PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund frisst alles



Ari
09.01.2006, 12:04
Hallo liebe Forumsteilnehner (Achtung etwas länger),

unser inzwischen 4,5 Monate alter Dalmi erweist sich zunehmend als total verfressen. Er bekommt 3 mal täglich Futter. 2-mal Trockenfutter und einmal Gekochtes. Beim Spaziergang fallen zwischendurch kleine Belohnungen an, wenn etwas brav gemacht hat, genauso, wenn ich am Abend noch etwas Clickertraining mit ihm mache. Wenn ich ins Bett gehe, bekommt er noch ein Stück Trockenfleisch. Er steht für einen Hund seiner Größe optimal da. Finden wir, finden andere, nur er findet das nicht.
Seine Futterrationen saugt er innerhalb einer Minute auf. Danach hat er oft Schluckauf. Gestern hat er ein kleines Stück Trockenfleisch ohne zu kauen im Ganzen geschluckt, als er gesehen hat, dass ich noch ein zweites Teil für ihn raushole. Das hat anscheind so weh getan, das er kurzfristig jammern musste.
Bekommt er ein Leckerchen ist er total hastig, das hört sich fast so an, als wenn man etwas mit dem Staubsauger aufsaugt, soviel Luft schnappt er mit. Die Ermahnung "Langsam bringt zwar etwas, aber nur kurzfristig.
Sobald ich in der Küche etwas mache, sitz er Gewehr bei Fuß und bettelt.
Er lässt sich zwar wegschicken, probiert es aber immer wieder. Wenn mir beim Schnippeln und Schneiden was runterfällt, würde er sich am liebsten sofort draufstürzen um es zu vernichten. Sämtlich Brösel werden zwischendurch aufgeleckt. Beim Spaziergang liest er alles auf was ihm vor die Nase kommt.
Egal ob Holzstückchen die er schluckt, Zigarettenkippen, Papierchen jeder Art.
An fast jeder Planze muss ein Stück abgebissen werden.
Beim Fleilaufen findet er einfach alles, altes Brot, Fischreste, tote Tiere.
Zur Zeit muss ich ihm alle paar Meter mit "pfui", "aus", "nein" ermahnen, damit er seine Sammelstücke wieder fallen lässt bzw. ich muss ihm die Sachen aus dem Maul pulen.
Jetzt frage ich mich, ist das normaler Hundealltag oder wirklich überzogen?
Das alles in Kombination finde ich persönlich äußerst lästig, weiß aber nicht so recht, wie man ihm das "Staubsaugen" und das hastige Fressen "abgewöhnen kann".
Habe halt auch Angst, dass er draußen bei seinen Sammeltouren mal was Falsches erwischt.

Grüße
Ari

Jacqueline1705
09.01.2006, 12:57
Hi Ari!
Mann, Mann, Mann, das hört sich aber mal nach nem gewaltig ausgehungerten Hundi an! ;) Kenn ich aber auch irgendwo her! Dieses Irgendwo liegt grad neben mir auf der Couch und schnorchelt friedlich vor sich hin :z: . Wahrscheinlich träumt er sogar vom Fressen, denn er schmatzt auch ganz oft im Schlaf.
Was ich allerdings von Glück sagen kann, ist, dass Rocco noch nie wirklich was vom Boden draußen aufgesammelt hat. Außer mal ein Brötchen vor der Haustür. Habe viel zu langsam reagiert - als ichs gemerkt habe, hat ers gerade schon runtergeschluckt. Ansonsten hatte ich dieses Problem noch nicht. Du schreibst ja, dass er sogar Zigarettenstummel aufliest. Ist doch bestimmt auch nicht sooo gesund, oder?!
Was hälst du denn von der Variante, immer wenn er etwas aufsammeln will, einen Schlüssel oder etwas anderes (Konservendosen mit Steinchen drin oder so, hauptsache es rasselt und scheppert) neben ihn auf den Boden zu werfen. Davor erschrecken die meisten so sehr, dass sie alles aus dem Maul fallen lassen und ihnen im ersten Moment alles vergeht. Dafür brauchst du natürlich ein wenig Geduld und ein wachsames Auge. Denn immer wieder, wenn er etwas aufhebt - Schlüssel oder ähnliches auf den Boden werfen und schimpfen.
Eine andere Möglichkeit - so habe ich meinem Rocco alles an Schandtaten ausgetrieben - ist die Wasserpistole. Damit bewaffnet gehts auf zum Spaziergang. Und dann, jedesmal, wenn er etwas aufliest, spritzt du ihn mit der Wasserpistole an. Natürlich nur mit einem milden, weichen Strahl und nie ins Gesicht oder gar Augen und Nase. Rocco hat sich davor immer so sehr erschrocken, dass ihm alles vergangen ist. Manchmal wende ich das heute noch mal so zwischendurch an, wenn er wieder den Max macht oder zu wild ist. Dann reicht es schon, wenn die Wasserpistole auf dem Tisch liegt und er wird sofort wieder ruhig. Ist vielleicht nicht jedermans Sache und vielleicht auch ein bisschen ungewöhnlich, aber es hat bei mir sehr gut geholfen. Gefällt mir auch ehrlich gesagt besser, als die Schlüssel-Wurf-Variante.
Liebe Grüße
Jacqueline

