PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Renitenter Terrier



Emma&Simba
30.11.2005, 09:51
Guten Morgen!
Über meinen etwas schwierigen Terrier hatte ich ja schon hin und wieder berichtet. Nun ist eines unserer Problemchen auch, dass er Männer hasst - vor allem in meiner Wohnung.
Nun habe ich ihn gestern beim Eintreffen des männlichen Besuchs einfach mal an die Leine gelegt und dumm gucken lassen. Er hat auch ziemlich schnell dass Kläffen aufgegeben und uns aufmerksam beobachtet. Entspannt hat er sich natürlich garnicht...
Habe dieses Anleinen bei den "Superfrauchen" oder so gesehen und es halt einfach mal ausprobiert. Nur, wie sind jetzt die nächsten Schritte? Simbas Technik ist "Angriff ist die bester Verteidigung". Er wäre wirklich bereit zu schnappen, also wirklich anzugreifen.
Wie geht so ein Training weiter? Hat jemand damit Erfahrung? Will ja niemanden - weder Mann noch Hund - gefährden :D
LG, Emma mit Simba und Aino

sarahflo
30.11.2005, 13:09
hi,
im zweifel erstmal an der leine lassen solange besuch da ist....
lg sarah

Emma&Simba
30.11.2005, 15:47
Tja, aber Ziel der Übung sollte doch sein, dass er es akzeptiert und ohne Zwang auf seinem Platz bleibt. Und ich weiss nicht, wie ich darauf hin arbeiten soll...:confused:
Ich weiss auch nicht, woher sein Hass kommt. Er ist zwar gebürtiger Mallorciner (also Simba) und vielleicht hat er dort schlechte Erfahrungen gemacht, aber dass Kerlchen muss doch mal zu überzeugen sein...Mein anderer Hund hat garkein Problem mit Menschen, aber Simba lässt sich auch nicht von ihrer entspannten Haltung beeindrucken :0(
Man muss doch mal was ändern können...LG, Emma mit Rudelchen

Suzanne
30.11.2005, 16:47
Hallo Emma,

tja - die heißblütigen Spanier :p Aber Spaß beiseite, Dir ist vermutlich nicht zum Lachen.

Hat er denn eine Decke oder ein Körbchen wo er gerne drin ist?. Dann würde ich es mit dazu nehmen, somit hat er dann seinen "Platz" wo er schlußendlich auch liegenbleibt, wenn Du ihn ablegst. Ich habe mit dem Anleinen in der Wohnung noch nichts zu tun gehabt, aber es hört sich nicht schlecht an - zumal auch der Besuch erstmal sicher ist. Ich würde ihn auch so plazieren, daß er alles mitbekommt und nicht abgeschottet ist.

Kann der Besuch nicht über etwas "Leckeres" arbeiten - also immer wieder mal ein paar Bröckchen hinwerfen und dadurch die Antipathie in Symphatie verwandeln? Sofern der Hund das annimmt könnte er letztlich einsehen, daß Besuch etwas angenehmes ist.

Ich denke mal, es wird schon ernst sein, wenn Du solche Maßnahmen zuhause ergreifst. Seid ihr alleine, würde ich ihn auch kurz - nur ein paar Minuten - anleinen, auf seine Decke/Körbchen schicken und ihn dort per Leckerlie belohnen. Damit verbindet er nicht zwangsläufig, Leine = Besuch kommt. Schicken "ist" blöd, denn er ist ja schon da - also Leine nehmen und such Dir einen Begriff - geh aufs...... dann mit ihm dorthin und Leckerchen geben. Das ganze kannst Du erweitern auf Platz und Bleib etc.

