PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund aus Tierheim geholt



Lillli
01.02.2006, 20:31
Hallo, ich bin neu hier und habe einige Probleme mit meinen Hund. Ich versuche mich kurz zu halten. Ich habe mir einen Hund aus dem Tierheim geholt, 5-6 Jahre, Fundtier.
Es ist eine Mischlingsdame, klein und einfach lieb und süß. Da keiner ihren wirklichen Namen kennt wurde ihr vom Tierheim ein Name gegeben, auf den sie absolut nicht hört.( Logisch)
Beim Spatzieren gehen zieht sie wie eine Wilde. Auf sämtliche Befehle die ein Hund kennen sollte reagiert sie nicht. Ich weiß garnicht so richtig was ich ihr zuerst beibringen soll. Ich denke mal ich muß ihr erst mal ihren neuen Namen beibringen. Auch hat sie unmögliche Gassizeiten. Nachts um 2 Uhr . Wie kann ich ihr diese Zeit abgewöhnen?. So wie ich die Sache sehe, war sie ein Rentnerhund, hat auf dem Bauerhof gelebt(draußen) ab und zu Katzen gejagt( macht sie mit unsere auch) und wurde Nachts ins Haus geholt zum schlafen. ( Im Bett versteht sich. Das kannte sie sofort.) Es wäre schön wenn ihr mir ein paar tips geben könnt um aus die liebe kleine süße einen gehorsamen Hund zu machen. Es ist nicht mein erster Hund , aber der erste mit solchen Problemen. Sie ist seid Weihnachten im Tierheim gewesen.

Vielen Dank im Vorraus
MfG Lillli

billymoppel
01.02.2006, 22:25
die frage ist, was du willst einen gehorsamen hund oder einen freundin und gefährtin, mit der du gut (und im wesentlichen nach deinen regeln zusammenlebst)? das eine muss das andere nicht ausschließen, aber mir mißfällt dieses wort "gehorsam" extremst. es impliziert ein oben/unten, das auf diese strenge weise gar nicht sein muss.
zunächst: respekt dem hund gegenüber. nimm sie wie ist, fürs erste und versuch nicht gleich alles und jedes.
das mit dem namen leuchtet mir nicht ein - selbst fremsprachler-hunde aus dem ausland benötigen nur wenige tage, um worte, ja ganze sätze zu verstehen. denn normalerweise ist es nicht das wort, auf das der hund reagiert, sondern, gestik und mimik, tonhöhe und tonfall - bei normalen europäer ist das überall gleich.
besteht grund zu der annhame eine taubheit/schwerhörigkeit anzunehmen?
versetz dich in die lage des hundes: ausgesetzt, herumgereicht vorher vielleicht - ein solcher hund wird sich nicht vor dankbarkeit überschlagen (wie immer so gern angenommen wird). im gegensatz zur landläufigen meinung fühlen sich hunde in deutschen th auch ganz wohl (vor allem solche wenig vom schicksal verwöhnten). sie wird vorsichtig sein, wenn sie halbwegs intelligent ist.
und bevor sie befehle erlernt, solltest du bindung aufbauen. bindung ist das zauberwort. laß die von oberflächlicher freundlichkeit nicht täuschen - bindung ist etwas ganz anderes. viel zeit einplanen. rede viel mit dem hund - übers wetter, deine befindlichkeit, singe ihm vor, egal was. spiele mit ihr. mach dich zur sonne ihres universums, zum helden ihrer seifenoper :D und bei allem jux und dollerei kannst du vorsichtig anfangen, unerwünschtes verhalten zu korrigieren. tja und wenn ihr erst mal ein richtiges verhälnis habt, kommt der lächerliche gehorsam von ganz allein, er ist eine logische folge. die erde kreist immer um die sonne :D
und was den komischen gassi-rhythmus betrifft: sofern sie gesund ist, kann sie als erwachsner hund blase und schließmuskel sehr gut kontrollieren. gehe sehr spät noch mal mit raus vorm schlafen - aber echt nur kurz, nur für wichtige bedürfnisse und dann sollte sie minimum vier stunden durchalten. das kann man dann bei einem erwachsenen hund fast im tagesrhythmus verlängern. das geht schnell, keine panik. vielleicht war sie eher der hund eines schichtarbeiters (in der kneipe)? :D
und entspann dich - keiner erwartet den perfekten hund in zwei tagen. wenn du dich entspannst, wird sie sich entspannen; wenn du sauer wirst, wird sie mit sturheit oder verschrecken reagieren. going easy, auch wenns leicht gesagt ist. ich hätte jeden meiner hunde anfänglich mindesten einmal pro tag an die wand klatschen können, billy auch öfter :D

