PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schon wieder Apollo



lotharingia
02.02.2006, 13:23
Hallo allerseits,

Ich habe mal wieder ein Problem mit meinem Pöllchen. Und zwar, seit wir ihn haben, hat er ein Problem mit gewissen Männern, besonders manche ältere. Bis jetzt war es das so ungefähr. Seit gestern hat er es aber jetzt auch mit älteren Damen, die Winterlich vermummt, etwas korpulent und dunkel gekleidet sind!

Und zwar, waren wir auf der Hundewiese (naja, am Fluss, wo man den Pfad entlang gehen muß). Mir kam eine Frau entgegen, mit einem Hund, der an ihrer Seite ging. Es herrschte Gegenlicht, weshalb ich sonst nichts sonderbares erkennen konnte. Als ich nah dran war sah ich zu spät, daß der Hund an der Leine war und einen Maulkorb trug. Vom hörensagen weiß ich, daß er dort schon einige Hunde gebissen hat, denn er ist unverkennbar, blaugrau und ohne Ohren (warum schneidet man den Hunden die Ohren ganz ab?).

Die Buffy ist hin und wurde sofort verbellt (rannte wie sie es tut dann quietschend davon). Der Apollo hatte sichtlich angst, ich habe ihn dann zickend am Gurt vorbei geschleppt (die Dame mit dem Maulkorbhund war stehengeblieben). Hinter Maulkorbhund und Frauchen war eine andere Gestalt, die - dachte ich - dazu gehörte. Ich habe sie sonst nicht beachtet und habe dann den Apollo losgelassen. Als er diese Frau sah hat er den Schwanz eingeklemmt und wollte nicht an ihr vorbei. Ich war mit der Buffy schon weiter und bin dann halt weggerannt und habe ihn dann wieder gerufen, worauf er gekommen ist. Die Frau hatte scheinbar angst vor Hunden, aber ob seine Reaktion mit ihrer Körpersprache zu tun hatte (starres stehen verbunden mit anglotzen des Hundes), oder ob er schon mal von einem Menschen, der nach angst roch geschlagen wurde, kann ich natürlich nicht wissen.

So. Heute habe ich die 2 dann auch auf dem Rückweg laufenlassen, da kein Schwein weit und breit. Bis auf eine Oma mit Kinderwagen, die auf's Gras kam um am Flußufer das Eis zu bewundern (oder was weiß ich). Ich holte meine Lachse Kronch aus der Manteltasche und bin vorbeigerannt, die Hunde mit. Dann haben sie platz gemacht und einen bekommen. Ich bin weitergegangen, die Buffy auch, aber der Apollo ist zurückgegagen, hat sich 5 Meter vor die Dame gestellt und fing an sie zu verbellen. Mir blieb nichts anderes übrig, als wieder wegzurennen.

Stöhn. Bleibt das denn jetzt so, oder wird er sich wieder beruhigen? Hat sonst jemand einen second hand HUnd, der angst vor gewissen Menschen hat? Das macht mich ziemlich fertig.

Der Apollo ist ein sehr lieber Hund, aber seine Beziehung zu fremden Menschen lässt zu wünschen übrig. Viele werden ignoriert, manche beschnuppert und bei manchen tut er so, als wollten sie ihn schlachten.

Für diejenigen, die sich schon mal mein Gejammer angetan haben:
Der Apollo hört zunehmend besser. Alleingänge sind schon länger nicht mehr passiert und er reagiert jetzt fast immer, wenn ich ihn rufe, aber wir üben noch. An der Leine flippt er immernoch aus, wenn er einen anderen Hund sieht, aber ich versuche ruhig zu bleiben und das "Nein" funktioniert auch ganz gut. Er strampelt zwar etwas und macht so ein geräuschloses huff, aber richtig ausflippen tut er dann meistens nicht. Es geht, aber wenn ich mal die Leine kurz um den Arm wickeln müßte, um die Nase zu putzen oder so was, und ein anderer Hund käme, würde er mich gewiss immernoch in die Bredoullie bringen.

Die Buffy geht wieder an durchhängender Leine Fuß und der Apollo zieht auch wieder viel weniger. Fuß geht er zwar nicht, aber ziehen ist das auch nicht, da er immer stehen bleibt, wenn die Leine straff wird, es sei denn, ihr wisst schon ...

