PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kastration mit 3 Jahren?



Anny
28.01.2006, 13:22
Hey!
Ich habe einen drei jährigen Labradorrüden, der vor kurzem das erste Mal intensiven Kontak mit einer heißen Hündin hatte..
Wir waren mit der Nachbarshündin spazieren, mit der wir öfters gehen... nach ca. 5 minuten, als mein Hund dann ständig auf sie wollte hat mir ihr Besitzer mal nebenbei gesagt, das sie heiß ist:man: ich konnte ihn zwar dann von ihr wegholen, aber er wollte natürlich wie verrückt zu ihr.. vor kurzem als meine mutter mit ihm im garten war kam die hündin dann an der Hecke vorbei und mein Hund ist -was er noch nie gemacht hat- durch ein kleines loch in der hecke gesprungen um zu ihr zu kommen...
vorher hat er zwar schonmal versucht, eine kastrierte hündin zu besteigen aber das war lange nicht so extrem wie vor kurzem (verständlich!!)...
Ein anderes Problem ist halt, was mit vielen Rüden ist... das er an der Leine andere Rüden ankläfft.. er unterlegt sich zwar, wenn er einen anderen hund ohne leine trifft, trotzdem ist es nervig...
desswegen überlege ich langsam, ob ich ihn nicht doch noch kastrieren lassen soll.. aber würde das überhaupt noch was bringen??
Bei Pferden bleibt das Hengstgehabe auch, wenn man sie zu spät kastriert.. aber wie ist das bei Hunden??
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen....

anja123
28.01.2006, 15:52
Ich kann dir leider nicht viel zu deinme Thema sagen, aber eine freundin hat ihrem rüde vom ta eine hormonspritze geben lassen.
Das hilft im bezug auf hündinnen anspringen ganz gut, er hat unsere hündin als sie heiß war in ruhe gelassen.
kannst dich ja mal beim ta über solche methoden erkundigen :kraul:

Connie
28.01.2006, 16:25
gleiche Meinung von Anja123,

ich würde in diese Stelle gut überlegen.
Alle 6 Monaten sind Rüde heisser, und jaulen nach ihren Hündin.
Bevor Westie Rüde Nicki im Februar 2005 wegen Tumor kastriert wurde, wurde es nerviger für uns. Nicki kriech durch Loch zu Hündin (Nachbarschaft, 100 m) trotz Zaun.

billymoppel
28.01.2006, 16:32
eine sogenannte chem. katsration ist genauso wie die läufigkeitsunterdrückung nur etwas für ausnahmefälle und auf dauer mit sicherheit nicht gesund. funktioniert nach dem prinzip: wir wissen nicht genau wie der hormonhaushalt des hundes eigentlich funktioniert - also knallen wir rein, was möglich

eigntlich kann ich es nicht mehr hören - erst schafft man sich einen rüden an und dann, oh wunder!, soll es zeiten geben, wo der herr mehr mit den eiern als dem gehirn denkt
ich frage mich, welch gestörtes verhältnis man zur männlichen rasse haben muss, das einem das nicht vorher klar war.
und das einzige, was einem dann einfällt, ist seinen hund in ein neutrum zu verwandeln - statt dem ganzem durch erziehung beizukommen oder als als gottgewollt hinzunehmen.
im übrigen hat mein rüde im vergleich zu meinem ehemann einen entscheidenden vorteil: ihn kann ich an die leine nehmen, falls das gehirn dabei ist, in die nicht vorhandene hose zu rutschen.
argh!

Anny
28.01.2006, 18:00
erstmal danke für die Antworten..

aber mal was an billymoppel!
klar, jedem seine meinung. aber ich wusste auch bevor ich meinen hund gekauft hab das ich einen rüden wollte, und das es möglicher weise zu so etwas kommen kann.. wobei ich mit meinem hund wirklich glück gehabt habe, weil er mindestens so anhänglich wie eine hündin ist.
und ich habe sicher KEIN gestörtes Verhältnis zur männlichen Rasse, SONST hätte ich mir sicherlich keinen rüden angeschafft!
Und zum Thema erziehung.. von wegen lieber mal erziehen als kastrieren lassen...
Mein hund IST erzogen! Ich mache mit ihm ebenfalls hundesport! 2x in der Woche Unterordnung (!!) und zwei mal in der woche turnierhundesport!
Aber ich kenne keinen noch so gut erzogenen hund, der nicht auf eine hündin springen will wenn diese heiß ist!!
klar.. warum fragst du dich nicht direkt, warum man Pferde oder Hunde überhaupt kastrieren lässt??

