PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviel Erziehung?



nia
20.09.2002, 14:23
Hallo,

meine Hündin ist inzwischen 15 Wochen alt. Sie ist stubenrein, läuft eigentlich ganz vernünftig an der Leine und kann Sitz und Platz. Kommen tut sie auch sofort. Aber wie ist das eigentlich mit der Futterbelohnung? Soll ich sie nur loben oder ihr auch eine Belohnung geben wenn sie kommt??
Soll ich sie jetzt schon immer ohne Leine Laufen lassen und bei fuß üben?? Ich hab sie schon ein paar Mal laufen gelassen, aber dann rennt sie sofort los, sie kommt zwar wenn ich sie rufe aber sie bleibt nicht in der Nähe.
Und was übt man eigentlich normalerweise im Welpenkurs? Ich war jetzt 2 mal da. Beim ersten Mal sollten wir sie durch Tunnel laufen lassen und über Stangen balancieren lassen. Beim letzten Mal musste der Hund warten und man musste sich verstecken und den Hund rufen (Meutetrieb?).
Wohin sollte ich sie eigentlich noch mit hin nehmen? Ich war mit ihr an Straßen, Bahnübergängen, Eisdiele und in der Stadt. Zu Pferden will ich sie nächste Woche auch mtnehmen. Aber gibt es noch etwas woran sie gewöhnt werden sollte??

Nia

igelchen
20.09.2002, 14:56
Hallo Nia!

An welche Dinge und Situationen Du Deinen Hund gewöhnen solltest, hängt u.a. davon ab, was Du später alles mit ihm machen willst. Um Deinen Hund sicher an etwas wie z.B. Pferde zu gewöhnen, reicht es nicht aus, nur einmal mit ihm dorthin zu gehen. Stattdessen solltest Du einige Begegnungen einplanen und Deinem Hund irgendwann auch direkten Kontakt (beschnuppern) ermöglichen.
Wenn ihr regelmäßig in die Welpenstunde geht, werdet ihr dort bestimmt verschiedene Situationen erkunden und am Grundgehorsam der Hunde arbeiten. Dein/e Trainer/in aus der Welpenstunde wird Dir Deine Fragen gerne beantworten. Hast Du dort schon mal nachgefragt?
Zur Futterbelohnung: Je nachdem, was Deinem Hund besser gefällt, kannst Du ihm statt Leckerchen auch ein Spiel mit Dir als Belohnung anbieten. Je älter Dein Hund wird, desto eher wird er auch verbales Lob ("fein gemacht") anstelle der Leckerchen annehmen. Aber solange Du noch neue Begriffe einübst, bist Du mit Leckerchen wohl gut beraten. Damit lernen die meisten Hunde einfach schneller. ;)
Solange Dein Hund noch nicht gelernt hat, wie weit er sich von Dir entfernen darf, solltest Du ihn nicht überall laufen lassen. Es besteht nämlich auch die Gefahr, dass er z.B. auf die Straße läuft und überfahren wird. Sobald Du Deinen Hund ableinst, hast Du fast keine Möglichkeit mehr, auf ihn einzuwirken, was er sich nur allzu schnell einprägt!! Deshalb solltest Du neue Kommandos wie "bei Fuß" auch erstmal zu Hause ohne Ablenkung und dann an der Leine draußen üben.
Da ich mit meiner Hündin in keiner Welpenschule war, habe ich mich bei ihrer Erziehung an einem GU-Buch über Hundeerziehung orientiert. Darin war eine Übersicht, in welcher Reihenfolge man dem Hund die verschiedenen Kommandos am besten beibringt. Es gibt allerdings bessere Bücher über Hundeerziehung... ;)

Viele Grüße
Igelchen

Dagi
20.09.2002, 15:14
Hallo Nia,

also wir haben das so mit der Belohnung gemacht: Ich habe ihr gezeigt, daß ich Leckerchen in der Hand hatte. Dann habe ich DAS Belohnungswort gesagt: Feeiiin! Und sofort gab's Leckerchen. Das ungefähr 5 x hintereinander. Dann hab ich Amy durch die Wohnung laufen lassen, als sie etwas von mir weg war habe ich wieder Feeiiin! gesagt, uns sie kam sofort angeschossen. Sie wußte also, wenn ich Fein sage, gibt's 'ne Belohnung. (Ist ja eigentlich ähnlich wie mit Clicker).
Dann haben wir uns ans Üben gemacht. Sitz! hat sie gemacht: Fein + Leckerchen. Platz! Fein + Leckerchen. Als sie das schon gut konnte, habe ich dann auch andere Lobworte benutzt, eben um nur mit Worten zu loben: Brav, Super, Toll etc. Das hat sie auch verstanden. Nur noch ab und zu gibt es für Sitz oder Platz (weil sie das sicher macht, auch draußen) also Fein + Leckerchen. Aber bei allen neuen Übungen fange ich wieder mit Fein + Leckerchen an.
Das hat außerdem den Vorteil, daß Du SOFORT in der richtigen Sekunde loben kannst, und nicht erst umständlich das Leckerchen aus der Tasche kramen mußt. Dann kann es nämlich schon zu spät sein. Es kommt darauf an, daß innerhalb von 1-2 Sekunden das richtige Verhalten gelobt wird. Hat man vorher schon das Leckerchen in der Hand, machen die Hunde sowieso alles dafür. Also, kein richtiger Effekt.

Du kannst übrigens immer so erkennen, ob Dein Lob angekommen ist: Wedelt der Hund mit dem Schwanz? Dann hat er es als Lob verstanden. Gerade, wenn man nur mal mit Worten lobt, muß man darauf achten, denn oft lobt man dann nicht so überschwänglich! Also: Stimme anpassen, damit Lob ankommt.

Spiel kam bei uns nicht so toll an. Nicht, daß Amy nicht gerne spielt, aber dann wurde sie zu unkonzentriert. Also habe ich lieber 3-5 Minuten mit ihr geübt und dann anschließend gespielt.

Viele Grüße von Dagi + Amy

igelchen
20.09.2002, 16:10
Ich glaube, ich hab mich ein bischen blöd ausgedrückt. Das kurze Spiel gibt's bei uns nicht innerhalb komplexer Übungen - das würde zu lange dauern und zu viel ablenken, da hat Dagi recht. :D
Ich belohne meine Hunde mit kurzem Spiel, wenn ich sie z.B. auf dem Spaziergang erfolgreich aus einer kniffligen Situation oder einem Spiel mit anderen Hunden heraus abgerufen habe. Gerade in kniffligen Situationen, wenn die Hunde irgendwelches Wild hören oder riechen und daraufhin an die Leine müssen, wende ich diese Art der Belohnung an.

Liebe Grüße
Igelchen

Suse & Trixi
20.09.2002, 17:33
Halli Hallo!

Zu Deiner Frage des "Mitnehmens" kann ich nur sagen: Klasse! Zeig' dem Hund alles, was Dir einfällt. Unser grosser ist ein reiner Stadthund gewesen als wir ihn bekamen. Er kläfft bis heute alles an, was Hufe hat. Dafür ist er total schussfest. Ihn bringt nicht mal 'ne umfallende Mülltonne aus der Ruhe.

Was ich noch sehr wichtig finde, sind Gruppen spielender Kinder. Selten so merkwürdige Verhalten bei Hunden erlebt, wenn sie mit einer Clique lärmender 10jähriger konfrontiert werden. Vielleicht lag es aber auch an der Einstellung der Besitzer zu den Kindern (Ärger, Stress)?

Ich kann mir vorstellen, dass der Hund es genau spürt, wenn Du ihn an etwas gewöhnen möchtest, wovor Du selbst auch Angst oder Respekt hast.;)

Zu der Welpenschule habe ich selber mal 'ne Frage, weil ich bisher keine mitgemacht habe:
ist das bei Euch getrennt nach Alter/Größe? Oder nach Wissensstand?
Die Hundeschule in unserer Nähe bildet zwei Gruppen an einem Übungstag um die Kräftigen und die ganz Kleinen zu trennen. Bisher habe ich es nicht geschafft, unseren "Nachwuchs" dort anzumelden. Bald ist sie wohl auch zu alt (viereinhalb Monate). Ist so eine Welpenschule denn obligatorisch? Ich denke, dass unsere auch so ihre Kommandos kennt und ja auch von dem Älteren viel mitbekommt.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass wir es auch so machen, unsere Hunde überall hin mitzunehmen. Natürlich bringen wir sie nicht in Situationen, die sie überfordern. Ein Spaziergang in der Fussgängerzone mit dem Welpen wäre der Horror, weil sie noch nicht bei Fuss geht und jeden begrüssen würde:D !!!

Viel Erfolg!

P.S. Das mit den Leckerli ist auch so ne Sache... unsere hat zu Anfang ganz prima auf KOMM gehört, inzwischen hört sie nur noch, wenn sie ein Leckerli möchte.

Cockerfreundin
20.09.2002, 18:42
Hallo, Trixi! Hallo, miteinander!

In Ergänzung zu all den klugen :D Ausführungen meiner Vorrednerinnen noch ein Tipp zum Herkommen:

Ich habe Basti vom 2. Tag an mit der Hundepfeife das Herankommen beigebracht. Zunächst im Haus und immer in Verbindung mit etwas Leckerem (Futter oder Leckerlis) , z.B. wenn ich in der Küche war und er auf der Terrasse (was natürlich bei eine Welpen etwas schwierig ist, weil der eh immer da ist, wo du auch bist :) ). Später dann auch draußen beim Spaziergang in Wald + Flur - auch bzw. gerade, wenn nichts besonderes war: Pfiff, Hund kommt, RIESENFREUDE, Lob und Leckerli.

Später habe ich dann zu dem Pfiff das Kommando HIER dazugefügt und meinem Kleinen klargemacht, dass ich mich zwar weiterhin JEDES Mal freue, wenn er kommt (auch, wenns einige Zeit dauert), ich aber grundsätzlich von ihm erwarte, dass er sich SOFORT in Bewegung setzt, wenn ich pfeife bzw. HIER rufe und nicht erst, wenns ihm passt.

Das heißt: wenn ich pfeife und er kommt mit wehenden Ohren angeflogen, gibts nach wie vor Lob + Leckerli. Wenn er aber meint, er könne sich nach dem Pfiff alle Zeit der Welt lassen mit dem Kommen, gibts ein freundschaftliches Brummen und weiter gehts (ohne Leckerli).

Wichtig ist nur: den Hund NIEMALS strafen, wenn er gekommen ist!!

Grüße von
Annette + Basti :)

maff
06.10.2002, 19:32
Hallo!
Du solltst Deinem Hund so viel wie möglich recht früh zeigen. Kann ja nicht schaden..
Welpenspielstunde ist schon deswegen gut, weil er/sie da andere Hunde kennenlernt und das entsprechende Verhalten lernt.
Wg. Leckerli: Zumindest in einem Punkt sollte man einen Deal mit dem Hund schließen: Wenn Du ihn rufst und er kommt sofort, gibt es ein Leckerli. Das merken sie sich bis in alle Ewigkeit und kommen dann auch. Wichtig: Immer das gleiche Kommando benutzen: z.b. "HIER!". Doch vorsicht: Es gibt KEIN Leckerli, wenn der Hund von sich aus kommt und was fordert - sonst biste ganz schnell dabei, das der Hund Dich erzieht und nicht Du ihn. Deswegen wäre ich auch etwas vorsichtig bzgl. Hilfsmitteln wie Pfeife, Clicker etc. Das sind Sachen, die man benutzen kann, um schnelle Erfolge zu erreichen. Aber dann bitte mit fachlicher Hilfe. Sonst rennst Du die nächsten 10 Jahre mit diesen Teilen herum. Und wehe, Du hast eins mal nicht dabei...

Gerade wenn es noch ein Welpe ist, würde ich ihn öfter ohne Leine laufen lassen. Allerdings nur in Geländen, wo Du schnell eingreifen kannst - also nicht an der Straße o.ä. denn in dem Alter sind sie normalerweise noch voll auf den Rudelführer also Dich fixiert. Wenn der Kleine jetzt schon so große Runden dreht, gibt es einen Trick. Der ist zwar etwas hart, aber funktioniert. Am besten, man "leiht" sich ein eingezäuntes Gelände, (Garten, Hundeschule etc.?), lässt den kleinen laufen, ruft, wen er sich entfernt. kommt er nicht: verstecken und suchen lassen. Die kriegen einen Schreck fürs Leben, laufen nie mehr wieder weit weg. Mag sich gemein anhören, aber man hat die nächsten 10 Jahre seine Ruhe.
Geh am besten gleich in die Hundeschule, es gibt ja auch Welpenkurse. Und ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Gerade bei selbstbewußten Welpen ist das wichtig. Wenn Du unsicher bis: besonrg Dir doch lange Leinen (5 bis 15 Meter) und trainier an denen das kommen etc. irgendwann glaubt der hund nämlich, das er eh nicht auskommt...