PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gerhard´s 59te: . Das Trollblumenfeld



Gerhard
02.01.2006, 11:29
Auf Wunsch eines Bekannten übernahm ich für zehn Tage dessen Hund. Der Hund hat Schäferhundgrösse. Als Futterempfehlung gab mir mein Bekannter mit auf den Weg, dass es neben Trocken- und Dosenfutter eigentlich genüge, wenn der Hund Knochen jeder Art und jeder Zubereitung bekäme. Ich weiss aus frühester Jugend, dass alle meine Hunde gerne Knochen verspeist und/oder geknackt haben, und hatte deshalb keine Bedenken, für den Hund Knochen zu besorgen. Er bekam als Futter anfänglich das gleiche wie mein Hund. Jedoch rührte er das Trockenfutter und auch das Dosenfutter nicht an.

Erst als ich ihm einen riesigen, rohen Rinderknochen und abgenagte Geflügelknochen vorsetzte, langte er tüchtig zu. Und dann tat er sich auch noch an meinen Gartenpflanzen gütlich. Unsere Gartenanlage, die in Terrassenbeeten und dann in eine Wiese und dann in einen Park übergehend angelegt ist, musste dran glauben. Einesteils knabberte der Hund bestimmte Pflanzen an und ab und anderenteils vergrub er seine übriggebliebenen Knochen. Nur unser Trollblumenfeld liess er ungeschoren. Ob der Hund wusste, dass Trollblumen für Hunde giftig sind und unter Naturschutz stehen?

Als der Hund wieder abgeholt wurde. fragte ich meinen Bekannten, ob er denn vergessen hätte, mir den gesamten Futterplan für den Hund bekannt zu geben, weil sein Hund offensichtlich Pflanzen als Zusatzfutter benötigte. Da fiel meinem Bekannten ein, dass der Hund täglich eine Multivitamintablette und je eine Tablette Vitamin B1, B3 (Niacin), B6 und B12 hätte bekommen sollen. Wie alle schwierigen Hunde, war mir auch der Gartenschänderhund ans Herz gewachsen. Ich ihm wahrscheinlich auch, denn am Ende schenkte mir der Hund zum Abschied einen ausgegrabenen Knochen, den er mir vor die Füsse legte. Dann folgte der Hund seinem Herrn und fuhr dorthin zurück, wo er hergekommen war. Daheim ist eben daheim.