und Deine Hündin weiterhin heiß wird. Es besteht also meines Wissens keine Auswirkung auf die weitere Entwicklung Deiner Hündin. Allerdings kann auch eine sterilisierte Hündin eine Gebärmutterentzündung und Gesäugetumore bekommen.

Bei der Kastration werden Gebärmutter und Eierstöcke entfernt. Danach kann der Körper keine Sexualhormone mehr produzieren (logisch...). Ist der Hund nicht bereits vor der Kastration komplett geistig und physisch entwickelt, bleibt er oft auf der "Entwicklungsstufe" stehen, auf der er sich bei der OP befand. Das kann dazu führen, dass der Hund geistig auf dem Niveau eines Welpen/ Junghundes bleibt und evtl. schlechter erziehbar bzw. nicht voll belastbar ist. Ein Hund erreicht seine körperliche und geistige Reife nicht automatisch mit der ersten Hitze - das hängt von der Größe ab, die der Hund später haben wird. (Meine Hündin wurde mit 8 Monaten zum 1.Mal heiß, war aber erst mit 1,5 Jahren ausgewachsen.)
Nur die Kastration VOR der ersten Hitze bedeutet einen effektiven Schutz vor Gesäugetumoren! Bereits bei einer Kastration zwischen erster und zweiter Hitze erhöht sich das Risiko um 20%. Eine Kastration nach der zweiten Hitze bietet quasi keinen Schutz mehr. Auch wenn Deine Hündin nach der Kastration Hormontabletten bekommen muss (z.B. wegen einer Schilddrüsenfehlfunktion, die oft durch eine Kastration hervorgerufen wird), wird das Tumorrisiko erhöht.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Die Entscheidung, vor der Du stehst, ist wirklich nicht leicht. Es gibt aber sehr viele Postings dazu hier im Forum - gib doch mal in die Suchmaske *kastration* ein, da findest Du bestimmt noch viele Informationen!

Liebe Grüße
Igelchen

Jana81
24.09.2002, 22:31
Danke für deine Tipps. Ich möchte meine 5 Monate alte "Babyhündin" Nala später kastrieren od. sterilisieren lassen, da wir noch einen Rüden im Haus haben (er ist zwar nicht unserer, allerdings teilen sich Nala und Dino den Garten). Auserdem hab ich echt Angst, das Nala später mal gedeckt wird. Wir haben momentan so viele Welpen bei uns in der Gegend, die alle "unfreiwillig" gezeugt wurden und ich finde, es gibt echt genügend Hunde, die auf ein Zuhause warten (habe Nala selber aus dem Tierheim). Und es würde mir so leid tun, Nala immer an der Leine zuführen, wenn sie heiß ist, weil überall ein Rüde lauern könnte... ;)

Dagi
25.09.2002, 10:36
Hallo Jana,

ich habe zwar selber keine Erfahrung darin, aber von einer sehr gute TÄ hier habe ich gehört, daß es die wenigsten Probleme bei der Kastration einer Hündin geben soll, wenn man sie 100 Tage nach der zweiten Läufigkeit vornimmt. Weiß ich nur von Besitzern die es haben machen lassen bei ihr, hatte auch keiner Probleme.

Gruß Dagi

Thea
25.09.2002, 11:43
Hallo Jana,
meine erste Hündin habe ich mit 3,5 Jahren bekommen, da sollte es angeblich zu spät für eine Kastration gewesen sein. Sie war dann jedesmal nach der Läufigkeit scheinschwanger (nur leicht) , hat mit 16 Jahren eine Gebärmuttervereiterung bekommen und mußte bald darauf wegen wahnsinnig schnell wuchernden Milchdrüsentumoren eingeschläfert werden. Meine jetzige Hündin habe ich mit 7 Monaten vor der ersten Läufigkeit kastrieren lassen, da mein TA auch meint, dass die Milchdrüsentumorwahrscheinlic hkeit dann gleich null ist. Meine Freundin hat ihre Hündin mit 4 Jahren kastrieren lassen, gab auch nie Probleme. Auf jeden Fall aber kastrieren lassen, wobei auch der Großteil der Gebärmutter mitrausgenommen wird. Sterilisation macht wenig Sinn, weil die Hündin weiter läufig wird. Ich habe nun 12 Jahre eine nicht kastrierte Hündin gehabt, sie hat sehr stark geblutet, alle Höschen zur Seite geschoben und so die ganze Wohnung vollgekleckert. Wir hatten auch noch einen Rüden, ein Hund mußte also immer irgendwie weggesperrt werden, es war furchtbar. Mit meiner jetzigen kastrierten Hündin gibt es alle diese Probleme nicht, sie hat den Eingriff sehr gut überstanden, trotz 10 Tage Kragen. Auch wenn es so früh war, sie ist danach noch kräftig weitergewachsen,(mit der halben Futtermenge, da sie die Nahrung besser umsetzt). Ich würde es immer wieder auch so früh machen lassen.
Liebe Grüße, Anke

igelchen
25.09.2002, 15:53
Hallo Jana!

