PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Hündin schnappt nach mir



darkangel2812
11.01.2006, 21:09
Hallo,

ich habe eine 4 Monat alte DHS Hündin, seit neustem hat sie eine freude daran mich und meine Familie an zu bellen, zu knurren und nach uns zu schnappen. Vielleicht liegt es ja am Zahnwechsel, weil vorher hat sie das nicht gemacht, wir sind aber auch erst vor 3 Wochen umgezogen in eine etwas kleinere Wohnung, wo sie aber im Garten und im Wald mehr auslauf hat als in der alten Wohnung. Wer kann mir helfen?????
:0(

maedl
11.01.2006, 22:33
Hallo darkangel!

Da scheint ihr ja ein temperamentvolles Hündchen zu haben! :)
Am besten: alles was euch nicht gefällt, ignorieren!! Das ist eine große "Strafe" für Hunde, und vor allem für Welpen! Ignorieren heißt aber: nicht anfassen, nicht angucken (!!!), nicht ansprechen, nicht schimpfen usw! So tun, als ob die Kleine einfach nicht da ist! Wenn sie zu dir kommt, weg drehen, kommt sie rumgelaufen, weggehen! Jeden Kontakt vermeiden! Erst wieder aufnehmen (spielen z.B.), wenn sie nicht mehr eure Aufmerksamkeit sucht.
Das sollte bei Bellen & Knurren am besten helfen!
Wenn sie nach euch schnappt, könnte das evtl. nicht wirken. Deswegen kannst du in diesem Fall mal probieren, selbst zu knurren (üb das vorher mal *g*), hilft das nicht, musst du schnell reagieren, wenn dein Hund schnappt: knurren, ihm unter die Kehle greifen und absolut ruhig abwarten. Wehrst sich die Kleine, musst du etwas fester zugreifen (Natürlich nicht zu fest! Das Fell festhalten.), aber trotzdem ganz ruhig bleiben. Kein Schütteln oder so! Wird sie dann ruhig und versucht nicht mehr sich zu wehren, lässt du ganz langsam los und entfernst dich langsam von ihr. Bleibt sie ruhig, hat sie verstanden, dass du das schnappen nicht akzeptierst!
Falls das nicht hilft: Spielt die Kleine denn auch mal mit erwachsenen Hunden? Wenn sie da frech wird, was macht der Erwachsene dann, damit sie ihn in Ruhe lässt? Versuch es ihm nachzumachen ;)
Und sag mir, wie es klappt =)

Carmen Groß
12.01.2006, 15:22
Hallo ,
ich kann mich dem letzten Beitrag nur anschliesen:tu: . Es gibt über Rangordnungsfehler ein super Buch,von Jan Fennell "Mit Hunden Leben".(Sprechen) Sie arbeitet auch ganz viel mit Ignoranz. Eben ganz so wie es auch im Rudel ist. Meine Hündin 5 Monate ist auch sehr Dominant. Hat mal nach meinem Mann geschnappt, als dieser mit den Kindern tollte. Er verhielt sich genau so wie oben beschrieben. Er packt sie mit zwei Händen an der Gurgel (großer Hund) und hielt sie einige Zeit so fest bis sie sich nicht mehr rührte. Dann entfernte er sich vom Hund. schaute Sie einige Zeit nimmer an. Er mußte dies 2mal tun, dann hat sie es kappiert.:wd: Er ist jetzt der friedlichste Hund der Welt:-* CARMEN GROß

billymoppel
12.01.2006, 16:03
bevor wir die rangordnungskeule und den ganzen quark auspacken, sollte doch wohl nachgefragt werden, in welchen zusammenhang geknurrt, gebellt und geschnappt wird, oder?

