PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe bei meinen Labrador MIX



Bläcky
04.01.2006, 18:46
Guten Abend,

wir haben einen 15 Monaten Labrador Mix bei den wir schon die dritten Besitzer sind!

Er hat leider einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb besonders bei Katzen dan Quitscht er Studen lang und will alle 5 Min. raus.

Er klaut zusentzlich alles vom Tisch was nicht Niet und Nagel fest ist.

Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinen Problemen (es sind noch nicht alle) helfen.

Biene13
05.01.2006, 12:39
Hallo Bläcky
es ist schwierig eine Ferndiagnose zu stellen und wenn Ihr schon die dritten Besitzer seit, dann hat der Wuff ja schon so einiges hinter sich gebracht, daß erstmal verarbeitet werden muß.
Hat er denn überhaupt mal eine Grunderziehung genossen? Sagen wir mal so Grundbegriffe, wie Sitz, Platz oder bei Fuß gehen?
Oder auch die Bedeutung von Nein, Aus oder Pfui?

Wenn das alles nicht funktioniert kann ich nur raten, eine gute Hundeschule zu besuchen, oder einen kompetenten Trainer aufzusuchen.
Es bringt Euch nix, wenn Ihr da alleine weiterwurschteln wollt, dann landet der Kleine am Ende im Tierheim oder beim 4.ten Besitzer, der dann genau so ratlos da steht.

Habt Ihr überhaupt schon ein wenig Erfahrung im Umgang mit Hunden?
Den Jagdtrieb kann man durch entsprechende anderweite Auslastung in andere Bahnen lenken. Aber dazu ist halt der Grundgehorsam Voraussetzung, daß das überhaupt funktioniert.
Wir haben einen jungen Dackel, der auch gerne mal "jagen" geht, aber durch entsprechende Suchspiele mit Futterdummy, Fährten suchen u.ä. haben wir das gut im Griff.

Liebe Grüße Biene13

sarahflo
05.01.2006, 17:36
hi,
wenn er essen klaut, hilft erstmal nur wegstellen. interessant wäre, wie lange ohr ihn schon habt, was er kann (wie biene schon gefragt hat) und was ihr täglich mit ihm macht?
was für probleme gibts denn noch?
lg sarah

*Nina-Mambo*
05.01.2006, 18:21
Hallo Bläcky,
ja mich würde auch mal interessieren, was ihr sonst so mit ihm macht.
Wenn er vom Kopf her nicht genug ausgelastet ist, kann dann schon mal so ein "Problemverhalten" bei rauskommen, obwohl es eigentlich ganz natürlich ist.
Den Jagdtrieb kann man sicher durch "Ersatzverhalten" in die richtigen Bahnen lenken, wie Biene 13 ja schon erwähnt hat.
Darüber gibt es übrigens auch viele Bücher.

lg

Nina

Bläcky
05.01.2006, 19:21
Hallo,

wir haben ihn schon 8 Monate und er kann Sitz und Platz was wir ihn aber erst beigebracht haben, wir waren jetzt erst in der Hundeschule wo er aber das ganze Jahr Angst vor den anderen Hunden. Man sagte uns wir sollten es mal mit Bachblüten probieren weil er gut und böse nicht unterscheiden kann und weil er dann nicht mehr soviel angst haben soll was haltet ihr davon?

Carmen Groß
05.01.2006, 19:44
Hallo Bläcky,
ich habe selbst einen Labrador-Colly Mischl. und ähnliche Probleme.Nina klaut auch. Ich muß alles wegräumen. Ich denke da gibt es auch kein Rezept dafür.
Ich habs auch schon mal mit einem Senf Köder Probiert ,ohne Erfolg!!! Sie frißt alles.Bitte nicht nachmachen Nina hat einen "Saumagen"!!!! ein anderer könnte Probleme bekommen. Allerdings würde ich zum Spazieren gehen nur mit einer Übungsleine auslauf gewähren damit kann man gut das Abrufen üben auch wenn der Hund schon weit entfernt ist. Kannst auch mal privat bei mir reinschaun Gruß Carmen

*Nina-Mambo*
05.01.2006, 20:44
Hallo Bläcky,
im Prinzip finde ich Bachblüten eine gute Hilfe.
Allerdings finde ich es etws feige von diesen Trainern, sich gleich auf Bachblüten zu beziehen, anstatt das Problem durch eine Therapie zu lösen(es zumindest zu versuchen,oder habt ihr das schon gemacht?).
Meiner Meinung nach (klärt mich bitte auf, falls das nicht der Fall ist) sind Bachblüten als Unterstützung zusammen mit einer Therapie da, d.h. dass sie den Zustand der Panik lindern, damit man mit dem Tier arbeiten kann, und es nicht völlig aufnahmeunfähig ist, oder um einen akuten Zustand zu lindern, z.B. wenn dein Hund Angst bei einer längeren Autofahrt hat, ihr müsst aber unbedingt eine Strecke von ca. 3Std. fahren. Dann fände ich diese Mittelchen empfehlenswert, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass sie eine Verhaltenstherapie ersetzen können.
Ebenfalls komisch kommt mir das mit dem "gut und böse nicht unterscheiden können" vor. In Bezug auf was denn?Wie haben sie denn das gemeint?
An deiner Stelle würde ich mir auf jeden Fall nochmal eine zweite Meinung einholen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen,

viele grüße

nina und mambo