PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zerstörungswut bei Alleinsein - HILFE!!!



Labina
02.02.2006, 12:30
Erstmal ein Hallo an alle

Ich bin neu hier und hab mal ein wenig im Forum gestöbert. Es sieht so aus als könnte ich mir hier richtig gute Ratschläge holen und deshalb probier ich das gleich mal aus.

Also, ich hab einen Labrador-Schäfergund-Mix im Alter von fast 7 Monaten. Eigentlich klappt das Zusammenleben seinem Alter entsprechend (fast) sehr gut. Allerdings hab ich da ein Riesenproblem!

Vielleicht schildere ich das Ganze mal von Anfang an:

Wir bekamen ihn mit 3 Monaten und ich habe in der ersten Zeit meine Arbeitszeit von 3 Stunden täglich auf den Nachmittag gelegt, damit er nicht allein war - schliesslich muss sich so ein Kleiner ja erstmal an seine neue Umgebung und die neuen Menschen darin gewöhnen ;o))

Soweit sogut! Nach etwa 2 Wochen hab ich mich dann entschlossen, meinen "normalen" Arbeitsrythmus wieder aufzunehmen. D.h. ich bin wieder morgens arbeiten gegangen, wenn die Kids in der Schule waren. Vorher erst noch eine ganze Zeit Gassi und toben gehen ist ja selbstverständlich. Also, es klappte 100 %ig. Er war halt die 3 Stunden allein und hat geschlafen oder gespielt oder was auch immer. Auf jeden Fall ist nix passiert.

Dann allerdings kamen die Herbstferien und er war 2 Wochen am Stück nur nachts allein. Seitdem ist nichts mehr wie es vorher war .... erst fing es nachts an: er hat Jacken (nur meine :0( ) zerlegt, herausgefunden wie man den Schuhschrank öffnet und sich an meinen (nur an meinen :0( ) Schuhen vergriffen, seine Decken und auch ein Korb überlebten nicht lange. Seit neuestem macht er sich auch in meiner Arbeitszeit nützlich: Verwüstungen hab ich praktisch jeden Tag. Allerdings nur, wenn er allein ist ..... sonst ist er der liebste Hund der Welt!
Seit ein paar Tagen hat er nur auch raus, wie man Türen öffnet bei denen die Türklinken hochgestellt sind (diese Sicherheitsmaßnahme haben wir schon vor einiger Zeit ergriffen - allerdings ist sie ja nun relativ nutzlos, wie sich herausgestellt hat) und gestern nun kam ich nach Hause und fand das absolute Chaos vor: abgeräumte Fensterbänke, ausgeräumte Regale und Mülleimer und alles fein säuberlich auseinander genommen!

Am Anfang hab ich noch geschimpft, aber das ist ja nutzlos, denn ich hab ihn ja nicht "ertappt" und nun bin ich dazu übergegangen, ihn in solchen "nachhausekommensituationen" zu ignorieren. Nutzlos - wie ich gestern erfahren durfte.

Vielleicht sollte ich noch hinzufügen (oder hab ich das schon gesagt?), dass er wirlich NUR Quatsch macht, wenn er allein ist. Bin ich in meiner normalen Arbeitszeit zu Hause, liegt er die ganze Zeit auf seinem Platz und schläft ..... wieso tut er das nicht wenn er allein ist? Wie gesagt, er müsste eigentlich kaputt sein denn Auslauf hat er genug bevor ich das Haus verlasse.

Wer hat den einen oder anderen Rat für mich - in dieser Beziehung fühle ich mich wirklich hilflos!

Ach ja, ein getragenes T-Shirt von mir brachte auch nicht die erhoffte Wirkung.

LG
Labina

sarahflo
02.02.2006, 13:18
hi,

denke es könnte einige gründe haben, warum dein hundi sich so benimmt (z.b. protest, langeweile, er hat gemerkt das er all die tollen sachen machen kann, wenn keiner da ist...)

hast du schon mal über einen kennel (oder box...) nachgedacht? drei stunden könnte er ohne probleme darin verbringen!

lg sarah

Labina
02.02.2006, 13:30
Naja - drüber nachgedacht haben wir schon, Aber wirklich überwinden konnten wir uns noch nicht.
Keiner von uns könnte sich bei dem Gedanken wohlfühlen ihn "einzusperren" ..... obwohl, so als allerletzte Maßnahme haben wir das noch im Hinterkopf - eh wir uns komplett neu einrichten müssen.

Irgendwann hab ich mal im TV eine Sendung gesehen wo sie Sprühhalsbänder in Verbindung mit Kamaraüberwachung eingesetzt haben. Das wär auch noch so etwas, dass ich einer Box vorziehen würde.