Ich habe LEDIGLICH gefragt ob es noch was bringen würde meinen hund jetzt noch kastrieren zu lassen.. nicht weil ich ein angeblich gestörtes verhältnis zur männlichen rasse habe, oder sonst ein probem damit, das ich einen rüden habe! wie gesagt, ich wusste vorher das ich mir einen rüden anschaffe!

Und ob das soo toll für einen Hund ist, der ständig in kontakt mit hündinnen ist, und oft heiße hündinnen riecht, aber nicht dran darf, weiß ich auch nicht.. was bei meinem hund aber nicht der fall ist!

hike
28.01.2006, 19:13
Bei den Schäfern laufen heiße Hündin und Rüde auch bei der ARbeit zusammen und jeder macht die seine! Unser alter Rüde ließ sich immer abrufen, man kann also schon was machen. Und das obwohl wir nie Hundesport gemacht haben!:tu:

Allerdings finde ich es nicht schlimm, einen Hund kastrieren zu lassen. Wahrscheinlich springt er trotzdem, aber es passiert nix %-) .


LG Hike

Anny
28.01.2006, 19:39
Mein Hund hört auch, wenn er mit hündinnen zusammen ist... aber bei ner heißen ist er stur;) aber auch verständlich...:p

Ich muss dazu auch sagen, das er sie nicht nur gerochen hat.. wir waren auf dem ganzen feldweg mit den hundis spazieren.. bis es dann zu wild wurde ;)
der spaziergang war auch geplant und verabredet, und mein nachbar wusste, das ich nen rüden hab und das seine hündin heiß ist.... ich aber nicht :(
naja... ist ja nichts passier ;) *zum glück*

bajazub
28.01.2006, 21:26
@billymoppel,

auf der einen Seite stimme ich dir (selber Rüdenbesitzerin) zu, auf der anderen Seite aber finde ich deinen Beitrag ein bisschen übertrieben.
Meine Zustimmung beruht darauf, wenn man seinen Rüden nicht im Griff hat, und ihn lieber zum Neutrum macht, anstatt an der Unterordnung zu arbeiten, das finde ich auch krass. Im Wolfsrudel rammelt auch nur das Alphatier. Im Klartext, wenn hier einer rammelt, dann bin ich das, der Rudelführer.;)

Übertrieben finde ich deine grundsächliche Meinung gegen die Kastration. Bedenke bitte, dass es auch Rüden gibt, die furchtbar leiden. Ich habe solch ein Exemplar. Niemals würde er sich von mir, den Rudelführer wegen einer läufigen Hündin entfernen. Und wenn er mal eine besteigen will, ein Ruf und er lässt es sein.
Aaaaber, zu Hause liegt er teilnahmslos rum, verweigert seine Nahrung. Im vergangenen Herbst, als bei uns viele Hündinnen auf einmal läufig waren, hat er fast 5Kg abgenommen. Glaub mir, er leidet still vor sich hin. Und mit dem zunehmenden Alter wird es immer schlimmer.

Ich bin ein Kastrationsgegner, aber so geht es nicht weiter. Jetzt z.B ist es wieder so weit, schon wieder sind läufige Hündinnen unterwegs, schon wieder habe ich den Futternapf im Müll entsorgt, weil er 3 Tage nicht angerührt wurde.
Dauernde Triebunterdrückung ist auch eine Art von Tierquälerei.

In diesem Sinne,
LG Uschi

PS: wenn der Rüde schon im Liebestaumel ist, nützt auch keine Chemiekeule mehr. Es sei denn, man wählt die stärkste Dosierung. Das würde ich meinem Hund nie antun.

trofu
28.01.2006, 22:05
Hallo
Mein Rüde wurde mit 6 Jahren kastriert , es ging einfach nicht mehr.
Wir haben später nur bereut es nicht schon Jahre früher gemacht zu haben.
Er hat ganz extrem gelitten, wochenlang nicht gefressen, hab ihn teilweise mit Joghurt zwangsernährt, weil er nur noch Galle hochwürgte.
Ich würds bei einem neuen Rüden sofort wieder machen lassen, falls er Probleme haben würde. Also nicht schon mit 6 Monaten, wies im Moment modern ist. Ich würd ihn schon zum "Mann" werden lassen. Einfach von meinem Gefühl raus, ich denk dann bleiben sie vom Verhalten her doch richtige Rüden (ist meine Meinung eher ein Gefühl, kanns nicht so genau erklären)
LG. Manu

Anny
28.01.2006, 22:12
@bajazub
klar, ich stimme dir voll zu das man sich keinen rüden anschaffen sollte, wenn man damit nicht klarkommt, und man sollte seinen hund nicht kastrieren lassen, weil man ihn nicht unter kontrolle hat, bzw. nicht damit klar kommt...
Aaaber.. ich habe meinen Hund in jeder situation unter kontrolle... und wie gesagt.. wir machen mind. zwei mal in der woche unterordnung..