@ carmen

ihr könnt wohl froh sein, dass ihr so einen friedlichen hund habt! :o wenn dein männe mit so einem gehabe an den falschen hund geraten wäre, wäre jetzt der arm ab. einen fünf monate alten welpen! geht ihr mit euren kindern auch so um? habt ihr schon mal hunde erlebt, die sich gegenseitig an die gurgel gehen? nein? dann denkt mal nach, warum! nur geistesgestörte hunde benehmen sich so, die einen wirklichen und ernsten und lebensbedrohlichen angriff wollen. und die müssen denn auch mit einer entsprechenden anwort rechnen.
was würdet ihr gemacht haben, wenn es sich um einen ausgewachsenen neufundländer gehandelt hätte? auch noch so viel "schneid" gehabt?
meine güte, hunde sind vernunftbegabte lebewesen, die verstehen bisweilen sogar deutsch und seine dialektischen abwandlungen.
tja, und eine hunderegel sollte man sich denn auch als mensch zu herzen nehmen: die wirklich souveränen typen sind die, die niemals körperliche gewalt ausüben müssen. ein wirklicher könig herrscht, weil er klüger, entschlossener, kühner und vor allem mental stark ist. das ist wahre dominanz. dazu gehört übrigens auch, einen fehler mal tolerieren zu können und nicht gleich jedes mal den knüppel auszupacken. schaut euch um, wenn ihr das nächste mal im hunde-park seit, es könnte sein, ihr könntet noch was lernen.

Thula
12.01.2006, 17:25
bevor wir die rangordnungskeule und den ganzen quark auspacken, sollte doch wohl nachgefragt werden, in welchen zusammenhang geknurrt, gebellt und geschnappt wird, oder?

@ carmen

ihr könnt wohl froh sein, dass ihr so einen friedlichen hund habt! :o wenn dein männe mit so einem gehabe an den falschen hund geraten wäre, wäre jetzt der arm ab. einen fünf monate alten welpen! geht ihr mit euren kindern auch so um? habt ihr schon mal hunde erlebt, die sich gegenseitig an die gurgel gehen? nein? dann denkt mal nach, warum! nur geistesgestörte hunde benehmen sich so, die einen wirklichen und ernsten und lebensbedrohlichen angriff wollen. und die müssen denn auch mit einer entsprechenden anwort rechnen.
was würdet ihr gemacht haben, wenn es sich um einen ausgewachsenen neufundländer gehandelt hätte? auch noch so viel "schneid" gehabt?
meine güte, hunde sind vernunftbegabte lebewesen, die verstehen bisweilen sogar deutsch und seine dialektischen abwandlungen.
tja, und eine hunderegel sollte man sich denn auch als mensch zu herzen nehmen: die wirklich souveränen typen sind die, die niemals körperliche gewalt ausüben müssen. ein wirklicher könig herrscht, weil er klüger, entschlossener, kühner und vor allem mental stark ist. das ist wahre dominanz. dazu gehört übrigens auch, einen fehler mal tolerieren zu können und nicht gleich jedes mal den knüppel auszupacken. schaut euch um, wenn ihr das nächste mal im hunde-park seit, es könnte sein, ihr könntet noch was lernen.
:tu:

dem ist nix hinzuzufügen:cool:

LG
Andrea

maedl
12.01.2006, 20:47
Also bitte...
Sagte ich, sie soll den Hund durch die Luft schleudern, oder was? Man kanns auch übertreiben... Von wegen knüppel auspacken... :man:
Ich sagte, sie soll den hund ignorieren, wenn DAS nicht funktioniert, dann knurren, und wenn DAS nicht funktioniert, die drohgeste anwenden! Es handelt sich hier nicht um Gewalt, sondern schlicht und einfach um eine "Erziehungsmaßnahme"! Hunde handeln auch in etwa nach dieser "Reihenfolge", nur dass sie viel mehr Ausdrucksmöglichkeiten haben und es meistens nicht dazu kommen muss (Aber natürlich gibt es auch hartnäckige Welpen ;)) ! Wie soll darkangel denn starr stehen oder Zähne zeigen, wenn die Kleine frech wird? Wahrscheinlich wird das nicht verstanden, da Menschen oft lachen und grinsen.. und es somit die Bedeutung als Drohgeste vom Menschen her verliert. Auch nach dem Welpen "in die Luft schnappen" wirkt vom Menschen eher lächerlich...
Der Welpe wird die Geste, die ich beschrieben habe, schon verstehen & richtig auffassen!


das ist wahre dominanz. dazu gehört übrigens auch, einen fehler mal tolerieren zu können und nicht gleich jedes mal den knüppel auszupacken.