Ari
09.01.2006, 16:31
Mal sehen, der Tipp mit der Wasserpistole hört sich schon mal gut an. Leider merke ich (vor allem im Dunkeln) erst an seinen Kaubewegungen, dass er schon wieder etwas aufgesammelt hat.
In einer anderen Box ist ein ähnliches Thema (Kot fressen). Hunde- und wahrscheinlich Menschenkot ist übrigens so ziemlich das einzige woran er sich nicht vergreift. Dafür nimmt er gerne Hasen- bzw. Kaninchenböppel bzw. Pferdeäpfel.
Nachdem ihr Eukanuba nicht gerade gelobt habt, wie steht es eigentlich mit Royal Canin?

sarahflo
09.01.2006, 16:53
hi,
wegen den hasenkötteln und pferdeäpfeln würde ich mir nicht so viel gedanken machen, siehs als zusätzliche ballaststoffe, wenn du es ihm mal nicht verbieten kannst. schädlich sind sie (in kleineren mengen) nicht.
lg sarah

Jacqueline1705
09.01.2006, 16:53
Na ja, aber du gehst ja sicher nicht nur im Dunkeln mit deinem Wuffel spazieren, oder? Im Hellen ist es doch relativ einfach zu sehen, ob er was frisst. Ich würde es ihm ganz schnell abgewöhnen, denn wer weiß, irgendwann erwischt er mal was giftiges.
Tja, zu dem Futter kann ich dir leider nichts sagen.

sunny_leo
09.01.2006, 21:37
Hallo Ari,
den Kosenamen "Staubsauger" hat mein Wuffel schon seit er zu uns kam.;)
Manchmal läuft er einfach in der Wohnung rum und saugt alles auf, was ihm in die Quere kommt...;)
Von Royal Canin halte ich übrigens auch nicht viel, was ich da schon alles gehört hab...(ich weiß, man soll nicht alles glauben, was man hört, aber wenns so oft is, muss ja was stimmen,oder?!!!??!?!)
Du kannst dir ja mal die Bewertungen ansehn, dann wirst du merken, wie sehr die Meinungen auseinander gehn...Fütterst du es?Hast du Eukanuba gefütter?
Aber zurück zum Thema...
Gibt dein Hundi denn z.B. einen Kauknochen an dich her? Meiner hats nämlich am Anfang nicht getan und mich böse angenknurt. Da hat er auch immer sein Fressen so geschlungen... Aber dann habe ich mit ihm das Tauschen geübt und seitdem gibt er mir alles, ega ob Kauknochen oder sonst was und schlingt auch nicht mehr so.
Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass er vielleicht irgendeinen Nährstoffmangel hat. Solche "Angewohnheiten" können oft vom Futter kommen. Was fütterst du denn gerade, oder was hast du schon gefüttert? Siehst du irgendeinen Zusammenhang in deinem Problem mit einem Futterwechsel, falls du einen hattest?
Hoffe konnte dir bissal helfen,


liebe Grüß0e


Chrissi und KleinStaubsauger ;)

Ari
10.01.2006, 09:30
@sunny-leo

Kauknochen und andere Dinge lässt er sich ohne Probleme abnehmen. Bisher hat er noch nie geknurrt. Tauschgeschäfte machen/üben wir auch manchmal.
Ja, ich füttere Royal Canin. Das Maxi-Dog-Junior.Eukanuba habe ich noch nie gefüttert. Außerdem bekommt er selbst gekochtes in der unterschiedlichsten Zusammensetzung. Fleisch, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Hirtenkäse, Quark, verschiedenes Gemüse (vor allem Karotten, etwas Tomaten, etwas Salat), verschiedenes Obst, Eierschalen zerkleinert, Eigelb, ....