@trofu
hat sich denn nach der kastration viel geändert?

LG anna

Nara
29.01.2006, 06:39
HAllo

Ich habe den zweiten KAstrierten Rüden...
Ich würde auch heute nicht einfach so Kastrrieren lassen..

Bei meinem alten Rüden wurde mir von mehreren Tierärzten Hypersexualität bestätigt..
Ja ich war nicht nur bei einem,mache ich bei solchen SAchen,immer..
Mein Rüde war hinterher mit 3 JAhren soweit,das er 1 Woche nichts fraß,gute 3 Kilo verlor,mich NAchts aus dem Bett holte,weil er heulte wie ein Wolf..
Er hat sich ständig Selbstbefriedigt,was an Türpfosten und Co hing..Sehr WItzig..
Er hat auch MEnschen Berammelt,nein nicht aus Dominanz,sondern es waren Frauen,dessen Hündinnen heiß war..
Er hatte Bärenkräfte,und klammerte die Frauen richtig..

Mein Mann hat sich geweigert unseren Hund KAstrieren zu lassen,bis zu dem Zeitpunkt ,als die Hündin meiner Freundin heiß war,wir eine Stunde weg waren,der Hund geheult hat wie ein Wolf,was er bis dato nie tat..
Da wir in einem MEhrfamileienhaus Wohnten,wollten meine NAchbarn den Hund raus haben..
Also entweder neue Wohnung,was in den Anfang neunzigern nicht einfach war,KAstrieren oder Hund abgeben...Mein Mann hat dann entlich einer KAstration zugestimmt..

Hat schon mal jemand darüber NAchgedacht,das es Rüden gibt,die richtig darunter leiden??

Mein jetziger Rüde ist gut erzogen..
Es hat nichts mit der Erziehung zu tun sondern dem Trieb..
Nicht jeder Hund ist gleich Triebig..
Es ist ein einfaches mich hinzustelen,mit einem Hund mit mäßigem Jagdtrieb,und ihn abzurufen,und zu sagen,na der ist doch toll erzogen..
Oder einen Hund,der de Kopf zumacht,nichts mehr von sich un der Umwelt mit bekommt,und einfach nur noch den HAsen sieht,komme da mal durch bis zum Gehirn..

Na ja jetzt zur KAstration eines Dreijährigen..
Es könnte rein Theoretisch,schon einiges im Gehirn deines Hundes abgespeichert sein,aber die Fälle die ich kenne,da riechen die Hunde die auch später Kastriert wurden zwar die heiße Hündin,aber sie sind dann relativ uninteressant..
Natürlich gibt es wie überall ausnahmen..Ich habe in 18 JAhren Hundehaltung,noch keine getroffen,und ich kennen genug KAstrierte Rüden..Dann kann es passieren das der Hund anders riecht nach der KAstration,er wird anders als Hündinnen zu einem Neutrum..MAnche Rüden riechen so gut,das andere Rüden sie mit heißen Hündinnen verwechseln..
Also diese Rüden dann belagert werden,was zu schlägereien kommen kann..
Meine beiden hatten beide nicht diesen Geruch..
Aber der Rüde meiner Cousine,aber der wurde im Tierheim schon sehr früh KAstriert,ob es daran lag??
Rüden können genau wie Hündinnen Haarntropfen bekommen..Also Undich werden..
Manche Rassen bekommen Flauschfell,was wohl eher bei Cockern,Münsterländern,Golden und auch Settern zu beobachten ist..
Also LAnghaarigerer Hunde..

Vom Wesen her hat sich mein erster Hund verändert,früher mochte er super gerne Welpen,nach der KAstration war das vorbei..
Auch nciht zu unterschätzen,Hündinnen die Dominant gegenüber Hündinnen sind,kommen meist auch mit KAstraten nicht klar..
Und KAstraten,lassen sich eher auf Kämpfe mit Hündinnen ein..

Muß nicht kann aber..
Meine beiden Rüden,haben sich danach auch mit Hündinnen gehabt,die Hormone fehlen..Vorher gingen beide bei Hündinnen weg,nach der kAstration nur noch teilweise..

Wenn du noch fragen hats,frage ruhig..
Und laß dir nicht erzählen dein Hund sei nicht erzogen..grins...
Jeder Hund ist anders..Und selbst wenn 5 super hören kann der sehcste auf einmal ganz anders sein...Ich sehe die LEute dann am Hundeplatz..lach..


