PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe "pinkelt" aus Trotz



kroete3333
17.02.2006, 21:08
Hallo!
Hoffe, hier kann mir jemand helfen. Eigentlich habe ich langjährige Hunde-Erfahrung. Aber bei einem Problem bin ich echt überfragt.

Unsere Jack-Russell-Welpe "Paula" ist mittlerweile 4 Monate alt und natürlich total wild. Eigentlich weiß sie ganz gut, wo sie ihre täglichen Geschäfte erledigen soll und bekommt auch ausreichend Gelegenheit dazu. Trotzdem verrichtet sie ihr Geschäft mehrmals täglich (mal mehr, mal weniger) irgendwo in der Wohnung. Sie frißt, noch trinkt übermäßig viel und ich habe das Gefühl, daß sie das in den meisten Fällen einfach aus Trotz tut. Allerdings kann man leider nicht ausmachen, in welchen Situationen sie dies tut.

Es kommt mal vor, daß Paula direkt nach dem Gassi-gehen in den Fahrstuhl macht oder wenn wir gerade die Leine zum rausgehen anlegen wollen oder einfach mal so zwischendurch beim Spielen. Gestern Abend habe ich vor meinem Wohnzimmerschrank gestanden und habe etwas sortiert und da hat sie sich tatsächlich zwischen meine Beine gehockt und hat mir auf den Fuß gepinkelt!!! :sn:

In diesen Situationen schimpfe ich mit ihr und sie muß in ihr Körbchen und wird für die nächsten 15 Minuten ignoriert. Manchmal springt sie aber auch ganz alleine in ihr Körbchen (wenn es wieder passiert ist), wenn ich den Raum betrete!

Bitte helft mir! Bin sehr verzweifelt! :0(

Vielen DANK!!!

Alpha-Tier
17.02.2006, 21:33
Guten Abend,

seinen Sie doch nicht gleich so "böse".

Mein Labrador hatte das etwas mit der 16 Woche, obwohl er auch bereits lange Zeit Stubenrein war. Ich nahm eine Urinprobe und brachte sie zum Tierarzt und siehe da - er hatte eine Blasenentzündung und mußte medikamentös behandelt werden. Könnte dies evtl. auch bei Ihrer Hündin die Ursache sein? Lieber abklären lassen und bloß nicht verzweifelt sein ;)

Border
17.02.2006, 22:15
eure geschichte mit dem körbchen erinnert mich an eine fehlverknüpfung eines bekannten von mir
dieser hatte eine kellerwohnung und einen dobermannwelpen
hat der kleine anstalten gemacht pipi zu müssen hat er ihn genommen und aus dem fenster raus auf die wiese gesetzt
der hund war inzwischen 1 jahr alt und hatte gelernt, wenn ich in die wohnung mache muß ich danach aus dem fenster springen, dies tat er auch

war schwer das wieder aus dem hund raus zu bekommen

er hat einfach fehlverknüpft
und so ist das bei eurem hund auch
fangt nochmal ganz klein von vorne an mit stubenreinheitstraining
raus , warten, wenn sie was macht ganz viel loben
wie mit einem kleinen welpen

viel erfolg

alra
18.02.2006, 10:47
habe das Gefühl, daß sie das in den meisten Fällen einfach aus Trotz tut.

das geht nicht....ein Hund ist immer ehrlich, er kann sich nicht verstellen.

Das mit der Fehlverknüpfung ist schon Tatsache.

wer macht denn wann die Pfützen weg?

Vielleicht ist es ja schon das.
Wenn die Hinterlassenschaften im Beisein des Welpen beseitigt werden, dann haben wir doch schon ein "Erfolgserlebnis" für den Kleinen:
Ich hab was gemacht, womit sich Herrchen ganz viel beschäftigt. Das mach ich jetzt öfter!

VlG

kroete3333
18.02.2006, 12:35
Vielen Dank für Eure Tips!

Ich werde zukünftig mal versuchen, die Pfütze nicht in Paulas Beisein zu beseitigen.