Sagt dir/euch etwas Bifedo (oder so ähnlich)?

Grüße Ari

Jacqueline1705
10.01.2006, 17:53
Ging es hier nicht ursprünglich darum, dass dein Hund Sachen vom Boden aufsammelt, die nicht gut für ihn sind?
LG Jacqueline

sunny_leo
10.01.2006, 21:43
hi,
Ja schon, Jaqueline, aber dass der kleine Racker alles aufsaugt, hätte auch was mit einem Nährstoffmangel zu tun haben können!!! Und daher war es wichtig zu wissen, was er zu fressen bekommt!

vg

chrissi

Räubertochter
10.01.2006, 22:50
schön, dass du deinem Hund bei der Ernährung Abwechslung bietest,
doch das nützt alles nichts, wenn er sich draußen vergiftet.
Zigarettenkippen sind hochgradig giftig und bei zuviel davon könnte dein Hund sterben. Holzstückchen runterzuschlucken ist auch total gefährlich.
Genauso sind es einige Pflanzenarten(Lies mal unter "Giftig" unter Gesundheit
& Medizin, da sind einige aufgezählt). Du solltest deinen Hund langsam mal erziehen.
Läuft er ohne Leine, oder wieso kommt er an all diese Sachen dran?:confused:
Dann mußt du ihn eben eine Zeit lang anleinen, bis er kapiert hat, was du von ihm willst.

Bei dem, was er draußen zu sich nimmt, wie du beschreibst auch Pflanzen, kannst du froh sein, dass er noch keine Kollik, Magendrehung oder sonstwas hatte. Eigentlich kannst du froh sein, dass er noch lebt. Das ist kein Witz!

Und das mit dem Salat füttern habe ich auch noch nicht gehört, ist doch viel zu schwer verdaulich, oder?

Viel Erfolg bei der Erziehung:cu:
Simone

Jacqueline1705
10.01.2006, 23:06
Hi Chrissi!
Ja, Nährstoffmangel hin oder her, aber es ging hier nunmal darum, wie sie es ihrem abgewöhnen kann und auch ganz dringend sollte! Denn wie Räubertochter schon schreibt, es kann sehr gefährlich werden. Da nützt es dann auch nichts mehr, wenn der Hund keinen Nährstoffmangel mehr hat, aber an einer Vergiftung gestorben ist.
Das ist wirklich nicht spaßig! Sowas kann ganz böse ausgehen! :sn:

Ari
11.01.2006, 12:11
Liebe Räubertochter,

danke für dein leidenschaftliches Statement zu meinem unerzogen Hund.
Ich weiß das Zigarettenkippen, Holzstücke und manche Pflanzen nichts für Hunde sind. Deshalb habe ich um Rat gebeten.
Der Hund läuft sowohl ohne Leine als auch mit Leine. Auch wenn er an der Leine läuft sammelt er Dinge. Er ist da ziemlich geschickt und gerade am Abend, wenn es Dunkel ist, muss man schon genau hinschauen, ob er schon wieder was mitgenommen hat oder nicht.
Bliebe als Konsequenz ihm das Laufen mit der Nase am Boden total zu verbieten (immer streng bei Fuß), weil hochbinden kann ich ihm ja den Kopf nicht (scheint zumindest kein gängiges hier empfohlenes Mittel zu sein).

:?:

Jacqueline1705
11.01.2006, 12:49
Das ist doch Quatsch! Wenn ich mit einem Staubsauger an der Leine Gassi gehe, dann pass ich ganz besonders auf, ob er was einsammelt. Da kann es noch so dunkel sein!
Du hast doch einen Dalmi, oder? Bei einem weißen Hund sollte es doch noch einfacher sein, ihn im Dunkeln zu beobachten. Was sollte ich denn dann sagen, mein Hund ist schwarz.
Wenn du es ihm wirklich abgewöhnen willst, denn ist es Sch... egal,ob es draußen dunkel oder hell ist!!!
Ist dir eigentlich klar, dass er mal was giftiges fressen und daran sterben könnte???? Hört sich nämlich nicht so an, als seist du dir dessen bewusst!
Was willst du denn mal beim TA sagen, wenn er mit einer lebensbedrohlichen Vergiftung eingeliefert wird? - "Ups, Herr Doktor, es war dunkel! Ich kann doch im Dunkeln nicht sehen, wenn mein Hund was frisst!" - Na Prost Mahlzeit!
Du fragst hier im Forum, was du dagegen machen kannst, dass dein Hund alles frisst - dann bekommst du darauf eine Antwort, die du fast gänzlich ignorierst und fragst stattdessen, was wir von Royal Canin halten?!
Dann brauchst du sowas gar nicht erst fragen, wenn dich die Lösung dieses Problems gar nicht mehr interessiert oder vielleicht sogar überfordert!
Ich kann dir nur raten, gewöhne es deinen Hund ab! Sowas ist LEBENSGEFÄHRLICH!!!