Schöne grüße
Mona

billymoppel
29.01.2006, 08:18
@ nara und bajazub

wenn man das ausgangsposting aufmerksam liest - wo bitte geht es da um hypersexualität?
da geht es um einen rüden, der durch eine hecke eine läufige besucht! nicht mehr nicht weniger. völlig normal. außerdem um einen hund, der wohl auf einer insel der glückseligen leben muss - denn es hat drei jahre gebraucht, bis man mal ne läufige hündin getroffen hat. das ist eher unwahrscheinlich, daraus ergibt sich eine logische folgerung: der trieb des rüden ist nicht besonders ausgeprägt, sonst hätte frauchen schon mal mitbekommen, dass es solche unbill wie läufige hündinnen gibt. und plötzlich funktioniert hundi nicht mehr, der selbsterziehende goldi ist doch ein echter mann und was fällt einem ein...
und bitte, ich bin bekanntermaßen die letzte, die von stetem und unbedingten gehorsam ausgeht, noch dies als ziel sieht- man sollte mein posting aufmerksam lesen.

@ bajazub

es ist längst erwiesen durch genetische untersuchungen, dass sich keineswegs nur der alpha fortpflanzt - i.d.r. haben die welpen eines wurfes verschiedene väter (was ja kein problem ist), genau wie sich nicht nur die alpha fortpflanzt - das hängt ganz vom nahrungsangbot und den allgemeinen umständen ab.

bajazub
29.01.2006, 10:26
@ nara und bajazub

wenn man das ausgangsposting aufmerksam liest - wo bitte geht es da um hypersexualität?
da geht es um einen rüden, der durch eine hecke eine läufige besucht! nicht mehr nicht weniger. völlig normal. außerdem um einen hund, der wohl auf einer insel der glückseligen leben muss - denn es hat drei jahre gebraucht, bis man mal ne läufige hündin getroffen hat. das ist eher unwahrscheinlich, daraus ergibt sich eine logische folgerung: der trieb des rüden ist nicht besonders ausgeprägt, sonst hätte frauchen schon mal mitbekommen, dass es solche unbill wie läufige hündinnen gibt. und plötzlich funktioniert hundi nicht mehr, der selbsterziehende goldi ist doch ein echter mann und was fällt einem ein..
.
:p :p :p naja, wo du recht hast.........

Das was Mona schreibt, und dieser Link zur Kastration war für mich auch ein Grund, nicht kastrieren zu lassen:
http://www.beta-dog.de/meine_sicht_der_dinge/kastration.html

Und ich hadere immer noch. Ich kenne genug Hündinnen, die auf Kastraten los gehen. Schließlich möchte ich nicht, dass der Hund hinterher noch mehr Stress hat.

Schönen Sonntag noch,
Liebe Grüße, Uschi

lotharingia
29.01.2006, 10:44
Hallo Anny,

Also ehrlich gesagt, sehe ich bei dir keinen Grund zur Kastration. Die Tatsache, daß er an der Leine zickt muß nicht mit Sexualität zusammenhängen, vor allem dann nicht, wenn er sonst kein ausgeprägtes Sexualverhalten zeigt.

Mein Rüde ist kastriert. Er hat vorher versucht jede Hündin, die er traf zu begatten (auch kastrierte), hatte ständig einen Ständer und tripste aus seinem Glied, das er auch fortwährend leckte. Unsere kastrierte Hündin hat er regelmäßig bestiegen (ganz gewiß nicht aus Dominanz), was sie sehr verärgert hat. Seit der Kastration geht es ihm viel besser.

Nara
29.01.2006, 17:15
Hallo

Ich denke keiner kennt den hund des anderen..MAn weiß also relativ wenig,kann sich nur ein Bild davon machen,was geschrieben wird...Und schreiben ist auch nciht jedermanns Sache..Ich Rede auch lieber...
Ich bin weder gegen noch für die KAstration..
Wenn dann sollte man schon bitte dabei bleiben was so eine Kastration mit sich bringen kann..Und das habe ich denke ich genug geschrieben..Weil sie ist nicht immer nur toll...

Wenn ich einen Hund ohne Probleme hätte,der nur im normalen Trieb lebt,was für mich mit Gehorsam in den Griff zu bekommen wäre,würde ich ihn nicht Kastrieren..

