PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein paar Problemchen



honki
21.12.2005, 13:41
Hallo, ich schreibe heute zum ersten Mal hier.
Ich bin der Marco und 17 Jahre alt und meine Hündin ist eine Mischlingsdame zwischen Golden Retriever und Irish Setter. Sie heißt Trixi.

Leider habe ich ein paar Probleme mit der Verständigung zwischen uns beiden.

Da wäre zunächst einmal, dass sie tierisch gerne in meine Hände und vorallen Füße beißt, am Anfang war dies nur leichtes knabbern nur nun beißt sie richtig rein mit ihren spitzen Zähnchen.
Das nächste Problem folgt darauf: Wenn ich "aus" sage, wird es nur schlimmer, sie fühlt sich richtig angeregt und knurrt mich an, legt ihren Kopf auf den Boden und schnappt wieder nach den Füßen.
Um die Hände zu erreichen springt sie oft an mir hoch, was nach einem Gang durch Schlamm etc, besonders schön ist.
Habt ihr ein paar Tipps für mich wie ich ihr besser klarmachen kann was ich möchte?

Ich mag nicht einfach irgendwas ausprobieren, nicht das sie dann mein Vertrauen verliert, denn ich liebe sie einfach :love: aber andererseits ist es zum Verzweifeln :0( .

einen tierischen gruß

Marco

Biene13
21.12.2005, 19:43
Hallo Marko
dass mit dem "Knabbern" oder "Beißen" von Hunden sollte man eigentlich von Anfang an unterbinden.
Wie alt ist denn Deine Hündin?
Wir haben dass bei unserem so gemacht, als er noch im Welpenalter war und er wollte mit den Zähnen alles erkunden (Wie beim Menschenbaby - alles erstmal in die Schnute stecken) haben wir laut aufgequietscht und sind von ihm weggegangen.
Es hat ihm natürlich nicht gefallen, alleine zu sein, es hat dann auch nicht lange gedauert, bis er diese Zwickerei unterlassen hat.
Das gehört eigentlich auch in der Welpenstube zu den ersten Erfahrungen, die die Kleinen machen. Sie zwicken sich ja auch untereinander und einer nach dem Anderen haut dann ab. So hab ich das mal gelesen und es hat bei unserem gut funktioniert.
Die Kleinen lernen so die sogenannte Beißhemmung kennen. Vielleicht wurde das bei Eurem versäumt???
Hört sie denn sonst auf das Kommando "Aus"? Vielleicht hat sie das ja noch gar nicht kennengelernt.
Aber beim Zwicken laut aufschreien "Au" oder mal kurz aufquieken - so richtig grell - und dann weggehen, den Hund ignorieren.
Das ist meine Empfehlung dazu.

Wünsch Dir viel Erfolg - Biene13 Heidi:santa01:

Tina1965
22.12.2005, 08:46
Hallo Marco,

ich habe auch so ein Exemplar zu Hause...Mix aus Irish-Setter und keine Ahnung....sie ist ca. 12 Monate und absolut unerzogen. Sie hat die gleichen Unarten wie Dein Hund und ich verhalte mich folgendermaßen...wenn sie in meine Hände beisst oder in meine Haare (trage oft einen Zopf) dann rufe ich laut Au...wenn sie dann nicht aufhört stehe ich auf, drehe mich um und ignoriere sie. Dann fängt sie manchmal an zu bellen und baut sich in Spielhaltung vor mir auf....auch das ignoriere ich und sie hört dann nach einer Weile auf. Sie kann auch ganz schön nerven wenn ich z.b. telefoniere, dann bellt sie und zwickt....wenn es zu schlimm wird binde ich sie einfach mit der Leine in der Wohnung an und warte bis sie wieder runter kommt oder sperr sie einfach mal eine Weile in ein anderes Zimmer ein.
Wenn sie mich anspringt, das kann sie auch sehr gut, dann winkel ich entweder mein Knie an oder stoße sie weg (Versuch sie mit der Hand an der Schulter zu treffen). Meine Hündin ist ein extremes Exemplar die manchmal nicht unbedingt beeindruckt ist wenn ich mein Bein anwinkel. Aber Körpersprache versteht sie sehr gut, es reicht dann auch wenn ich mich drohend vor ihr aufbaue, mich groß mache, mich ein wenig über die beuge und sie fixiere....dann weicht sie auf einmal zurückl:-*
Du mußt selber herausfinden worauf Dein Hund am besten reagiert.

Viel Erfolg und liebe Grüße
Tina mit Ilka und Benji

honki
24.12.2005, 23:00
Hallo,

danke für die Tipps :) .

Also sie ist nun 4 Monate alt. Es scheint für mich so, als ob sie gerade mit mir gerne spielen will und mich darum oft "beißt". Bei meinen Eltern ist das weniger der Fall, bzw. sie schaffen es besser Trixi mitzuteilen, das es nicht die Zeit ist.
Bei mir läuft das eher so ab: Knabbern in die Füße => Ignoranz => "Beißen" => Au quieken / Aus / Nein / etc.

Durch den letzten Schritt lässt sie sich dann meist anheizen und macht weiter , wodurch ich manchmal ganz schön an meine Grenze komme.

Gruß Marco und Frohe Weihnachten :tree:

ruth_kyno
24.12.2005, 23:10
hallo
ich glaube nicht, dass man da jetzt so einfach eine lösung finden kann, wenn man den hund nicht kennt. probier einfach mal aus, worauf dein hund gut reagiert.
wo in hessen wohnst du denn, vielleicht kann ich dir dann besser helfen.

Nara
25.12.2005, 07:27
Hallo

Ich denke auch Pauschalisieren,ist nicht immer so einfach..
Ich kenne Mitlerweile einige Hunde die wenn man anfängt zu Quietschen,oder Au rufen erst richtig in fahrt kommen..
Habe hier selber so ein exemplar rum laufen..
Bei dem anderen hat es aber geklappt..
Wichtig ist das du sofort alles abbrichst,und Ignorierst..Ich habe mich dann auf die Couch gesetzt und in die andere richtung geschaut..Die Hunde kennen normalerweise diese Sprache und reagieren,der eine eher der andere Später darauf..

Der Hund lernt,wenn in Füße und Hände gebissen wird,hört das SPiel sofort auf..(MAchen Wildhunde auch so)


Ich wünsche noch viel Spaß mit dem Wirbelwind..


Frohe Weihnachten
Mona

Anyanka
27.12.2005, 05:18
Kann Dein Hund denn aus und nein sicher?

Ich denke er kanns nicht und sieht es von Deiner Seite als Spielaufforderung. Ausserdem glaub ich, daß er Dich nicht für voll nimmt. Deine Eltern scheinen die Respektspersonen zu sein und Du das Kunterbuntespielmobil.

An Deiner stelle würd ich in solchen Beiß-Situationen den Hund ignorieren, weg gehen, Hund wegsetzten, einfach ablehnend sein.

Vielleicht spielst Du mal mehr andere Sachen oder machst Erziehungsübungen. Wie beschäftigt ihr den hund und wer beschäftigt ihn?

honki
28.12.2005, 13:48
Deine Eltern scheinen die Respektspersonen zu sein und Du das Kunterbuntespielmobil.

Ja darauf läuft es im Moment scheinbar hinaus.

Beschäftigt wird er von meiner Mutter und mir. Zweimal am Tag gehen wir ca. 15 Minuten spazieren und meine Mutter lässt sie im Garten apportieren (sie ist übringens 17 Wochen alt, etwa wie der BC im anderen Thread). Ab und an versuche ich mit ihr Kommandos zu üben, Sitz kann sie drinnen ziemlich sicher, an Platz bin ich dran. Außerdem ist immer Samstags Welpenstunde mit kleinerern Übungen. Habt ihr ein paar Ideen wie ich sie sinnvoll beschäftigen kann? So eine Art to-do-list? Denn meistens läuft es darauf hinaus, wenn ich was mit ihr machen will geht die Zwickerei wieder los. Und wenn ich dann versuche sie zu bändigen michen sich meine Eltern ein, da sie bei denen ja hören. Ich denke aber das ich es auch schaffen muss sie zu beruhigen, sonst könnte ich sie ja gleich immer wegsperren wenn sie sich nicht richtig verhält und das liegt ja nicht im Interesse.