Ari
11.01.2006, 13:40
Sorry, ich frage mich, welche Antwort ich fast gänzlich ignoriert habe.
Außer deine guten Tipps im ersten Beitrag und den Hinweis auf einen möglichen Nährstoffmangel kamen ja nicht wirklich sinnvolle Hinweise, außer "du musst ihm das schleunigst abgewöhnen" du musst deinen Hund erziehen" und "du musst halt im hellen und dunkeln aufpassen", weil es gefährlich enden kann.
Ach was. Soweit war ich schon, deshalb meine Frage. Mir ging es ums "wie" abgewöhnen.
Aber du hast recht, bei diesem freundlichen Ton der hier herrscht, bin ich nicht mehr an der Lösung des Problems interessiert, zumindest nicht hier. Schade.
Vielen Dank
:0( :cu:

Suzanne
11.01.2006, 13:44
Hallo Ari,

eine richtige Hilfestellung kann ich Dir leider nicht geben. Du schreibst, er "inhaliert" auch zuhause alles:( Diese Probleme kenne ich zum Glück nicht, kann mir aber bildlich vorstellen, wie das abläuft.

Ich hoffe für Dich und Deinen Hund, daß Du kompetente Hilfe bekommst. Das kann wirklich mal böse enden. Zu den Gängchen bei Dunkelheit: Sicher kann man da weniger sehen - vielleicht wäre es eine Überlegung wert, bei Dunkelheit mit Maulkorb zu gehen - jedenfalls müßte er ziemlich engmaschig sein, daß der Hund nichts durchbekommt. DAS ist weder eine Dauerlösung, noch eine Hilfe für das aktuelle Problem!!!! (Das möchte ich betonen) Es wäre evtl. eine kurzfristige Alternative, damit ein entspannter Gang für Euch beide möglich ist.:?:

LG Susanne

Jacqueline1705
11.01.2006, 14:07
Es geht schlicht und ergreifend darum, dass ich dir in meinem ersten Beitrag zwei Möglichkeiten aufgezeigt habe, wie du das Problem in den Griff bekommen kannst. Deine einizige Antwort darauf war,dass dus mal mit der Wasserpistole versuchen könntest. Und fragst direkt nach dem Futter von Royal Canin.
Und dann schiebst du alles darauf, dass du es im Dunkeln ja eh nicht mitbekommst, wenn er etwas von der Straße frisst.
Wenn du dir dessen bewusst wärst, was das für deinen Hund bedeuten kann, dann würde es dich gar nicht interessieren, obs draußen hell oder dunkel ist.
Für sowas habe ich echt kein Verständnis, denn ich würde alles vermeiden, was in irgendeiner Hinsicht tödlich für meinen Schatz sein könnte.
Tut mir ja Leid, wenn das etwas hart rüber kommt, aber ich kann sowas echt nicht verstehen und gutheißen. Denn man übernimmt Verantwortung für seinen Wuff.
Also bitte ich dich, denk nochmal darüber nach. Und frag dich selbst mal, wieviel Mühe bist du bereit dir zu machen, um das in en Griff zu bekommen? Und was wärst du bereit zu tun, um zu verhindern, dass dein Hund mal was tödliches frisst?
Wieviel Mühe ist dir das Leben deines Hundes wert?
Sei nicht sofort eingeschnappt, nur was willst du erwarten, wenn du sowas als Antwort gibst???

Ari
11.01.2006, 14:08
Suzanne,
danke für deine Info. Zur kompetenen Hilfe:
Habe mich auch an die Züchterin gewendet und einige interessante Infos und Tipps für drinnen und draußen bekommen. Ich hoffe aus allen bisher zusammengetragenen Dingen nun den richtigen Mix für uns zu finden, damit wir dieses teils lästige und teilweise auch gefährliche Benehmen so schnell wie möglich in den Griff bekommen.