Wenn aber die Hormone rum spinnen,und er leidet,würde ich es mir sehr gut überlegen..
Bei meinem zweiten Rüden habe ich drei Monate Tagebuch geführt,mein Tierarzt hätte ihn so einfach auch nicht Kastriert..Er ist nicht unbedingt der Befürworter..
Ich habe mir auch hier drei Tierärzte zu Rate gezogen..Zwei davon kennen meinen Hund vom Hundeplatz..
Für sie war er ein Typischer Kastrationskandidat..
Eben zu viel der Hormone..
Na ja nach drei Monaten schreiben überlegen,und mit eben bestimmten Leuten sprechen,habe ich mich für meinen Rüden,zu einer Kastration entschloßen..Ob ich meinem Hund etwas genommen habe??

Nein im Gegenteil,er hat jetzt mehr freiheit,weil bei ihm war es kein Erziehungsproblem..
Und ehrlich gesagt merkt man außer bei heißen Hündinnen meinem Rüden nicht an das er KAstriert ist..
Und auch davon kenne ich eine Menge..

Aber ich gehe auch nicht Negativ an das Thema heran,sondern bin offen..
Und ich denke da liegt der HAse im Pfeffer..
Wenn ich etwas Negativ sehe,kann ich nichts Positives an einer Sache finden..Oder???



SChöne grüße

Räubertochter
29.01.2006, 18:27
also, nur um mit dem Nachbarn weiter spazieren zu gehen, muß man ja wohl keinen Hund kastrieren.:(
Die Hündin ist zweimal im Jahr läufig, dann müßt ihr eben für für diese Zeit auf gemeinsame Spaziergänge verzichten. Und der Zaun müßte dann wohl gesichert werden, wenn du nicht möchtest, dass dein Rüde nochmal Nachbars Hündin einen Besuch abstattet.:D

Wir gehen meist mit mehreren Leuten spazieren, Rüden, Hündinnen, kastrierte Hündinnen. Für diejenigen, deren Hündinnen gerade läufig sind, ist es selbstverständlich, dass sie dann eben auf den gemeinsamen Spaziergang verzichten und woanders hergehen oder sie gehen zu anderen Zeiten.
Da gibt es garkeine Probleme.... Wir winken uns dann eben von weitem zu...:cu:
Deinen Nachbarn dagegen finde ich ganz schön rücksichtslos, hätte dir ja vorher sagen können, dass seine Hündin läufig ist.

Ich habe auch einen 3jährigen intakten Rüden.

Klar will er auch zu läufigen Hündinnen, wär´ ja auch unnormal, wenn nicht.
Wenn´s mit Ablenken nicht klappt, dann kommt er so lange an die Leine, bis die Hündin weg ist.

Und er mag auch nicht alle anderen Rüden, auch normal. Manchen, die wir kennen, leckt er die Schnauze zum Abschied, bei anderen kriegt er eine Bürste und würde sie am liebsten fressen.

Du schreibst, dass dein Rüde sich sogar unterwirft, wenn er einen anderen Hund ohne Leine trifft.

Ich denke, dass der Schuß bei dir auch nach hinten losgehen könnte, wenn du ihn kastrieren läßt. Kenne einige Rüden, die nach der Kastration Belagerungsopfer von intakten Rüden wurden, schlimmer als bei läufigen Hündinnen...

Dazu habe ich in einem anderen Thread ein Erlebnis geschildert:
(Letzter Beitrag)
http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?t=41111

Lies das mal, vielleicht überlegst du dir das ja noch mal, denn dein Rüde verhält sich momentan völlig normal...;)

Liebe Grüße
Simone

Roxy und die 6
29.01.2006, 18:59
Ich hätte dann da auch mal ne frage!!

Und zwar... ich hab ja meine dicke und den tyson ich möchte ihn auch kastrieren lassen..ich meine tagsüber kann ich das ja kontrolieren wenn roxy heiß ist aber in der nacht nicht!! Und um inzucht zu vermeiden ,möchte ich tyson kastrieren lassen um Roxy eine nochmalige Hormonumstellung zu ersparen...ich bin froh das es ihr nach den welpen endlich wieder gut geht-.....
Ich mein bin ich jetzt nen Unmensch weil ich meinen Rüden kastrieren lasse??

mir ist auch klar das jetzt kommen wird: ´´warum hast du dann nen Rüden behalten.statt ner hündin??

Ich wollte eigentlich immer nen Rüden....

Ja und damals wo ich roxy geholt habe bin ich eigentlich auch mit den gedanken hin gegangen ich hole mir einen rüden *g* aber dann kam meine Süße auf mich zuu gerannt als ich die tür rein kam und da war se auch schon in meinen Herz!Es gab kein großes aussuchen mehr...oder drum rum gerede.... war halt liebe auf den ersten blick!!
Ja und jetzt hab ich zwei super süße liebe Hunde... Mutter und Sohn!!

