PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst beim Autofahren



Zwackl
12.12.2005, 21:33
Hallo!!!

Habe einen einjährigen Border-Rüden. Alles ist super, nur eine Sache "belastet" unseren kleinen Hund doch sehr. Nämlich das Autofahren. Die ersten 6 Monate seines Lebens war Autofahren null Problem, dann plötzlich, von einem Tag auf den anderen war´s vorbei mit der Freude im Auto :(.
Der Hund weigert sich einzusteigen, und wenn er drin ist, schaut er wie wenn sonst was passieren würde :schmoll:. Dabei ist ihm im Zusammenhang mit dem Auto noch NIE was Schlimmes passiert (zumindest nichts offensichtlich Schlimmes...). Nur Spaziergänge usw....

Spaß, Spiel, Fressen im Auto bringen überhaupt keine Besserung. Es wird von Autofahrt zu Autofahrt schlimmer...

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir Tipps geben??

Schöne Grüße

Zwackl

Mondwölfin
13.12.2005, 12:00
Hallo Zwackl!

Also wenn Dein Hund die ersten Monate keine Angst davor hatte, aber jetzt schon, dann hat das seinen Grund!
Wo ist er den untergebracht? Im Heck?? Kann er rausschaun??

War er mal allein im Auto. Z.B. wenn ihr noch kurz etwas eingekauft habt?
Vielleicht hat ihn dort jemand erschreckt? Ein anderer Hund vielleicht??

Um Dir einen Tipp zu geben, müsste ich schon ein wenig mehr über sein Verhalten erfahren. Schreib mir doch mal ein wenig ausführlicher, was und wie er sich genau verhält!
Vielleicht finden wir ja eine Lösung für sein Problem.

Liebe Grüße
Mondwölfin
Samson & Delilah

Zwackl
13.12.2005, 17:10
Hi Mondwölfin!

Also, er ist sowohl im Kofferraum (Kombi), als auch auf Rücksitzbank untergebracht. Im Auto war er höchstens einige Minuten alleine, beim Bezahlen an der Tankstelle oder so (ob ihn da jemand erschreckt hat, kann ich nicht sagen)... Er kann aus dem Fenster rausschauen.


Zu seinem Verhalten: auf dem Weg zum Auto zieht er in die andere Richtung, man muß ihn richtiggehend "hinschleifen". Im Auto legt er sich sofort in eine Ecke und schaut total verschreckt. Er ißt und trinkt nicht im Auto. Übergeben muß er sich nicht. Während der Fahrt läßt er sich mit nix ablenken. Nach einger Zeit (so 20 min) ergibt er sich seinem Schicksal und schläft.

Tja.... Das einzige was ich mir noch vorstellen könnte, woran´s liegt, ist die Hitze im Auto im Sommer. Allerdings war er da immer nur kurze Zeit im Auto wenn wir zum Spaziergang gefahren sind. Aber in dieser Zeit hat´s angefangen.

Ja.... :confused: :confused: :confused:

Wir haben dieses Jahr zwei Urlaube mit wirklich langen Autofahrten gemacht aber da war danach auch noch alles gut. Da fand er das Auto noch toll....

Schöne Grüße von Zwackl :)

schulz
14.12.2005, 10:50
Hallo,

ich habe eine Hündin aus Spanien, die das Autofahren nicht kannte. Ihr wurde zwar nicht schlecht, aber gut hat sie sich nicht gefühlt. In das Auto mußten wir sie schieben.
Sie sitzt auf der Rückbank. Ich glaube, es war ihr alles zu unruhig, gerade auch in den Kurven und beim bremsen.
Wir schnallen sie jetzt mit dem Hundegurt an, so daß sie mal sitz oder platz machen kann, jedoch keine "Bewegungsfreiheit" mehr hat.
Seitdem fühlt sie sich sicherer. Sie kann nicht mehr hin und her geschüttelt werden und bei bremsungen bleibt sie sicher liegen. Bei ihr hat es eine Menge bewirkt und jetzt ist das Autofahren nicht mehr so ein großes Problem. Obwohl sie trotzdem nicht besonders gern fährt, steigt sie jetzt ohne Murren ein. Von Solid Gold giebt es ein "Ruhemittel" was auch gut hilft, besonders beim Fahren mit dem Auto ( auch für die Vierbeiner, die Angst vor der Silvesterknallerei haben, sehr gut geeignet ) :D


Tschüß Petra und Luri :kraul::0( :0(

Carmen Groß
07.01.2006, 21:33
Also ich hatte ein ähnliches Problem. Meine Hündin fuhr gerne Auto und Plötzlich war es aus. Ich konnte sie nicht mal mehr einfangen wenn es mit dem Auto losging.:mad: Obwohl Sie sonst gut hört. Also ich ging so vor. Ich nahm Sie schon im Haus an die Leine um dem Fangespielen aus dem Weg zu gehen. Ich führte Sie Richtung Auto und stopfte Sie dabei mit Leckerli voll. Auf halben Weg blieb ich stehen Lobte nochmal und setzte Sie hin. Leckerliiiiiiiis. Das machte ich etwa 3 Tage. Danach bis vors Auto nicht rein:sn: . auch so lang. Dann ins Auto setzen. Ich hob Sie rein. So oft üben wie Du Zeit hast. Ich machte es mehrmals täglich und gleich wieder rauslassen mit Komando "Spring". Dann das gleiche mit Motorlaufen lassen und Hund wieder raus. Net so oft sonst streikt irgendwann dein Auto:D
Dann ne kurz strecke mit Leckerli oder nen Wienerle:floet: und viel mit Ihr Reden. Is zwar aufwendig aber der Hund muß merken das Autofahren gar net Angstmachen muss. Meine springt nach dieser Kur wieder freudig in den Wagen.:D . wenn du genügend Muse hast versuchs mal. Sobald der Hund irgend ein Angstgefühl zeigt geh wieder nen Schritt zurück. Ich glaub mit Gewalt geht da nix.
Gruß Carmen

sunny_leo
07.01.2006, 22:55
Hallo Zwackl,
ich hatte mit meinem Schnucki mal ein ähnliches Problem...
Zwar nicht ganz so schlimmm,aber auch relativ anstrengend(für uns beide)...
Die Hundetrainerin aus unserer HuSchu hat uns dann geraten, ihm sein Fressen nur noch im auto zu geben aber am Anfang mit türen offen und ohne Motor!
Das war uns dann doch ein bisschen zu aufwändig, da es ja nicht ganz sooooooo schlimm war,wir haben dann erst mal eine Hundebox gekauft, da wir das sowieso vorhatten.
An die haben wir ihn erstmal in der Wohnung gewöhnt, und als er dann dort auch im Auto bleiben konnte, wurds schlagartig besser.
Er weint nicht und gibt keinen Mux...
das hab ich übrigens schon öfter gehört. Manche Hunde fühlen sich in einer Box einfach sicherer, aber natürlich ist Vorraussetzung, dass er VORHER daran gewöhnt wird.


viele Grüße,
ich hoffe ich konnte ein Bisschen helfen,

liebe Grüße,

Chrissi und Ribo

Cira - Elize
08.01.2006, 10:57
Hallo!

Also wir hatten einen Autounfall, als unsre kleine Maus 12 Wochen alt war. Sie war auf der Rückbank mit einem Sicherheitsgeschirr angeschnallt. Sie ist durch den Aufprall (uns ist jemand hinten aufgefahren) ins Geschirr geflogen und sich dabei den Schwanz geprellt.
Bis dahin gab es eigentlich wenig Probleme, danach war es sehr schlimm.

Sie stieg nur sehr ungern ein und sabberte in Mengen, die nicht mehr schön waren. Man merkte, wie sehr sie angst hatte. Auch das Brustgeschirr ließ sie sich nicht mehr anziehen - sie verkroch sich in die letzen Ecken der Wohnung.
Wir haben alles versucht. Kurze Autofahrten, Leckerlis, im Auto füttern. Nichts hat was gebracht.
Wir haben eine Hundebox gekauft. Das hat etwas Verbesserung gebracht, aber nicht zufriedenstellend.
Das ganze ging über ein halbes Jahr.
Seit September passe ich auf eine andere Hündin auf. Ich bin viel mit beiden Hunden unterwegs und seit dem wird es immer besser.