(Ich hoffe, ich habs jetzt nicht ganz so kompliziert ausgedrück.....:D)

LG Susanne

Emma&Simba
01.12.2005, 15:20
Hallo Susanne! Vielen Dank für die lange Antwort! Das mit den Leckerchen habe ich schon anfangs versucht...aber wer Simba aus seiner Sicht grundlos füttert, den behandelt er noch respektloser in Form von wildem Anspringen (was bei 11 kg nicht so schlimm ist, aber die Geste zählt ja).
Eigentlich müsste jeder Mann, den ich kennenlerne, erstmal mit Simba auf den Hundeplatz und einige Unterordnungsstunden mit ihm laufen.
Aber irgendwie würde ich ihn gerne soweit bekommen, dass er es einfach akzeptiert, dass Besuch in meine Wohnung kommt, den er von mir aus gerne begrüssen kann, aber bitte freundlich...
Mann, ich würde das so gerne hinbekommen, aber wer trainiert schon gerne als Testperson mit einem bissigen Hund...ist ja nicht ganz ungefährlich. Sein Kiefer ist nicht von schlechten Eltern und nachfassen ist auch kein Problem...
Seit ich den Zweithund habe, der völlig problemlos ist, fallen Simbas Macken natürlich mehr auf, aber man muss doch nicht akzeptieren, dass er es sich einfach rausnimmt, Menschen anzufallen...VG, Emma mit Simba und Aino

Suzanne
01.12.2005, 16:07
Hallo Emma,

mir ist jetzt noch etwas eingefallen - da muß ich aber jetzt ein wenig ausholen....... Wie ich ja schon einige Male hier im Forum gejammert habe, haben wir ein Problem mit dem Bellen (bzw. das sich agressive Verhalten) wenn jemand am Gartenzaun vorbeigeht.

Nun passiert es ab und an, daß gegenüber vom Garten auf der großen Koppel Ballonfahrer landen. Dementsprechend ist plötzlich jede Menge was los hier. Auto`s parken vor dem Grundstück, jede Menge Leute laufen rum, bleiben meist sogar bis in die Nacht und pischern ihren Sekt. Oder aber es ist Volkswandertag :D auch schön, da laufen die Leutchen im Minutentakt vorbei.

Warum ich Dir das schreibe? Irgendwann fiel mir auf, daß es den Hund beim 10. plötzlich nicht mehr interessierte :confused: Wir konnten beobachten, daß er erst wie gewohnt am Zaun entlangraste, dann im Schatten lag und nur noch aufstand und bellte, dann liegenblieb und bellte, und schließlich war es ihm wohl zu blöd. Dieser ständige Streß:D - es war ihm letztlich egal.

Je mehr Trubel und Personen nacheinander da entlanglaufen, desto ruhiger wird irgendwann der Hund.

Vielleicht wäre so eine arrangierte "Maßnahme" etwas für Euch. Mal eine geballte Ladung Besucher, die sich nur kurz aufhalten, klingeln, Dich begrüßen und wieder gehen. Einer nach dem anderen, sich quasi die Klinke in die Hand geben. Wenn Dein Hund sicher an der Leine ist, ist es doch gefahrlos für die Gäste. Möglich, daß es ihm dann ebenfalls plötzlich wurscht ist, möglich auch nicht........ War jetzt nur mal so eine Idee

LG Susanne

Emma&Simba
02.12.2005, 16:20
Tja, das wäre ne Idee - muss mich mal umhören, ob im Freundeskreis sich da ein paar freiwillige Männer finden...
Habe nur das Gefühl, dass das einen anderen Grund hat, als dass ihm einfach die Anwesenheit des Mannes nicht gefällt, sondern dass er meint, er habe da was zu bestimmen. :(
Ich habe ja selbst in der Anfangszeit monatelang gebraucht, dass er nicht glaubt, es sei seine eigene Wohnung und ICH hätte da nichts drin zu suchen.
Mittlerweile ist das natürlich kein Problem mehr - nach Hundeschule und unzähliger Stunden am Hundeplatz. Es ist so gut geworden, dass ich den Schritt zum Zweithund gewagt habe und dies noch nicht eine Minute bereut habe.
Aber ich habe das Gefühl, dass er mir noch in einigen Situationen nicht glaubt, dass ich das für uns regeln könnte...:confused:

Suzanne
02.12.2005, 17:51
Aber ich habe das Gefühl, dass er mir noch in einigen Situationen nicht glaubt, dass ich das für uns regeln könnte...:confused:

Hallo Emma,

das wäre auch möglich. Ich hoffe doch, daß Du ein paar Männer zum Besuch überreden kannst - sie können ja 2 oder 3 Mal reinkommen. Als wir auf unserem Seminar im September waren, ergab sich die Situation, daß unser Hundchen nach kurzer Zeit meinte, er müsse jeden anbellen, der den Raum betritt. Da ging es auch zu wie im Taubenschlag. Ich bekam dann die Anweisung,jedesmal aufzustehen, den Eintretenden an der Tür abzuholen und zur nächsten zu geleiten. Da ich nicht so recht wußte, was ich mit den plaudern soll :D habe ich sie nebst guten Tag per Sichtzeichen geleitet.

Das fand die Trainerin sehr gut, da mein Hund mich dabei genau beobachtete. (Konnte ich selbst nicht sehen, da ich hinten keine Augen hab) Er folgte mit seinem Blick genau meinem Arm etc. und beobachtete wo ich hinzeigte und die Leute folgten auch noch. Es wurde dann immer ruhiger, ob er "verstanden" hat, daß ich das regele. Keine Ahnung - ich weiß ja nicht, was ein Hund denkt.......

So wäre es auch für Euch eine Möglichkeit - Du begrüßt Deine Gäste, Du bietest den Platz an per Arm und Handzeichen.... etc. etc.

Ich hoffe, ich langweile Dich nicht mit meinen Ausführungen - ich verstehe eh nicht so recht, warum sonst niemand einen Tip abgibt. Hier wimmelt es doch von Leutchen, die sich wesentlich besser auskennen, als meine spärlichen Informationen :confused:

LG Susanne

coramadden
03.12.2005, 12:48
hallo emma,

also bei mir ist das auch ein problem(chen) mit dem männlichen besuch. damit meine ich, dass es nicht so schlimm ist wie bei dir.

cora hat vor männern etwas angst und begegnet ihnen skeptisch. wenn besuch kommt wird er auch erstmal angebellt (angriff ist die beste verteidigung ;-)). am anfang, als cora noch kein vertrauen in mich hatte (das ich das alles alleine löse), machte sie noch viel mehr terz! mittlerweile weiß sie, dass ich sie beschütze. wenn jetzt besuch kommt rufe ich sie zu mir, dann begrüße ich den besuch, danach darf cora ihn beschnüffeln (mann muss natürlich still halten und nicht sofort losstreicheln). wenn sie sich etwas entspannt hat gibt es vom besuch evt. ein leckerlie und eine streicheleinheit.

ich würde simba weiter an die leine legen, diese vielleicht an einem haken in der wand befestigen und darunter eine hundedecke/-körbchen positionieren. Um ihr die stelle schmackhaft zu machen würde ich wie suzanne vorgehen: auch dort anbinden wenn kein besuch kommt, leckerchen geben und loben wenn sie dort liegt und ruhig/entspannt ist. die stelle würde ich so wählen, dass simba nicht ausgegrenzt ist und euch beobachten kann aber du noch zwischen ihm und dem besuch bist. damit er merkt, dass du es regelst und ihm nix passiert. ein kommando wäre auch gut. dann könntest du mit ihm üben, dass er freiwillig (ohne leine) an diese stelle geht und dort auch bleibt. so könntest du die leine mit der zeit abbauen. zur sicherheit wäre ich dafür einen maulkorb mit einzubeziehen. so das wenn simba dann ohne leine dort liegt trotzdem nichts zu befürchten ist. ich denke wenn du entspannter (weil beruhigter) mit dem besuch und der situation umgehst, dann wird auch simba lernen das es ok ist.