Manche werden warscheinlich denken ...was für eine idioti sie hat ne hündin behälrt von den welpen einen rüden und lässt ihn dann die männlichkeit nehmen...um das alles zu vermeiden..warum hat sie keine Hündin behalten....

Naja ich bin schon mal auf eure reaktionen gespannt!!!

By Sabrina

Anny
29.01.2006, 19:44
Ich glaube, ich wurde hier von einigen ziemlich falsch verstanden...

-Ich überlege nicht, meinen hund kastrieren zu lassen, weil die nachbarshündin zwei mal im jahr läufig ist und ich dann nicht mit dir spazieren gehen kann!!!
Darum geht es auf keinen Fall...
-ich überlege auch nicht, ihn kastrieren zu lassen weil er auf eine hündin springen wollte, oder durch die hecke gegangen ist...
uund... die hündin war nicht läufig, als er durch die hecke gegangen ist!

Jedenfalls wird es hier so dargestellt, als ob ich meinen Hund wirklich nur wegen kleinigkeiten und aus einer "kurzschlussreaktion" heraus kastrieren lassen will, oder weil ich einfach mal drauf lust hab...

Mich würde es lediglich interessieren, ob es mit 3 Jahren noch was bringen würde.. (was ja auch schon beantwortet wurde)...
denn ein Grund, meinen Hund kastrieren zu lassen wäre, wenn er wirklich leidet und es schlimmer wird... ich habe beobachtet das er gelitten hat.. was aber noch lange nicht so schlimm war, um ihn kastrieren zu lassen... trotzdem hat es mich interessiert, ob es was bringen würde, falls sich das blatt noch arg wendet... denn wenn die triebe dann immernoch da wären würde das ganze garnichts bringen..
najaaa...

@billymoppel
es geht nicht darum, das hundi nicht mehr funktionieren sollte....!!
Und es war sicher nicht das erste Mal, das mein Hund eine heiße Hündin getroffen hat!! Aber es war das erste mal das er so intensiven Kontakt ohne Leine mit ihr hatte!

Anny
29.01.2006, 20:08
Ich denke ihr habt mir trotzdem geholfen... auch wenn ich hier glaub ich von einigen etwas mißverstanden wurde ;)

Warscheinlich bringt eine kastration bei manchen Hunden mehr Nachteile, als Vorteile...
Aber so lange es so bleibt, wie es jetzt ist brauch wirklich nichts gemacht zu werden... ich hoffe nur, das es auch so bleibt und es dem Hund nicht irgendwann zu ner wirklichen Last wird.
Jedenfalls bin ich im Moment verdammt stolz auf meinen Hund, so wie er ist! Aber das wird auch immer so bleiben ;)

Nochmal danke für eure Berichte zum Thema kastration mit 3...

Räubertochter
29.01.2006, 22:23
Jedenfalls wird es hier so dargestellt, als ob ich meinen Hund wirklich nur wegen kleinigkeiten und aus einer "kurzschlussreaktion" heraus kastrieren lassen will, oder weil ich einfach mal drauf lust hab...

Anny, genau so hört es sich aber an...

Du hast schließlich geschrieben...


Ein anderes Problem ist halt, was mit vielen Rüden ist... das er an der Leine andere Rüden ankläfft.. er unterlegt sich zwar, wenn er einen anderen hund ohne leine trifft, trotzdem ist es nervig...
desswegen überlege ich langsam, ob ich ihn nicht doch noch kastrieren lassen soll.. aber würde das überhaupt noch was bringen??

Wie soll man es denn sonst verstehen, wenn du schreibst, dass du es nervig findest, dass dein Hund an der Leine andere Rüden anbellt und du deswegen überlegst, ob du ihn nicht doch noch kastrieren läßt???:confused:

@Roxy und die 6

Hallo Sabrina,
Dass du dir für deine Beiden was überlegst, ist verständlich.
Habe auch einen Rüden und eine Hündin. Mir wurde die Entscheidung jedoch abgenommen, da Ronja bereits kastriert zu uns kam.
Du mußt die Vor- und Nachteile abwägen.
Und da du ja bestimmt nicht mehr möchtest, dass Roxy nochmal Welpen bekommt, überleg´ dir, ob es nicht wieder passieren könnte, dass du mal nicht aufpaßt. :sn:
Dann solltest du wohl besser die Hündin kastrieren lassen.
Und ich weiß ja nicht wie dein Tyson sich so entwickelt, wenn er eher ein unterwürfiger Rüde ist, ist er als Kastrat vielleicht auch so ein Opfer für "geile" Rüden.
Das solltest du alles überlegen, kann dir da leider nicht wirklich helfen.

