PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : aboistop



cheroks
13.09.2002, 10:42
Hallo an alle,
eine Hundebesitzerin eines 3 Jährigen Husky-Schäferhundrüden ist der Meinung, ihr Hund kann einfach nicht allein bleiben, sie hat schon alles versucht. (?!) Nun will sie diesen Dog-Trainer anschaffen. Sie meint, nach ein zwei Tagen hat sich das Problem gelöst und man kann dieses "Gerät" weiter verkaufen (sagen alle die es benutzen). Ich habe allerdings gelesen, die Wirkung ist reversiebel (der Hersteller wirbt sogar damit), was für mich auch logisch ist, denn die Trennungsangst wird damit ja nicht behoben, sondern das Bellen wird unterdrückt. Wenn kein "Zitronenwasser" mehr versprüht wird und man dem Hund das Halsband abnimmt, wird der Hund wieder bellen. Mir ist aufgefallen, dass der Hund viel über Lautäußerung kommuniziert und damit auch sofort Aufmerksamkeit bekommt. Meine Tipps, das typische Alleinseintraining, kleinste Schritte (noch kleinere wenn nötig) und die Lautaüßerungen überhören, damit er sie nicht mehr als Erfolgsgarant einsetzt. Kennt sich jemand mit dieser "unsichtbaren Leine/Hand" aus? Ich bin dagegen, da ich nicht glaube, das sie es richtig versucht hat.
Kennt jemand die Wirkung und kann etwas dazu sagen?

Maggie_HH
13.09.2002, 11:21
Ich kenne mich ein wenig mit diesen Dingern aus, da wir sie schon 1-2mal in der Hundeschule benutzt haben. Erstens sollten diese Dogtrainer nur mit kompetenter Anleitung benutzt werden. Und sie sollten immer die letzte Möglichkeit sein um zu versuchen einem Hund ein Verhalten abzugewöhnen. Wie gesagt, ich hab das auch sehr selten bei uns in der Hundeschule gesehen.
Weiterhin muss der Hund erst 1-2 Wochen eine Attrappe tragen, damit er sich an das gewicht gewöhnt und das Gas später nicht mit dem Halsband in Verbindung bringt, also nichts mit 2 Tagen und dann ist gut. Dann ist es wichtig, dass man genau den richtigen Zeitpunkt trifft um auf den Auslöser zu drücken.
Übrigens bin ich nicht der Meinung, dass man den Dogtrainer verwenden sollte um Trennungsängste zu bestrafen, sondern wenn der Hund wildert oder dergleichen.....
Das ist wohl der falsche Ansatz, man sollte immer die Ursache eines Problems lösen und nicht die Sympthome.
Wie du schon sagtest, sie sollte das Alleinebleiben mit ihrem Hund üben. Dann klappt das schon....

Juliane

cheroks
13.09.2002, 12:25
@Juliane
Weißt du denn, ob dieses Ding überhaupt selbständig sprüht, z.B. bei Belllauten, oder muss es ausgelöst werden? Oder gibt es mehrere Varianten? Und ist es reversiebel gerade im Bezug auf Alleinsein? Das wäre nämlich ein Argument, das sie einfach nicht ignorieren kann(wie leider alle anderen!) . Bin dankbar für jede Stellungnahme!!!!

volker
13.09.2002, 13:05
Hallo Cheroks,

Das gerät schaltet nur ein wenn der Hund belt, wenn er aufhört schaltet es ab ( Sprühimpulse).

Ich befürworte solche Geräte nicht, kann aber verstehen, daß sie in manchen fällen eingesetzt werden (z.B. Mietwohnung, ärger mit dem Vermieter oder den Nachbarn ).

Es stimmt, daß das Gerät fast immer funktioniert, es gibt aber auch fälle bei denen das bellen durch das Gerät noch berstärkt wird.

Es ist also auch kein Wundermittel.

Die Duftstoffe ( oder duftneutral ) welche verwendet werden, sind eigentlich nur Kosmetik, da es nicht um den unangenehmen Geruch sondern um den Schreck geht, welcher auf den Hund einwirkt.

Es ist für mich kein großer Unterschied ob man ein solches Gerät oder ein TT benutzt, die welche den Dogtrainer benutzen, schwören aber auf das gewlt und Schmerzfreie Gerät. HA,HA,HA!!!!


Gruß Volker

Maggie_HH
13.09.2002, 13:13
also es gibt ein bellstoppgerät und ein anderes das mit fernbedienung funktioniert. beide sind nicht wirklich zuverlässig, wie ich schon selbst erfahren habe. bei dem bellstopgerät kann die gaswolke auch durch andere laute geräusche ausgelöst werden, z.b. durch händeklatschen oder so....bei dem anderen war schon öfter die fernbedienung kaputt oder es ist nass geworden, wenn der hund durch eine pfütze gerannt ist....
tja, 100%ig sagen, dass das verhalten wieder auftritt, nachdem man die geräte benutzt hat, kann man nicht. aber wenn es nicht fachmännisch gehandhabt wird, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es nicht hilft!
Ein viel wichtigerer Punkt wäre für mich, dass man nicht die Ursache bekämpft!

Juliane

cheroks
13.09.2002, 13:46
@ all
Danke, ich bin ganz eurer Meinung und bin mir auch sicher, sie wird es nicht fachmännisch anwenden. Nur ist es schwer dagegen zu argumentieren, wenn man selbst keine Ahnung von solchen "Geräten"hat. Ich bin auch nicht grundsätzlich dagegen, aber gerade in so einem Fall glaube ich, man macht es sich zu leicht. Aber der Hersteller wirbt ja auch mit dem Slogan :Hundeerziehung leicht gemacht, universell einsetzbar z.b. auch für Welpen zum stubenrein werden, Sitz,Platz, Fuß,Komm etc.Wenn ich das höre wird mir schlecht!
Liebe Grüße

klasu
13.09.2002, 18:18
Hi @ all,
mal eine grundsätzliche Frage/Überlegung: kann es nicht sein, daß durch solch ein Gerät das Bellen eher verstärkt wird? Der bellende Hund erhält jedes Mal beim Bellen eine "Aufmerksamkeit", wenn auch in negativer Form. Und jede Form von Zuwendung, egal ob positiv oder negativ, kann ja ein Verhalten verstärken. Da das Gerät ja wohl über eine längere Zeit eingesetzt werden müsste (Gewöhnung an den negativen Reiz), ist m.E. ein Erfolg nicht unbedingt vorauszusehen. Oder liege ich da falsch?
MfG
klasu

Maggie_HH
13.09.2002, 21:52
Es hilft natürlich nicht bei jeden hund. der sinn und zweck ist ja, dass der hund sein verhalten mit einem negativen Reiz verknüpft und dieses Verhalten deswegen einstellt! Bei bestimmten verhalten hilft das auch durchaus, aber nicht unbedingt bei einem aufmerksamkeitsheischenden verhalten. wie gesagt, ich glaube nicht, dass diese Frau dadurch längerfristig was bewirken kann.
Juliane

Flocke
13.09.2002, 22:50
Hallo zusammen,

Der Hund ist ein "Nasentier" und ebenso wie ihn mit der Nase in seine Pfütze zu stupsen, handelt es sich m.M. nach bei der Verwendung mit Duftstoffen um Tierquälerei.

Viele Grüße von
Flocke & Rasselbande

ARTEMIS
14.09.2002, 00:45
Hallo an alle !

Ich kenne mich zwar mit so einem Gerät nicht aus , aber uns wurde es auch empfohlen, weil unser Charly immer so laut gebellt hat wenn er allein war .
Ich habe dieses Gerät nicht gekauft, weil ich es nicht gut fand. Der Verkäufer hat es uns vorgemacht und es ist wirklich so , daß das Gerät auch auf Händeklatschen u.ä. reagiert.
Ichglaube auch nicht daß es die Ursache bekämpft sondern den Hund nur erschreckt.
Aber wie bekämpft man die Ursachen????????????:confused:
Charly bellt jetzt nicht mehr so viel wenn er allein ist,weil er sich wohl daran gewöhnt hat.Aber wie soll ich etwas ändern ,wenn der Hund es nur in meiner Abnwesenheit tut?

Ich bin sicher ihr habt das Thema Alleinsein schon oft diskutiert , aber vielleicht schreibt mir jemand was.