Lastrami
03.02.2006, 10:35
Hallo Uta,

na denn mal willkommen im Club. mein elendes Stinktier macht neuerdings auch Faxen. Am Mittwoch hat er sogar einen Nachbarn angesprungen und nach dem Ärmel geknapst. War echt prima:0(

Leider kann ich Dir keinen wirklichen Rat geben, ich kann Dir nur sagen, das Marlo zwischendurch auch Angst hatte mit bestimmten Menschen. Als wir ihn bekamen, hatte der Angst vor "stabilen" türkischen Frauen, dann waren es eine Zeitlang die Chinesen bei uns im Dorf. Die Afrikaner hat er zum Glück ausgelassen.
Letzten Winter waren es auch die Älteren Herrschaften in langen dunklen Lodenmänteln oder ähnlichem am besten noch mit Hut und Schirm...

Wir habendas geübt, indem ich mir einen langen Mantel übergezogen habe und bin dann immer um Marlo rumrumgestiefelt (unbeding erstmal zu Hause übern!). Dann habe ich mich mitsamt dem Mantel über Ihn gestellt. In der HuSchu heißt das bei uns Bedrängungsübung. So hat er festgestellt, das lange dunkle Mäntel nix böses bedeuten.
:kraul:
Tja, mehr fällt mir im Moment auch nicht ein. Aber ich überlege mal weiter.:?:

LG Pia

Biene13
03.02.2006, 14:18
Liebe Uta
manchmal hab ich so den Eindruck, daß jeder Hund irgendwie so seine "Phasen" hat, egal was es ist.
Bei unserem war es ne zeitlang so, daß er jedes Auto, was mit Licht kam angekläfft hat, an der Ampel ist er regelrecht durchgedreht. Ich habs dann mit Leckerli, gutem Zureden und auch mit "Nein" (je nach Situation) einigermaßen in den Griff bekommen.
Jetzt ist es so, daß er beim Spaziergang mal lieber sein eigenes Ding macht, wenn er andere Hunde sieht, hat er gar keine Gehörgänge mehr. Demzufolge muß er an der Leine bleiben. Was soll ich sonst machen?
Ebenso hat er riesiges Fracksausen, wenn mal ein unbekannter oder fremder Gegenstand auf dem Weg liegt.
Mit fremden Personen hat er keine Probleme - gott sei Dank - manchmal würd ich zu gerne in den Hundekopp reinschauen, was da grade so vor sich geht.

Ich wünsch Dir und Deinen Fellnasen alles Gute und das nötige Durchhaltevermögen, um auch diese Klippe sicher zu meistern.

Liebe Grüße Biene13 Heidi

lotharingia
03.02.2006, 14:25
Hallo Pia,

Oje, das mit dem Nachbar hört sich ja schlimm an. War er denn geschockt oder ist er eher locker drauf?

Dann bin ich aber wenigstens nicht alleine. Weiß der Himmel, was den Herrschaften ja alles zugestoßen ist, vordem sie zu uns kamen. Beim Apollo ist es so, daß er zwar generell sehr zutraulich und menschenfreundlich ist, er liebt es sogar, umarmt zu werden und so, aber an solchen Ticks sieht man dann doch, daß er so einiges erlebt haben muß :(

Habe ja leider bis jetzt keine gute Huschu gefunden. Ob das was bringt, wenn ich mich wie ne dicke Oma verkleide? Er kennt mich doch ... Rennt Marlo denn auch gewissen Leuten hinterher und riecht an ihren Hinterteilen? Meistens benimmt sich der Apollo zwar freundlich, wenn er so was tut (teif wedelnder Schwanz und so), also eigentlich immer, aber dann diese Typen, vor denen er angst hat, das macht mich echt fertig. Kenne einige Leute, die ihre Hunde bei sowas loben (der passt auf). Kann ich aber nicht nachvollziehen, denn es handelt sich ja nicht um eine echte Gefahr, sondern um eine eingebildete.