Liebe Grüße
Simone

Anny
29.01.2006, 22:59
das ist aber nicht der ganze beitrag... natürlich nervt es, das er an der leine andere rüden ankläfft... ich glaub das nervt jeden..
der hauptauslöser war, das er mit der heißen hündin gespielt hat, und der kummer daraus folgte.. und wie ich schon gesagt hab, würde ich ihm nicht wegen dem bischen kummer kastrieren lassen...

ich komm mir hier allmählig verdammt verurteilt vor.. alle hacken ein, obwohl es garnicht stimmt das ich meinen hund nur kastrieren lassen wollen würde, weil ich dann IMMER mit der nachbarshündin spazieren gehen kann (ich gehe nicht jeden tag mit ihr!), weil mein hund ein mal durch die hecke gesprungen ist, weil auf der anderen seite seine freundin war, sonst aber total anhänglich ist, wodrauf ich auch verdammt stolz bin... weil ich angeblich nicht mit meinem hund klarkommen würde (ich bin mit meinem hund bis jetzt in jeden situation klargekommen!), weil ich keine unterordnung mit ihm machen will (ich mache mit ihm zwei mal in der woche unterordnung)....

ich habe doch nur gefragt, ob es mit drei jahren noch was bringen würde, ihn kastrieren zu lassen, wenn sich die situation total verschlimmern sollte!! das heißt doch nicht das ich sofort zum tierarzt renn und ihn kastrieren lass, weil er mal ein paar andere hunde ankläfft.. (wo ich auch weiß, wie ich es rauskrieg), oder weil er jetzt mal ein bischen schaft auf ne hündin ist!
warum kommt dann jeder an und sagt sachen, die garnicht stimmen!?
wie schon gesagt wurde.. jeder kennt seinen eigenen hund am besten!

Es kann sein, das ich mich nicht ganz klar ausgedrückt hab und hier einiges falsch verstanden wurde.. aber hab ichs jetzt nicht genug klargestellt??

Roxy und die 6
30.01.2006, 08:16
hEy Simone...

Tyson ist ja jetzt erst 11bzw am mittwoch 12 wochen alt!! Ich habe ja noch ein bisschen zeit... er muss sich ja noch entwickeln und dann wird man sehen wie sich das gestaltet!!:)
Allerdings möchte ich Roxy aber auch nicht noch eine Hormonumstellung unterziehen...weil sie ja nach den welpen auch so gelitten hat...wo für ich mir noch heute vorwürfe mache..weil ich ja eben nicht aufgepasst habe!!
Ich hab einfach ein bisschen angst das meine süße dann dabei ganz verloren geht... schließlich geht es ja wieder mit ihr und das war auch nicht grade wenig arbeit...das sie wieder mein ``alte``wird... ich hab einfach ein bisschen angst das sie wieder so unter der Hormonumstellung leiden muss!
Deshalb wollte ich Tyson kastrieren lassen... aber der kleine kerl hat ja noch etwaszeit... er muss ja erst mal zum mann werden! Das ist ne ganz schön schwere entscheidung!!
ICh habe auch gehört das der eingriff bei einer Hündin etwas schwieriger sein soll weil ja alles innen ist, was beim rüden wie wir ja alle wissen nicht der fall ist!! Stimmt das denn?? Oder ist das nur eine Hormon sache??:confused:
mhmm....... schwierige sache......

Danke erst mal....

wenn mir noch jemand was raten kann....bitteeeee nur zu :D

By Sabrina

Mäusezahn
31.01.2006, 17:59
Hallo,Anny,
als Antwort auf Deine Frage: Ja, es bringt noch etwas, in diesem Alter zu kastrieren. Mein Irish Setter Giulio war sechs Jahre alt und sein Verhalten wurde deutlich besser. Allerdings: nur bezäglich der Sexualität! Er sucht jetzt nicht mehr Mädels und bedrängt sie egal aob läufig oder nicht, drei Wochen vorher und (mindestens!) vier Wochen nach der Läufigkeit. ABER: Jagdtrieb ist natürlich genauso vorhanden wie vorher, und sein VErhalten (vorher schon eher defensiv) gegen andere Hunde hat sich gar nicht verändert. Größtes Problem, das man sich vorher überlgen sollte: Intakte Rüden besteigen ihn gerne, das kann zu Keilereien führen.
Das Ganze ist jetzt fast zwei JAhre her und er hat die viel beschworenen Fellveränderungen immer noch nicht.Das trifft auch auf zwei weitere Setterrüden zu, bei Mädels kenne ich das anders.
Ich würde einen Rüden nicht kastrieren lassen, wenn er wenig Probleme damit hat, ebensowenig eine Hündin, nur weil "es" nervt. Manchmal ist es aber die bessere Entscheidung, denn wirklich ausleben darf der Hund seinen Trieb ja nicht.