Dass Du Deine Hündin während der "heißen" Tage an der Leine behalten musst, ist zwar schade für sie - aber das hättest Du Dir doch vorher überlegen müssen, oder nicht?!? Das sollte kein Grund für eine Kastration sein! Hündinnen werden nunmal regelmäßig heiß und sind in dieser Zeit meistens "unbequem" und verkleckern die Wohnung. Na und? Wir Frauen haben sogar monatlich unsre Tage - würdest Du Dich etwa auch "dagegen" behandeln lassen?!
An Deiner Stelle würde ich erstmal abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Solange Dino gesund ist und sich nicht derart aufregt, dass er fast 'nen Herzinfarkt bekommt, muss es gar nicht so schlimm werden. Zur Not kann man ihm auch während der Hitze Deiner Hündin homöopathische Beruhigungsmittel verabreichen. ;)
Halt uns bitte auf dem Laufenden, wie Du Dich entscheidest.

Liebe Grüße
Igelchen

Chaostruppe
25.09.2002, 17:21
wie ja schon bekannt, bin ich im Zweifelsfall immer FÜR die Kastration einer Hündin, auch ohne medizinische Indikation. Mal davon abgesehen, daß eine Kastration vor Gebährmutterkrebs sowieso, und wenn sie früh genug erfolgt, auch vor Brustkrebs schützt ....... warum soll man sich und der Hündin die Läufigkeit antun?
Ich hab meine Hündin sogar WÄHREND der Hitze kastrieren lassen. Ich hatte eine Läufigkeit mitgemacht, und wollte das echt nie wieder erleben. Nur hat die nächste Hitze schon nach vier Monaten völlig unerwartet wieder eingesetzt, also "Notoperation". Das war saublöd! Freitags schwoll das Geschlechtsteil an, Samstags fing sie an zu bluten, und Montag war ein Feiertag. Also konnte ich erst für Dienstag einen OP-Termin bekommen. Auch kastrieren nur die wenigsten TÄ während der Hitze, weil der gesamte Unterleib der Hündin sehr gut durchblutet ist, und damit die Gefahr zu verbluten recht hoch ist.

Nun, sie hat die OP super gut überstanden, mußte allerdings noch eine Weile danach Hormone nehmen. Eine Halskrause war nicht nötig, und sie konnte schon am nächsten Tag wieder spazieren gehen. Zwar an der Leine damit sie nicht auf die Idee kommt zu rennen oder zu springen, aber zwei Stunden laufen waren locker zu machen.
Ich habe jedenfalls nie bereut, sie kastrieren zu lassen!
Liebe Grüße,
Andrea

übrigens gibt es einen sehr interessanten Artikel zur Kastration unter www.hundezeitung.de. Da mußte mal unter Hundemedizin schauen. Viel Spaß beim Schmökern. :)

Jana81
25.09.2002, 19:37
Gott sei Dank habe ich ja noch ein Paar Monate vor mir, um mir alles gut zu überlegen, denn ich will natürlich auch nur das Beste für meinen Hund. Und das Nala mein erster ist, macht die Sache natürlich auch nicht leichter...

Als ich das letzte mal was hier geschrieben habe, ging es darum, das mein Hund seinen Kot frisst. Das habe ich super in den Griff bekommen mit Homöopathie. Behandelt ihr eure Hunde auch teilweise mit Homöopathie? Ich selber bin davon sehr überzeugt (zumindest für Menschen), warum also nicht für Hunde! Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht?

Liebe Grüße,

Topsy
27.09.2002, 15:20
Hallo Jana,

ich behandele meine 14 jährige Hündin viel mit Homöopathie, oft aber in Absprache mit unserer TÄ, die auch Homöoapthin ist. Es gibt auch ein tolles Buch von H.-G. Wolff "Unsere Hunde gesund durch Homöopathie", das Buch kann ich wärmstens empfehlen.

Liebe Grüße

Elke :)