PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund fällt mich (uns) an! Hilfe!



daniela21
05.12.2005, 18:18
Wir haben seit 2 Wochen einen 8 Monate alten Rüden. Er wurde von einer Tierorganisation von Griechenland (Straßenhund) nach Österreich gebracht. Vorher war er bei Jemanden in Wien, die ihn wegen Beschwerden von anderen Mietern wieder weggeben mußten (angeblich total unberechtigt, da er sehr brav und ruhig in der wohnung war - kann ich bestätigen!). Er ist total brav und ruhig in der Wohnung. Geht "Sitz" und "Platz", zeigt sein Bauchi zum Kraulen, läßt sich alles gefallen (bürsten, Pfoten waschen,...). Er läßt sich auch Kauknochen ohne Probleme wegnehmen und wartet geduldig, bis er es zurück bekommt.

Beim Spazierengehen, hat er anfangs furchtbar gezogen - mit dem Geschirr gehts allerdings prima und ohne Probleme. Da ich ihn noch nicht von der Leine nehmen möchte, hab ich eine Laufleine besorgt - funktioniert auch super. Wenn er dann aber vom Laufen auf der Wiese "aufgeheizt" ist dann fällt er mich manchmal richtig wild an - knurrt, schnappt (mit der Zeit immer fester - bis es richtig weh tut). ich hab vorerst Ignorieren versucht, dann zwickt er recht fest ins bein, dann hab ich auch schon versucht ihn auf den rücken zu werfen und festzuhalten. das oft 3 - 4 mal hintereinander. meistens bin ich dann schon ziemlich fertig mit den nerven und die leute schauen recht entsetzt was ich den mit meinem hund anstelle. Er hört aber einfach nicht auf - ich schau dass ich schnell nach Hause komm um ihn "loszuwerden". Ich versteh das nicht: er ist total brav und auch unterwürfig in der wohnung und drausen dreht er voll durch. Bitte bitte gebt mir Tips was ich machen soll, wie ich mich verhalten soll!

Danke im Voraus!

Lastrami
06.12.2005, 09:37
Hallo Daniela,

ich vermute ganz stark, das Dein Rüde mitten in der Flegelphase steckt und austestet was geht.:rolleyes:
Es hört sich so an, als wollte Dich Dein Rüde zum raufen animieren? Und wenn Du nicht mitmachst wird er deutlicher?! Ohne es gesehen zu haben ist es sehr schwierig da was kluges zu sagen?

Das Kommando Platz kann er schon? Prima. Ich würde es so machen, wenn er vom rumtoben kommt, muß er sich neben Dir hinlegen, bis er "abgekühlt" ist. Vom auf den Rücken schmeißen halte ich überhaupt nichts!!! :sn: Und dann auch noch auf den Boden drücken?? Ganz schlecht. :sn:
Versuche mal folgendes: wenn er Dich zwickt sofort laut AUTSCH oder AUA zu "quieken. Normalerweise lässt ein Hund (meiner macht es auf jeden Fall) dann sofort los. Oder ganz gezielt und vereinzelt!!! den Schnauzengriff anwenden. Das heißt, wenn er ankommt und DIch beißen /zwicken will kurz mit der Hand von oben auf die Schnauze fassen und die Schnauze kurz richtung Boden drücken und dazu ein bestimmtes NEIN! Dann sofort wieder loslassen.
Per Ferndiagnose ist es immer schwierig den richtigen Rat zu geben.
Gehst Du eigentlich in eine HuSchu? Wenn nicht würde ich das so schnell wie möglich in Angriff nehmen.

Leider weiß ich sonst auch nicht weiter.

Viele Grüße Pia:cu:

daniela21
06.12.2005, 21:49
vielen dank pia!

ich hab mir auch schon gedacht, dass das auf den rücken werfen und runterdrücken nichts bringt - vor allem habe ich das gefühl, dass ihn das noch mehr aufheizt. heute hat er wieder versucht mich zum raufen zu animieren - ich habe ihn diesesmal ganz konsequent ignoriert und einmal kurz als er nach mir schnappte die schnauze für 1 sekunde zugehalten - überraschenderweise hat er kurz gewinselt und dann sofort meine hand geleckt und aufgehört mit dem schnappen und raufen. also das mit dem auf den rücken werfen werd ich ab jetzt sein lassen, ich will ja ihn ja nicht zu einem "raufbold" erziehen (außerdem habe ich sowieso ein problem damit gehabt weil irgendwie muss man ja auch eine gewisse gewalt anwenden um einen hund auf den rücken zu drehen - weil freiwillig lassen die das sicher net so gern zu! - und ich bin sowas von gegen gewaltanwendung!!! ich hab mich nur schlecht gefühlt wenn ich ihn da auf dem rücken liegen hatte - komischerweise raten aber trotzdem sooo viele leute zu dieser methode)