LG

Karin, Frizzi und Giulio (war lange Zeit nicht mehr im Forum)

Mäusezahn
31.01.2006, 18:06
[QUOTE=Roxy und die 6]hEy Simone...

Allerdings möchte ich Roxy aber auch nicht noch eine Hormonumstellung unterziehen...weil sie ja nach den welpen auch so gelitten hat...wo für ich mir noch heute vorwürfe mache..weil ich ja eben nicht aufgepasst habe!!
Ich hab einfach ein bisschen angst das meine süße dann dabei ganz verloren geht... schließlich geht es ja wieder mit ihr und das war auch nicht grade wenig arbeit...das sie wieder mein ``alte``wird... ich hab einfach ein bisschen angst das sie wieder so unter der Hormonumstellung leiden muss!
Deshalb wollte ich Tyson kastrieren lassen... aber der kleine kerl hat ja noch etwaszeit... er muss ja erst mal zum mann werden! Das ist ne ganz schön schwere entscheidung!!
ICh habe auch gehört das der eingriff bei einer Hündin etwas schwieriger sein soll weil ja alles innen ist, was beim rüden wie wir ja alle wissen nicht der fall ist!! Stimmt das denn?? Oder ist das nur eine Hormon sache??:confused:
mhmm....... schwierige sache......

Danke erst mal....

wenn mir noch jemand was raten kann....bitteeeee nur zu :D
Hallo, Sabrina,
doch, die Kastration bei der Hündin ist schwieriger und setzt ihr länger zu. Es ist doch eine Bauchop und ein ziemlicher Schnitt. Leidet
Roxy denn nicht unter Hormonschwankungen nach der Läufigkeit, Scheinträchtigkeit etc? Wenn nicht, würde ich es mir auch lange überlegen, ob ich sie kastrieren lassen würde. Frizzi ist es deshalb auch nicht. Jetzt hatte sie bösartige Mamatumore - aber ob die durch Kastration vermieden worden wären? Ich weiss es nicht, ich würde es wahrscheinlich wieder so machen wie jetzt. Sie ist acht Jahre alt und war bisher pumperlgsund. Eigentlich steht im März ihre Kastration an, wegen der Tumore, ich ziehe anber gar nicht, ihr gings nach der Milchleistenop so dreckig! Der Rüde war drei Tage nach der Op wieder zeimlich fit, sie hat zwei Wochen gebraucht.

LG

Karin

Roxy und die 6
31.01.2006, 18:59
Danke Mäusezahn....

das bestätigt die anderen meinungen die ich aus meinen umkreis gehört habe und gelesen habe!!

Roxy hat keine probleme mit der läufigkeit und scheinschwanger war sie auch noch nicht *g* sie wurde bei ihrer ersten läufigkeit auch schwanger... nur nach der trächtigkeit hat sie probleme gehabt und deswegen wollte ich ja auch gern den Tyson kastrieren lassen!!

Danke

Weiter tipss nehem ich gerne und dankend an!!


By Sabrina

Speedy1803
16.02.2006, 11:59
Hallo
also ich habe auch einen Rüden, er war zwar anfangs aggressiver gegenüber anderen Rüden, was ich aber mit Erziehung dann in den Griff bekam was das weglaufen betrifft.
Allerdings hat er im Frühjahr immer beim Streicheln eine Erektion bekommen. Und ich meine das normale Kraulen des Kopfes oder an den Ohren!
Das ging teilweise mehrmals am Tag, daß er vor Freude vor dem sofa stand, gar nicht wußte was ihm passiert und er immer häfiger abspritzte.
Ich habe ihn dann deswegen kastrieren lassen, weil zum einen ich nicht 10 mal am Tag meine Wohnung putzen kann und er mir auch echt leid tat.
Er war damals fast 3 Jahre alt.
Sein Verhalten ist seither besser geworden. Die Hündinnen machen ihm nichts mehr aus, sein Verhalten gegenüber Rüden ist auch einiges besser geworden und er wurde sogar etwas Ruhiger. Fell- oder Gewichtsprobleme hat er keine bekommen, dafür ist er jetz völlig ausgeglichen und spielt im Moment mit bis zu 10 Rüden, der kleinste war ein Chihuahua.
Meiner ist übrigens eine Mischung aus Border-Collie und Bernersenne.