Herzliche Grüße

Artemis und Chary
;)

cheroks
14.09.2002, 12:02
Hallo Artemis,
es kommt darauf an, warum dein Hund bellt. Wenn er auf Geräusche anschlägt, dann muss man sich etwas einfallen lassen, da man die Geräusche nicht abstellen kann. Reagiert er auf Personen im Haus oder auf die Nachbarn,Postbote etc? Dann hilft vielleicht eine Bekanntmachung, damit er diese Personen nicht mehr als Eindringlinge ansieht und meldet. Hab auch schon gehört, das Fernseher laufen lassen, Höhrspielkassette, Vorhänge zu, helfen soll. Handelt es sich um einen "Kläffer", sollte man auch sonst darauf achten, dass er nicht immer und ständing anschlägt. Haushunde haben sich das Bellen als Sprache angewöhnt und deutlich weiter ausgebaut als es z.B. bei freilebenden Hunden beobachtet wird und auch Wölfe bellen sehr selten.
Handelt es sich aber um Verlassenheitsängste, dann ertönt der loneliness cry, mit dem der Hund sein Rudel ruft. Diese Angst kann man dem Hund nehmen, in dem man ihn erst kurz, dann in kleinen Intervallen länger allein lässt. Immer nur so lange, dass er nicht jauelt. Jauelt er, ist man zu schnell vorgegangen. Auch im Altag kann man ihm immer wieder zeigen, ich kann gehen wohin ich will und du wartest hier, ich komme wieder. Handelt es sich um Angst, ist das Verhalten hausgemacht, da man den Hund emotional von sich abhängig gemacht hat. Zur Kontrolle ist ein Diktiergerät hilfreich, man kann hören wann ein Hund bellt und warum. Meine Hündin hat auch "geheuelt", und ich habe es erst nach 1,5 Jahren erfahren, da ein Nachbar mich darauf ansprach. Also, Lektion noch mal, gaaanz langsam. Jetzt hat sie verstanden, ich komme wieder, sie braucht mich nicht zu rufen, sie hat viel weniger Stress und schläft brav bis ich wieder komme. Die Mühe muss man sich einfach machen, denn für so ein Verhalten trägt meistens der Mensch die Verantwortung. Im übrigen auch für ein ewig kläffenden Hund...
Lieber Gruß

cheroks
14.09.2002, 12:24
ps. man sollte auch auf Begrüßung und Abschiedsrituale verzichten, da man so die Situation nicht überbewertet.
Im übrigen sind müde und satte Hunde auch zufriedener!

ARTEMIS
14.09.2002, 17:02
Hi Cheroks !

Du hast wahrscheinlich recht und ich muß wieder von vorne anfangen mit dem Alleinlassen.

Wir haben am Anfang zwar geübt- zuerst 5 ,10 min ...usw.......
und wir dachten schon daß alles in Ordnung ist .

Und dann hat uns nach einem halben Jahr auch der Nachbar darauf aufmerksam gemacht, daß Charly doch noch bellt.
Wir haben ein DAT-Gerät laufen lassen, und festgestellt ,daß er nach etwa einer Viertelstunde anfängt zu bellen.
Er reagiert nicht auf Geräusche oder Personen sondern ich glaube es ist bei ihm schon das Alleinsein.

Wir haben auch den Fehler gemacht und uns Wahnsinnig gefreut wenn wir nach Hause kamen und ihn auch überschwenglich gelobt haben , weil er so brav alleine war.

Na ja , aus Fehlern wird man klug

:)
Grüße von

Artemis und Charly

DinaSteinbach
16.09.2002, 10:05
Hi @all!
Tja, das Problem kenne ich auch: Mein Rüde (1 Jahr) hat auch einen Riesen-Radau gemacht, wenn er allein war, worauf mich meine Nachbarn erst ein halbes Jahr später aufmerksam gemacht haben....vielen dank auch.
Das hat er allerdings nur in meiner Wohjnung an meinem Studiwenplatz gemacht, hier "zu Hause" hat er das nur ein-zwei Mal gemacht. In zwei Wochen muß ich wieder an meinen Studienort und hab jetzt schon Schiß, dass das wieder anfängt.
Zwar hab ich jetzt zwei Rüden; verstehen sich sehr gut; aber ob das was ändert?
Das mit diesen geräten find ich auch ziemlich absurt; bei Menschen behandelt man Ängste ja auch nicht mit "shockern" bzw. mit Bestrafung!
Also, wer ein anderes Prinzip hat, bitte melden (s.a. Altbekanntes Problem: Alleinebleiben)
bis denne, Dina

Flocke
17.09.2002, 08:12
Im übrigen sind müde und satte Hunde auch zufriedener!

Dem kann ich ebenfalls nur zustimmen. Jedoch gerade wenn man 2 oder mehrere Hunde hält, sollte man doch mit der Futtergabe vorsichtig sein, wenn man die Tiere alleine lässt. Denn ich erlebe es jeden Tag; selbst wann die Wuffis noch so müde sind - irgendwie bekommen die immer zwischendurch einen "hauweg" :D und spielen. In solchen Situationen steigt natürlich dann die Gefahr einer Magendrehung.

Viele Grüße von
Flocke & Rasselbande