Lastrami
06.02.2006, 07:15
Hallo Uta,

der Nachbar hat zwar gemeckert und geschimpft, aber dann war es auch wieder fast gut. Er hat ja auch recht wenn er sagt, da das fürKinder echt gefährlich werden kann.:0(

Also, ich habe mit Marlo und nem langen Mantel geübt, weil bei ihm ist es oft nicht der MEnsch, sondern halt das Kleidungsstück gewesen. Deshalb versuche es doch mal. Langer Mantel oder Jacke an, evtl Stock oder Schirm in die Hand und dich langsam an den Hund ran arbeiten. Wenn Du merkst, das er vor dem Mantel keine Angst mehr hat, auch mal über den Hund drüber steigen, drum herum gehen, den Schirm auf und zu machen, damit winken....
Und immer wenn Apollo ruhig liegen bleibt: loben!! Diese Übung jeden Tag wiederholen, immer solange bis es gut klappt udn mit einem Erfolg das ganze beenden.


Rennt Marlo denn auch gewissen Leuten hinterher und riecht an ihren Hinterteilen?

das habe ich immer unterbunden. Die Menschen die er kennt, zu denen ist er auch freundlich. Meist geht er zu denen und fragt, ob sie noch was zu essen in der Jackentasche haben. Gaaaanz unauffällig anpirschen und dann mit der Schnauze an die linke Jackentasche knuffen.:floet:
einmal ist er 2 alten Damen hinterhergestiefelt und hat der einen gaaanz dezent mal an der Pelzjacke genagt.:floet:

Im MOment wird er bei Fremden direkt pampig.
Habe gestern noch mit unserer Trainerin gesprochen. Sie ist auch der Meinung, das der Labrador (oder was auch sonst immer da drin ist) jetzt gut erzogen ist naja und jetzt bricht wohl der Kangal durch. Die sind spätzünder und fangen oft erst mit 2 Jahren an in die Pubertät zu kommen. das macht das ganze für uns im Moment etwas schwierig, denn mit HSH haben wir nicht wirklich Érfahrung und müssen uns in die andere Denkweise dieser Hunde erstmal einfinden. denn der Schutztrieb den Marlo jetzt entwickelt müssen wie unbedingt in geordnete Bahnen lenken, sonst gibts ne Katastrofe für uns und nen unglücklichen Möpp. Ich habe aber schon Kontakt zu HSH-Züchtern aufgenommen. Da habe ich schon wertvolle Tips bekommen.:-*

LG Pia und de "Durchgeknallte Möpp"

lotharingia
07.02.2006, 15:17
Ah ja, der Apollo ist auch der King wenn es um Leckerliebetteln geht. Leider ist er auch der Meinung daß alles, was Mensch in der Hand hat, eigentlich was für ihn zum essen ist, egal ob er den zufällig kennt oder nicht. Armer ausgehungerter Wicht (leider sieht er auch ausgehungert aus!).

Seit gestern hört er überhaupt nicht mehr und dabei dachte ich, wir hätten es geschafft. Meinem Mann ist er beim Abendspaziergang abhanden gekommen, weil er nicht gehört hat. Später fand er ihn dann mit eingeklemmten Schwanz beim Schlecker. Heute morgen fand er jedes Mauseloch wichtiger als ich und riskierte mehrmals eine Wiederholung dieser fehlgeschlagenen Lektion. :( Die Buffy wurde von einer Hündin gebissen, die ihren Stock klauen wollte, also ganz und gar ein erfolgreicher Tag.

Und jetzt muß ich mich auch noch als dicke alte Dame mit Beret verkleiden!

:D

Lastrami
08.02.2006, 08:02
Hallo Uta,

gratuliere, das war ja denn ein ganz erfolgreicher Tag...:tu:

Bei uns scheinen die strengeren Erziehungsmethoden zu fruchten. Gestern Abend war mein Männe mit Marlo unterwegs. Begleitet wuden sie von einer Nachbarin mit Hund. Laut deren Aussage hat Marlo perfekt auf meinen Großen gehört. *Applaus*:wd:

Einfach nicht aufgeben und ganz Konsequent bleiben. Das was er NICHT tun soll, Immer mit NEIN beantwórten. Das was er richtig macht, auch wenn es gar nicht gefordert war SOFORT belohnen.
Apollo ist ein Großer schweizer Senne /-Mix? Sind die nicht ähnlich wie Herdenschutzhunde?