Es ist darkangel's Sache, was sie dem Hund erlauben möchte und was nicht. Wenn ihr das Schnappen zu weit geht, wird sie es ja wohl dem Hund zeigen dürfen! :rolleyes:
Mal abgesehen davon, habe ich ihr auch geraten, den Welpen beim Spiel mit erwachsenen Hunden zu beobachten.
Und ob wir auch so mit unseren Kindern umgehen... leicht überflüssige Frage.. Da liegt ja wohl eine andere Kommunikation zu Grunde.. :)
Und wenn dir mein Ratschlag nicht gefällt, hättest du ja auch einen anderen machen können? =)
Wie soll sie der Kleinen denn deiner Meinung nach zeigen, dass sie zu weit geht? :?:

Carmen Groß
12.01.2006, 20:51
Also ich weis gar nicht warum Ihr Euch so aufregt. Ich hab meinen Hund ja nicht umgebracht. Mein Mann hat dem Hund auch nicht weh getan oder war prutal, nein er hat Ihn nur festhehalten sonst nix. Euch ist wohl lieber das ein eigentlich lieber Hund in sienem Jugendtaumel ein Kind verletzt oder ein anderes Familiemitglied? Natürlich würde ich auch soetwas nicht mit einem anderen Hund machen . Warum auch ? Ich erziehe nur meinen. ich würde so etwas nichtmal mit einem Kleinen ausgewachsenen Hund tun. Ich habe von einem Welpen gesprochen der in seine Schranken gewiesen werden muß. Der in einer aufgeputschten Situation nicht mehr auf ein Komando hört. Nicht weil er schlecht erzogen ist ,nein weil er erst lernen muß wo seine Grenzen sind.
Diese vernunftbegabten Wesen handeln eben oft auch aus einem Ihm angeborenen Instinkt heraus. Ich lasse mich auf jeden Fall nicht von meinem Hund in die Schranken weisen indem er nach mir schnappt. Sie macht es auch nicht. Zwischen Ihr und mir ist die Rangordnung geklärt. Von Ihrem ersten Tag an. Ohne das ich Sie je grob anfassen muste. Übrigens für uns war die Situatin ein Ernster Angriff!!!! Auch wenn der Hund dieses "Tollen "warscheinlich mißverstanden hat. Aber deswege kann man nicht tollerieren das der Hund schnappt. Ich liebe meinen Hund über alles ,wie wollt Ihr darüber Urteilen wie schlecht oder recht ich in der Erziehung neines Hundes bin. Nur weil er mal am Kragen festhehalten wurde.
Um mich Euren schreibstiel mal anzupassen:" Ich glaube Ihr habt nur wenig Ahnung. Habt Ihr das oben vorgeschlagene Buch schon gelesen? Dann wißt Ihr ja wie Prutal ich zu meinem Hund bin. CARMEN

Thula
12.01.2006, 22:37
Diese Dominanzleiher(Fennel, Natrual Dogmanship) kann ich echt nicht mehr hören und dann im Zusammenhang mit einem Hundekind schon mal gar nicht.
Ich habe hier sechs Hunde im Rudel laufen, da sind auch zwei Jungspunde mit echt Power dabei (ein Aussie und ein BC) und die Althunde bleiben in jeder Situation souverän und cool. In die Schranken weisen, wieso?
Die Althunde ignorieren zumeist Verhaltensweisen wie hier beschrieben, drehen sich einfach weg und damit ist das Ding für sie erledigt.
Keiner meiner Althunde würde hingehen und dem Hundekind gegenüber ein Verhalten zeigen wie hier befürwortet und beschrieben.
Ein souveräner "Alpha" kommt ohne Gewalteinwirkung egal in welcher Art aus.