Ich denke er kanns nicht und sieht es von Deiner Seite als Spielaufforderung.


Ja das denke ich auch, ich habe auch keine Ahnung wie ich ihr Aus und Nein (wo wendet man was an?) beibringen soll, denn wenn ich quieke o.ä. gehts heftiger weiter.

Komme aus der Nähe von Gießen @ ruth_kyno


Gruß Marco

Buddytier
28.12.2005, 15:57
2x15 min?????Is jetzt nicht dein Ernst,oder?!

sunny_leo
28.12.2005, 21:55
Hey
Marco.
Bei meinem Tibeter war das mit dem Beißen am Anfang genau so, und das quiecken hat nix geholfen. Bei userem hats was genutzt, als wir ihn weggesperrt haben, wenn er uns gebissen hat.(NATÜRLICH NUR FÜR EIN PAAR SEKUNDEN;ABER DU WIRST SEHEN; DAS HILFT MEISTENS!!!)
Aber es kasnn natürlich auch sein das sie unterfordert is, dann nutzt das nix.Vielleicht solltest dus mal mitn Bisschen Nasenarbeit versuchen, aber nicht zu viel, sie ist ja noch so klein.
Das könntest du dann z.B. so machen:
Du hälst sie am Halsband fest, wirfst ein Spielzeug oder einen hgarten Hundekuchen ca. 2-3 Meter von dir weg, und lässt sie dann mit "Suuuuuch" danach suchen. Die Entfernung kannst du dann natürlich immer größer gestalten. Das macht aber nicht jedem Hund Spaß, musst halt ausprobieren.Außerdem kannst du schoneinmal versuchen ihr ein paar Trcks beiuzubringen.Aber nicht überfordern, du merkst ja, wenbns zu schwieriug für sie wird.
Machst du eigentlich Clicker-Training??

LG


Chrissi

cheroks
29.12.2005, 10:09
Hallo,

Ja das denke ich auch, ich habe auch keine Ahnung wie ich ihr Aus und Nein (wo wendet man was an?) beibringen soll, denn wenn ich quieke o.ä. gehts heftiger weiter.
Aus heisst bei mir - spuck es aus, was du da im Mund hast! Nein heisst bei mir, hör auf mit dem was du da gerade vor hast oder was du gerade machst.

Nimm dir mal ein Hundespielzeug und versuche deinem Hund mit Körpersprache und Mimik (kannst auch knurren;) ) klar zu machen, dass sie es nicht nehmen soll. Dabei nicht das Spielzeug anfassen oder hoch halten, sondern bewach es dort wo es liegt!


2x15 min?????Is jetzt nicht dein Ernst,oder?! wo ist das Problem? Der Hund ist 17 Wochen alt!

lg tina

honki
29.12.2005, 11:46
Hi,

danke für die Antworten :) .

Ich glaube je mehr ich mich mit ihr beschäftige, desto mehr verstehe ich sie nun auch :) und umso einfacher ist es ihr klarzumachen, wenn ich gerade keine Zeit habe zu spielen.

Deine Übung werde ich nachher mal ausprobieren Tina, danke.

Chrissi, Clicker-Training mache ich nicht, sollte man das machen?

Was ich toll finde: Sie hat nun innerhalb von einem Tag Platz gelernt und folgende Sache: Sie macht sitz, ich gehe über eine Stange (ca. 30cm hoch) und rufe sie. Trixi springt drüber, macht sitz und anschließend Platz. Finde ich toll, wie schnell sie das kapiert hat :)


Gruß Marco

Anyanka
29.12.2005, 12:38
Mit Sprüngen solltest Du warten bis Dein Hund mindestens ein Jahr alt ist, da die gelenke jetzt noch zu schwach sind. Später kann Dein Hund dann an HD oder ED erkranken. Der und springt von alleine schon oft genug. Also bis etwa ein Jahr keine Hürden etc. und möglichst wenig Treppen solange Du sie tragen kannst. Ach, lass sie ruhig über die Stange hopsen, aber lass die Stange am Boden liegen. Babyaglility sozusagen!

Such- und Apportierspiele finde ich gerade für deine Mischung sehr gut (Apportier- und Jagdhund).

Vielleicht kannst Du ja wenn sie zusätzlich noch Beschäftigung braucht ja ein paar Tricks (Pfötchen und so) beibringen neben den Unterordnungskommandos. Aber alles ganz langsam und nicht zuviel am Tag sonst wird der Hund hyperaktiv.

Ehrlich gesagt weiß ich garnicht mehr wie ich Maya aus und nein beigebracht hab. :?:

Ich hab sogar 3 Kommandos: pfui: lass das sofort fallen, lass es sein, geh weg (ganz wichtig), aus: lass es aus der Schnauze, brich die Handlung ab, Nein: fang garnicht erst an. Freigabe ist ok.

Muss mal meinen Freund fragen. Man bin ich vergesslich!

heidi herzberg
29.12.2005, 14:20
vergiss nicht dass du da ein hundekind vor dir hast!
bei der erziehung verwenden ihre mütter in über 90% ignorieren als erziehungsmittel! also machs doch auch so!

außerdem denke ich dass du ein grundsätzliches dominanzproblem hast!
zeig ihm dass er in der rangordnung nach dir kommt! wenn sie kommt und dich zum spielen auffordert darfst du nicht jedesmal sofort mitmachen....du entscheidest wann gespielt wird!!!wenn du das spielzeug nehmen willst dann isses deins!!! wenn du in das körbchen willst dann kannst dich reinlegen wann du willst!!!
hab auch mal unbewusst einen ähnlichen fehler gemacht.....hab mich sogar gefreut wie gern der hund will dass ich ihn beachte:floet:
hab dann mein verhalten geändert nachdem mich jemand aufmerksam machte...wollt ja keinen tyrannen daheim haben!

viele grüße

sunny_leo
29.12.2005, 14:36
Naa, das mit dem Clicker-Training muss man nicht machen, aber ich finde es eine gute erziehungsmethode mit der du deinem Frechdachs so ziemlich alles beibringen kannst und es auch noch schaffst,dass sie müde wird und zwar von der geistigen Beschäftigung. Dadurch hat meinen Hunbdi sehr viel gelerent und es hat ihm auch sehr großen Spaß gemachjt, da die größte bestrafung einfach nur heißt:
Wenn dus nicvh machst bekommst du halt das Leckerchen nicht, also probier alles aus!!!
Dadurch werden die Hunde lernfreudig und animiert. Es gibt viele Bücher darüber oder du fragstr mal in deiner Hundeschule danach, die können dir bestimmt Auskunft gebenn.
Die Methode ist eigentlich ganz einfach:
-null bestrafung
-"klick" -> Leckerchen
So kannst du den richtigen Zeitpunkt genau abpassen. Den Klicker gibts inzwischen eigentlich überall (Fressnapf,Dehner)
Versuchs doch einfach mal!!

LG

Chrissi + Ribo

honki
02.01.2006, 14:56
Okay ich gucke mal in der nächsten Zeit, geht eben leider nicht alles von heute auf morgen.
Denke mal dass ich mir es teilweise zu sehr zu Herzen nehme wenn sie nicht das macht, was ich gerne möchte und sie merkt das bestimmt auch. Nur das sich dann dadurch bei mir schnell was wütendes aufbaut. Das muss ich einfach hinbekommen besser ruhig zu bleiben :floet: .

sunny_leo
02.01.2006, 17:24
Hi Honki,
dieses Problem hatte ich am Anfang auch, aber meine schwester hat mich immer wieder runter gebracht, weil ich einfach zu ungeduldig war (manchmal auch noch bin:floet: ), aber da musst du dich einfach wieder runterbringen, denn du musst dir vorstellen, dass so ein kleiner Hund eine ihm völlig Fremde Sprache bei uns Menschen lernt und deine Ungeduld, oder Wut ihm nicht gerade dabei hilft.
Ehrlich gesagt würde ich auch nicht mit meinem Hund etwas neues trainieren, wenn ich schlechte Laune habe, das funktioniert sowieso nicht, dann mach lieber was einfaches, was ihr beide schon könnt.
Glaub mir, ich sprech aus Erfahrung, denn mein kleiner Tibeter ist ZIEMLICH stur und gerade in der Flegelphase.:(

Liebe Grüße und noch viel Spaß mit deinem Hundi,

Chrissi + R I B O