Ari
11.01.2006, 14:36
Jacqueline,
tut mir leid, dass ich nicht in aller Ausführlichkeit auf deine Tipps eingegangen bin. Das mit der Wasserpistole erschien mir spontan als ziemlich effektvoll, da er vor geklappere wenig Angst hat. Die Dose macht da wohl noch mehr her wie ein Schlüssel. Das muss ich jetzt letztendlich testen. Vorher kann ich nicht viel dazu sagen. Aber du findest die Wasserpistole ja auch besser wie den Schlüssel.
Übrigens versteh ich nicht wieso du immer so auf dem im Dunkeln herumreitest. Ich habe irgendwie nirgends geschrieben, dass ich es "da eh nicht mitbekomme, sondern leider oft etwas zu spät. Wenn ich im Dunkeln eh nicht mitbekommen würde, hätte ich dieses Problem nicht. So muss ich halt ständig mit aus und pfui. etc. zum ausspucken auffordern oder halt die Sachen rausholen. Das ist lästig und mir wäre lieber, er würde den ganzen Scheiß von vorn herein einfach nicht anrühren.

Buddytier
11.01.2006, 15:28
Warum bindest du ihm im dunklen keinen Maulkorb um und übst mit ihm am Tag?Hab ich bei meinem auch gemacht.Mittlerweile hat er es gecheckt und ich kann auf den Maulkorb verzichten

Jacqueline1705
11.01.2006, 15:28
Ich glaube, dass wäre uns allen lieber, wenn unsere Hunde von vorneherein stubenrein wären, nicht an der Leine ziehen würden, perfekt hören würden usw.
Warum ich auf dem Dunkeln herumreite? Weil du es als Entschuldigung vorgebracht hast. Weil es deine einzige weitere Äußerung zu dem Problem war. Deshald erwähne ich es weiterhin!
Ich habe das auch einmal mit Rocco erlebt, nicht weit weg von unserer Haustür lag ca. 1 Pfund rohes Fleisch (war wahrscheinlich Gulasch - von den Stücken her). Ich bin auch spät nachts mit ihm unterwegs gewesen und es war stockfinster. Zudem habe ich auch noch telefoniert, denn mit sowas rechnet man ja nicht. Zu allem Übel sehe ich nachts, bzw. im Dunkeln so gut wie gar nichts (Nachtblindheit + Kurzsichtigkeit).
Plötzlich merkte ich auch nur noch, wie Rocco nachschnappte (wenn sie den Kopf so hochwerfen um etwas besser packen zu können). Habe dirket aufgelegt und nur noch Rocco dieses Stück Fleisch aus dem Maul gepuhlt! Höchst appetitlich!!! Dann habe ich Rocco ein Stück weiter fest an einem Baum angebunden und habe nachgesehen, was er da erwischt hat. Das Fleisch muss schon älter gewesen sein, denn es war voll mit kleinen gelb-weißen Würmchen (Maden schätze ich).
Bin dann mit Rocco sofort nach Hause gelaufen und habe direkt beim tierärtzlichen Notdienst angerufen und mich erkundigt, welche Tierklinik, oder Artzt Bereitschaftsdienst hat und auf was ich achten muss, wenn Rocco sich an dem Fleisch vergiftet hat.
Das war die wahrscheinlich kürzeste und beschiss.... Nacht meines Lebens. Ich hatte höllische Angst, dass das Fleisch vergiftet war (Hundehasser, usw.). Oder weil es schon so vergammelt war.
Es ist Gott-sei-Dank nichts passiert. Und an dem Tag habe ich so sehr aufgepasst, dass er nichts dergleichen nochmal tun könnte. Es hatte allerhöchste Priorität, ihm das beizubringen. Ich hatte höllische Angst um meinen kleinen Scheißer!!!
Möchtest du sowas auch mal erleben???- Ich denke ja mal nicht, oder?
Mittlerweile fühle ich mich in dieser Hinsicht bei Rocco wesentlich wohler, aber ich kann natürlich nie ausschließen, dass er nicht doch mal was erwischt. Denn wenn etwas ganz verführerisch schnüffelt (für uns wahrscheinlich ekelhaft) und er läuft ohne Leine - dann kann ich es nicht ausschließen. Aber ich weiß, dass ich es ausschließen kann, wenn ich ihn an der Leine habe. Mittlerweile würde ich das mit verbunden Augen merken.
Kürzlich wurde in "unserem" Wald Rattengift ausgelegt, was glaubst du, wie froh ich ar, dass ich das Problem mit Rocco da schon im Griff hatte!
Du siehst es gibt viele Möglichkeiten, mit denen man nicht rechnet.
Tu dir und deinem Wuff den Gefallen!
Es gibt weitaus schönere Momente, die man mit seiner Fellnase erleben kann und sollte!
Liebe Grüße
Jacqueline