Trotzdem LG
Andrea, die überhaupt keine Ahnung hat:floet:

circlel
12.01.2006, 23:10
also mein handeln bei einem solchen fall währe eher zu schauen wie ich meinen rang im altäglichen leben festlegen kann . wenn die maus jetzt im zahnwechsel ist wird si um das 1/2 jahr rum sein also in der zeit wo sie es gerne mal austesten . da kann man nur mit konsequenz handeln ! nicht auf das sofa , einen platz etwas entfernt vom sofa zum hinlegen , futter nur aus der hand , unterordungsspielchen an der leine ect. !! in meinen augen wichtig ist das bestärken der eigenschaften die man haben will um damit die schlechten in den hinergrund zu schieben . wenn besuch kommt sollen die leute den hund ignorieren und erst wenn er sich nicht mehr interessiert begrüssen . für die schnappmomente empfiehlt sich eine kleine wasserpistole mit zitronensaft . sollte der hund schnappen gleich damit anspritzen . ich habe so einen schnappie mit clicker arbeit wieder in den griff bekommen ! ach ja , wichtig auch das der hund auf keine fall beim essen am tisch sitzt ( also unterm tisch oder daneben) und mit im schlafzimmer schläft . für mich hört es sich an als wenn nicht deutlich geklährt ist wer an welcher stelle steht !!

liebe grüße iris

maedl
12.01.2006, 23:37
Dominanzleiher, Fennel, Dogmanship?? :confused:
Hier Dominanz.. da Dominanz! Blabla... Knurren ist wohl auch gleich Dominanz, nicht wahr? ;)
Rede ich spanisch oder was? Hast du mal meinen ersten Beitrag gelesen? Hab ich da nicht ausdrücklich gesagt, dass sie ihn ignorieren soll und dass es bei schnappen EVENTUELL nicht wirken könnte! Und, soll ich dann einfach dort abbrechen und nicht sagen, dass es noch andere Möglichkeiten gibt? Manche haben wirklich eine verquere Ansicht von Gewalt..
In die Schranken weisen, wieso? :rolleyes: Eventuell damit es später nicht zu Konflikten kommt? Denn wie hier ja alle wissen, wollen Hunde Konflikten stets aus dem Weg gehen und diese vermeiden.



Ich habe hier sechs Hunde im Rudel laufen, da sind auch zwei Jungspunde mit echt Power dabei (ein Aussie und ein BC) und die Althunde bleiben in jeder Situation souverän und cool. In die Schranken weisen, wieso?
Die Althunde ignorieren zumeist Verhaltensweisen wie hier beschrieben, drehen sich einfach weg und damit ist das Ding für sie erledigt.


Damit hast du doch selbst deine Frage "In die Schranken weisen, wieso?" beantwortet! Denn indem deine Althunde das ignorieren, weisen sie die Jungspunde in die Schranken!! Weil es nämlich für das friedliche Zusammenleben wichtig ist! ;) Würden sie die Kleinen einfach weitermachen lassen und nicht "ignorieren", d.h. die positive Zuwendung beenden, würden die Welpen auch nicht einfach damit aufhören! Warum auch? Ist doch lustig, jemanden zu ärgern! :D
Ich habe eine Bekannte, die 2 Hunde hat. Eine erwachsende 4-jährige Aussie Hündin (sehr gut sozialisiert, "arbeitet" in einer Hundeschule mit) und deren Tochter (9 Monate alt). Die Mutter hat bis jetzt immer alles durchgehen lassen, weil sie sehr tolerant und ruhig ist.. Die Kleine hat praktisch "Narrenfreiheit", auch anderen Hunden gegenüber, ihre Mutter war dann immer zur Stelle und hat verteidigt, ist ja schließlich ihr "Baby". Jedenfalls fängt die Kleine jetzt an, richtig aufsässig zu werden! Sie besteigt ihre Mutter (welche auch dagegen nichts unternimmt) und die Besitzerin vermutet, dass es bald einen Rangwechsel zwischen den beiden geben wird! Was denkst du wohl, woran das liegt? Weil die Mutter ZU tolerant war... Stell dir vor, das kann es nämlich auch NEBEN Souveränität geben. Deswegen sollte man sehr wohl Welpen in ihre Schranken weisen! Und wenn ignorieren nicht hilft, MUSS man nunmal weiter gehen, wenn man es nicht akzeptieren möchte. Und schnappen möchte wohl niemand akzeptieren! Oder?
Deine Althunde werden schon wissen was sie tun, und die Jungspunde werden sicher weiterhin ihre Grenzen testen. Wenn es damit erledigt ist, super! Dann haben deine Kleinen sicher Respekt und möchten nicht zu weit gehen! Aber es gibt nicht einen Einheitswelpen! Das kommt immer auf den Hund drauf an! Da ich darkangels Hund aber nicht kenne, habe ich ihr gleich mehrere Tipps mit auf den Weg gegeben. Dass dann gleich Assoziationen mit Gewalt, Knüppel auspacken etc. geknüpft werden, finde ich sehr überzogen! :rolleyes:

billymoppel
13.01.2006, 08:55
@ carmen

überleg doch mal: dein hund hat ein vergehen begangen. (ein eher läppisches vergehen, denn schnappen gehört zum absolut normalen verhaltensrepertoire eines tieres, das keine hände hat und nicht sprechen kann und schnappen ist von beißen auch noch soweit entfernt, wie die erde vom mond!) du fragst dich noch nicht mal warum: vielleicht wollte sie kinder beschützen, vielleicht fühlte sie sich ausgeschlossen, vielleicht war sie einfach nur übererregt und die pferde sind mit ihr durchgegangen. sie ist schließlich noch ein kind. gut, das muss dich nicht weiter interessieren (mich würde es in so einer situation schon), schließlich ist sie der hund und du der mensch. nur deshalb darfst du ihr überhaupt an die kehle gehen. kein hund würde das sich von einem anderen gefallen lassen. du verletzt also ein vertrauen, dass dir entgegengebracht wird. und man sollte sich einfach mies fühlen dabei. nur weil man eine sache kann, ist es noch lange nicht richtig.

Ari
13.01.2006, 10:24
@darkangel

Schreib doch mal genauer, in welchen Situationen das Anbellen, Schnappen, etc. passiert. Wie der Hund sonst ist und vielleicht welche Komandos/Befehle er schon kennt.
Ich denke es ist eben zum einen Situationsabhängig wie man reagieren kann/soll und was der Hund schon gelernt hat bzw. auch wie sein Charakter (dominat, sensibel, etc) ist.
*nur so ein Gedanke, bin auch noch ziemliche Anfängerin*

Thula
13.01.2006, 11:49
@maedl
In diesem Forum herrscht ein ziemlich harter Ton, das bin ich in der Form überhaupt nicht gewohnt. Wir wollen doch sowohl mit den Hunden als auch den Menschen ein friedliches miteinander.
Wer so antwortet wie Du, dem kann ich gar nicht glauben, dass er bei seinen Hunden disziplinierter ist.

Wenn auch die Dominanzschiene nicht von Dir ausgepackt wurde, dann hat es hier aber das ein oder andere Posting darüber gegeben.


Die Hündin scheint Manipulationsverhalten zu zeigen, hier Aufforderung zum Spiel o.ä.
Gerade bei diesen Verhaltensweisen, ist totale Ignoranz das Mittel der Wahl, denn jegliche Aufmerksamkeit und sei sie auch noch so negativ, auch Strafe kann eine Bestärkung für dieses Verhalten bedeuten.

LG
Andrea

maedl
13.01.2006, 12:39
Ich denke auch, dass wir sowohl mit den Hunden als auch mit den Menschen ein friedliches Miteinander haben wollen, aber wenn mir hier jemand unterstellen möchte, ich würde darkangel zu Gewalt gegenüber ihrem Hund auffordern, finde ich das absolut nicht gerechtfertigt! Weil ich dann nämlich so dargestellt werde, wie du selbst schreibst:



Wer so antwortet wie Du, dem kann ich gar nicht glauben, dass er bei seinen Hunden disziplinierter ist.


