PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbars Garten



Juke
20.09.2002, 12:39
Vielleicht hat jemand einen Rat für mich.

Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte und zu Nachbars Grundstück haben wir keinen Zaun. Der Nachbar möchte auch keinen.

Nur mein Labbi (6 Monate) rennt dauernd in Nachbar's Garten und von dort kann er nochmal auf ein anderes Grundstück. Dort ist nämlich ein Teich angelegt in dem er auch schon 2x drinnen war.

Natürlich möchte ich unbedingt den Ärger mit den Nachbarn vermeiden.

Auf das Zurückkommando hört Larry nicht mehr. Mit Leckerchen kann ich ihn dann weglocken.

Wie kann ich das generell meinem Junghund verbieten?

Gruss

:(

Maggie_HH
20.09.2002, 12:46
Mir fallen da jetzt 2 Möglichkeiten ein:
1. Du nimmst deinen Hund an die Leine und zeigst ihm, wie beim Straßentraining, dass der Garten nebenan eine Tabuzone ist, die er nur betreten darf, wenn du es erlaubst! Das musst du aber jeden Tag üben und konsequent sein und aufpassen, dass er nie wieder die Gelegenheit bekommt in den Garten zu laufen!!!!
2. Ihr könntet einen vorübergehenden Zaun ziehen, ich weiß nur nicht ob es dafür vielleicht nicht schon zu spät ist. Denn wenn er von klein an lernt, dass es bis dahin geht und nicht weiter, wird er die grenze später akzeptieren, auch wenn kein Zaun mehr da ist!
so, vielleicht fällt den anderen noch was ein.....

Juliane

Juke
20.09.2002, 12:55
Hallo Juliane,

ich werde das mit der Leine probieren. Ich habe auch nein zu Larry gesagt und mit ihm geschimpft. Es interessiert ihn aber anscheinend nicht sonderlich.

Gruss:(

Maggie_HH
20.09.2002, 13:02
übst du denn mit deinem Hund, dass er nicht alleine auf die straße darf??? wenn ja, dann erzähl mal wie! wenn du es nicht weiß, kann ich es dir auch erklären, wenn du magst!

Juliane

Dagi
20.09.2002, 13:18
Hallo Juliane,

bitte, bitte erkläre es doch hier, denn ich glaube, daß es ALLE interessiert!!!
Wenn Amy an der lockeren Leine geht und in Richtung Straße zieht, sage ich "Nein" und lasse sie dort auch nicht hin. Und vor jeder Straßenüberquerung lasse ich sie sitzen. Sie darf dann nur auf mein Kommando weiter. Alles OK so? Oder hast Du noch mehr/andere Tips?

Viele Grüße von Dagi

Juke
20.09.2002, 13:30
Hallo Juliane und Dagi,

ich lasse Larry auch vor jeder Strassenüberquerung absitzen und erst wenn ich ihm sage darf er weitergehen.

Vielleicht kannst Du es ja auch hier erklären.

Gruss;)

Maggie_HH
20.09.2002, 13:42
Also, überleg mal....du sagst jedes Mal SITZ, wenn ihr an der Straße seid....folglich setzt sich dein Hund hin, aber nicht weil da ne straße ist, sondern weil du es ihm gesagt hast! Wenn ihr jetzt, so wie ich es mit meinem Hund machen kann, an der Straße entlang geht und etwas ganz interessantes ist auf der anderen Seite, dann wird dein Hund wohl rübergehen oder???? Und sich nicht darum kümmern, das er auf der Straße ist! Man muss dem Hund klar machen, dass die Straße ein verbotenes Gebiet ist! Besser gesagt, die Bordsteinkante wird nicht ohne Erlaubnis überquert! Mein Hund erkennt inzwischen auch Straßen ohne Bordstein, manchmal macht er sogar vor einer Hauseinfahrt Stop und traut sich nicht rüber....voll süß! ähm na gut, ich schweife ab.....
Also zuerst bitte nur an Straßen üben mit Kante, damit der Hund es genau erkennen kann! Ihr nehmt den Hund an die normale Leine (muss keine Schleppleine sein) und geht ein paar Meter an der Kante entlang, dann macht ihr aus dem flüssigen Gehen heraus einen Schritt auf die Straße, der Hund wird euch folgen wollen, davon müsst ihr ihn abhalten. Und zwar zieht ihr in dem Moment in dem er den Fuss auf die straße setzen will mit einem kleinen Ruck zurück und sagt gleichzeitig NEIN! (scharf, aber nicht unbedingt laut, hunde haben ja ein gutes gehör :D ) gleich danach, also wenn er nicht auf der straße, sondern auf dem Bürgersteig sitzt oder steht (das sitzen ist erstmal nicht so wichtig, das machen viele hunde von alleine später, aber wichtig ist ja, dass der hund nicht auf die straße geht) wird er sofort gelobt!!!!(wer will kann am anfang auch leckerchen geben) Man muss dem Hund den Unterschied deutlich machen: Straße schlecht, Bürgersteig brav!!!!! Das wird erst ohne Ablenkung geübt! Dann später, wenn ihr glaubt er hat es kapiert, dann langsam die Ablenkung steigern, z.b. einen ball auf die straße werfen, den hund wieder sofort davon abhalten auf die straße zu laufen, dann später muss es auch klappen, wenn andere hunde auf der anderen seite sind!!!! Also in unserer Hundeschule gehört das zum Programm und bis jetzt hat das jeder Hund kapiert!!!!! man muss aber konsequent sein!
dann sollte man sich ein kommando überlegen, womit man den hund über die straße ruft, wichtiger ist aber die handbewegung. ich hab meinen hund immer mit einer deutlich hanbwegung, die von ihm über die straße zeigt, rübergeführt. jetzt brauch ich nur noch andeutungsweise meine hand bewegen und er versteht es, besser als alle hörzeichen. der hund darf also nur mit handzeichen oder hörzeichen die straße überqueren.
so, hab ich noch was vergessen....???? wenn ihr noch fragen habt, dann raus damit!

Juliane

Maggie_HH
20.09.2002, 13:44
ihr müsst natürlich an verschiedenen straßen üben, sonst kann es euer hund nur an diesen straßen!!! WICHITG!!!!!!

Juliane

Dagi
20.09.2002, 15:01
Hallo Juliane,

erst mal vielen Dank für die prompte Antwort.
Jetzt muß ich mir erst mal 'ne Straße suchen, wo ich das üben kann, denn bei uns ist zwischen Bürgersteig und Straße immer ein Heckenstreifen (da wollt ich nicht so gerne durchtoben), ein Graben (Übergänge nur an bestimmten Stellen) oder ein 2 m breiter Streifen Wiese mit Hecke. Da haben wohl die Stadtplaner an die Hundebesitzer gedacht ? *grins*

Jetzt noch mal 'ne technische Frage: Also gehe ich am Bordstein lang und der Hund an der Innenseite? Aber manchmal ist's ja auch umgekehrt?! Gehe ich nur einfach so kurz von der Bordsteinkante seitlich runter, praktisch Fußbreite, weil, wie soll ich sie zurückrucken, wenn ich schon auf der Straße stehe (OK, ich geb's ja zu, bin nur 1,57 m groß und hab halt kurze Arme... *g*)

Oh, je, da habe ich unserer manchmal etwas sturen Dackeldame nun beigebracht, daß sie immer bei mir zu gehen hat, und nun soll ich auf die Straße, aber sie darf nicht folgen...

Aber die Art das beizubringen leuchtet mir ein! Obwohl ich sagen muß, daß sie auf NEIN ausgezeichnet hört. So habe ich ihr z.B. beigebracht, daß sie nicht einfach auf uneingezäunte Grundstücke laufen darf. Aber Du hast Recht: unser Viertel kennt sie ja mittlerweile gut, und vor Einfahrten und Straßen guckt sie mich auch immer groß an und wartet schon richtiggehend auf das "Sitz".

Wenn Du mir/uns noch mal die Technik ganz präzise schildern könntest, wäre ich dankbar, und dann kann's sofort losgehen!!!

Liebe Grüße von Dagi + Amy

Maggie_HH
20.09.2002, 15:13
Also ich bin auch nicht viel größer, hihi!!!!
Aber wie du es machst ist ja eigentlich egal, hauptsache du kannst deinen Hund davon abhalten auf die straße zu gehen! Wenn die kleine es mal irgendwie geschafft hat, dann kannst du ruhig mal ein bisschen böse sein und laut Nein sagen und den Ruck verschärfen (aber nur wenn sie es schon begriffen hat!), denn es soll ja später gut klappen, wenn es nur zu 80% klappt, dann kann sie ja immer noch von einem Auto überfahren werden, und Dackel sind leicht zu übersehen. Verstehst du was ich meine? Ich schreie meinen Hund auch nicht an, aber das muss sitzen, das muss ihm ins Blut übergehen. Und Henk hat das kapiert und er lässt sich nicht mit Leckerlies oder Spielzeug oder anderen Hunden über die Straße locken. Zum Schluss kannst du sogar soweit gehen, dass du mit ihm ein stückchen rennst und du rennst natürlich auf die straße, wenn dein hund hinterher will, gleich nein sagen!!!! das ist aber so die letzte übung, da sehr SCHWER!!!!! :D
Es ist egal, auf welcher seite du gehst, einfacher ist es natürlich, wenn du zur straßeseite hin gehst und dein hund auf der anderen, sonst musst du erst an ihm vorbei!

Grüße,

Juliane
PS: Wenn du deinen Hund über die Straße rufst und er zögert, also wenn du 2mal rufen musst, dann hat ers schon kapiert!!!! Aber trotzdem üben üben üben!!!! Ich hab mit Henk angefangen als er so ungefähr 12/13 Wochen alt war und 100% geklappt hat es so mit 8/9 Monaten! Also es ist ein langer Prozess, aber es lohnt sich, ich höre oft traurige Geschichten von Hunden, die überfahren werden. Das möchte ich nicht durchmachen müssen!!!!!

Dagi
20.09.2002, 15:25
Hallo Juliane,

super, die schnelle Antwort. Oh je, dann wird's bei uns aber höchste Zeit. Morgen wird Amy 21 Wochen.
Nee, nee, daß mit dem Überfahren will ich auch auf gar keinen Fall erleben. Habe ich einmal gesehen, meine Mutter hat den Hund sofort zum TA gefahren (Ein Autofahrer hatte Rot übersehen) und der Hund ist während der Fahrt gestorben. Nie wieder!
Na, mal sehen, wie wir das so mit dem Dackelstarrsinn übereinbringen.
Das ist nämlich so ziemlich unser einziges Problem: Andere Leute, Hunde und Kinder, auch in weiter Ferne, sind ja sooo interessant. Sie läuft nicht hin, aber es wird gesessen und geguckt, und keinen Schritt mehr gegangen, bis derjenige auf 1 m rankommt. Dann wird sich gefreut!
Ich habe mir gerade heute einige Telefonnummern von Hundeschulen rausgesucht, aber die meisten fangen erst an, wenn der Hund 6 Monate alt ist.
Aber der Welpenkurs ist sooo langweilig: Tunnel? Treppchen? Verschiedene Untergründe? Ballpool? Macht Amy doch alles mit links, da gähnt sie doch nur. Und die eine Hundeschule, wo sie hinkönnte, dort ist ihr aller-aller-aller-Lieblingskumpel (mit dem sie insgeheim schon das ganze Viertel "verheiratet" hat), und wenn die beiden aufeinandertreffen, gibt's kein Halten mehr. Ich weiß nicht, wie da dann Disziplin herrschen soll...
Aber sie ist so lernbegierig, daß ich unter Anleitung jetzt was machen möchte! Will's ja nicht versehentlich falsch machen.

Deswegen noch mal Danke für den Tip,
und viele Grüße von einer Kleinen an die andere Kleine!

Bis denne, Dagi + Amy

Maggie_HH
20.09.2002, 16:32
guck doch mal unter www.ig-hundeschulen.de vielleicht findest du dort eine hundeschule!
Ansonsten kann ich dir schon raten in die Hundeschule zu gehen, in der auch der allerbeste Freund deiner Süßen ist, denn nur so kann sie lernen sich in jeder Situation zu benehmen, das wird sich in ein paar Wochen einstellen. Wir hatten schon oft solche Fälle in der Hundeschule. Es ist am Anfang natürlich sehr anstrengend, aber wenn man konsequent bleibt und sich durchsetzt, dann klappt das nach einer Weile!!!!

Juliane

Dagi
21.09.2002, 15:03
Hallo Juliane,

danke für den Hinweis auf ig-hundeschulen. Kannte ich schon, ist leider nix dabei unter 45 Minuten Fahrzeit (eine Tour!). Sieht hier bei uns schlecht aus.
In den einzelnen Vereinen sind mir die Gruppen einfach zu groß, und ich würde auch gerne vorweg ein paar Einzelstunden nehmen. Bei der einen Schule sagt mir einfach der Trainer nicht zu, die beide anderen werden wir uns jetzt ansehen. Mal schauen, was draus wird...
Wahrscheinlich werden wir doch in die gehen, wo ihr Kumpel auch ist.

Aber vielen Dank noch mal und schööööönes Wochenende!

Viele liebe Grüße von Dagi und Amy