Ari
11.01.2006, 16:23
Na gut, für dich ist es eine Entschuldigung, ich sehe das etwas anders.
Und natürlich möchte ich so etwas wie in deinem Fall eben nicht erleben. Glaube mir, auch ich hänge an meinem Wuffi. Im übrigen habe ich den kleinen im Dunkeln noch nie ohne Leine laufen lassen.
Nur alle Moralgeschichten und erhobene Zeigefinger nützen nix, wenn ich nicht weiß wie abstellen.
Ach ja, bin auch Kurzsichtig. Stelle das aber nich als Entschuldigung hier rein, weil ich nämlich eine gute Brille habe. (*duck und weg*)

sunny_leo
11.01.2006, 18:19
Hey Leute,
diesen Ton kenne ich ja aus diesem Forum gar nicht!!!!!!!!!
Wir sollten ari helfen, und ihr nicht vorhalten wie dumm sie doch ist!(Was nicht heißt, dass ich denke, dass Ri dumm ist!!!)
Wenn sie schon alles wüsste, hätte sie ja nicht ins Forum kommen brauchen!
Ari, lass dich nicht davon irritieren, normalerweise gehts hier nich so zu...!
Was würdet ihr denn sagen, wenn man euch gleich so attakiert?
Aber zum Thema zurück, ari, da kann ich dir dann leider auch nicht helfen...
Ich wünsch dir jetzt erst mal viel Glück dass es mit den neuen Erkenntnissen funktioniert!=)
Übrigens habe ich nichts, von dem, was ich gechrieben habe, böse gemeint.....


Liebe Grüße


Chrissi und Ribo

sunny_leo
11.01.2006, 18:21
üBRIGENS Jaquline,
ich habe nicht gesagt, dass das spaßig oder witzig ist, aber wie mir scheint, weiß das ari auch selbst!!!
Und außerdem bin ich nicht der Meinung, dass Grundstzdiskussionen hier einen sinn haben!!!


Grüße

Chrissi

Jacqueline1705
11.01.2006, 18:22
Du weißt ja nun, wie du es abstellen könntest! Das hat bei mir aber nichts mit einer Entschuldigung zu tun! Wie gesagt, mit ein bisschen Übung würde man es mit verbundenen Augen merken, ob der Hund etwas frisst.
Hatte bei mir auch nichts mit meiner Kurzsichtigkeit zu tun, denn nachdem Erlebnis hat er nie wieder was aufgesammelt und meine Augen werden bestimmt nicht besser - im Gegenteil!

Suzanne
11.01.2006, 18:37
Wie gesagt, mit ein bisschen Übung würde man es mit verbundenen Augen merken, ob der Hund etwas frisst.

Tatsächlich?:?: Zwischen "fressen" und wie ein unkontrollierter Staubsauger inhalierend über den Boden schrappen - ist jedenfalls für mich - ein Unterschied. Und niemandem ist geholfen, wenn Du immer wieder darauf hinweist.

Ich persönlich finde manches Deiner Postings harsch, und oft ins Unsachliche abdriftend. Damit ist niemandem geholfen. Manchmal ist vor dem Erstellen die Vorschau nützlich - denn pure Emotionen nützen nichts, wenn man sich persönlich nicht kennt.

Ich hoffe, Du gehst nicht an die Decke über meine offenen Worte - sie sind nicht böse gemeint :)

LG Susanne

Jacqueline1705
11.01.2006, 19:12
Das sind doch keine Unsachlichen Argumente. Ich habe in meinem ersten Beitrag doch ausführlich beschrieben, wie sie es ihrem Wuffel abgewöhnen könnte.
Aber das Ari daraufhin nur fragt, was wir eigentlich von Royal Canin halten, finde ich doch sehr unpassend bei dieser Frage.
Da verstehe ich ihr Problem nicht. Ich habe hier den Eindruck bekommen, dass das alles zu anstrengend ist - denn von Kopf nach oben binden hat niemand etwas gesagt. Und dann vorzubringen, dass sie es im Dunkeln nicht oder zu spät merkt, dass ihr Hundi was aufsaugt, finde ich auch nicht passend als Antwort. Denn wenn ich mir wirklich Sorgen mache, ob mein Hund was falsches erwischen könnte, dann finde ich Mittel und Wege es zu verhindern. Egal obs dunkel ist. Wie schon geschrieben wurde, dann bekommts Wauzi halt solange einen Maulkorb um - ist zwar nicht schön, aber es hilft und ist ja auch nur für eine kurze Zeit.
Ich finde es einfach nur nicht gut, wie Ari hier geantwortet hat - erst wars zu dunkel und dann alles andere zu anstrengend??? Oder wie soll ich das deuten? Sie hat doch eine ausführliche Beschreibung von mir bekommen, wie ich das angehen würde, darauf ist Ari ja kaum eingegangen.
Das finde ich nicht wirklich gut - ich brauche doch dann gar nicht erst fragen, wenn mich die Antwort nur halbwegs interessiert.
Das hat nichts damit zu tun, dass meine Beiträge harsch sind. Ich weiß nur nicht, was ich von sowas halten soll.
Aber auch zum Aufsaugen muss der Hund den Kopf runter nehmen und sobald ich das an der Leine merke, werde ich doch schon aufmerksam und beobachte ihn, ob er nur schnüffelt, oder ob er was einsammelt...
Ach ja, ich war bisher übrigens hier fast die Einzige, die Ari einen Tipp dazu gegeben hat. Also darf ich mir auch mal einen Beitrag leisten, der anscheinend ins Unsachliche abdriftet. Denn mein erster Beitrag war schließlich sehr sachlich und aufschlussreich. Oder missfällt auch der erste Beitrag von mir?
Ist nicht böse gemeint - interessiert mich nur! Werde dann in Zukunft sachlicher sein...

Räubertochter
11.01.2006, 20:33
mein "leidenschaftliches Statement", wie du es nennst, hast du offensichtlich in den falschen Hals gekriegt. :bl:
Deine Schilderungen im ersten Posting


Egal ob Holzstückchen die er schluckt, Zigarettenkippen, Papierchen jeder Art.
An fast jeder Planze muss ein Stück abgebissen werden.
Beim Fleilaufen findet er einfach alles, altes Brot, Fischreste, tote Tiere.


deuteten, finde ich, schon daraufhin, dass du dir der Gefahr nicht bewusst bist. Wollte dir nur verdeutlichen, wie giftig z.B. Zigarettenkippen oder Pflanzen sind. :eek:

Du hast geschrieben, dass er sein Futter und auch Leckerchen total hastig frißt. Wir hatten ein ähnliches Problem.
Wir haben zwei Hunde aus Spanien, Ronja kam erst zu uns, als sie schon fast ein Jahr alt war. Vielleicht kannst du dir vorstellen, wie freßgierig sie war, denn sie schien "Selbstversorger" gewesen zu sein.
Beim Füttern schlug sie uns anfangs den Freßnapf aus der Hand. Sie hatte immer total Angst, dass man ihr was wegnimmt.
Sie fraß von Anfang an neben unserem Rüden (sie haben so einen Futterständer), wenn sie fertig war, innerhalb von Sekunden, wollte sie ihn wegscheuchen und bei hm weiterfressen.
Deshalb waren wir von Anfang an immer dabei und fassten sie zunächst nur an und streichelten sie auf dem Rücken und beruhigten sie, das doch alles OK sei. Als sie bei der Berührung nicht mehr zusammenzuckte und auch die Freßgeschwindigkeit in diesem Moment der Berührung nicht mehr beschleunigte, fingen wir an, an den Napf zu fassen, mal das Futter umzurühren oder hielten den Napf beim Fressen fest.
Mittlerweile frisst sie so gemütlich, dass sie meistens doppelt so lange braucht wie unser Rüde.
Vielleicht hat er ja auch Angst, dass ihm jemand was wegnimmt. Vielleicht kam er in dem Wurf immer zu kurz und seine Geschwister verdrängten ihn?
Nur ´ne Vermutung.

Da du ja mit dem Clicker arbeitest versuche es doch auch zuhause mit positiver Bestätigung, wenn er etwas l a n g s a m zu sich nimmt.
Bei Leckerchen würde ich das Leckerchen so festhalten, dass er ganz vorsichtig immer nur kleine Stückchen abknabbern kann und das dann immer in Kombination mit dem Clicker, wenn er es fein macht und nicht danach schnappt. Beim Trockenfutter könntest du dir auch die Mühe machen (sofern die Zeit da ist), ihn ganz langsam aus der Hand zu füttern.

