PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gerhard´s 57te: . Hund, Brieftaube, Katze, Hottentotten



Gerhard
29.12.2005, 15:55
Mein Hund brachte von einem Ausflug einen anderen Hund im Schlepptau mit, der sich mir gegenüber anfangs noch scheu verhielt. Für solche Fälle verfüge ich über ein Arsenal an getrockneten, breitgewalzten Luftröhren, die in meinem Ort direkt von der Herstellerfirma bezogen werden können. Als sich der Hund dann anfassen liess, las ich seine Steuermarke ab und rief das entsprechende Amt in der Ortsverwaltung an. Nach einer Viertelstunde tauchte der Eigner des fremden Hundes auf, würdigte mich keines Blickes, schnauzte seinen Hund an und verschwand mit diesem, den er an kurzer Leine mit zugeschnürtem Hals hinter sich herzog. Der arme Hund.

Eine Stunde später sass eine Taube auf einem meiner Hochbeete. Das Tier war grün beringt. Anfassen liess sich die Taube nicht. Aber die Ringnummer konnte ich nach einigem Hin- und Her dann doch ablesen. Ich rief den Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V., Schönleinstraße 43, 45131 Essen, Telefon: 02 01 - 87 22 40, an. Von dort erhielt ich die Telefonnummer des Vorsitzenden des Brieftaubenvereins in meiner Nähe. Der kam dann nach geraumer Zeit mit dem Eigner der Brieftaube bei mir an. Beide bedankten sich überschwänglich für meinen Anruf. Die erschöpfte Brieftaube wurde dann mitgenommen.

Wir haben in unserem Haus an allen Fenstern Fliegengitter installieren lassen. Meine Frau und ich schlafen gerne bei geöffnetem Fenster. Um vier Uhr morgens gab es plötzlich einen Schlag und einen entsprechenden Lärm in unserem Schlafzimmer. Eine Katze war in Panik vor irgend etwas durch das Fliegengitter in unserem Schlafzimmer im ersten Stock gelandet. Meine Frau und ich kümmerten uns rührend um das Tier. Ich meldete nach einigen Stunden die Katze telefonisch beim Tierheim. Fast umgehend kam ein Anruf vom Tierheim zurück; man wollte den Leiter des Ordungsamtes des Ortes sprechen. Ich verband, ohne zu sagen, wer ich bin, in Konferenzschaltung mit dem Amtsleiter, dessen Durchwahlnummer ich kannte. Bei einer Konferenzschaltung hört jede Partei das Gesprochene mit. Die Leiterin des Tierheimes beschwerte sich beim Amtsleiter, dass schon wieder in der und der Strasse eine Katze gefunden wurde. Und die könne doch nur von den Russlandsdeutschen stammen. Der Amtsleiter gab die Antwort: "Ja, ich werden den Hottentotten bescheid geben." Bei den Hottentotten handelt es sich um vier ältere Ehepaare aus Kasachstan, deren Gärten perfekt gepflegt sind. Ich schäme mich noch heute für diese Aussage des Ortsamtsleiters.