PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe und Kinder



Joli7
16.11.2005, 17:33
Hallo, ich brauche Eure Hilfe!!!!

Wir sind eine Familie mit 2 Kinder und unserer Hündin Paula. Sie ist seit 1,5 Wochen bei uns und hat sich schon sehr gut eingelebt.

Ich habe ein großes Problem, seit unsere Tochter gemerkt hat, das Welpen auch zwicken können hat sie mittlerweile panische Angst vor dem Hund. Wenn Paula angerannt kommt, hält sie nur noch die Hände hoch und fängt an zu jammern:0( , oder läuft weg. Sie geht sogar auch nicht mehr gerne in die untere Etage, wo der Hund lebt. Wenn's geht umgeht sie der ganzen Sache.

Nun zu unserer Paula, wie gesagt, sie ist seit 1,5 Wochen bei uns und ist mittlerweile 9 Wochen alt. Sie ist eigentlich ein ängstlicher Hund, aber wenn sie sich auskennt, dann ist sie nicht mehr zu bändigen. Für ihre 9 Wochen ist sie ganz schön frech. Sie mag es uns in die Hände, Ärmel oder Hosenbeine zu zwicken (beißen: es tut ganz schön weh). Loslassen kennt sie noch nicht so gut. Sondern sie fängt an zu knurren und zu zerren. Manchmal klappt es mit der Gabe eines Kauknochens oder mit Ignorieren.

Naja, jetzt kennt Ihr mein Problem, welches mir wirklich am Herzen liegt, es zu lösen.

Wer weiß wie wir da weiter kommen???:?:

Vielen Dank und Ciao

Mondwölfin
16.11.2005, 17:48
Hallo Joli!

Ich kann gut verstehen, warum Deine Kleine Angst vor dem Hund bekommen hat. Welpen in diesem Alter haben ja dermaßen spitze Zähne wie Nadeln.

Habe selbst zwei Hunde groß gezogen und meine diversen Narben an Händen und Armen tragen Zeugnis davon:D

Ein Welpe mit 9 Wochen hat natürlich noch keine richtige Beisshemmung entwickelt. Die würde ihm im Alter von 8 bis 16 Wochen von der Mutter beigebracht.
So, nun ist aber diese Mutter nicht mehr da, und Du mußt diesen Part übernehmen.

Ich kann Dir gern sagen, wie ich das binnen kürzester Zeit meinen damals noch genauso stürmischen Welpen (Samson damals mit seinen 8 Wochen 10 Kilo und Delilah mit 9 Wochen 15 Kilo schwer) beigebracht habe. Aber bitte nicht lachen!!!

Meist passiert es ja beim Spiel oder wenn dem Hund langweilig ist und er Aufmerksamkeit haben will........

Sobald zu fest zugepackt wurde, habe ich einen Quietscher von mir gegeben und das Spiel sofort abgebrochen!
Bei Samson hat das binnen 3 Tagen gefruchtet, soetwas nennt sich dann Erlernen über Selbstverknüpfung.

Bei Delilah hat das schon ein wenig länger gebraucht.... so ca. 14 Tage.
Wobei sie so frech war, danach nochmals meinen Arm anzuspringen und wie Du es so schön beschreibst wie willt geknurrt (hier als Spielknurren bezeichnet) und gezerrt hat.

Dann kam ein strenges (aber nicht gebrülltes) AUS verbunden mit einem leichten Schnauzengriff (hier legst Du die Hand über die Schnauze des Hundes und drückst nur ganz leicht die Lefzen an die Eckzähne. Wohlgemerkt, nur ganz leicht.... denn der mittlere und harte Schnauzengriff (so wie die Elterntiere sie anwenden) werden nur sehr selten und bei "Kleinen Sturköpfen" angewandt.

Versuch Deiner Tochter zu erklären, dass der Welpe es nicht böse meint und zeig Deiner Tochter was sie machen soll. Denn auch Kinder sind hierzu in der Lage - aber bitte nicht mit dem Hund dabei allein lassen!

Wenn er dann brav abgelassen hat, kannst Du das von Dir erwünschte Verhalten ja mit einem kleinen Leckerchen belohnen.
Vorallem aber ist wichtig, dass Deine Tochter lernt, die Arme nicht hochzureissen oder gar wegzurennen. Denn jeder Welpe oder auch erwachsene Hund, empfindet das als ganz tolles Spiel. Toben bis zum Umfallen. Er weiß nicht, dass Angst dabei im Spiel ist.
Am besten die Arme ganz ruhig halten und den Körper vom Hund wegdrehen.
Ich weiss, grad bei Kindern ist das schwierig wenn Angst im Spiel ist.
Aber wenn ihr die erste "schwere " Zeit erst mal hinter euch habt, dann wird er bestimmt der Beste Spielkamerad und Freund werden!!

Ich hoffe, dir damit ein wenig geholfen zu haben und wünsche Dir noch viel Erfolg bei der lohnenswerten Aufgabe der Hundereziehung

Die Besten Wünsche an Dich und Deine Familie nebst Hundekind

Mondwölfin

Jacqueline1705
16.11.2005, 19:03
Hallo Joli!
Ich kann mich eigentlich uneingeschränkt dem Geschriebenen von Mondwölfin anschließen.
Ich würde erst mal ganz viel mit dem Welpen arbeiten, dass sie eine Beißhemmung erlernt. Genauso, wie Mondwölfin es beschrieben hat. Wenn das ganz gut klappt, dann würde ich an deiner Stelle mit deiner Tochter und dem Hund zusammen "arbeiten". Demnach deiner Tochter erklären, was es mit dem "Beißen" eurer Hündin auf sich hat und wie sie reagieren sollte, wenns wieder zwickt. Das gleiche hatte ich bei der kleinen Cousine von meinem Freund auch. Sie hatte auch plötzlich total Angst Rocco zu streicheln oder mit ihm zu spielen. Habe ihr dann gesagt, dass sie einfach aufstehen und weggehen soll, wenn er sie zwickt. Hat sie dann auch immer gemacht, dann hats auch irgendwann geklappt. Hat aber so ca. 1 1/2 Wochen gedauert. Also nicht verzweifeln!
Drücke euch die Daumen, dass es bald ohne Zwickerei und Tränchen geht!
Liebe Grüße
Jacqueline :cu:

Sabrina1
17.11.2005, 10:36
Hallo,

ich würde auch wie Mondwölfin die Beißhemmung trainieren. Sobald der Welpe zu grob wird das Spiel mit einem lauten Quitscher abbrechen.
Es ist sehr wichtig, das deine Tochter diese Übungen auch mit macht und ihre Angst verliert, denn der Welpe merkt sich, bei wem er wie weit gehen darf. Außerdem kann der Welpe die Stimmung deiner Tochter warnehmen und reagiert zusätzlich darauf.

Außerdem würde ich auf jeden Fall einen Welpenspielkurs besuchen. Er dient nicht nur dazu Probleme der Besitzer zu besprechen, sondern unter anderem auch noch um den Umgang des Welpen mit Artgenossen zu üben und die Beißhemmung zu trainieren.

Liebe Grüße

Sabrina

abdeluco
17.11.2005, 10:53
hallo joli,
bei uns war es genauso. Wir haben uns auch einen welpen mit 9 wochen zugelegt. mittlerweile ist sie 6 monate alt.wir haben auch 2 kinder die kleine war damals knapp über ein jahr und der grosse knapp über vier. bella ist damals auch immer mit volem karacho auf unsere beiden losgerannt und wollte spielen,was natürlich den kindern etwas wehgetan hatte. mein großer hat ann auch immer die hände in die luft gerissen.für bella war das natürlich ein spiel und sie (verständlich in dem alter) ist dann hochgesprungen um an die hände zu kommen. dann hab ich mir folgendes überlegt:Immer wenn bella angerannt kam hab ich mich vor die kinder gestellt bella die hand vorgehalten und stopp gerufen.(nicht schreien nur laut und deutlich und immer die hand)vorausgesetzt ich hab es gesehen.1 woche und bella fand es langweilig.und wenn es doch noch passiert halten meine kinder ihr nur die hand vor.funktioniert gut.du kannst deiner kleinen auch erklären das sie die hände hinter den rücken legt und sich dann an die wand stellt. ist schwer es ihr in dem alter beizubringen aber ein versuch ist es wert

:tu: andrea und family

heidi herzberg
22.11.2005, 18:52
leider habe ich nirgends gefunden wie alt deine tochter ist!?
meine kleine tochter ist sieben und empfand es sogar als sehr lustig immer zu quietschen, sobald sie gebissen wurde! sobald sie gebissen wurde, quietschte sie los, stand auf und ging wortlos weg. welpen wird so sehr schnell klar, dass schluss mit spielen ist, sobald gebissen wird.
keiner in unserer familie spielte übrigens "raufen" mit unseren zwei hunden, denn wir finden, dass solche "machtkämpfe" mit menschen, insbesonderen kindern nicht nötig sind.
danach kam dann sie phase WEN-KANN-ICH-UNTERWERFEN, was sich äußerte indem meine kleine tochter immer böse angeknurrt wurde, aber auch das haben wir erfolgreich hinter uns gebracht!
viele grüße