Und das möchte ich mir nicht gefallen lassen, weil das absolut nicht der Wahrheit entspricht! Ich bin nunmal genauso temperamentvoll wie mein Hund ;) Ich entschuldige mich, falls ich dich in irgendeiner Art und Weise angegriffen habe. Es gibt solche und solche, aber nur weil ich hier ein bisschen aufbrausend werde, wenn mir sowas unterstellt wird und niemand meinen Beitrag "richtig" liest, heißt es nicht, dass ich meinem Hund irgendetwas antue! Okay? Ganz im Gegenteil! Ich musste derartige Drohgesten bei Amy noch nie anwenden, weil sie bereits auf Ignorieren oder Knurren reagiert. Würdest du dir so etwas gerne unterstellen lassen? Ich denke nicht... Ich liebe meinen Hund über alles und würde ihm nie etwas antun! Wollte ich nur mal gesagt haben...

Und wie du selbst schreibst:


Wenn auch die Dominanzschiene nicht von Dir ausgepackt wurde, dann hat es hier aber das ein oder andere Posting darüber gegeben.


Es hat sich aber eindeutig so angehört, als ob auch ich damit gemeint sein würde...



Die Hündin scheint Manipulationsverhalten zu zeigen, hier Aufforderung zum Spiel o.ä.
Gerade bei diesen Verhaltensweisen, ist totale Ignoranz das Mittel der Wahl, denn jegliche Aufmerksamkeit und sei sie auch noch so negativ, auch Strafe kann eine Bestärkung für dieses Verhalten bedeuten.


Meine Worte... Hab sogar noch gesagt, wie sie ignorieren soll...



kein hund würde das sich von einem anderen gefallen lassen. du verletzt also ein vertrauen, dass dir entgegengebracht wird. und man sollte sich einfach mies fühlen dabei.


Da liegst du leider falsch. Ich habe diese Geste schon bei Hunden beobachten können!! Wie ich ja bereits sagte, habe ich eine Bekannte, die eine Hundeschule betreibt. Dort habe ich u.a. gesehen, wie eine erwachsene 6-jährige Mischlingshündin (gut sozailisiert) einen sehr hartnäckigen Welpen so zurechtgewiesen (und am Ende ist es nichts anderes als die äußerste Form des Zurechtweisens) hat, weil er einfach nicht mit dem Spiel aufhören wollte! Sie griff dem Welpen mit dem Maul unters Kinn (da sie ja keine Hände hat) und wartete völlig ruhig ab, bis der überdrehte Welpe sich beruhigt hatte. Dieser beantwortete das Zurechtweisen mit Unterwerfung und die Hündin wurde zufrieden gelassen. Sie hat ihn keineswegs gebissen! Beim über die Schnauze greifen mit dem Maul beißt die Mutter ihren Welpen ja auch nicht! Ich bin mir wirklich sicher, dass es sich hierbei nur um Zurechtweisen und nicht um körperliche Gewalt handelt. Das konnte ich auch bei 2 anderen Hündinnen beobachten, allerdings wurde dieses Verhalten nur bei Welpen angewendet.
Das Schnappen kann sicher auch im Spiel gezeigt werden.. aber wem es nicht gefällt, der reagiert entsprechend darauf (Wie die Mischlingshündin)!
Zwischen erwachsenen Hunden würde diese Geste sicher zu weit gehen (Weil du anfangs den Neufundländer erwähnt hast)! Welpen verstehen aber sehr wohl, dass es sich hier nicht um eine Bedrohung ihres Lebens handelt!

Nun gut, ich hoffe, ich wurde nun einigermaßen verstanden... und wir können uns vertragen... :hug:

Ina und pipo
13.01.2006, 13:25
Hallo zusammen!


@billymoppel
Super Beitrag! Freut mich, dass es noch Menschen gibt, die eine vernünftige und soveräne Hundeerziehung bevorzugen!

L.G. Ina

Thula
13.01.2006, 13:48
@maedl
...vertragen ja, aber einer Meinung leider nein.

Ob es bei der von Dir beschriebenen Hündin überhaupt um einen souveränen Hund handelt, das wage ich zu bezweifeln.
Und nicht jede Hundeschule hält das was ihr Namen verspricht.

LG
Andrea

maedl
13.01.2006, 14:25
Es handelt sich sehr wohl um einen souveränern, aber von Welpen leicht genervten Hund! Sowas darf es ja wohl auch geben ;)
Schon klar, dass es viele schwarze Schafe unter den Hundeschulen gibt, weiß aber nicht, was das mit dem Thema zu tun hat? Es geht hier ja nicht um die Hundeschule.. ! Ich sagte nur, dass ich es dort beobachten konnte.
Mein Gott... Wenn man nicht will, dann will man wohl nicht...