das mit dem platz schicken übe ich auch schon fleißig, da mir das auch eine freundin geraten hat - nur wenns jetzt so nass ist drausen legt er sich wirklich ganz ungern und mit viiiiiieeel überwindung hin ;-)

in die hundeschule möchte ich so bald wie möglich - nur wollte ich ihm ein bisschen zeit zum eingewöhnen geben, da er ja erst 2 wochen bei uns ist.

vielen dank nochmal!

Nara
07.12.2005, 07:26
Hallo

Wenn die Sache mit dem SChnauzengriff funktioniert,weißt du doch schon mal was du bei deinen Hund zu machen hast..
Vom auf dem Boden schmeißen halte ich auch nicht all zu viel..aber ledier bei manchen Hunden auch nichts vom Quietschen,weil sie auch durch das Autsch oder aua,noch animiert werden können..Habe so eine Hündin hier..Bei dem Rüden hat es funktioniert,da war er aber auch gerade 9 Wochen alt,die Hündin fand das Quieken toll und machte noch schlimmer mit..
Die gleiche erfahrung habe ich leider auch bei dem Ignorieren gemacht..

Zum Thema Platz..Warum soll man jetzt mit dem Komando Arbeiten??
Ich unterteile ganz gerne,das eine ist die Erziehung da gehört,eben die Sache mit dem Schnauzengriff,oder LEineziehen rein..
Sitz ,Platz,Fuß,ist für mich die Ausbildung..Beides wir am Anfang getrennt..
Keines der Komandos wird bei mir als Strafe eingesetz,meine Hunde machen es gerne,ich Arbeite über die Motivation,damit sie ihren Spaß dabei haben..
So habe ich allen meinen Hunden sogar auf größerer entfernung das Platz bei gebracht..Beide Hunde schmeißen sich bis heute hin wie vom Blitz getroffen,so sollte es sein..Und nich ein Hund der den Kopf einzieht sobald ein Komando kommt..

Was mir noch einfällt,du hats den Hund relativ neu..Für mich ist immer wichtig das sich ein Team aufbaut..
Das heißt Arbeiten mit mir soll dem Hund spaß machen,und helfen ein Team aufzubauen..
Wie wäre es wenn du mal mit Suchspilen anfängst,so wie ich es sehe ist dein Hund nicht ausgelastet..
Natürlich darf er noch nicht von der Leine...Prima kannst du auch schon das Kommen üben...Versuche es mal mit Spielzeug..
Dein Hund muß gerne zu dir kommen,irgendwann aus jeder Situation abrufbar sein..
Ekard Lind hat da schöne Bücher und Videos über das Spielen mit dem Hund..
Wenn Spielen nicht geht,dann gehen auch Leckerchen...Einfach Probieren..Gib deinem Hund etwas zu tun,damit er nicht zu Unterfordert ist..
Je nach Rasse brauche es manche mehr und manche weniger..



Viel Spaß noch
Mona

Lastrami
07.12.2005, 07:41
Hallo Daniela,

das Kommando Platz habe ich nur eingebracht, damit der Hund zur Ruhe kommt. Und nicht wie ein Wilder weiterrauft. Aber wenn das mit dem Schnauzengriff schon funktioniert, dann ist das doch super.:tu:
Ich bin mit Marlo schon nach 3 Tagen in die HuSchu gegangen und uns hat es überhauptnicht geschadet. Wenn Du der Meinung bist, das es für Euch noch zu früh ist für HuSchu, dann warte noch, aber spätestens ab der 4 Woche würde ich gehen.

Suchspiele kann man auch prima in der Wohnung machen. Marlo hat auch ein paar Anläufe gebraucht, um rauszufinden was das Kommando : such! bedeutet. Mittlerweile kennt er das Kommando und ich fange an nicht nur nach Leckerchen sondern auch nach Gegenständen suchen zu lassen. Das schöne dabei ist, das Ihr anfangs gemeinsam suchen müsst. Der Hund muß erst lernen was er tun soll und das bindet Euch schön.:)

LG Pia und der Möpp

Mondwölfin
07.12.2005, 13:19
Hallo Daniela!

Schließe den Ratschlägen durchaus an (ebenfalls das mit auf dem Boden werfen, das wird nichts bringen).......

Hier ein Fall aus meiner Praxis, der Dir vielleicht auch weiterhilft:

Hatte vor 2 Monaten einen Rüden mit den selben Problemen in Therapie. Hierbei handelte es sich allerdings um einen bereits 3 Jährigen Doggenmischling mit gut 50 Kilo! Also dürfte eine Lösung Deines Problems nicht schwierig werden:

Im Fall meines Therapiehundes war es so, dass dieser nicht ausgelastet war. Zuviel Energie, die sich seinen Weg bahnen mußte auf welche Weise auch immer. Sein Frauchen hatte allerdings das Manko, dass sie sobald er dieses Verhalten an den Tag legte (drehte im Spiel vollkommen übertrieben auf, sprang hoch und versuchte alles zu schnappen, was ihm vor die Schnauze kam.... wohl nicht böse aber wie ich und meine blauen Flecken belegen, doch äußerst schmerzhaft) bekam die Halterin Angst vor Ihrem Hund.

So wie Du Dein Verhalten beschrieben hast bist Du mit der Zeit dann nervös und vielleicht sogar ärgerlich geworden, was verständlich ist, aber der Situation nicht abträglich.

Das wichtigste ist, auf jeden Fall ruhig zu bleiben! Sobald Du die ersten Anzeichen einer "Überreaktion" siehst, breche das Spiel ab am besten mit einem alternativ Befehl wie Sitz oder Platz (gern dann mit Leckerchen belohnen). Lass ihn dann eine weile Sitzen oder liegen, bis er wieder etwas zur Ruhe gekommen ist. Er muß lernen, dass ein unerwünschtes Verhalten von dir nicht toleriert wird. Ein anderer erfahrener Hund z.B. würde den Junghund mit geöffnetem Maul eine Weile durch die Gegend jagen, bis dadurch Energie abgebaut wird. Uns Menschen ist dieser Vierradantrieb leider nicht gegeben, deshalb mußt Du einen anderen Weg finden, um ihn auszulasten.

Auslastung bedeutet nicht unbedingt körperliche Auslastung wie Rennspiele (Schleuderballi oder Frisby z.B.). Du kannst eine geiste Auslastung (meines Erachtens fast noch wichtiger als körperliche Erschöpfung) z.B. durch Suchspiele erreichen.

Hier der Tipp, mit dem ich bei meinem Therapiehund 1a Erfolg erziehlte:
Der Hund muß ja erst lernen, etwas auf Kommando zu suchen.....
Ich ließ ihn Sitz machen und habe mich rückwärts wenige Schritte von ihm entfernt (rückwärts deshalb von Vorteil, weil Du sehen kannst ob er Sitz bleibt, wenn nicht, sitz erneut machen lassen) Da Du ihn noch nicht von der Leine läßt arbeite an der Laufleine (hoffentlich keine Flexi!)
Wenn Du wenige Schritte von ihm entfernt bist, lass ein Leckerchen hinter dich fallen und geh zu Deinem Hund zurück.
Gib ihm das Kommando such und führ ihn mit der Hand zum Leckerchen hin... wenn er es gefunden hat sag nimm bevor er es aufnehmen kann und lob ihn dafür. So wird er erst mal verstehen, was Du von ihm willst.....
Denke er wird es relativ schnell begreifen. Wiederhole diese "Lektion" ein paar mal. Dann geh mit ihm weiter spazieren.
Auf solch einem Spaziergang kannst Du Die Übung ein paar mal Wiederholen.
Und mit der Zeit kannst Du Dich weiter entfernen und Leckerchen kreuz und quer verteilen. Merk Dir aber bitte immer wieviel Du auslegst, damit sich Dein Hund nicht irgendwann mal den Wolf sucht :D (Ist mir mal passiert!!!)

In der Wohnung kannst du dieses Spiel auch machen.
Nimm ein altes Handtuch und verstecke Leckerchen in den Falten. Danach lass den Hund suchen....

Ich kenne bis heute Gott sei Dank noch keinen Hund, der diese Suchspiele nicht abgöttisch liebt, bin mir aber sicher, dass ich über kurz oder lang mal an einen solchen geraten werde:rolleyes:

Eine gute Hundeschule würde ich aber trotzdem ebenfalls empfehlen, da die "Gehorsamsübungen" den Hunden vom Kopf her auch ziemlich viel abverlangen. Schau Dir einfach mal ein paar (ohne Hund) an, wie die Arbeiten und entscheide Dich dann für die dessen Ausbildungsmethode dir zusagt.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen und wünsch euch viel Erfolg und noch viel Freude aneinander!

Liebe Grüße
Mondwölfin