PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ach ne was soll denn dass jetzt



Pafil
15.02.2006, 21:02
Ich glaubs nicht jeden Tag ne andere Überraschung,warn heut zum üben mit unserm Junghündchen in der Stadt .
Stadtübung machen wir öfters nur so zum üben ca. 30 min. lang, heut wars schon etwas dunkler ein Mann kam um die Ecke und unser Hund hat in wie blöd angekläfft.Der weitere Stadtgang war natürlich nicht mehr so er war auch den andern gegenüber Menschen sehr unsicher.
Legt sich das oder muß ich die nächsten Jahre damit rechnen ,dass mein Hund Leute verkläfft oder was weiß ich was macht ...

alra
15.02.2006, 22:03
ich schätz einfach mal, daß der Wuffi erschrocken war.
Dann stellt sich die Frage: warum.
Hatte der Mann irgendwes Ungewöhnliches an? Hut oder Schirm oder Krückstock oder so was?
Oder war die Dunkelheit was Neues? Vielleicht war auch genau in dem Moment irgendein unbekanntes Geräusch. Das habt ihr vielleicht gar nicht mitbekommen.
Wenn die Unsicherheit bleibt, dann ist üben angesagt. Am besten in gestellten Situationen mit einigen Bekannten.

Alternative Empfehlung - eine gute Hundeschule.

VlG

billymoppel
15.02.2006, 22:11
ah, der drama-hund :D
du darfst nicht vergessen, dass hunde - vor allem im dunkeln - gar nicht besonders gut sehen.
hundelchen hat sich vermutlich erschreckt und danach war er einfach nicht mehr gut drauf.
der kleine wird in den nächsten jahren noch so manche ecken-begegnung haben, der reiz des neuen ist irgendwann dahin :D
und vergiß nicht, was ich dir bereits einmal geschrieben habe: sorge dafür, dass dein hund abseits von negativen verknüpfungen eine stabile, selbstbewußte persönlichkeit entwikeln kann.
falls es dich tröstet: ich bin an einer sehr dunklen ecke mal mit billy in einen mißgelaunte bulldogge zamst halter reingelaufen - flugs war vor laueter schreck eine handfeste rüdenkeilerei im gange :D eh wir halter unseren schreck verdaut hatten und reagieren konnten, hatte die bulldogge billy schon halb verdaut :D
na ja, ernstlich passiert ist nix, billy-hund war aber ein paar tage recht geknickt, denn um einen rüden von dem format wäre er unter normalen umständen sicher lieber einen höchst eleganten bogen gelaufen :D
du siehst, eine steigerung ist immer möglich :D

Pafil
16.02.2006, 13:13
mir ist schon klar,dass er im Dunkeln schlechter sieht...auch trug der Mann ne Mütze,Mützeträger warn bisher nicht das Problem...seis drum...ich hät halt mal gern einen Blick in die Zukunft geworfen....ob sich das Problem unsicherer Hund
überhaupt angehen lässt.....mein Tierarzt sagt das wird nix...unsicher ...immer unsicher....jetzt hät mir das einfach gutgetan...wenn viele Leutchen hier sagen...das wird schon...

Gruß...an alle vor allem an Billymoppel (nerv ich dich schon? hoffe nicht)

billymoppel
16.02.2006, 17:14
na ja, so ultimativ würde ich das nicht sagen mit der unsicherheit. vermutlich wird kein hans-dampf-in-allen-gassen mehr aus ihm, aber zwischen da und schisser ist schon einiges machbar. wenn man nur an die macht der gene glauben würde, könnte man die halbe deutsche bevölkerung im klo abziehen :D
letzlich liegt es bei dir und deinem umfeld, ob der hund sich stabilisiert. es gilt das richtige maß zu finden zwischen schutz/fürsorge und herausforderung.
ganz wichtig ist, dass du etwas findest, as dem hund spass macht und was er wirklich kann. jeder hund hat stärken such danach und unterstütze sie. mach, dass er erfolg haben kann. erfolge feiern macht spass, das gilt auch für hunde.
wenn ich so denken würde wie dein ta, hätte ich meine moppel vor jahren gleich dahin schicken können, wo sie herkam. sie war übrigens der geborene begleithund im besten sinne - ihre stärke und bestimmung. klingt nach wenig, war es aber nicht. und als sie erst mal begriffen hatte, dass diese intimität, die ihr inneres bedürfnis war, bei mir problemlos auszuleben ist, gings auch aufwärts. zum schluss ihres zu kurzen lebens hatte sie sich einen stabilen hund verwandelt, der seinen platz gefunden hatte - natürlich gab es partielle unsicherheiten, aber das war nur noch punktuell und hat weder den hund noch mich aus der fassung gebracht.

Lastrami
17.02.2006, 10:44
Hallo Pafil,

möchte Dir nur kurz das WE verschönern.

Es kommt in erster Linie darauf an, was DU mit und aus dem Hund machst. Wenn Du merkst, das er bestimmte Situationen verusnichern, dann übe genau das immer wieder. Es hilft. Habe mit Marlo ähnliche Erfahrungen gemacht. Wenn ich merke, das er z.Bsp auf dem Acker aufgestellte Bohnenstangen unheimlich findet, dann gehe ich mit ihm dahin. Ohne große Worte, einfach hin, zeigen (das Objekt wenn möglich -anpinkeln lassen) un gut ist.
Bloß nicht versuchen den Hund zu trösten wenn er sich erschreckt hat. Das kann seine unsicherheit noch verstärken.

Und mit der Zeit wird der Hund an Selbstsicherheit gewinnen. Er wird nie ein HEld werden, aber es wird immer noch besser.

LG Pia udn Marlo:bl: