PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, ich weiß nicht mehr weiter



Paula2002
11.11.2005, 18:24
Hallo ihr lieben,

ich bin langsam am Verzweifeln.
Ich hatte schon in dem anderen Beitrag erwähnt, dass unsere kleine es auch nicht mag, wenn wir andere Hunde anfassen.

Aber jetzt kommts:
Gestern ging meine Mutter mit der Kleenen spazieren und traf einen kleinen Welpen.
Beide waren unangeleint und tollten wie selbstverständlich miteinander herum.
Auf einmal bellte ein Hund von Weitem und Paula stürzte sich auf den kleinen. Natürlich hat der vor Schreck gequietscht.
Meine Mutter ist hin, hat sie am Genick gepackt und zu Boden gedrückt. Dann war alles vorbei. Sie ist dann auch gleich weiter.
Heute schon wieder. Aber bei einem anderen Hund.
Es hört sich ja immer schlimmer an, als es tatsächlich ist, aber sowas spricht sich ja rum und wenn das so weiter geht, machen alle irgendwann einen großen Bogen. Und ist ja auch nicht so prickelnd, wenn Paula keinen Kontakt mehr haben darf.
Vorher hatte sie sich immer nur mit bestimmten Hunden in den Haaren, wo wir aber schnell weitergegangen sind.

Weiß jemand Rat??

Schöne Grüße
Paula2002:cu:

Biene01
11.11.2005, 19:35
Hallo,

wie ist denn deine Stimmung so, wenn du mit Paula spazieren gehst? Bist du eher gelassen oder unruhig, weil du nicht weist wie die Begegnung ausgeht?

Ich könnte mir vielleicht vorstellen, dass Paula der Meinung ist das du der Situation nicht gewachsen bist und deshalb will sie dich beschützen.

Falls es so ist solltest du versuchen mehr ruhe in die Situation zu bringen (ich weiß hört sich leichter an als es ist). Vielleicht solltest du mit Hunden üben, wo du weißt, dass nichts passiert, und dann ein Kommando einbauen wie z.B. lieb sein und sie dafür belohnen.

LG Biene , lass denn Kopf nicht hängen, das wird schon wieder!!! :cu:

Paula2002
12.11.2005, 10:33
Also meine Mutter und ich sind da meistens sehr gelassen. Wir gehen (fast) immer auf andere Hunde zu und suchen auch den Kontakt.
Eigentlich hat auch alles immer prima geklappt, aber neuerdings hat sie öfters solche Ausraster.
Zuhause ist sie die reinste Kuschelmaus und unten möchte sie am liebsten fast alle kleinen Hunde verkloppen.
Besonders auf kleinere Hunde (Yorkshire, Welpen, u.ä.) hat sie es abgesehen.

Sie stürtzt sich richtig auf sie, aber so schnell kann man gar nicht reagieren, weil sie von einer Sekunde auf die andere umschlägt.
Es ist zwar noch nie was passiert, aber wie schon gesagt, zerreißen sich ja dann die anderen Hundebesitzer untereinander dann das Maul und meiden uns vielleicht noch.



:confused:

Dieninghoff
12.11.2005, 15:06
Hallo,

erstmal zur Beruhigung: Dein Hund ist nicht gefährlich.
Nun zu der weniger guten Mitteilung: Der Hund ist der Boss und zeigt es immer wieder. Hier sollte man den Hund (eigendlich den HF) zu einem Verhaltenstherapeuten bringen, damit die Rangfolge wieder korrigiert wird.
Hier noch einige kleine Tipps:
1. Keine Belohnung (kennt der Hund nicht)
2. Kein Schütteln am Nacken (So wird getötet)
3. Auf die Zusammensetzung des Futters achten (Rohproteine fördern die Dominanz, Hafer und das Fehlen von Nährstoffen ebenfalls)

Gruß

Paula2002
12.11.2005, 15:30
Das mit dem Boss, habe ich mir so schon gedacht.
Meine Mutter hat ja nicht am Nacken geschüttelt, sondern den Hund nach unten gedrückt.

Wir waren zwar schon oft in der Hundeschule aber das ist ja ein Unterschied, ob ich den Hund zuhause trainiere oder in der Hundeschule.
Das Problem ist nur, wir haben niemanden in der Nähe, der zu uns kommen kann und sich das Problem vor Ort anschaut.
Wir haben zwar einen Gebrauchshundeverein in der STadt, aber die Leute lachen sich doch eins ins Fäustchen, wenn ich mit ´nem Westie antanze.

Wenn ich mit ihr unten bin, macht sie sowas nicht, nur bei meiner Mutter.
Ich habe ja den Hund auch erzogen, aber jetzt, wo ich wieder Arbeit habe, bin ich ja bis Nachmittag nicht zuhause, also kann ich wiederrum nicht kontrollieren, wie meine Mutter mit dem Hund umgeht.

Kann mir jemand irgendwie einen Internet-Tip geben, wo ich mich hinwenden kann?:confused:

Biene01
12.11.2005, 18:04
Hallo nochmal,

wenn sie das Verhalten nur bei deiner Mutter zeigt, würde ich dir Vorschlagen, dass du einfach mit deiner Mutter und Paula spazieren gehst und ihr zeigst wie das so bei euch beiden abläuft. Damit deine Mutter sieht was sie anders macht und kann es dann mit deinem Verhalten(welches sie sich ja dann abguckt) korriegieren.

Ich weiß ja nicht, ob das der erste Hund für deine Mutter ist, denn dann solltet ihr euch vielleicht mal hin setzen und über das Thema Hund in ruhe reden, was das Thema "Boss" und so angeht.

Ich weiß nicht wie du die Tier-Nanny findest, aber sie hat sonst auch eine Seite: www.sorgenhund.de/ (wird aber zur Zeit überarbeitet). Vielleicht kann die dir noch ein paar Tipps geben.

LG Biene

Paula2002
12.11.2005, 19:11
Also für meine Mutter ist es der Erste Hund.

Ich hatte vorher schon einen Pflegehund
"Rottweiler-Schäferhund-Deutsch Kurzhaar-Mischling" (ist leider vor 2 1/2 Jahren an Krebs gestorben:0( )
und mit ihm kam ich super gut aus.
Er war anderen Hunden (und manchen Menschen) gegenüber sehr aggressiv aber nach einiger Zeit hatte sich das etwas gelegt.
Mit ihm habe nur ich gearbeitet.

Jetzt hängt aber meine Mutter mit dran.
Aber wenn die Seite wieder frei ist, gehe ich mal hoch. Vielleicht gibt es ja dort etwas, was ich meiner Mutter mitgeben kann.

Schöne Grüße
Paula2002


:cu:

Hovi
12.11.2005, 20:47
Paula, guckst Du HIER (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=39541) , das dürfte so ziemlich dasselbe Problem sein. ;)

LG
Claudia

billymoppel
13.11.2005, 08:38
ich halte es nach der beschreibung für eine andere sache:

ganz viele hündinnen können nicht besonders gut mit welpen, neigen zu grobheiten (wenn nicht gar zu grundsätzlicher aggression). in gewisser weise ist das auch instinktverhalten, wobei so ein welpe die aggression ja auch leicht macht. und letzteres gilt natürlich auch für fußhupen.
sodele da wären wir: dein hund hat also aggressionspotential artgenosssen gegenüber. ist das besonders schlimm? eigentlich nicht. eigentlich ist es normal. sie mobbt schwächere. absolut nachvollziehbar, nur eben nicht nett nach unseren kriterien. zumal sie offenbar immer gleich die keule raus holt, rüden haben da oft eine feineres instrumentarium :D
kann man da was machen? wenn wir davon ausgehen, dass dein hund ein normale sozialsiation genossen hat, wird sich im grundsatz daran nichts ändern lassen (meine meinung). natürlich gilt auch hier und trotz alledem, den anfängen zu wehren, denn fußhupen-mobbing kann auch ein prima sport werden. also am grundgehorsam feilen, um den hund zuverlässig abzurufen und natürlich auch strafe. (ihr verhalten mag hündisch korrekt sein, aber noch bestimmt den allgemeinen kanon im großen und ganzen der mensch an der leine). wobei den hund runterzudrücken sicher eher eine hilflose geste ist
den kontakt zu welpen würde ich einschränken, denn hier ist nicht auszuschließen, dass durchaus auch instinktverhalten eine rolle spielt. ich habe mein möppelchen auch von welpen ferngehalten (dort war es eher so, dass welpen dazu neigen, die signale, die die gute augesendet hat - haltet euch fern von mir, ich mag keinen kontakt - lustig zu ignorieren und ab dem punkt war welpenschutz selbstredend kein thema mehr für die langnase).

Paula2002
13.11.2005, 09:42
Also werde ich jetzt einen Bogen um Welpen und andere kleinere Hunde machen.

Als sie noch ein Welpe (man ist die Zeit vergangen) war, haben wir sie nicht in Watte gepackt, sondern mit allem konfrontiert.
Ausser mit gefährlichen Hunden.

So ist sie ja ein superlieber Hund, kann alle Grundkommandos und hört ja auch, aber da ist es vorbei.

Also nochmal vielen Dank für eure Tipps.
Die werde ich mir zu Herzen nehmen.

Schöne Grüße an alle
Paula2002

:?: :cu:

Maggie_HH
13.11.2005, 13:03
Hier noch einige kleine Tipps:
1. Keine Belohnung (kennt der Hund nicht)
2. Kein Schütteln am Nacken (So wird getötet)
3. Auf die Zusammensetzung des Futters achten (Rohproteine fördern die Dominanz, Hafer und das Fehlen von Nährstoffen ebenfalls)


Ähm...Rohproteine fördern Dominanz???? :?:
und rohes Fleisch macht aggressiv oder was??!!! :D

@Paula:

Wo genau in Brandenburg wohnst du denn?

Paula2002
13.11.2005, 14:50
Ich wohne in der Nähe von Cottbus
und Hoyerswerda (Sachsen) wo die Wölfe ihr Unwesen treiben.:D ;)

Kennst Du jemanden, vielleicht, wo man sich hinwenden könnte?

Schöne Grüße an alle
Paula2002

Maggie_HH
13.11.2005, 16:54
aso, schade, ich bin öfters in Brandenburg, hätten uns mal treffen können, aber Cottbus is doch etwas weit (meine Family wohnt zwischen Potsdam und Brandenburg)