Wenn du das mit dem schnellen Fressen in den Griff kriegst, erledigt sich vielleicht das "Alles-Aufnehmen" von alleine. Wenn du alleine nicht klarkommst, dann frag doch mal in der Hundeschule nach. Die haben bestimmt auch einen guten Tipp.

Noch ein Beispiel, was man seinem Hund beibringen kann:
Meine Schwägerin hat ihrem Hund beigebracht nichts aus der rechten Hand zu nehmen. Da sie nicht möchte, dass ihr Hund von Fremden (die meisten sind nun mal Rechtshänder) was annimmt. Naja, kommt doch mal ein Linkshänder hat sie wohl Pech gehabt.:D
Ich vergesse das immer, und wenn ich mal bei ihr bin und "Otto" was hinhalte, wundere ich mich jedesmal, warum er den Kopf wegdreht. Wechsle ich die and, nimmt er es. Aber sein Frauchen hat anscheinend sowieso zuviel Zeit.
Er schüttelt sich auf Kommando, macht "Hafenschlampe" (auf dem Rücken liegen und alle Viere von sich), macht die Türen zu und bestimmt noch was, was mir schon nicht mehr einfällt.

Versuch das mal mit dem langsam Fressen und laß ihn draußen nicht aus den Augen, dann klappt´s bestimmt bald.

Berichte mal über Fortschritte, interessiert mich wirklich...:cu:

Liebe Grüße
Simone

Jacqueline1705
11.01.2006, 23:01
Aber mir solls auch egal sein -habe meine Meinung dazu gesagt und mehr kann ich nicht tun!
Will auch nicht wieder die Blöde hier sein - also enthalte ich mich ab sofort einfach ganz!
*duck und wech*

Ari
12.01.2006, 09:59
Hallo Forumsteilnehmer,

jetzt hat sich ja schon einiges angesammelt. Wie schon mal erwähnt habe ich auch Kontakt mit der Züchterin und auch von dort Tipps bekommen und am Samstag beginnt endlich auch endlich wieder die Hundeschule nach der Winterpause. Dort werde ich natürlich auch nachfragen, was die vielleicht noch auf Lager haben.
Zum schnellen Fressen: Ich glaube nicht, dass er im Wurf zu kurz kam. Er ist zwar kein besonders dominater Hund, war aber der größte im Wurf. Als wir bei der Züchterin Fütterungen mitbekommen haben, war er eigentlich immer mittendrin. Ich glaube, sein extremer Heißhunger kommt zumindest teilweise auch vom Wachstum. Er ist in den letzer Zeit enorm gewachsen. Ich hege etwas Hoffnung, dass sich das Gierige zumindest etwas bessert, wenn er ausgewachsen ist. Es ist z.B. auch kein Problem, den Napf unter dem Fressen anzufassen oder kurz wegzunehmen oder ihn beim Fressen anfassen. Er hat dabei noch nie geknurrt. Er wartet halt bis der Napf wieder vor ihm steht und mampft dann schnell weiter.
Nichts desto trotz:
Zum einen werde ich mich nach einem Futterball umsehen. Da muss er sich zumindest einen Teil seines Trockenfutters "erarbeiten" und kann nicht alles auf einmal runterschlingen. Aus der Hand füttern vielleicht in Kombi mit Clicker könnte ich mir auch gut vorstellen.
Beim Gassigehen versuche ich noch aufmerksamer zu sein und schon beim Versuch was zu nehmen kommt ein pfui. Dann rufe ich ihn her und es gibt ein Leckerchen. Vielleicht kapiert er ja, dass es bei mir die besseren Sachen gibt. Zur Unterstützung werde ich für größere Distanzen die Sache mit einem Klappergeschoss oder der Wasserpistole probieren. Mal sehen was besser wirkt.
Damit er mir nicht die Leckerchen so hastig aus der Hand frisst, wird jetzt geübt, das er die Leckerchen vorsichtig nehmen muss. Das hat gestern Abend zumindest zu Hause schon ganz ordentlich funktioniert. Mal sehen, wie es mit Clicker klappt.
Was ich auch schon gehört habe, ist, irgendetwas extrem scharfes so auszulegen, dass der Hund nicht weiß, dass es von Herrchen/Frauchen kommt. Angeblich vergeht manchen Kandidaten dann das unkontrollierte Aufsammeln.
Na denn, drückt mir die Daumen.
Ari