Mittlerweile sabbert sie nicht mehr, sie hat sichtlich Spass am Autofahren - vor allem das aus dem Fenster schauen macht ihr sehr viel Spass, und sie springt von selbst ins Auto rein (vorher musst ich den 27 kg Hund reinheben:p ).

Anscheinend hatte die fahrt mit dieser unheimlich ruhigen und gelassenen Hündin sehr viel positiven Einfluss auf meine Kleine, denn innerhalb von 2 Monaten erkannte man sie nicht mehr wieder.

Und das mit dem Geschirr anziehen haben wir auch hinbekommen - wir arbeiten seit gut einem 3/4 Jahr auf die FährtenPrüfung hin und seit sie dort auch ein Geschirr trägt liebt sie es, da sie es anscheinend besonders positiv verknüpft.

So, dass sind unsere Erfahrungen dazu, vielleicht helfen sie dir was!

Liebe Grüße aus Graz!

Isabella und Cira

Zwackl
20.01.2006, 17:21
Hallo!!

Danke für die netten Ratschläge.

Mittlerweile ist es etwas besser geworden. Ich hab auf den Rat einer Freundin gehört und führe den Hund seitdem wort- und Leckerli-los zum Auto. Während der Fahrt spreche ich auch fast nicht mit ihm und schau mich nur ab und zu um ob alles ok ist.
Jetzt geht er zumindest ohne Probleme zum Auto, steigt dann, zwar immer noch widerwillig aber immerhin, ins Auto ein. Im Auto zu sein findet er nach wie vor nicht toll, aber ich hoff, das wird auch noch...
Ich glaube er hat sich durch mein ganzen "Getue" mit Leckerli und lockenden Worten in seiner Angst bestätigt gefühlt.

Das mit nem anderen, angstfreien Hund im Auto hatte ich übrigens auch schon probiert, hat meinen aber leider wenig beeindruckt...

Mit dem Versuch nur im Auto zu füttern hätt ich gar keine Chance, da der Kleine ein ziemlich "schlechter Esser" ist und nicht wirklich viel Wert auf Futter legt.

Schöne Grüße

Zwackl :cu:

Border
20.01.2006, 18:54
viele border haben anfangs probleme mit dem autofahren
war bei unserem nicht anders
als wir ihn geholt haben hat er vor lauter angst auf der heimfahrt aus sämmtlichen körperöffnungen alles raus gelassen
gesabbert wie ne dogge, gepieselt, gehechelt, geschiss....., alles was aus irgendwelchen öffnungen kommen kann

ich dachte schon oh je das wird nie ein autofahrer
naja wir haben dann trainiert
jeden tag auto gefahren
erst nur kleine ruhige strecken ( bei uns um die ecke ist eine kiesgrube wo er schwimmen kann)
dann auch größere strecken
die kotzerei und alles nicht beachtet, den hund nicht betüddelt dabei, gar nix
als wäre autofahren das selbstverständlichste was es gibt
zwei monate täglichen autofahrens hat es gedauert
und nun braucht man nur mit den autoschlüsseln zu klimpern und er kommt gerannt
weil er autofahren mit was positivem verknüpft hat
also keine angst, weiter täglich autofahren und das problem löst sich von selbst
das schlimmste was ihr jetzt machen könnt ist nur noch das nötigste fahren und ihn dabei betüddeln, ihr bestärkt nur seine angst
die idee mit der box finde ich auch gut
wir haben in unserem kobi die scheiben hinten getönt

Leon 2005
28.01.2006, 11:23
wir sind eine Familie mit zwei Kindern, 11 und 8 Jahre und haben uns vor 8 Monaten - voller Stolz und nach reiflicher Überlegung - unseren ersten Hund zugelegt.

Leon unser Prachtkerl ist ein Golden Retriever, geboren im April 2005.
Meine Frau hat extra ihren Job an den Nagel gehängt, um sich auch wirklich gut um den Hund zu kümmern.

