PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative Wurmkur



siltho64
06.02.2006, 16:04
Hallo ihr Foris,

habe vor einiger Zeit gelesen, dass es eine Alternative zur chem. Wurmkur gibt. Damals schrieb jemand er entwurmt seinen Hund mit einer Mischung aus Kürbiskernen, Buttermilch und Honig. Habt ihr Erfahrung ob das funktioniert? Wenn ja, wie lautet das Rezept. Kann ich sowas auch schon meiner 5 Monate jungen Jack-Russell-Hündin (5kg) geben? Und wieviel muss man davon verabreichen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.:cu:

Gruß Siltho

alra
06.02.2006, 17:05
da glaub ich aber echt nicht dran......
solche Versuche wären mir in Anbetracht der Gesundheitsgefährdung auch viel zu riskant.

Wirksame Mittel gegen Band- , Spul- und Hakenwürmer sind immer verschreibungspflichtig. Man bekommt sie in jeder Tierarztpraxis. Verschreibungsfrei angebotene Pseudomedikamente (auch die aus der Apotheke) helfen nur dem Hersteller, töten aber keine Würmer.

z.B. Geriebene Möhren oder Knoblauchzehen schaden Würmern in keiner Weise, auch wenn dies immer wieder in zahlreichen Büchern behauptet wird

Mit einer Wurmkur kann man NICHT vorbeugen, sondern immer nur erwachsene Würmer und bestimmte Larvenstadien abtöten.
Da sich ein Tier eigentlich täglich mit neuen Wurmeiern anstecken kann, ist das Hauptziel von Entwurmungen, den Wurmbefall in erträglichen Grenzen zu halten. Neugeborene Welpen erhalten ihre erste Entwurmung bereits nach einer Woche, dann im 1 - 3 wöchigen Abstand, bis sie etwa 9 Wochen alt sind. Neu zugekaufte Katzen- und Hundewelpen sollten 3 - 4 Tage nach der Ankunft im neuen Zuhause eine Wurmkur bekommen, der Streß der Umstellung aktiviert immer noch ein paar restliche Parasiten.

Im folgenden gesamten Leben des Tieres sollte ein 3 monatlicher Entwurmungs-Rhythmus oder eine Kotuntersuchung beibehalten werden.
Die Wurmkuren gibt es gegen Spulwürmer, gegen Bandwürmer und als kombinierte Medikamente.
Welches Wurmmittel man nimmt, sollte ausschließlich in einer Tierarztpraxis erfragt werden, denn nur dort sind wirklich kompetente Ansprechpartner.

Räubertochter
06.02.2006, 21:36
Auf der Seite von Drei-Hunde-Nacht, die das Barfen vertreten, wird auch eine alternative Methode zur Entwurmng vorgestellt.
Hier der Link dazu: http://www.barfer.de/barf/wurm.htm

Da muß z.B. am 1. Abend abends Rizinus-Öl verabreicht werden.
Naja, ich weiß ja nicht, aber könnte mir vorstellen, dass das eine unruhige Nacht für Hund und Halter wird.:rolleyes:

Kannste ja mal lesen, ob das für dich in Frage kommt:cu:
Dort wird aber auch darauf hingewiesen, dass man, sofern Parasiten da waren, nach der Behandlung mit den Kraütern, eine Kotprobe beim Arzt untersuchen lassen sollte.

Liebe Grüße
Simone m. Paco und Ronja

Snuggle
08.02.2006, 09:02
Hallo zusammen! :cu:

Ich hatte das Thema Entwurmung erst vorgestern mit meiner Tierärztin besprochen, da ich aufgrund all der nicht unbedenklichen Nebenwirkungen auch etwas verunsichert war! Hatte bisher alle meine Tiere ca. alle 3 Monate entwurmen lassen ... - zu oft, fragte ich mich? Die Antwort: Alle alternativen Wurmkuren garantieren wirklich keine Wirkung und wie hier auch schon erwähnt, sollte man, wenn man es dennoch versuchen möchte, unbedingt eine Kotprobe machen lassen! Aber auch hier gilt: Mit nur einer Kotprobe ist nichts bewiesen!!! Es sollten dann mind. 3 Kotproben gemacht werden (täglich oder alle 2 Tage), da der Wurmbefall in der Tat tagtäglich passieren kann! Da sich leider kaum ein Tierhalter die Zeit und auch die Kosten hierfür nimmt, bleibt dem Tierarzt somit doch nur die regelmäßige Entwurmung übrig!

Ich für meinen Teil habe jedoch dennoch beschlossen, vor Verabreichung einer Wurmkur die Kotproben machen zu lassen (kostet wohl je nach Praxis pro Kotuntersuchung zw. 6,- und 15,- €)... das ist mir das Geld wert in Anbetracht all der Nebenwirkungen (v.a. was die Darmflora betrifft). Sollte es dennoch wirksame Alternativen zur Prophylaxe geben, so bin auch ich um jeden Tipp dankbar! Zumindest, wenn man damit nichts falsch machen kann!

Es grüßt Euch herzlichst,
Eure Snuggle

siltho64
08.02.2006, 10:26
Danke erstmal für eure Antworten. :tu:
War gestern selber beim TA weil der Kleinen 2 Milchzähne gezogen werden mussten. Habe mit ihm auch das Thema entwurmen besprochen. Sieht wohl wirklich so aus, als ob kein Weg an der chem. Keule vorbeigeht. Sie verträgt das Mittel allerdings ganz gut, hat keinen Durchfall oder so. Ihre Vorgängerin ( Dalmidame) hatte nie irgendwelches Viehzeug wie Zecken, Würmer oder Flöhe. Musste nie entwurmt (Kotprobe) werden. Mal abwarten wie das bei dem kleinen Quirl wird.

Viele Grüsse
Silke:cu:

ChristineG
08.02.2006, 13:02
Für uns gibt es schon einen Weg an der chemischen Keule vorbei, nämlich gar nicht entwurmen.
Ich gebe immer mal wieder Kotproben ab und bisher war nie ein Wurm dabei.
Seit ewigen Zeiten gab es deshalb keine Wurmkur mehr.