Hat da vielleicht jemand Erfahrung?

LG
Labina

Border
02.02.2006, 14:05
sprühhalsband würde ich abraten
das geht ja nur wenn ihr zeit habt ihn per kamera zu überwachen, da du drei stunden arbeitest und davor oder danach noch weg bleiben müßtest um ihn zu überwachen finde ich die lösung nich so dolle, nutz die zeit lieber gemeinsam mit dem hund
an sich halte ich auch nicht viel von sprühhalsbändern
was spricht denn gegen die box?
er hat seine eigene "villa" , eine höhle wo er sich zurück ziehen kann und sich sicher und geborgen fühlt
vielleicht zerstört er ja weil er sonst nix mit seiner zeit anzufangen weiß, ihm ist langweilig und zerstören ist eine schöne, selbstbelohnende aufgabe die er sich gesucht hat
ich würde ihn schritt für schritt an eine box gewöhnen
wenn er die box kennt einen kauknochen rein, eine decke, das schafft er schon drei stunden
außerdem hat es auch noch andere vorteile wenn dein hund eine box kennt
ihr fahrt in den urlaub, hund in die box und ins auto oder flugzeug, er wird keine angst haben weil es "sein" zu hause ist
auch wenn ihr mal ohne hund verreisen wollt ( ok seltsame vorstellung für mich da ich nicht ohne meine hunde fahren würde) kann der hund samt seiner box beim hundesitter einziehen und fühlt sich nicht ganz aus seinem zuhause rausgerissen
ein hund der seine box kennt, bringt nicht nur die vorteile das er zu hause nix zerstört
ihr müßt ja nicht eine grade so passende box kaufen, eine richtig schön große wo er platz hat
ich garantiere bei richtiger gewöhnung wird er seine box lieben

lotharingia
02.02.2006, 14:08
Hallo Labina,

Ich hatte mit meiner Hündin das gleiche Problem. Leider weiß ich nicht genau, wie wir es losgeworden sind. Sie hat alles zerstört, auch nachts und auch nur meine Sachen oder die unseres Kindes. Ich habe mit ihr geschimpft, obwohl man es nicht soll und morgens wusste man immer, ob was kaputt watr, weil sie dann direkt schon mit hängenden Ohren nach oben gerannt ist. Sie hat das auch wirklich sehr lange gemacht, aber irgendwann war es dann vorbei. Wir haben natürlich versucht, nicht liegen zu lassen und so. Wenn er alles aufmacht ist das ja schlecht. Vielleicht könntest du mit Erschreckung arbeiten. Etwas so hintestllen, das ein riesen Lärm entsteht, wenn er drangeht. Oder Sachen mit Chillisoße einreiben?

Tut mir leid, daß ich keine guten Tipps habe, aber vielleicht hilft's ja wenn ich dir erzähle, daß die Buffy jetzt der bravste Hund überhaupt ist, na fast jedenfalls :D

Border
02.02.2006, 14:11
naja
man weiß ja nie wo er als nächstes zuschlagen wird, von daher ...... man kann ja nicht die ganze wohnung mit chili soße einreiben
erschrecken ist gut, nur leider ist selten vorhersehbar was er anfressen will

lotharingia
02.02.2006, 14:30
Hallo Border,

Ich weiß, aber meistens weiß man bei solchen Hunden schon, was sie besonders interessant finden, hier z.B scheinbar Sachen von Frauchen, besonders Schuhe, und dann könnte es *eventuell* klappen.

billymoppel
02.02.2006, 16:17
hallo labina,

aus dem zusammenhang heraus halte ich das ganze für eine extremform des protestes.
ich bin geneigt zu glauben, dass das problem viel tiefer liegt und sich während der abwesenheiten nur manifestiert. ich bin auch geneigt zu glauben, dass über kurz oder lang noch anderes hinzukommen wird
das was da gebprobt wird, ist die revolution.
dein hund wird erwachsen und er ist ein rüde.
ihr solltet euren umgang überprüfen.
ich bin kein freund von dominanzgeplärre und auch kein freund leerer gesten (a la sofa verbieten), aber ich denke, es ist an der zeit, klare regeln aufzustellen - was hund darf und was nicht und das auch durchzusetzen. damit meine ich ich, dass es ja super ist, wenn der hund per se "lieb" ist, wenn ihr zuhause seit, dass das aber nicht besonders hilfreich ist, wenn man dem guten wirklich vermitteln will, nach welchen regeln eigentlich gespielt wird.
ich würde es deshalb zeitweise für sinnvoll erachten, privilegien nach lust und laune zu streichen: mal darf hundi nicht aufs sofa, mal nicht dies, mal nicht jenes. das mag jetzt nicht nett klingen, ist aber wirkungsvoll.
ich würde sogar noch weiter gehen und abwesenheiten vortäuschen, köder auslegen sozusagen. das eröffnet die möglichkeit, den kleinen auf frischer tat zu ertappen.
ich mache das bei jedem neuen hund zum beispiel mit dem mülleimer so. ich konstruiere eine falle. auch nicht nett, sogar ziemlich fies, aber ich bin nun mal schlauer als meine lieben hundis.
das bereits erwähnte beschränken des hundes auf einen raum oder gar die box halte ich für sehr sehr sinnvoll. du willst doch, dass der hund weitestgehend ruht, dazu braucht man keine ganze wohnung. das ist auch keine quälerei. nicht auszuschließen ist nämlich auch, dass der hund von der größe der leere einfach überfordert ist und den streß kompensiert. auch dafür wäre die phase der pubertät prädestiniert.