Habe Deinen ersten Beitrag grade nochmal gelesen..


(warum schneidet man den Hunden die Ohren ganz ab

das machen viele (dumme) Menschen grade in Ost- und SüdostEuropa. die sind der Meinung das der Hund besser hört, das er "schärfer" wird und manche wollen dadurch Ohrenentzündungen vorbeugen (das sind aber die allerwenigsten). Und um diesen Fehlglauben bei den MEnschen rauszubekommen, braucht es bestimmt noch Jahre. Versuche mal einem Ostanatolischen Schafhirten beizubringen, das sein Hund auch MIT Ohren gut hört. Das Abschneiden gabs schon vor 200 Jahre, also muss es ja richtig sein....
darüber könnte ich mich stundenlang aufregen.:-(0) :-(0)

Was auch sein kann, das Deine Wuffis Angst vor dem Maulkorb hatten. Als Marlo das erste mal nen Staff mit Maulkorb gesehen hat, war er auch ganz neben der Spur. Der Hund sah für ihn nicht normal aus und da Marlo eh manchmla ein Schisser ist war das natürlich wieder was für ihn.

Habe mir jetzt noch 2 Bücher über HSH gekauft. Wir waren halt der Meinung, das Marlo von nem HSH nicht viel mitbekommen hat. falsch gedacht. Also fangen wir jetzt mit der Erziehung der anderen Hälfte Marlo von vorne an.

Gib nicht auf. Bleibe Geduldig und vor allem KONSEQUENT.

Wir kriegen die Fellnasen schon wieder hin. Du bist auf jeden Fall nicht alleine mit Deinen Problemen.

LG Pia und der "hörende" Möpp:bl:

lotharingia
08.02.2006, 14:09
Hallo Pia,

Meine Freundin meint der Apollo würde lieber einen Garten haben und den ganzen Tag draussen sein. Eventuell hat sie ja recht, er ist bei meiner Mutter immer total glücklich, weil er in den Garten kann. Ich gehe davon aus, daß er so groß geworden ist, denn er konnte gar nichts, als er zu uns kam, ausser Leute und Hunde verbellen, betteln und erfolgslos jagen und hatte zudem auch noch angst vor ganz normalen Dingen wie Plastiktüten oder Rolltreppen und das obwohl er angeblich streunend in Paris gefunden wurde ...). Aber ob das der Grund ist, weshalb er mich draussen einfach phasenweise ignoriert? Er kommt ja schon, aber zur Zeit wartet er des öfteren bis ich ausser Sichtweite bin, was ziemlich gefährlich ist, da er bescheuert ist und dann oft in die absolut falsche Richtung rennt. Tja ...

Der Hund im Bild ist die Buffy. Sie ist ein Appenzeller vermutlich Aussie Mischling. Sie wollte früher die Menschenherde zusammenhalten, aber nur wenn einer wegging. Heute ist sie nur der Meinung sie müsse bestimmen welche Hunde kontakt mit dem Hunderudel aufnehmen dürfen und ob sie mit dem Pöllchen spielen dürfen. Leider wird sie deshalb des öfteren gebissen, nicht weil sie agressiv ist, denn sie beisst nicht, sondern kläfft nur, aber hier laufen so einige Hunde rum die fast keine Bisshemmung haben und Probleme öfter mal mit direktem Angriff lösen. Glücklicherweise hört sie im Gegensatz zum Pöllchen sehr gut, weshalb ich sie meistens dran hindern kann Hunden auf den Sack zu gehen, angenommen ich gehe weiter. Leider will sie dem Apollo aber nur verbeiten mit anderen Hunden zu spielen. Ob er in 500 Meter entfernung in einem Mausloch buddelt oder eben nicht ist ihr egal. :(

Aber zurück zum meinem durchgeknallten Möpp. :D Der ist ein Husky Schäferhund Mischling. Der Apollo ist ein Hund (ob man's glaubt, oder nicht), der einfach nicht aus negativen Erfarhungen lernt, oder erst sehr langsam. Man würde doch denken, so oft wie der schon verwirrt in der Gegend rumgerannt ist, weil er nicht mehr wusste, wo wir sind, daß er dann irgendwann raffen würde, daß er kommen soll, wenn man ihn ruft oder zumindest aufpassen sollte, wo wir hingehen. Denn wir haben ihn jetzt 10 Monate und in dieser ganzen Zeit bin ich immer konsequent weitergegangen, nachdem ich ihn gerufen habe, es sei denn es war aus irgend einem Grund unmöglich. Es ist schon besser geworden, aber wie man aus jüngsten Erfahrungen gelernt hat hat es bei weitem keinen akzeptablen Standpunkt erreicht. Noch nicht mal die Tatsache, daß er meinem Mann vorgestern völlig abhanden gekommen ist hat was gebracht, eher das Gegenteil. Tja, so ist es bei dem mit allem. Das wäre ja alles nicht so schlimm wenn er a) einen Orinetierungsinn hätte, b) nicht denken würde er muß irgendwelche x-Beliebigen Leute anmotzen, anbetteln oder beschnuppern und c) wenn nicht jeder 2te panische Angst vor Schäferhunde hätte (denn die meisten halten ihn für reinrassig, obwohl er durchaus nicht so aussieht).

Das die Hunde angst vor dem Maulkorb hatten ist mir garnicht eingefallen, aber ich denke du hast recht, denn Maulkörbe gibt es hier kaum. Und dann noch die abgeschnittenen Ohren - sie dachten bestimmt das sei der Höllenhund persönlich. Schon nachzuvollziehen, gell?

Lastrami
09.02.2006, 09:27
Huhu Uta,

jaja, teilweise kenn ich das. Marlo war ja auch Strassenköter in der Türkei. Kannte auch nix.
Mh, ich überlege grade ob mir für Euch was sinnvolles einfällt. Habe nämlich mal wieder ein paar neue Bücher gekauft die ichgrade durcharbeite. werde auf jeden Fall mal nach Tips für Euch die augen offen halten.
Was mir jetzt so spontan durch den Kopf schoss waren Bachblüten. Und zwar welche die die Konzentrationsfähigkeit und die Aufmerksamkeit anregen. Hatte ich Marlo auch mal ne Zeitlang verordet. Schonmal über sowas nachgedacht? So als Unterstützung zu den anderen Erziehungsmaßnahmen?

So wie Deine BEschreibung klingt könnte man fast vermuten, das Apollo noch keine wirkliche Bindung zu Euch hat. Er akzeptiert Euch als Futtergeber, ihr gebt ihm ein Dach über dem Kopf, aber wenns draußen ohne Leine weitergeht, dann seit ihr nur noch zweitrangig.:?:


Apollo würde lieber einen Garten haben und den ganzen Tag draussen sein
der Schuss kann auch nach hinten losgehen, so das Apollo noch eigenständiger wird und ihm Menschen ganz egal werden.:eek:
Marlo ist auch total gerne im Garten, aber nie! ohne Aufsicht. Es war schwierig eine gefestigte Bindung aufzubauen. Hätte ich ihn ständig alleine in der Garten gelassen, so wie er wollte, wären wir heute noch nicht so weit. Außerdem hätte er wahrscheinlich hohe Besitzansprüche entwickelt, die dann nur noch schwer zu kontrollieren sind.

Mh, werde heute nach der Arbeit mnal weiter in meinen Büchern forschen, vielleicht finde ich ja auch was für Euch.

Ah, hast Du es mal mit Futterbeutel versucht?
Macht tierisch viel Spaß und wenn sich der Vierbeiner das Abendessen verdienen muß, würdigt er DIch auch ganz anders.:D

Nicht denMut verlieren.
LG Pia und der Möpp:bl:

lotharingia
09.02.2006, 13:12
Hallo Pia,

Danke für deine Mühe - ist echt süß.

Ich kann das mit dem Apollo nicht so richtig erklären. Ich denke es liegt daran, daß er zu hälfte HUsky ist und vermutlich auch in den ersten 9 Monaten seines Lebens (vor dem Tierheim) nur eine Art Freiheit kannte, wahrscheinlich eben in irgend jemands Garten und deshalb irgendwie denkt: so soll das Leben sein. Es ist so als hätte man einen Wolf, der einem zwar total liebt und auch bei einem bleibt aber im Grunde sich doch nach der Freiheit sehnt. Huskys soll man ja nicht ausschließlich im Haus halten und deshalb habe ich da schon manchmal ein schlechtes Gewissen, oder das Gefühl daß ich ihm das, was er wirklich möchte, nicht bieten kann. Im Haus ist er super lieb und brav und auch total gehorsam, es liegt also nicht daran, daß er doof ist oder sonst was.

Klar habe ich das mit dem Futterbeutel probiert. Ich habe so ziemlich alles probiert. Der Futterbeutel bringt beim Apollo genausowenig wie ein normales Apportel und wesentlich weniger als ein Stock. Auch wenn ich den Beutel mit Lyoner fülle, es an eine Leine hänge usw, es nützt nichts. Entweder ignoriert er es völlig oder er nimmt's, rennt weg, schüttelt es tot und lässt es dann liegen. Er weiss, wie man apportiert denn wenn er lust hat tut er es - er hat aber selten lust. Für Leckerliebälle ist er auch zu faul. Agility haben wir auch schon gemacht, in der HuSchu und auch so (Wurst über die Hecke werfen und ähnliches), aber wie alles interessiert es ihn nur begrenzt. Manche Sachen interessieren ihn eine Weile und dann wieder nicht mehr. Zum Beispiel konnte ich ihn eine Zeit lang super damit ablenken, in dem ich Leckerlies auf den Boden geworfen habe und er sollte sie suchen. Irgendwann war das aber dann auch doof. Genauso wie er ja jetzt einige Wocehn lang jedes Mal gekommen ist, wenn ich ihn gerufen habe, weil er endlich gemerkt hat, dann gibt's Leckerlie. Aber jetzt lohnt sich das ja auch scheinbar für ihn nicht mehr :(

Im Sommer schwimmt er ganz gerne, aber auch nur, wenn ich Wurst ins Wasser werfe! Ich weiß echt nicht mehr, was ich tun soll, denn alles was man mit ihm machen will, findet er uninteressant. Die Buffy findet alle Imitatjadgspiele, suchspiele usw super. Beim Apollo hat man den Eindruck daß er denkt - jo, iss ja ganz lustisch, aber jetzt mal im Ernst - wollt ihr mich verarschen? Laufen interessiert ihn auch nicht, totz Husky, denn er ist darüberhinaus auch noch ein fauler Sack :D

Tja, wenn ich so viel Zeit in unseren Sohn investieren würde, dann wäre er bestimmt mittlerweile ein Genie.

Wenn er die Leute wenigstens in Ruhe lassen würde, dann würde ich ihn einfach sein Ding machen lassen. Aber leider ist dem nicht so. Jammer, jammer ;)

Wie alt war dein Marlo, als er zu euch kam und wie lange habt ihr ihn denn?

lotharingia
09.02.2006, 14:48
Ach so, ich vergass zu erwähnen - an die Bachblüten habe ich schon gedacht - aber bringt das denn wirklich was? Bin da n bischchen skeptisch ...

Lastrami
10.02.2006, 07:48
Hallo Uta,


Danke für deine Mühe - ist echt süß.
*rot werd*:-*
Ich freu mich ja immer wenn ich helfen kann und manchmal sind es nur winzige Kleinigkeiten die den Stein ins rollen bringen.;)

Marlo war 10 Monate alt als er zu uns kam. Er war bis zum 6 oder 7 Monat seines Lebens "Strassen-Möpp". Wir haben ihn jetzt seit August 04. Er ist jetzt also gut 2 Jahre alt.

Wir haben mit BB super Erfolge erzielt. Angefangen hab ich damit, weil Marlo ein echter Angst-Hund war. Er kannte nix und hatte vor allem und jedem Angst. Das hat das Leben mit ihm in den ersten Monaten ziemlich kompliziert gemacht. JEdesmal wenn wir ein Haushaltsgerät ausgepackt haben war schon diese Spannung in der Luft. Bekommt das KErlchen jetzt wieder ne Panikattacke oder nicht? :eek: Naja mit hilfe der BB haben wir das gut hinbekommen.
Der nächste Einsatz der BB war dann, als Marlo die erste Flegelphase hatte. Er konnt hören, wollte aber nicht. In der HuSchu war er sowas von unkonzentriert... Also hat er ne neue BB-Mischung bekommen und es wurde sichtbar besser. Man konnte wieder richtig mit ihm üben, er hatte wieder Spaß dran...:wd:
Man muß halt nur selber auch ein bischen an die Wirkung der BB glauben. Hunde können sich nix einbilden, entweder es wirkt oder es wirkt nicht, aber wenn Frauchen selber sehr skeptisch ist, dann überträgt sich das auch wieder auf den Hund. Hunde sind sehr empfänglich für die Emotionen des Menschen.

Vor kurzem hatte ich keinen Mut mehr mit Marlo unter MEnschen zu gehen, da er halt so heftig rumgepampt hat. Bis ich mir dann gesagt habe: von einsamen Spaziergängen wird das auch nicht besser. also los. Ab ins getümmel. Ich bin mit ihm zu einer großen Strassenbahnhaltestelle gegangen. Hab mir dort ein Plätzchen in sicherer Entfernung gesucht und habe dann einfach mal da gestanden und 3 Strassenbahnen abgewartet. Das waren dann insgesamt so 150 Menschen, Hunde, Einkaufswagen, Rollstuhlfahrer... die da so an uns vorbeigezogen sind. Immer wenn er ruhig war hab ich ganz doll gelobt. Das gleiche hab ich dann bei uns im Städtchen veranstaltet. Immer wieder durch die belebte Strasse.
Ich denke es ist wichtig die Konfrontation zu suchen. denn wenn man selber Mutig ist und positiv denkt, dann klappt das auch mit dem HUnd. -zumindest bei uns-
Klar hat Marlo immer wieder mal Rückfälle, aber es wird von Woche zu Woche besser. Die Kläffattacken gegen andere Hunde werden immer kürzer. Bei manchen überlegt er sogar vorher ob sich das jetzt überhaupt lohnt und lässt es dann ganz bleiben.:tu:

LG Pia :bl:

lotharingia
10.02.2006, 16:10
Hallo Pia,

Also ich glaub ich werde die BB dann doch mal probieren, kann ja nichts schaden. Gestern ist mir aufgefallen, daß seine Leckerlies ihm nicht mehr schmecken! Evetuell war der Lump deshalb so frech - so nach dem Motto "Schmeckt ja eh nicht, was die zu bieten hat". ;) Während des Spaziergangs gestern war er recht brav, ausser daß er 2 Mal an der Leine gemotzt hat (er motzt meistens nur andere angeleinte Hunde an - komisch, oder?). Auf dem Heimweg hatte ich ihn an der langen Leine, weil er mit inbrunst an einem Stock gekaut und gezogen hat, da sprang er urplötzlich ohne jegliche (für mich bemerkbare) Vorwarnung auf irgend eine nichtsahnende Passantin zu! Vermutlich roch sie nach Hund oder essen, aber trotzdem ...

Vielleicht bin ich zu ungeduldig. Muß man solche Möpps, die man im Alter von 11 oder 10 Monaten zu einem stossen, eventuell als Welpen sehen, also dass man nicht erwartet, daß sie so mit 2 relativ "normal" sind, sondern mit 2 Jahren plus die Monate, die sie alt waren, als sie zu uns gekommen sind. Ich vermute Marlo konnte auch nichts, als er zu euch kam? So gesehen haben sie ja große Fortschritte gemacht. Als die Buffy 1 Jahr alt war, war sie ja auch noch eine richtig freche Rotznase, hat Leute angesprungen, Würste geklaut usw. Nur ist es immer leichter, wenn man den Hund mit irgendwas ablenken kann.

Ich traue mich ja mit dem Pöllchen zur Zeit auch kaum unter die Leute - muß ich wohl die Zähne zusammenbeißen. Irgend so eine Kuh hat hier überall erzählt, der Apollo beißt - weshalb ich auch immer direkt kopfschüttelnd angeglotzt werde, wenn er mal wieder Die Bestie An Der Leine raushängen lässt.

Jetzt geh ich mal nach Bachblüten stöbern ...