Thula
13.01.2006, 14:59
Es handelt sich sehr wohl um einen souveränern, aber von Welpen leicht genervten Hund! Sowas darf es ja wohl auch geben ;)
Schon klar, dass es viele schwarze Schafe unter den Hundeschulen gibt, weiß aber nicht, was das mit dem Thema zu tun hat? Es geht hier ja nicht um die Hundeschule.. ! Ich sagte nur, dass ich es dort beobachten konnte.
Mein Gott... Wenn man nicht will, dann will man wohl nicht...

Entschuldige aber merkst Du nicht wie Du Dir selbst widersprichst?
Wie kann ein schnell/leicht genervter Hund ein souveräner Hund sein?
Und nur weil Hund der Hund eines Hundetrainers ist hat er nicht gleich ein Prädikat andere Hunde sozialisieren zu können. Bei dem von Dir beschriebenen Verhalten zeigt er ja deutlich das er es nicht kann.
Ein ähnliches Verhalten habe ich übrigens schon mal im TV gesehen. Auch da hat die Hundetrainerin behauptet ihr Aussierüde wäre ein souveräner Hund, den sie dann in die Junghundestunde geholt hat.
Gesehen habe ich aber dann einen überdrehten Hund der die Junghunde einfach nur umgerannt und ständig gemaßregelt hat.

LG
Andrea

maedl
13.01.2006, 15:10
Wieso widerspreche ich mir? Sicher gibt es Hunde, die souverän sind, aber leicht genervt von Welpen! Nicht jeder erwachsene Hund möchte in ein ausgelassenes Spiel mit Welpen fallen, vor allem, wenn sie sich noch nicht lange kennen!
Ich sagte nie, dass der Hund der Hundeschulenbesitzern gehört! Sie hat 2 Aussies. Ich sprach von einer Mischlingshündin.
Erst lesen, dann antworten...

billymoppel
13.01.2006, 15:15
@ maedl

nein, auch ich bin der meinung, dass die von dir erwähnte hündin vielleicht gut sozialisiert ist - instiktsicher verhält sie sich aber nicht. was gibt es für einen grund, einem dahergelaufenen welpen xyz, den man mal eben trifft, derartig zurechtzuweisen? ein instinktsicherer erwachsener hund würde sich denken: "oh gott, der nervt" und einfach seiner wege gehen. er würde möglicherweise ein bißchen schimpfen (knurren) und falls es der balg dann immer noch nicht kapiert hat, dass er sich eine andere beschäftigung suchen muss, würde man ein bißchen luftschnappen (sic!). spätestens hier haben es dann auch beide parteien verdient, dass der mensch sich mal einmischt, gelle? ich bin nicht nur der herr meines hundes, sondern auch sein hirte. ich würde ein solches verhalten von meinen hunden gegen andere nicht tolerieren! eine ausnahme wäre das eigene rudel, wo man stündlich zusammen sein muss und wo es um ein bißchen mehr geht, als die goldene banane. und selbst in diesem fall ist das, was ein hund dann tut, nicht das gleiche, wie an der kehle packen: er umfasst sie nur und sagt noch einmal ganz deutlich: "sieh her, ich könnte, wenn ich wollte, aber ich tu`s nicht, also verpiss dich". zupacken und beinahe zupacken sind eben zwei verschiedene paar schuhe.
wir haben neben mimik und gestik ein modulationsfähiges organ, dass alles kann, was benötigt wird, um einen hund zu einem halbwegs erträglichen zeitgenossen zu machen. mehr braucht es einfach nicht.

Carmen Groß
13.01.2006, 15:30
Ich finde es schade das es in einem Forum so ein Dominanzverhalten gibt und werde mich ausklinken:schmoll: . Nicht weil ich Angst vor der Diskussion habe sondern weil es verschiedene Ansichten gibt die von jedem respektiert werden sollten;) .
Wenn ich von mir sage ich bin nicht grob zu meinem Hund dann sollte dies doch bitte so akzeptiert werden:bow: . Liebe Billymoppel wenn Du Deinen und meinen letzten Beitrag liest wirst Du entdecken das ich Deine Einwände schon vorher Bedacht habe. Aber Schwamm drüber, streitet alleine weiter mir ist das zu krass. Dies hier ist meine Freizeit und die sollte nicht unangenehm sein.
CARMEN:0( :0(

maedl
13.01.2006, 15:46
Also, ich stimme dir teilweise zu.
Nochmal zu der Situation:
Der Welpe war nicht irgendein Dahergelaufener.. Sie hatten sich vorher schon ca. 4mal getroffen (was aber auch nicht heißen soll, dass da irgend ein inniges Verhältnis herrschte). Jedenfalls waren auch noch andere erwachsende Hunde dabei. Es war also eine recht bunte Truppe.
Bei den Treffen ging es, meiner Erinnerung nach, darum, den Welpen so viele verschiedene Hundetypen, - arten & -größen sowie Hunde verschiedenen Alters vorzustellen. Die 6-jährige Mischlingshündin verhielt sich recht teilnahmslos, weil sie, wie ich bereits sagte, nicht interessiert war an einem Spiel mit einen der Welpen. Bei den vorigen Treffen lag sie ebenfalls unbeeindruckt von dem Gequirl abseits, hatte alles im Blick und sobald ihr ein Welpe zu aufdringlich wurde, ignorierte sie oder knurrte bzw. schnappte, so wie du geschrieben hast. Einer der Welpen war beim 4. Treffen aber ein besonderer Frechdachs und wollte sie einfach nicht in Ruhe lassen.. und da wendete sie diesen Griff unterm Kinn an. Daraufhin hat er sie nicht mehr belästigt.. sondern sie nur noch freundlich begrüßt und dann in Ruhe gelassen.
Ich schätze in diesem Moment hat niemand der Menschen eingegriffen, weil es keinen Grund zur Beunruhigung gab!? Aber ihr seht das ja offensichtlich anders...
Also auf mich wirkte die Hündin recht sicher und souverän. Sie hat den Welpen auch in keinster Weise geschädigt..
Ich hatte übrigens geschrieben, dass die Hündin den Hals des Welpen nur umfasste..!? Und nicht "zupackte"!

Thula
13.01.2006, 16:19
Wieso widerspreche ich mir? Sicher gibt es Hunde, die souverän sind, aber leicht genervt von Welpen! Nicht jeder erwachsene Hund möchte in ein ausgelassenes Spiel mit Welpen fallen, vor allem, wenn sie sich noch nicht lange kennen!
Ich sagte nie, dass der Hund der Hundeschulenbesitzern gehört! Sie hat 2 Aussies. Ich sprach von einer Mischlingshündin.
Erst lesen, dann antworten...

Ich klinke mich hiermit aus der Diskussion aus, wir drehen uns m.E. im Kreis und die Art und der Ton gefallen mir einfach nicht.

Sollte irgendjemand meinen freundschaftlichen Rat haben wollen(und nix anderes sollte das hier sein) dann gerne per PN.

Im übrigen bin ich ja noch nicht so lange hier in diesem Forum, was nicht heißen soll das ich die Gepflogenheiten eines Forums nicht gut kenne.
Aber ein so aggressiver Ton, wie der hier herrscht, ist mir neu.

Trotzdem LG
Andrea, die es mal so macht wie sie es auch von ihren Hunden erwartet, einfach zurückziehen und nicht zurückbügeln.

maedl
13.01.2006, 16:23
Ich denke, Carmen wird mir zustimmen, wenn ich sage,
dass ich ebenfalls nur einen freundschafltichen Rat geben wollte,
aber wir beide deswegen angegriffen wurden. :bow:

Carmen Groß
13.01.2006, 16:51
:man: :man: :man:

Trotzdem LG
Andrea, die es mal so macht wie sie es auch von ihren Hunden erwartet, einfach zurückziehen und nicht zurückbügeln.[/QUOTE]


Wer hat denn gebrügelt???????????????????? ???????????????????????:man: :man: