PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Husten / schleimlösendes Mittel



Suse
19.02.2006, 10:21
Mickey hat seit 3 Tagen Husten. Ist aber fieberfrei, frisst gut und geht auch raus.
Aber er ist sehr verschleimt.
Weiss jemand von Euch welche schleimlösenden Mittel (Mucosolvan? Ambroxol? u.ä.) auch Katzen verabreicht werden dürfen.
Und in welcher Dosierung?

:cu: vielen Dank und schönen Sonntag,
Suse

nourmle
19.02.2006, 15:33
Hallo Suse,
man kann ACC 100 2 mal tgl 1 Ms geben! Das machen wir so!
Sprech es aber lieber mit deinem TA ab.
LG

Suse
19.02.2006, 16:32
Hallo Suse,
man kann ACC 100 2 mal tgl 1 Ms geben! Das machen wir so!
Sprech es aber lieber mit deinem TA ab.
LG

Ah gut, ich habe ACC 600 da, dann bekommt er davon nachher ein kleines Krümelchen. Und morgen um 9:00 kann ich ja die TÄin anrufen.

:cu: Suse

Suse
19.02.2006, 21:44
Hallo Suse,
man kann ACC 100 2 mal tgl 1 Ms geben! Das machen wir so!
Sprech es aber lieber mit deinem TA ab.
LG

Jetzt haben wirs genau gefunden ;)

5 mg/kg KG 3x tgl.

:cu: Suse

gabi_dudda
20.02.2006, 07:34
Hallo, du kannst es auch erstmal mit Thymian versuchen, einfach ins Futter mischen.

Rena18
20.02.2006, 11:37
Meiner Katze hat - auf Anraten des TA - Mucosolvan sehr gut geholfen. 2x tägl. 1/2 Tabl.
Gruß
Renate

Suse
20.02.2006, 17:03
Mickey bekommt seit gestern abend das ACC - ca 75mg / Tag + 3x1 Grippheel und ich habe den Eindruck, daß sich der Schleim nun etwas löst.
Ansonsten geht es ihm gut und er bekommt auch gut Luft.
Gestern durfte er 3x 1/2 Stunde bei Sonnenschein raus, heute durfte er wegen dem Regen nur morgens kurz zum PiPimachen raus. Vielleicht lacht uns morgen ja wieder die Sonne an. ;)

Danke für Eure Tips,
:cu: Suse

ema
20.02.2006, 17:15
Hallo Suse,
Bisolvon ist sehr gut für Tiere - 1 Messerspitze von dem Pulver am Tag. Kann ins Futter gerührt werden, da es keinen ekligen Geschmack hat. Gibt's beim Tierarzt!
Alles Gute für Mickey!
LG ema

Mullemiez
20.02.2006, 17:33
Hach Suse, Du und Dein Hauslümmel;)
Knuddel ihn mal ordentlich von mir durch und einen Nasenstubser an Maja:cu:

Suse
20.02.2006, 19:00
Hallo Suse,
Bisolvon ist sehr gut für Tiere - 1 Messerspitze von dem Pulver am Tag. Kann ins Futter gerührt werden, da es keinen ekligen Geschmack hat. Gibt's beim Tierarzt!
Alles Gute für Mickey!
LG ema

Hallo ema,
das Bisolvon (extra für Tiere) habe ich gestern auch im Netz gefunden .... Wolfgang meinte, das ACC wäre natürlicher (der Wirkstoff) :confused: .... naja und ACC habe ich auch immer da - das Bisolvonpulver werde ich mir aber mal besorgen. Du bist ja hier der Atemwegs - und Hustenexperte ;)

Vielen Dank :cu: Suse

Suse
20.02.2006, 19:46
Hach Suse, Du und Dein Hauslümmel;)
Knuddel ihn mal ordentlich von mir durch und einen Nasenstubser an Maja:cu:

Ja Britta, bei Mickey braucht man wirklich ein dickes Fell. Er hustet ja garnicht oft (so 3-4x am Tag und dann noch 2x in der Nacht), aber man hört halt wie der Schlunz unten drin fest hängt - und der muss eben raus, sonst entwickelt sich daraus tatsächlich noch eine Bronchitis :sn:
Gerade spielt er fangen mit Maja :D