Nun zu meinem Anliegen:

Leon ist meiner Meinung nach schon ganz gut erzogen und ist ein richtiges Familienmitglied.
Nur er will partout nicht Auto fahren!

Zur Vorgeschichte:
Geboren am 25.04.2005 haben wir unseren Rüden nach 10 Wochen in einer „Bananenkiste“ mit seiner Schnüffeldecke aus seinem Wurf ca. 8 Km in unser kleines Haus geholt.
Nach weiteren 4 Wochen haben wir mit Ihm unseren Familienurlaub nach Südfrankreich angetreten. Er hatte in unserem Geländewagen hinten den ganzen Kofferraum für sich und lag in seiner kleinen „Bananenkiste“, die mit seinem „Kissen ausgelegt war.
Die Fahrt von über 1100 km hat er sehr gut überstanden, denn wir haben Ihm viel zu trinken gegeben und viele Pausen gemacht.
Auf dem Campingplatz war er der Star und nachts hat er bei uns im Wohnwagen in seiner Kiste/unter dem Tisch ruhig geschlafen.
Kleine Touren waren auch nicht das Problem. Bis wir dann mitten im Urlaub einen ca. 30 minütigen Ausflug – über einen Feldweg machten. Er hatte sich übergeben. Nun wollte der kleine Mann nicht mehr in das Auto einsteigen, fing an zu knurren/schnappen und sträubte alle Viere von sich.
Für die Rückfahrt haben wir Ihm dann vom Tierarzt Tabletten gegeben – Die haben bis Luxemburg gereicht. Den Rest des Weges hat er auf dem Schoss von meiner Frau auf dem Beifahrersitz gesessen.

Daheim haben wir sofort mit der Hundetrainerin unserer Welpenschule Verbindung aufgenommen. So wurde Leon täglich 3 mal im Auto gefüttert, es gab alle tollen Leckerlis usw.. nach ca. 2 Monaten, so im Oktober haben wir ihn – übrigens wie immer ohne Gewalt – in dann Kofferraum gelockt, und sind ganz behutsam ca. 3 Km gefahren. Er hat zwar kurz etwas gewinselt, was sich aber sofort legte. An unserem Ziel angekommen haben wir einen tollen Waldspaziergang gemacht, er war in einem Bach und hatte tolle Retrieverstunden. Nun zurück am Auto, wollte er nicht in den Kofferraum. Alle Tricks haben nicht funktioniert.

Weihnachten zu den Großeltern ins Münsterland, haben wir Leon mit Tabletten in sein Körbchen gelegt, und dann in den Kofferraum gehoben.

Liebe Hundefreunde Was können wir nun noch tun. Hilft eine Box?
Ein befreundeter Jäger sagte, ich sollte es mal mit Gewalt versuchen...zeigen wer das Herrchen ist. Dies ist eigentlich nicht unsere Absicht.
Wir wollen unseren Leon nur an den schönen Dingen – im Familienrahmen teilhaben lassen.

In der Hoffnung auf ein Antwort verbleibe ich mit den herzlichsten Grüßen!

billymoppel
28.01.2006, 16:57
hallo leon,
ich vermute, es ist wie bei uns auch: man macht eine negative erfahrung und diese führt - ganz unwillentlich - immer wieder zu negativen körperlichen reahtionen:
ich bin mal mit männe mit der fähre zu einer antlatikinsel getuckert. sehr schwere see. männe war sofort seekrank. danach konnte er ganz lange nicht mal mit einem elbdampfer fahren, ohne das im übel wurde. alle hirnsache - einen grund gab es dafür nicht.
aus meiner eigenen erfahrung glaube ich zusätzlich, dass es sich um ein junghundphänomen handelt. sehr sehr häufig fahren junge hunde nicht mehr gern auto, was als welpe noch kein problem war. ihnen wird schecht und sie fühlen sich unwohl. vielleicht hängt das mit dem wachstum zusammenen und das gleichgewichtsorgan nicht so schnell mitkommt.
eine box kann sicher helfen, die negative verknüpfung zu durchbrechen: wenn der hund auch sonst ein höhlenhund ist, ist es einen versuch wert.
in allen mir bekannten fällen hat sich das übrigens mit dem erwachsensein der hunde gelegt.

Leon 2005
28.01.2006, 18:17
Hallo BillyMoppel,

vielen Dank für deine prompte Antwort. Das hat uns wieder etwas Mut gemacht, wir haben nämlich schon so einiges ausprobiert und waren schon etwas "hoffnungslos".

Bei etwas besserem Wetter gehen wir die Sache mit Geduld und Spucke wieder an und werden uns dann wahrscheinlich eine Box anschaffen, an die wir Leon natürlich erst langsam gewöhnen müssen. Schade ist, dass man solche Boxen nicht gebraucht kaufen kann. Wir haben nämlich schon eine Hunderampe und andere schöne, teure Dinge gekauft, die im Endeffekt nichts gebracht haben...

Leons Familie :cu:

Räubertochter
29.01.2006, 00:27
auf den Rat eures Jäger-Freundes dürft ihr getrost verzichten.
Das paßt wieder genau in so ein bestimmtes Jäger-Klischee.
Dabei gibt´s so viiiiiele nette Jäger...:rolleyes:



Schade ist, dass man solche Boxen nicht gebraucht kaufen kann. Wir haben nämlich schon eine Hunderampe und andere schöne, teure Dinge gekauft, die im Endeffekt nichts gebracht haben...

Gibt´s auch gebraucht, z.B. bei Ebay.
Sinnvoll ist es dann jedoch vorher im Zoofachhandel mit Hund eine Box auszuprobieren, die der Größe des Hundes entspricht und zudem noch ins Auto paßt. Dann merkt ihr euch den Namen und die Größe und gibt das bei Ebay ein. Vielleicht werdet ihr ja fündig.

Allerdings gibt es hier bei Zooplus auch gute Boxen zu einem passablen Preis.
Die Transportbox Idhra kann ich euch sehr empfehlen. Ich habe zwei Hunde und sowohl die Box in Größe 6 für unsere Labbi-Mix-Hündin, als auch die Größe 7 für unseren Podenco-Pointer-Rüden. Wir haben sie gekauft, weil wir öfter mit Hunden nach Mallorca fliegen. Zuhause stehen die schönen Boxen leider in der Garage, da wir sie in der Wohnung nicht brauchen (wenn unsere Couchpotatoes :D nicht neben uns liegen, dann teilen sie sich ein Riesenkörbchen) und für zwei Boxen im Kangoo-Kofferraum kein Platz ist.

Hier im Zooplus-Shop könnt ihr euch auch die Maße ansehen und ausmessen, ob sie in euren Kofferraum paßt.
Größe 6 kostet hier im Moment 99,90 €
und die Größe 7 119,90 €
Habe die Größe 7 gekauft bevor ich Zooplus kannte und habe hier im Ort bei Zoo Burda 198,00€ dafür bezahlt.:(

Ach, und die Hunderampe ist doch sinnvoll. Du hast geschrieben, dass ihr einen Geländewagen habt, deshalb gehe ich davon aus, dass euer Kofferaumeinstieg höher als normal ist. Die Gelenke eures Hundes werden es euch danken.;)

Liebe Grüße
Simone m. Paco & Ronja:cu:

Zwackl
29.01.2006, 14:45
Hallo zusammen!!

Wir haben auch schon den Versuch mit einer Hundebox hinter uns. Leider war auch dieser erfolglos.... :confused:

Schöne Grüße

Zwackl :cu:

billymoppel
29.01.2006, 15:03
je nun, dann hilft wohl nur, geduld zu haben. ich bin mir sicher, das wächst sich aus. es ist einfach ein jughundephänomen.

@leon

ich borge mir boxen immer bei meiner tä, wenn ich mal welche brauche. allerdings bin ich mit drei hunden - zwei davon nicht mehr ganz taufrisch - auch guter kunde :D vielleicht gibts mal eine zum testen?
idhra ist keine schlechte box, natürlich ist alles steigerungsfähig.
und ansonsten: gucks du ebay viel :D