Daß sie eine Blasenentzündung hat, halte ich eher für unwahrscheinlich. Sie hat nicht plötzlich damit angefangen, sondern macht das eigentlich schon so, seit sie bei uns ist (9. Woche). Außerdem gibt es Tage (und Nächte) an denen sie das fast gar nicht macht. Letzte Nacht z. B.! Gestern war sie das letzte Mal um 22 Uhr draußen. Und heute Morgen, als ich um halb acht aufgestanden bin, hatte sie noch gar keine Lust aufzustehen und kam gar nicht aus ihrem Körbchen raus und hat weitergeschlafen. Sie hat sich weder heute Nacht gemeldet, noch hat sie irgendwas gemacht! Das ist ja schon länger, als ich von ihr erwarte. Also geht es ja offensichtlich auch anders. Werde diese Möglichkeit trotzdem im Auge behalten! Danke!

bonnybabs
21.02.2006, 15:45
Das kommt mir irgendwie bekannt vor, auch unsere Hündin hat mit 4 Monaten immer noch mal in der Wohnung pipi gemacht. Ich hatte auch den Fall, sie stand vor mir, schaut mich an und hockelt sich hin. Von mir aus ímmer reges Treiben, bevor alles in den Teppich zieht. Und sie ----hockelt sich daneben und pinkelt wieder.

Der Durchbruch bei uns war die totale Ignoration. Ich habe nicht einen Blick in ihre Richtung geworfen (war verdammt schwer!!!). Bei ihr- völlige Verwirrung, keine Reaktion von Frauli???? Jedenfalls war sie innerhalb von 2 Tagen stubenrein und es ist nie mehr was passiert.

Die Blasenentzündung würde ich vorher aber auch noch abklären lassen.

Und ich denke, Schimpfen hilft nichts.

Gruß Babs

wynnie66
22.02.2006, 22:54
Hallo,

der kleine macht´s ganz bestimmt nicht, um Dich zu ärgern. Mich würde interessieren: Gehst Du arbeiten? Hat der kleine genug Beschäftigung? Jack-Russel-Terrier sind kleine Workaholics und ursprünglich für die Rattenjagd gezüchtet worden. (und deshalb auch so unerschrocken) Vielleicht fühlt er sich nicht "unterhalten" genug und ihm ist langweilig.:?:

Ich denke, die Methode mit der Ignoranz ist eine gute Idee. Schimpfen würde ich sein lassen. Das Problem der Fehlverknüpfung wurde ja schon angesprochen und so könnte es sein daß der Hund das Schimpfen mit dem Wasserlassen verknüpft und das wäre ja kontraproduktiv. :sn:

Den Besuch beim Tierarzt halte ich auch für eine gute Idee. Manche Tiere haben auch Blasenprobleme, wenn die Kastration nicht richtig gemacht worden ist. Das würde ich vielleicht, wenn er schon kastriert ist, auch mal untersuchen lassen.

Und ansonsten: Wenn Hundi draußen Häufi macht: Loben wie ein Bekloppter. :D Wenn er ihn in der Wohnung absetzt: Ignorieren und wegmachen, wenn er nicht dabei ist.

Und denk dran: Gerade mit jungen Hunden: Schmusen, schmusen, schmusen:D

Ich drück Dir die Daumen.

kroete3333
22.02.2006, 23:17
Hallo,

ich glaube, arbeiten gehen mit einem Welpen wäre wohl schwierig. Unsere Paula geht mind. 2 - 3 x täglich eine "größere Runde" und läuft teilweise im Feld od. Park schon ohne Leine (was übrigens super klappt). Ausserdem sind wir viel unterwegs und haben oft Kontakt zu "befreundeten" Hunden. Sie macht dieses Spielchen übrigens nicht nur zuhause, sondern auch bei Bekannten. Und auch zuhause üben wir viel "Sitz", "Platz", usw. und spielen und schmusen natürlich auch. Also, an Langeweile kann es nicht liegen. Noch mehr Abwechselung geht glaub ich nicht.

Mit dem nicht schimpfen ist immer leicht gesagt. Mit einem Hund etwas ausdiskutieren ist meistens schwierig! :?: Und wenn man alles tut für das kleine "Scheißerchen" (und da mache ich sicherlich nicht so viel falsch) und nichts fruchtet in der Beziehung ... :0( !