Lastrami
02.02.2006, 08:22
Hallo Lilli,

wie Billy-Moppel schrieb musst DU erstmal Bindung aufbauen. Ich hab es bei meinem Strassenhund auch in relativ kurzer Zeit geschafft. Die ersten Tage habe ich ihm das ganze Haus inklusive Inventar erklärt.
Das hörte sich dann so an: Marlo (den Namen hat er von uns bekommen, musste geübt werden) das ist unser Küchen schrank. Da sind ganz viele Teller drin.... Marlo komm ich zeig Dir jetzt die Waschmaschine und blah blah blah..:D :D
Das hat prima funktioniert. Immer wenn ich mit hm spielen wollte, oder raus oder einfach nur in ein anderes Zimmer: immer mit Namen angesprochen und immer wiede rseinen Namen erwähnt. Meine bessere Hälfte hielt mich anfangs für etwas geistesgestört, nachdem er sah wie gut da klappte hat er mitgemacht. Die beiden "Männer" haben dann auch mal zusammen die Werkzeugtasche untersucht etc... :floet:




versuche es doch einfach kombiniert: Namen nennen und :Komm! wenn Du in ein anderes Zimmer gehst.
So würde ich anfangen?

LG Pia:bl:

Tina1965
02.02.2006, 09:57
Hallo Lilli,

vor allen Dingen gib dem Hund Zeit, er muß erst einmal ankommen.
Bindung aufbauen kannst Du z.b. über das Futter. Füttere erst einmal nur aus der Hand, d.h. Trofu z.b. direkt aus der Hand füttern und bei Nassfutter hälst Du einfach den Napf fest.
Es ist wichtig das der Hund in der ersten Zeit mit Dir viele positive Dinge verknüpft. Schöne Spaziergänge, Freilauf (wenn Du ihn ableinen kannst), spiel mit ihm und sei ruhig und ausgeglichen.
Locke ihn viel mit seinem Namen, er wird das sehr schnell lernen.
Nach einer Zeit der Eingewöhnung ist eine Hundeschule sicher auch ratsam.
Wir haben seit knapp 4 Monaten eine Hündin aus Griechenland und sie fühlt sich jeden Tag mehr bei uns zuhause.

Grüße
Tina

Lillli
02.02.2006, 10:03
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich weiß das ich sie nicht von heute auf Morgen umkrempeln kann. Ich war nur im ersten Moment erstaunt wie viel auf mich wartet eine treue Gefährtin aus ihr zu machen. Die 2. Nacht ging auch schon viel besser. Halb 12 war ich mit ihr das letzte mal und dann erst morgens halb fünf. Das Problem ist sie meldet sich nicht. Sie springt aus dem Bett und läuft nur hin und her, da ich einen festen schlaf habe, habe ich echt bedenken das ich das mal nicht mitbekomme. Mit meinem Kater verträgt sie sich nur am Tage (komisch). Der schläft auch im Bett. Solange er liegt und sich nicht bewegt interessiert ihr der Kater nicht. Aber wehe der steht auf und läuft, dann wird er sofort gejagt und sie schnappt nach ihn. Der Kater wehrt sich nicht, das sollte er vielleicht tun um ihr zu zeigen das sie Respekt vor ihn haben sollte. Ich möchte auch nicht die ersten Tage schon schimpfen . Und dennoch habe ich Angst des sie den Kater mal richtig abschüttelt und oder er nicht mehr nach Hause kommt. Weiß da noch jemand einen Rat ? Das mit die Befehle brauch sicher Zeit. Die habe ich ja.

MfG Lillli

Lillli
02.02.2006, 10:17
Hallo Tina,

die Bindung ist sicher schon vorhanden, sie folgt mir ja bis auf die Toilette. *g* Spazieren gehen wir auch viel. Von der Leine kann ich sie nicht lassen, sie hört ja noch auf keine Komandos und auch nicht auf ihren Namen. Aber wenn ich hier lese das man wirklich im schlimmsten Fall mit bis zu 4 Monaten rechnen muss, dann bin ich guter Dinge und werde nichts überstürzen.

MfG Lillli