PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eifersucht beim Sex



Lucca
25.04.2002, 09:43
Ist zwar ein bisschen peinlich das Thema, aber ich weiß bald nicht mehr weiter! Ich habe zwei Hunde (Dackel und Terrier-Mix). Der Terrier ist mir zugelaufen, war offensichtlich an der Autobahn aus dem Auto geworfen worden. Er hat sich uns beim Spaziergang (Autobahnauffahrt ist in Parknähe) einfach angeschlossen und ist geblieben. Er ist generell sehr anhänglich, lässt mich selten aus den Augen. Verstehe ich ja auch alles. Seit 10 Monaten habe ich einen Freund (vorher hat der Hund mich 2 Jahre lang nicht mit ´nem Menschen "teilen" müssen). Sobald es zu Zärtlichkeiten mit meinem Freund kommt (auch die harmlosen) steht der Hund parat. Und das mit 7. Sinn, d.h. der kann im Garten sein, irgendwie bekommt er das mit und kommt angerast. Erst versucht er, auch ´ne Streicheleinheit zu ergattern, dann bleibt er wie festgenagelt sitzen. Er springt -ohne mit der Wimper zu zucken- ins Bett, was er sonst nie wagen würde, und ist dort auch nicht rauszubekommen. Weder nette Worte, noch rausschmeißen, noch schimpfen haben Erfolg gehabt. Und dass er sich mal entspannt, damit ist wohl nicht mehr zu rechnen. Aussperren hilft gar nichts, da fängt er an zu schreien, als würde er abgeschlachtet und springt meterhoch an der Tür hoch. Mittlerweile sind wir echt verzweifelt. Hat jemand einen Rat?

Mascha
25.04.2002, 11:09
Zwei Buchtipps vorneweg:

Karen Pryor, "Positiv bestärken, sanft erziehen"
und
Turid Rugaas, "Calming Signals" (auf deutsch)

Dort findest Du sicher einige Hilfen!


Beschreib doch bitte mal eine Situation genauer, in der sich Euer Hund "unmöglich" oder unangemessen verhält!

Lucca
25.04.2002, 11:20
Du willst Details??? Naja, ist jetzt auch schon egal...
Die Situationen sind eigentlich immer gleich. Sobald wir beginnen, Zärtlichkeiten auszutauschen, versucht er mal erst, die auf sich umzulenken, indem er massiv seinen Kopf dazwischen schiebt und mit der Pfote meine Hand ergattern will. Irgendwann gibt er auf, bleibt aber einfach im Bett sitzen. Normalerweise kommt er nicht ins Bett, aber in diesen Situationen (und damit ist wirklich auch schon küssen gemeint) kennt er nichts mehr, springt ins Bett und guckt uns regelrecht zu. Dass das leicht irritierend ist, kannst du dir vorstellen. Er ist ein wirklich dünnes Handtuch, aber man schafft es kaum, ihn aus dem Bett zu schieben. Wenn´s gelingt, ist er von der anderen Seite schneller wieder drin, als ich mich rumgedreht habe. Ist wirklich ätzend! Wir haben schon Sorge, dass wir nachher Zuschauer brauchen und in Parks rumlungern :-)

Verena
25.04.2002, 21:24
hallo, lucca.
da kann ich in gewissem maße mitreden.
dieses verhalten kommt bei sehr menschenbezogenen hunden vor ( was bei der vergangenheit des eurigen ja nicht wirklich verwunderlich ist), unserer macht das auch. wir hatten einen pflegehund, der mehr auf den anderen hund fixiert war, und den hat das trotz der aufregung des anderen immer völlig kalt gelassen.
nun aber zu dem bewußten anderen: er zeigte ein ähnliches verhalten wie eurer, statt handschnappen schleckte er uns hektisch und äußerst ausdauernd ab. zunächst haben wir es toleriert, doch schon bald wurde es uns doch zu nervig. da wir mit seinem dabeisein kein problem hatten, haben wir uns auf das schlecken konzentriert und uns jedesmal die zeit genommen, ihn zurechtzuweisen. da hunde ankreischen beim sex doch irgendwie störend wirkt und wir ihm auch das gefühl geben wollten, nicht ausgeschlossen zu sein, auf die ganz sanfte tour.
naja, es hat zwei jahre gedauert, aber inzwischen liegt er nur noch friedlich daneben und wartet darauf, daß er uns anschließend abschlecken darf.
ich weiß, das hört sich jetzt alles recht weichgespült an, normalerweise greifen wir auch mit recht harter hand durch. in dem fall allerdings war es uns wichtig, dem hund mit viel verständnis und liebe zu begegnen, da er ja in einer solchen situation nur seine ängste offenbart. außerdem könnte es bei einigen hundecharakteren ja auch sein, daß sie auf geschürte eifersucht recht unsanft reagieren. und wenn der hund dann erstmal knurrend und beissend eingreift, hat man ein echtes problem.
gruß, verena