ich hoffe das hilft dir etwas...

lg anna

Emma&Simba
05.12.2005, 15:08
@Susanne: Vielen Dank für Deine Antworten! Vielleicht sollte ich irgendwie versuchen, Besuche immer gleich laufen zu lassen, dass er sich daran gewöhnen kann und weiss, wie das abläuft.
Das Problem ist nur, dass ich wirklich wenig Besuch habe (kommt halt durch Simbas Verhalten, da traut sich keiner - und den habe ich seit 3,5 Jahren) und ich die Sache nicht als Normalität laufen lassen kann.
Aber wenn er deutlich an meine Gesten erkennen könnte, dass das ganze völlig ungefährlich ist...da muss ich mal drüber nachdenken...

@Anna:Das Problem ist, dass Simba, wenn er im Streß ist, auf garnichts reagiert - wie ich auch vorher schon geschrieben habe, erkennt er diese Leckerchen-geben auch eher als Schwäche seines Gegenübers an...angefasst werden ist für ihn ein absolutes Greuel (ausgenommen bei mir, aber selbst da ist er wie eine Katze: wenn er nicht mehr will, wird er ungemütlich) Es gibt halt kaum Wege, ihm zu zeigen, dass man es gut mit ihm meint, so mißtrauisch ist er. :0(
Aber ich glaube, ich sollte versuchen, diese Besuche immer gleich laufen zu lassen, mit wenigen klaren Kommandos, so dass er lernt, dass er sich daran halten kann und ihn NIE etwas passiert...vielleicht könnte das gehen.

LG, Emma mit Simba und Aino

redfairy
06.12.2005, 08:24
Gab es nicht gestern dazu eine Sendung auf RTL2? Ich meine die haben das auch so gemacht mit dem Platz schmackhaft machen, an die Leine legen und gutes Verhalten durch Leckerchen belohnen, also wenn er sich von sich aus darauf legt und ruhig liegen bleibt, und negatives Verhalten ignorieren. Also wenn er z.B. bettelt oder aufsteht oder so, komplett ignorieren, auch nicht anschauen. Und das selbe dann mit dem Besuch, wenn Besuch kommt, soll er den Hund komplett ignorieren und erst wenn er ruhig ist, kann der Besuch ihm ein Leckerchen geben. Und das auch erst ganz zum Schluss......aber wie gesagt, kam nur im Fernsehn, obs funktioniert weiß ich ned.

kawafan
06.12.2005, 10:07
hallo ,
falls es für dich nicht zu weit ist wende dich doch an das ZHV in dülmen,die können bestimmt weiter helfen.

Emma&Simba
06.12.2005, 14:56
@ kawafan: Wer oder was ist denn das ZHV in Dülmen?

@redfary: aus'm TV habe ich das ja...nur es gibt da ja keine Weiterführung des Trainings...außerdem geht's ja irgendwie nicht ums Ablegen, sondern, dass ich seine Agression unter Kontrolle bekomme. Vom Ausbildungsstand her hat Simba schon die BH seit Jahren, aber Unterordnungsübungen helfen ja nicht bei seinen "seelischen" Problemen...
Ich habe die starken Bedenken (eigentlich weiss ich es...), dass das keine Erziehungsprobleme mehr sind...

redfairy
07.12.2005, 08:21
mmh, wie gesagt, ich kenn mich da ja ned aus, hab ja noch nicht mal nen Hund.
War halt nur ne Idee.....ansonsten würde ich vielleicht doch mal nen Hundetrainer oder so dazu beraten.....weil ich stelle mir das als Besuch auch schon unangenehm vor, wenn der Hund mich die ganze Zeit böse anstarrt *g*
Drücke dir die Daumen dass du ihn noch eines besseren belehren kannst :p