:cu: Suse

ema
21.02.2006, 10:00
Hallo Suse,
ich will Dir echt keine Angst machen - aber - paß gut auf Mickey auf. Bei meinem Mimi hat sich aus so einer Bronchitis sein Asthma entwickelt ;-((((
(das kommt lt. meinem TA bei Siamesen häufig vor)
Liebe Grüße
ema

Suse
21.02.2006, 14:33
Hallo Suse,
ich will Dir echt keine Angst machen - aber - paß gut auf Mickey auf. Bei meinem Mimi hat sich aus so einer Bronchitis sein Asthma entwickelt ;-((((
(das kommt lt. meinem TA bei Siamesen häufig vor)
Liebe Grüße
ema

Hallo ema,
oh echt? Ich dachte Mimi würde "allergisch" = empfindlich auf etwas reagieren .......
Hm das heisst aber, daß mickey doch ein AB bekommen sollte. Ist halt blöde, weil er ja erst neulich wegen seinem Abszess 1 Woche AB bekommen hatte - da war es unausweichlich.
Heute nacht hat er mehr gehustet, aber es war jedesmal durch den gelockerten Schleim, was ja gut ist, wenn er ihn raushustet.

:?: Suse

ema
21.02.2006, 16:49
Hallo Suse,
wir wissen nicht, ob Mimi allergisch reagiert. Oft ist so ein Asthma eine Mischung aus einer "nicht ausgebrochenen" Allergie und einer Bronchitis - sozusagen, die Bronchitis bereitet den Weg und weil es so schön war, bleibt das Asthma gleich da ;-( mal ganz doof formuliert, mir fällt gerade in meinem hirntoten Zustand keine bessere Erklärung ein.
Es gab die Vermutung, daß Mimi eine Allergie haben könnte, weil seine eosinophilen Granulozyten im Blutbild immer erhöht waren, das könnte ein Hinweis sein. Aber nix genaues wissen wir net, da wir nie einen gezielten Allergietest gemacht haben (lt. Dr Thorstensen und Loulou kann man sich die meistens in die Haare schmieren).
Ja, ich würde Mickey Antibiotika geben lassen. Lieber so, als daß er es verschleppt. In der Asthmaliste haben wir 3 Antibiotika, die wir von TÄ als günstig bei Lungenerkrankungen empfohlen gekriegt haben:
Marbocyl - Baytril - Zithromax.
Baytril würde ich in Tablettenform geben, Zithromax als Trockensaft zum Anrühren, Marbocyl gibt es auch als Tableten. Ich habe gehört, daß Baytril zum Spritzen nicht so gut sein soll (manche Katzen reagieren wohl komisch darauf).
Sprich doch mal mit Deinem TA darüber.
Hoffe, das nützt Dir was - alles Gute,
LG ema

Suse
21.02.2006, 17:49
SuperInfos, danke ema.
Heute hat Mickey erst 1x gehustet (ich war aber danach 2 Stunden nicht zuhause). Da es heute nicht regnet, durfte er vorhin auch nochmal raus. Irgendwie habe ich aus dem Bauch heraus den Eindruck, 2x amTag frische Luft + Bewegung ist besser für die Belüftung und Durchblutung der Atemwege, als den ganzen Tag in der Heizungsluft auf dem KB schlafend zu liegen. Mit einem kleinen Kind darf man ja auch raus, solange es absolut fieberfrei ist. Jetzt bin ich gespannt, wie es heute Nacht und morgen ist.

Liebe Grüsse nach Berlin :cu: Suse

Suse
21.02.2006, 20:36
Jetzt haben wir gerade zusammen mit Thymianöl inhalliert und Mickey will garnicht mehr raus aus dem Kennel. :D
Scheint ihm wohl gut getan zu haben, und er denkt "im Kennel gehts mir ja soooo gut".
Kater eben :love:
Also werden wir vorm ins Bett gehen nochmal inhalieren %-)

:cu: Suse

Suse
22.02.2006, 16:45
neues zum Thema: das würde Maja nie passieren :D

Vorhin habe ich den Kennel aufgemacht zum Inhalieren, Mickey lag genüsslich auf dem Sofa ....... schwups wie elektrisiert, sprang er auf, saß mit einem Satz im Kennel und wartete auf die dampfende Schüssel ;)
D.h. ab sofort gehts nur noch inhalierender Weise zum TA :floet:

:cu: Suse

ema
23.02.2006, 13:54
Hey liebe Suse,
ich finde an sich Deine Idee mit dem Thymianöl sehr gut - aber ich hätte trotzdem Angst, das bei Katzen zu machen. Du weißt ja, Katzen vertragen ätherische Öle sehr schlecht, weil sie viel langsamere Entgiftungsmechanismen haben als wir Menschen. Es dauert bei Katzen sehr sehr lange, bis sie solche Wirkstoffe aus dem Körper wieder rausbekommen, dadurch können sie sich daran "vergiften".
Aber was Du gefahrlos machen kannst: Meersalz-Inhalation. Das habe ich damals auch Mimi machen lassen und er fand es prima, genau wie Du beschreibst. Du gibst einfach soviel Meersalz in kochendes Wasser, wie sich auflösen läßt.
Alles Gute +
LG ema

Suse
23.02.2006, 16:16
Hey liebe Suse,
ich finde an sich Deine Idee mit dem Thymianöl sehr gut - aber ich hätte trotzdem Angst, das bei Katzen zu machen. Du weißt ja, Katzen vertragen ätherische Öle sehr schlecht, weil sie viel langsamere Entgiftungsmechanismen haben als wir Menschen. Es dauert bei Katzen sehr sehr lange, bis sie solche Wirkstoffe aus dem Körper wieder rausbekommen, dadurch können sie sich daran "vergiften".
Aber was Du gefahrlos machen kannst: Meersalz-Inhalation. Das habe ich damals auch Mimi machen lassen und er fand es prima, genau wie Du beschreibst. Du gibst einfach soviel Meersalz in kochendes Wasser, wie sich auflösen läßt.
Alles Gute +
LG ema

Hey liebe Ema,
wie gut, daß Du Dein wachsames Auge hierein geworfen hast.
Das ist ja echt krass. Da habe ich jeden Tag Angst um die beiden, wenn sie draussen sind und in Wirklichkeit vergifte ich Mickey in den eigenen 4 Wänden langsam still und leise:sn:
Inhalieren mit Salz propagiere ich ja auch immer. Nun hat Wolfgang mir aber erklärt, daß das Salz sich zwar im Wasser auflöst, aber nicht in den Dampf mit übergeht und somit auch nicht inhaliert werden kann. Würde man das Wasser komplett verdampfen lassen, würde das Salz unten in der Schüssel als Kruste zurückbleiben. In Physik war ich noch nie eine Leuchte ;)
Mickey gehts gut,aber er hustet mir zuwenig - d. h. er hustet nicht richtig ab.
Jetzt habe ich ihn auf Bisolvon umgestellt. Das gibts auch super als Tropfen ohne Alkohol, und sind geruch- und geschmackfrei.
Wenn er bis morgen nachmittag nicht besser hustet, gehe ich zur TÄin ..... vorher gings leider nicht.

Danke ema, bist ein Schatz,
:cu: Suse

ema
23.02.2006, 17:39
Heiho Grüzi Suse,
danke für die Nachhilfe in Chemie, äh Physik :rolleyes: :D ;) Das ist gut zu wissen - da kann man sich das teure Meersalz auch sparen bzw. essen.
Ich muß zu meiner Ehrenrettung sagen, daß mir die Salzinhalation damals von Doc Thor empfohlen wurde :rolleyes:
Ich glaube nicht, daß Gefahr droht, wenn Du Mickey 2 oder 3 x mit dem Thymianöl inhalieren läßt. Aber ich würde es nicht langfristig anwenden. Naja wir hoffen ja aber sowieso, daß es nichts Langfristiges wird, gell?
Das mit dem Bisolvon in Tropfenform war mir neu - danke für die Info! :-) Was kosten die und gibt es die nur beim Tierarzt, bzw. ich glaube, Du hast die einfach in der Apotheke gekauft, oder?
Viel Glück beim TA-Termin - falls ihr hin müßt - ich drücke euch die Pfoten :)
LG ema

Suse
23.02.2006, 18:06
Was kosten die und gibt es die nur beim Tierarzt, bzw. ich glaube, Du hast die einfach in der Apotheke gekauft, oder?

Erwischt :D
50 ml haben 5,nochwas Euro gekostet. Ich habe ausgerechnet, daß Mickey (5Kilo) 2ml/Tag bekommen kann.
Hoffentlich bin ich im Rechnen besser als in Physik :floet:
Wenn Mickey Fieber hätte, die Nikhäute zu sehen wären, oder er sonstige Krankheitszeichen hätte, wäre ich sofort zur TÄin gegangen - hätte halt nen halben Tag Urlaub genommen.
Aber er ist wirklich topfit und sauer :schmoll: daß er nur 2x am Tag raus darf. Fressen tut er auch wie ein Scheunendrescher.

Danke für Deine guten Wünsche,
:cu: Suse
http://www.netdoktor.de/medikamente/100002571.htm

spooksie
27.02.2006, 21:00
auf der HP meiner Tierklinik steht dazu folgendes:

Medikamente - (Un)Verträglichkeiten

Wer kennt die Situation nicht: Es ist Wochenende, Urlaub oder keine Sprechstunde beim Tierarzt und Hund oder Katze werden plötzlich krank. Prellungen oder Schmerzen anderer Ursache, Schnupfen, Husten oder Fieber erfordern eine Behandlung.
Ist der Gang zum Tierarzt nicht möglich, so bedient man sich oft der Medikamente aus der eigenen Hausapotheke. Nach dem Motto, was mir hilft, kann dem Tier nicht schaden. In den meisten Fällen trifft dieses auch zu. Allerdings ist bei der Verabreichung von humanmedizinischen Präparaten auch Vorsicht geboten. Tiere unterscheiden sich in der Fähigkeit, Medikamente abzubauen, z.T. erheblich vom Menschen.
Ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Medikamentenverträglichkeit ist die sogenannnte Halbwertszeit. Die Halbwertszeit (HWZ) ist die Zeit, in welcher die Konzentration des Wirkstoffes im Blutplasma nach der Verabreichung auf die Hälfte des ursprünglichen Wertes abgesunken ist.

Alle im folgenden genannten Medikamente verstehen sich als „Notlösung“ im Falle von akuten, leichten Erkrankungen der Tiere. Eine Langzeitbehandlung ohne eingehende Untersuchung durch den Tierarzt ist in jedem Fall zu vermeiden, da die zu behandelnden Symptome die verschiedensten Krankheitsursachen haben können.
Ohne genaue Abklärung der Krankheitsursache kann mit einer „Selbstbehandlung“ auch viel falsch gemacht werden!!!

Schmerzmedikamente

Aspirin® (Wirkstoff: Acetylsalicylsäure)

* schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend
* Hund: HWZ = ca. 8 Stunden; Katze HWZ = ca. 25 Stunden
>>> bei Hunden max. 3 mal täglich anwenden
>>> bei Katzen max. 1 mal täglich anwenden!
* keine Langzeitanwendung ohne tierärztliche Untersuchung!
* Nebenwirkungen: Magen – Darm - Schleimhautreizungen, Nierenprobleme u.a.
* Dosis: Hund 25 mg/kg, Katze 25 mg/kg

Paracetamol® (Wirkstoff: Paracetamol)

* entzündungshemmend, fiebersenkend
* Hund: HWZ = ca. 1 Stunde, Katze HWZ = keine Angaben
- >>> für Tiere nicht geeignet

Novalgin® (Wirkstoff: Metamizol)

* schmerzlindernd, entzündungshemmend, krampflösend, fiebersenkend
* Hund: HWZ = 4 - 5 Stunden, Katze: HWZ keine Angaben
* Nebenwirkungen: Magen – Darm - Schleimhautreizungen, Störungen des blutbildenden Systems bei Langzeitbehandlung, starker Speichelfluss bei Katzen
* Dosis: Hund 20 – 50 mg/kg, Katze 20 – 30 mg/kg

Voltaren® (Wirkstoff: Diclofenac)

* keine Angaben zur Anwendung bei Hund und Katze

Ibuprofen® (Wirkstoff: Ibuprofen)

* nicht geeignet für Hund und Katze


Durchfallerkrankungen

Imodium® (Wirkstoff: Loperamid)

* Behandlung schwerer Durchfälle, wenn diätetische und andere Behandlungsmaßnahmen keinen Erfolg bringen
* Dosis: 0,04 mg/kg 3 – 4 mal täglich
* Nicht bei Katzen anwenden!
* Nicht bei Jungtieren!
* Nicht zur Langzeitanwendung geeignet! (Gefahr von Darmlähmung)

Buscopan® (Wirkstoff: Butylscopolamin)

* krampflösend, Anwendung bei Durchfall und Spasmen der Harnblase
* Dosis: Hund bis 0,8 mg/kg 3 mal täglich, Katze bis 0,8 mg/kg 3 mal tägl.
* als Tabletten und Zäpfchen gut geeignet
* Nebenwirkungen: bei Überdosierung u.a. Verstopfung, Unruhe, Hecheln, Muskelzittern, verminderter Speichelfluss > trockene Maulschleimhäute

Paspertin® oder MCP® (Wirkstoff: Metoclopramid)

* gegen Erbrechen, z.B. bei Reiseübelkeit
* als Tabletten, Tropfen oder Zäpfchen bei Hund und Katze anwendbar
* Dosis: 0,1 – 0,3 mg/kg bis zu 3 mal täglich
* Nebenwirkungen: bei höheren Dosen sedierende (beruhigende) Wirkung, Durchfall oder Verstopfung möglich
* Achtung: Ist die Ursache des Erbrechens unklar, so sollte eine Tierarztpraxis aufgesucht werden bevor das Medikament angewendet wird!


Atemwegserkrankungen

ACC® (Wirkstoff: Acetylcystein)

* wirkt schleimlösend, zur therapeutischen Unterstützung von Entzündungen der oberen und tiefen Atemwege
* Dosis: Hund und Katze: 3 – 5 mg/kg bis zu 3 mal täglich
* Nebenwirkungen: vereinzelt Magen – Darm - Störungen, aber Nebenwirkungen generell erst bei sehr hohen Dosen

Bromhexin® (Wirkstoff: Bromhexinhydrochlorid)

* regt die Bildung von dünnflüssigem Schleim an, zur therapeutischen Unterstützung von Entzündungen der oberen und tiefen Atemwege
* - Dosis: Hund und Katze: 0,5 mg/kg 2 mal täglich als Tabletten oder Hustensaft
* - Nebenwirkungen: gute Verträglichkeit, vereinzelt Schleimhautreizungen am Magen – Darm - Trakt



Antibiotika

Generell sollen Antibiotika nur gemäß der Anordnung des Tierarztes verabreicht werden. Dosierungen und Verträglichkeit von humanmedizinischen Präparaten unterscheiden sich z.T. erheblich von in der tierärztlichen Praxis verwendeten Medikamenten.

Suse
27.02.2006, 21:42
Hallo Dani,
super Idee das mal hier zu posten.
Es gibt wirklich viele Medis, die wir bedenkenlos einnehmen können - unsere Miezen könnten wir im schlimmsten Fall damit umbringen, weil z.B. deren Leber das nicht abbauen kann.

Lachen musste ich, daß teilweise die Verabreichung als Zäpfchen bei Hund und Katze empfohlen wird :D

Unsere TK verwendet Ibuprofen, ich weiss aber nicht in welcher Dosierung.
Bei Paspertin muss man aufpassen - kann beim Menschen und sicherlich auch beim Tier, epileptische Anfälle auslösen.
Meine Information bzgl Aspirin war bis jetzt, daß es für Katzen nicht geeignet ist, da es nicht abgebaut werden kann. Aber die Empfehlung bei Deiner TK lautet ja auch max. 1x/Tag. .....Also besser nicht geben.
Aspirin nimmt man gegen Schmerzen, da gibts für Tiere bessere Mittel. Und zum Fiebersenken, ist Paracetamol (Ben-u-ron) ideal.

Bevor ich etwas ohne TÄlichen Rat gebe, gucke ich halt im Internet - wie jetzt auch beim Bisolvon. Das hatte mir aber ja bereits ema empfohlen ;)

:cu: Suse

Rennsemmel
28.02.2006, 07:43
Bevor ich etwas ohne TÄlichen Rat gebe, gucke ich halt im Internet - wie jetzt auch beim Bisolvon. Das hatte mir aber ja bereits ema empfohlen ;)


Mein TA meinte vor kurzem, als wir auch auf der Suche nach einem schleimlösenden Mittel waren, daß die wesentlich sanftere Variante vom Bisolvon Engystol Ampullen wären. Das Zeug ist allerdings schweineteuer.

Suse
28.02.2006, 17:37
Mein TA meinte vor kurzem, als wir auch auf der Suche nach einem schleimlösenden Mittel waren, daß die wesentlich sanftere Variante vom Bisolvon Engystol Ampullen wären. Das Zeug ist allerdings schweineteuer.

Engystol gebe ich als Tabletten. Zusammen mit Grippheel.

:cu: Suse