Labina
03.02.2006, 10:09
Danke schön für Eure Kommentare!

Gestern hat mein Mann einen jemanden getroffen, der 3 Hunde hat (2 Afghanen und 1 Neufundländer). Er hatte davor schon Hunde und bei allen hatte er dieses Problem. Bei ihm war es so wie bei Lotharingia, es dauerte etwa 1 Jahr und war dann urplötzlich von einem Tag auf den anderen vorbei mit der Zerlegungslust und dem Abknabbern von Tapeten.

Naja, wir haben ja noch ein paar Tage bis unser das entsprechende Alter erreicht hat wo er es vielleicht von allein aufgibt. Also werde ich mal den einen oder anderen von Euren Vorschlägen ausprobieren. Doch mal wieder ein paar alte Schuhe mit scharfer Sosse eingerieben im Schuhschrank plazieren oder 'ne Mülleimerfalle bauen ...... schönes Gefühl etwas tun zu können!

anja123
04.02.2006, 10:45
Hallo Labina,
das gleiche Problem haben wir mit unserer hündin auch, am Anfang hat sie nur Zeitschriften zerstört, dann kamen auch Plastikflaschen und diverse andere Gegenstände dran.
Unter lawuff.de gibt es einen Guten Tipp, schau mal dort nach.
Wir haben den "Auslauf" unserer Süßen in der Wohnung nun auf Wohnzimmer und Flur beschränkt. Zeitschriften lassen wir mit Absicht auf dem Tisch liegen (dann macht sie schon nichts anderes kaputt) ebenfalls wie Plastikflaschen.
Ansonsten werden die Tische abends abgeräumt und Blumen hab ich schon lange nicht mehr auf der Fensterbank stehen.
Ich muß dazu sagen das wir die kleine nicht richtig ans allein sein gewöhnen konnten, trotzdem bin ich der Meinung sie kapiert langsam das es nichts nützt etwas kaputt zu machen.
Sie hat auch ein bestimmtes Spielzeug das sie immer bearbeitet wenn wir nicht da sind.
Lange Spaziergänge sind auch schon eine gute Lösung, unsere schläft gut 1 1/2 Stunden danach immer.
Das mit der Box find ich nicht sehr sinnvoll, bin kein freund davon.

LG Anja

sissimaus
07.02.2006, 13:12
Hallo Labina,
ein kleines bißchen bin ich ja nun beruhigt, daß nicht nur ich so einen kleinen Chaoten habe. Wir haben seit 6 Wochen einen 8-monatigen Mischlingshund aus Spanien bei uns (als Zweithund). Ihre Zerstörungswut wird eigentlich von Tag zu Tag schlimmer. Heut war ich dann ganz bedient, hatte nur einen Zahnarzttermin, war ca. 1 1/4 Std.weg. Vorher schön gassi gegangen, leckeren Kauknochen bereitgelegt und ohne großes trara raus. Beim nachhausekommen fand ich dann eine kaputte Fernbedienung, eine zerbissenen Zigarrenabschneider und zwei kaputte Hundeleinen (davon sind mittlerweile insgesamt 5 hinüber). Bevor ich das Haus verlasse überprüfe ich jedesmal, was sich alles als Zeitvertreib der besonderen Art eignen könnte. Aber was auch immer ich weggeräumt habe, sie findet etwas Neues. Eigentlich habe ich gedacht, dasß so etwas mit einem Zweithund nicht passiert, denn er ist ja eigentlich nicht alleine.
Ich hab mit jetzt mal die ganzen Tips durchgelesen und werde einiges davon ausprobieren.
Gruß sissimaus