PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cindy ist tot



butterfly33
17.09.2002, 11:13
Hallo !

Jetzt ist es 4 Wochen her als mein kleiner Malteser Cindy von einem großen Hund getötet wurde er hat sie einfach angefallen und ihr das Genick gebrochen.

Keiner weiß wem der Hund gehört hat.
Mir fehlt mein kleiner Liebling so sie war doch gerade erst 4 Jahre alt.

Ich denke jede Stunde an sie und wenn ich mir ihr großes Foto anschau dann muß ich nur noch weinen. Es ist so leer ohne sie.Obwohl wir noch weitere Hunde haben können mich diese im Moment nicht trösten.

Wie habt ihr euere Trauer bewältigt ?

Danke Conny

Wheatenmummy39
17.09.2002, 12:35
Hallo Conny,

ich möchte Dir mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.
Den Tod Deiner kleinen Hündin zu verarbeiten wird sehr schwer war es doch ein echt schreckliches Ereignis.
Ehrlich gesagt mir fehlen die Worte. Es ist einfach nur schrecklich.

Ich drücke Dich mal ganz lieb und fühle mit Dir.


Liebe Grüsse

Anja und ihre Wheatenteddys

butterfly33
17.09.2002, 18:43
Hallo Anja !

Danke für ndeine Worte.

Ich weiß selbst nicht mehr was ich tun soll.

Sie war so lieb sie . Mein ganzer Stolz ich habe sie geschenkt bekommen und habe mich so gefreut über sie. Wo ich war war sie auch.

Nachts hat sie bei mir auf dem Kopfkissen geschlafen.

Jetzt ist alles leer .

Auch meine anderen Hunde sind so lieb aber im Moment weiß ich auch nichts mit inen an zu fangen.

Tschüß Conny

kaviar1
17.09.2002, 22:08
Ach Conny,
ich kann Dich gut verstehen. Wenn ich mir vorstelle, meinem kleinen Malteserjungen, fast drei Jahre alt, würde so etwas Schreckliches passieren, ich wüßte auch nicht. ,wie ich das verkraften sollte, obwohl ich schon sechs Hunde in den Tod begleitet habe. Aber alle waren alt und krank. Dann ist es zwar auch furchtbar schwer, aber es ist eine ganz andere Situation.
Übrigens mein kleiner Malteser Tobi benimmt sich auch so, wie Du es von Cindy beschreibst.
Dich zu trösten, ist schwer, aber sei ganz lieb gedrückt und gegrüßt von
Maria mit Bobby und Tobi

butterfly33
17.09.2002, 22:41
Hallo !

Ja es ist schrecklich . So ein kleiner Hund . Wenn sie krank gewesen wäre , hätte ich es ja verstanden, aber das wünscht man den schlimmsten nicht so aus dem Leben gerissen zu werden.

Wenn du Lust hast kannst mir ja mal direkt schreiben dann kann ich dir mal ein Bild von Cindy schicken.

Was auch noch schlimm ist vor 2 Jahren hätten wir sie ja schon mal fast verloren weil so ein ekliger Mensch den Hund vergiftet hat. Dank unseres Tierarztes der trotzdem noch alles versucht hat ( obwohl 2 Kliniken nichts mehr getan haben weil es nichts mehr nütz ) hat sie sich wieder erholt und nach fast 2 Wochen ging es Ihr wieder einigermassen gut. Sie hat es geschafft . Ich war so glücklich gewesen. Uns jetzt ist alles endgültig.

Villeicht bis bald

Conny

P.S meine e-mail :butterfly33@t-online.de

Bea131165
21.09.2002, 03:20
Ich weiss nicht, ob Dir meine Geschichte hilft, weil sie wirklich sehr weit auseinander liegt. Aber die Qientessenz l beläuft sich auf das selbe Schicksal heraus. Ich habe vor knapp 2 Wochen meine Hündin durch eine Infektion verloren. Und nun leben bei mir noch 3 Hunde, die ihr Recht fordern und mittlerweile auch bekommen. Die Hunde waren die erste Woche ziemlich auf sich gestellt, weil ich nur getrauert habe. Aber ich konnte sie ja nicht einfach links liegen lassen... Ich trauer immer noch, aber ich versuche, ihnen ein perfektes Umfeld zu geben. Und es scheint mir zu gelingen. Wenn Du einen persönlichen Ansprechpartner haben möchtest, melde Dich einfach bei mir.
Specki65@aol.com

bewosan53
19.10.2002, 15:08
AN ALLE
meine Anteilnahme gehört jedem der einen lieben Freund verloren hat.Ich habe meine Sandy vor einem Jahr verloren und sitze jetzt hier ,wollte Trost spenden und heule doch wieder .
Vielleicht hift es ein wenig unsere Lieblinge sind im Himmel
dort gibt es kein Leid und Schmerz.
Mich haben meine beiden schäferhunde getröstet.Obwohl Benno seine Pflegemutter verloren hat,stand er ständig bei mir.
Irgendwann vergeht der Schmerz aber die Trauer wird bleiben.
Sandy war schon mein 5.Hund von dem ich mich verabschieden mußte.

Bluecat
22.10.2002, 13:49
Hallo,
ich kann mich Deinen Worten nur anschließen. Man findet keine Worte des Tostes. Die Trauer und der Schmerz sind plötlich wieder da, als wäre es erst gestern gewesen, die Tränen fliesen ohne Ende. Aber ich glaube an das Regenbogenland, wo unsere Freunde jetzt miteinander spielen und wir uns eines Tages wiedersehen...
Traurige, aber

bjchaosmom
26.10.2002, 15:20
Hallo,Conny!Trost findest du nur bei Dir selbst!Alles,was wir Dir raten,tröstet nicht wirklich-es tut aber gut.Mir geht es ja auch so,der Liebling ist weg-ein Verlust,der verarbeitet werden will.Jeder tut es auf seine Weise!Trauer gehört zum Leben und ist ein tiefes Gefühl!Was für ein glücklicher kleiner Hund,der ein solches Frauchen hatte.Viele haben es nicht!Trauer schmerzt,macht wütend,bringt Schuldgefühle ,Tränen und Verlust-bis man es endlich kapiert hat:ich werde meinen Liebling nie wieder sehn!Aber ich kann an ihn denken,er lebt in meiner Erinnerung-unvergessen!!!
Liebe Grüße Gudrun